Artikel Nach (zu) erfolgreichem Start: WhatsApp-Alternative “Hike” zieht sich zurück
Facebook
Twitter
Kommentieren (67)

Nach (zu) erfolgreichem Start: WhatsApp-Alternative “Hike” zieht sich zurück

67 Kommentare

In Folge der unerwartet hohen Download-Zahlen hat der am Mittwoch von uns vorgestellte WhatsApp-Konkurrent “Hike” seine iOS-Applikation aus dem AppSore entfernt und bittet potentielle Nutzer um einen fünftägige Verschnaufpause bis zum 14. November. Anwender, die die Hike-App bereits installiert haben, sollen den Nachrichtendienst uneingeschränkt weiter nutzen können.

Erst am kommenden Mittwoch soll die Anwendung, mit der sich kostenlose Kurznachrichten über mehrere Smartphone-Plattformen hinweg austauschen lassen, wieder verfügbar sein und spätestens dann auch wieder die automatische Erstellung neuer Accounts zulassen. Die schlicht gestaltete Applikation hatten binnen weniger Stunden nach Freigabe der iPhone-App mit einem Traffic-Zuwachs von über 700% zu kämpfen und musste vorübergehend alle Dienste vom Netz nehmen.

We’ve been blown away with the response we’ve gotten with hike. As a result, we’re taking the weekend to ensure that we can handle all the load. hike will be live globally on Wed, 14th Nov. [...] hike will be music to your ears in one of the coming updates!

Diskussion 67 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. “Unerwartet hohe Download-Zahlen”? War es nicht zu erwarten, nachdem das “Whatsapp-Debakel” so durch die Medien ging, dass sich viele auf eine Alternative stürzen, erst recht, wenn diese kostenlos ist? Hmm…

    — blutkehle
    • nöö war’s nicht da sich ca. 90% der User en Scheiß drum scheren und da nun mal eben die meisten Freunde schon bei whatsapp sind ist es schwer die alle auf hike zu bekommen

      — HolyBullShit
      • Da es aber kostenlos ist, war klar, dass es sich viele zumindest laden, um es sich mal “anzuschauen”. Das heißt ja noch lange nicht, dass dann auch alle darauf umsteigen.

        — blutkehle
    • Na, was sollten sie denn deiner Meinung nach machen? Auf Verdacht hin zehn mal mehr Server aufstellen? Ist ja immer gut, als Startup möglichst viele Schulden anzuhäufen, in der Hoffnung, daß es gut ausgeht…

      — HAL
      • Wenn man es richtig macht, hat man eine kostenfreie Nutzung der Server für einen gewissen Zeitraum am Anfang, danach kann je nach Andrang “runtergeregelt” werden.

        — blutkehle
  2. Gibt’s einen WhatsApp-Konkurrenten der Bilder und Videos in Originalgröße verschicken kann anstatt kleingerechnet?

    — Mike11
  3. Whatsapp ist in allen Belangen überlegen! Wie kann man nur so einen Mist wie Hike empfehlen? Das ist unverantwortlich!

    — billisch
    • @billiach Ja vor allem, was die Accountsicherheit betrifft! Hast du die letzten Monate geschlafen? Warst wohl zuviel mit WhatsApp beschäftigt, das für Nachrichten und wichtigeres keine Zeit mehr war!

      — Jörg
      • Accountsicherheit ist bei Whatsapp sicher ein Thema, aber dann Hike empfehlen, die das gesamte Adressbuch des Nutzers auf eine Server in Indien speichern zu empfehlen halte ich für “Bock zum Gärtner” machen!
        Und alle Informationen im Adressbuch benutzen sie lt. Bedingungen “zur Weiterentwicklung” von Produkten und Werbung dafür. Das ist so butterweich, das ist Adresshandel pur! Und das nicht nur mit den Daten des Nutzers, sondern allen Daten im Adressbuch! !!

        Ich denke, da wird gegen einige Datenschutzbestimmungen verstoßen!

        — Kh
      • So siehts aus Kh. Zudem wissen schwinbar die wenigsten, daß der Bug in Whatsapp nach wie vor nur auftritt, sollte der User ungesicherte Netzwerke nutzen. Und wer dies tut, ist definitiv selbst schuld. Innerhalb eines gesicherten Netzwerks oder der eigenen Mobilfunkverbindung ist Whatsapp dicht wie ein Gummistiefel.

        Pure Panikmache, nichts weiter.

        — Tron2014
      • Das ist falsch, Tron2014.
        Die MAC-Adresse eines iPhone lässt sich sniffen, sobald der WiFi-Chip aktiv ist. Dafür braucht man nicht im gleichem Netzwerk sein. Bitte informiere dich etwas besser über IT-Sicherheit.
        Unter Android wird die IMEI genutzt, diese können Apps auslesen und dann an den Server des App-Entwicklers senden (ebenso wie dessen Telefonnummer).

        — Pazuzu
      • @Pazuzu, nein, meine Ausführung ist definitiv nicht falsch und hat mit deiner angeschnitten Thematik, zumind. bezugnehmend auf iOS relativ wenig mit dem WhatsApp-Bug (ob gewollt oder ungewollt) zu tun. Das Sniffen von Mac-Adressen einer WiFiKarte ist unter jeglichen Bedingungen und unter jedem BS möglich. Ich selbst bin studierter Informatiker und arbeite im Systemsicherheitsbereich.

        Wie es sich allerdings mit dem Auslesen der IMEI unter Android verhält, möchte ich mich nicht dazu äußern, da Android schon vom Kernel her verbuggt ohne Ende ist. Wer solche Systeme nutzt, gerade auch wo das Wörtchen Sicherheit eine Rolle zu spielen scheint, der hat zuviel auf die Presse und irgendwelche werbefinanzierten Testplattformen gehört. Android und Sicherheit passen nicht einfach nicht zusammen.

        So Pazuzu, jetzt setzen, 6!

        — Tron2014
      • Ja. Es gibt 4/5 Apps von dennen.
        Und der “Line” Client ist mit Abstand das beste was ich bisher hatte.

        — www.fb.com/KingDirrty Twitter.com/KingDirrty
  4. Ich finde die APP sehr gut aber es ist ein bischen schade dass es vom iPod touch nicht Supportet wird.
    Wer es aber dennoch auf dem iPod touch nutzen will kann die APP ganz leicht mit dem CopyTrans Manager auf den ipod ziehen und ohne irgendwelche Einschränkungen nutzen :D

    — Jbboy
  5. Ich könnte gut auf Whatsapp verzichten… dafür müsste Apple nur iMessage für andere Plattformen frei geben..!! :-D Das Leben könnt so einfach sein!!

    — Pino
      • Niemals!
        Apple wird Niemals iMessage auf andere Platformen zulassen.
        Genau wie sie es auch mit FaceTime machen, obwohl sie ja so darauf rumgeritten haben, das alles fei sein soll.
        Es ist Apple!!
        Für die gibt es nun mal keien andere Welt als ihre.
        Wenn ich mich daran erinnere das die ersten iPods nur mit einem Mac zu nutzen waren und erst als sie festgestellht haben, das 90% der potentiellen User Windows nutzen, haben sie auch eine Windows version heraus gebracht.
        Heute haben sie aber so einen großen Kundenstamm, dass sie einfach nur ihr System setzen können.

        — DerDirk
  6. Die App ist Klasse!
    Wir haben im Freundeskreis hier ganz schnell umgestellt.

    Es fehlt im Vergleich noch das Eine oder Andere, ist aber jetzt schon ganz rund. Alle haben mal klein angefangen.
    Bin gespannt wie schnell die Entwicklungsschritte gemacht werden. Das Potential für eine Ablösung ist auf alle Fälle vorhanden.

    Ich hätte auch gerne noch eine Version fürs iPad, das wäre grandios!

    — Lala4u
  7. Ich bleib bei mysms. Da gelten wenigsten deutsche datenrichtlinien. Und der Account ist auch noch mit einem Passwort geschützt.
    Es lassen sich 4 Bilder auf einmal verschicken.
    Gruppenchat brauch ich nicht.

    — Dennis
  8. Leute! Lest Euch bitte die Nutzerbedingungen durch!
    Da wird Euer gesamtes Adressbuch mit allen Daten auf einen Server in Indien kopiert!

    Habt ihr mal die Leute in Eurem Adressbuch gefragt, ob sie damit einverstanden sind?

    — Kh
    • Ist ja bei Whatsapp leider nichts anderes.
      Ich befürchte aber das es nun mal nicht anders geht, als alle Adressbücher Zentral zu speichern und dann zu Vergleichen.
      Das ist wohl der Preis den man für die Bequemlichkeit, dass man keine Nutzernamen austauschen muss.

      — DerDirk
      • Nein, Whatsap greift zwar auf das Adressbuch zu, kopiert aber nichts auf ihre Server

        WhatsApp does not collect names, emails, addresses or other contact information from its users’ mobile address book or contact lists other than mobile phone numbers—the WhatsApp mobile application will associate whatever name the WhatsApp user has assigned to the mobile telephone number in his/her mobile address book or contact list — and this occurs dynamically on the mobile device itself and not on WhatsApp’s servers and is not transmitted to WhatsApp.

        Verstehe wirklich nicht, wie Hike bei so massiven Verstößen gegen Datenschutz von iFun beworben werden kann!

        — Kh
      • Man, das sind Telefonnummern und Namen die findet man in jedem Telefonbuch. Diese deutsche paranoide Einstellungen, lächerlich

        — Marco
      • Genau, die meisten die ich kenne haben sowieso kaum Plan von ihrem Smartphone, bis die mal etwas eingerichtet hätten wie zum Beispiel bei ICQ, das ging ja gar nicht ohne Hilfe deswegen finde ich diese Lösung am besten ein automatischer Abgleich

        — Marco
  9. …offensichtlich dauert die “Verschnaufpause” länger aks angekündigt: Aktuell kann man Hike noch nicht laden…

    — Musikkuss

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14448 Artikel in den vergangenen 2639 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS