Artikel Im Review: Withings – Personenwaage mit W-Lan und iPhone-Integration
Facebook
Twitter
Kommentieren (68)

Im Review: Withings – Personenwaage mit W-Lan und iPhone-Integration

68 Kommentare

Living The Future“. Eigentlich eine blöde Floskel, doch manchmal erlebt man eben doch Momente, die sich mit den drei anfangs gewählten Wörtern am besten beschreiben lassen. Unser heutiger Test der Withings-Personenwaage (129 Euro bei Amazon) zum Beispiel, fällt definitiv in diese Kategorie.

Frisch veröffentlicht, ist die Waage mit W-Lan-Modul, der eigenen Statistik Web-Seite und der passenden iPhone-Applikation WiScale (AppStore-Link) heute bei uns aufgeschlagen – unseren ersten Eindruck möchten wir jetzt an euch weiter reichen.

withings1.jpg

Das Versprechen
Auf der Hersteller Web-Seite im Demo-Video beworben, soll die Withings-Waage in erster Linie dabei helfen, die kontinuierliche Erfassung des eigenen Gewichts so stressfrei wie möglich zu gestalten. Weder müssen Zettel und Stift griffbereit im Badezimmer liegen, noch muss die Auswertung der eigenen Trainings- bzw. Diät-Ergebnisse in einer angestaubten Excel-Tabelle vorgenommen werden. Withings, so der Deal, kümmert sich um den Wiege-Alltag und die entsprechenden Auswertungen, der Nutzer soll sich darauf konzentrieren, regelmäßig beim Sport zu erscheinen und das Nutella-Brötchen nicht auch noch mit Butter zu beschmieren.

Das Setup
Das Postpaket ist in etwa so groß wie eine Schallplatte und beinhaltet neben der Waage ein Set AAA-Batterien, vier Nutzer-Handbücher in unterschiedlichen Sprachen, ein USB-Kabel für das Erst-Setup, ein Maaßband und vier Plastik-Füße für den Einsatz der Waage auf einem Teppich. Fotos gibt es in unserem Flickr-Set.

Frisch ausgepackt, muss die Waage zuerst mit dem eigenen W-Lan Netzwerk gekoppelt werden, um ihre Ergebnisse zukünftig an den personalisierten My.Withings-Account zu senden. Der Account ist vergleichsweise schnell eingerichtet. Nach Eingabe der eMail-Adresse und einem persönlichen Passwort, lassen im sich verschiedene Benutzer anlegen – die Waage so auch im Mehrpersonenhaushalt einsetzen. Pro Benutzer muss ein Name, das Circa-Gewicht (diesen Wert nimmt Withings um verschiedene Benutzer zu unterscheiden) und die aktuelle Körpergröße angegeben werden.

withings.jpg

Zum Koppeln mit dem eigenen Funknetzwerk stehen zwei alternative Wege zur Auswahl. So lässt sich die Waage entweder per USB-Kabel mit dem Rechner verbinden (Setup-Tools stehen sowohl für den Mac als auch für Windows zur Verfügung) oder – und diese Variante ist um einiges abgefahrener – direkt über das iPhone konfigurieren.

Bei der iPhone-Konfiguration hilft euch die gleiche AppStore-Applikation die später für die Auswertung der Wiege-Ergebnisse zuständig ist: WiScale (AppStore-Link).

Während der Konfiguration verwandelt WiScale euer iPhone in ein Akustik-Modem. Auf der Rückseite der Withings abgelegt, unterhalten sich das iPhone und die Waage dann über eine längere Tonfolge und tauschen W-Lan Namen und Passowrt miteinander aus. Ein Konzept dem wir uns in anderer Form bereit hier gewidmet haben.

Das Video

Der erste Eindruck
Einmal aufgesetzt, arbeitet die Waage vollständig automatisiert. Auf die Wiege-Fläche gestellt, braucht die Withings gut zwei Sekunde um aus dem Ruhezustand aufzuwachen und weitere 10 Sekunden um das Ergebnis ins World Wide Web zu senden. Eine Fortschrittsanzeige im hintergrundbeleuchteten LC-Display informiert euch wenn die Daten verschickt worden sind. Im Withings Web-Interface tauchen die Wiege-Ergebnisse dann ca. ein bis zwei Minuten später auf.

withings3.jpg

Zwei Graphen tracken den Verlauf der Gewichts-Zu- bzw. Abnahme, sowie den des aktuellen Körperfett-Anteils. Sowohl zum Wunschgewicht als auch zum Fettanteil lassen sich eigene Ziele definieren, die chronologische Ansicht gewährt einen Überblick auf monatliche, wöchentliche und  Tageswerte. Der eigene BMI wird bei jeder Gewichts-Messung automatisch berechnet.

Die iPhone-Applikation
Oben im Text bereits angerissen, kommt die Withings-Waage mit einer eigenen, kostenlos im AppStore erhältlichen, iPhone-Applikation. Das App hilft bei der Erstinstallation der Waage, versteht sich ansonsten jedoch als einfacher Viewer. In der normalen Ansicht lassen sich die Tages-Ergebnisse betrachten, auf die Seite gekippt zeigt die Applikation den aktuellen Verläuf der Graphen. Der Fettanteil lässt sich nach belieben ein- bzw. ausblenden. Hat man im Withings-Webinterface mehrere Benutzer angelegt, lässt sich in den Einstellungen der Applikation bestimmen, welcher Nutzer angezeigt werden soll.

ipappwithings.jpg

Fazit und Preis
Die Withings-Waage macht einen von oben bis unten polierten Eindruck. Um ehrlich zu sein, hatten wir Anfangs mit der üblichen, preiswerten China-Ware gerechnet, wurden vom eintreffenden Bundle dann jedoch gehörig überrascht.

Das Web-Interface erinnert an den Nike+-Auftritt, die Anleitungen sind gut formuliert, die Hardware macht einen vernünftig verarbeiteten Eindruck und die iPhone-Applikation tut was sie soll. Die Statistiken sind schön gestaltet und verzichten neben der Anzeige der gesammelten Daten auf zusätzlichen Schnick-Schnack. Die Waage kostet 129€ und damit in etwa doppelt so viel wie die durchschnittliche Körperfett-Waage bei Amazon.

Solltet ihr, seit es nun für die Diät oder zum Tracken sportlicher Erfolge, täglich auf eine Waage steigen müssen, so dürfte die langweilige Routine mit der Withings wieder Spass machen – wer sich bislang jedoch erfolgreich gegen eine Waage gewehrt hat, brauch auch die 130€ für die WiScale nicht zu investieren. Denn lassen wir alle hippen Feature und die iPhone-Applikation mal bei Seite, ist auch die Withings nicht mehr als eine einfache Personen-Waage.

Offene Fragen zum Gerät können wir in den Kommentaren gerne beantworten.

Diskussion 68 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Wow , das ist ja ne geile Sache. Frage: Wie lange halten denn die Batterien. Also für wie viele Waage-Transmissions?

    — Aram
  2. preis ist ok, ich frage mich nur ob ich den web-diensten jetzt neben meinen mails und meinem kalender auch noch mein gewicht anvertrauen sollte…

    — Valentin
  3. geile sache. hab eh kein durchblick beim sport ob ich nu mehr oder weniger wiege nach nem monat :)

    aber 129euro hmm

    — JB
  4. “Die Withings-Waage macht einen von oben bis unten polierten Eindruck.”

    Da war wohl jemand zu oft auf englischen iPhone Spiele Seiten und mag das “polished” ;)

    — Mr.C
  5. Ich find das nen absoluten Schwachsinn. Brauch ich jetzt schon WLAN zum wiegen? Man kann’s mit der Technik auch übertreiben.

    — Xammy
    • Ja wir löschen Kommentare. Off-Topic Beiträge, Beleidigendes und die obligatorischen “Erster”-Rufe verweilen hier – üblicherweise – nicht sehr lange. Der restliche Input jedoch, ist immer gern gesehen.

      — nicolas
      • ist in Ordnung, check bitte trotzdem mal den Ehekrieg, das ist ne Sensation.

        — Garf
  6. Sind die Füße jetzt für den Einsatz in meinem neu aufgestellten original Tippi oder doch nur für den Teppich ;-)
    iFun rules!

    — Hannes
  7. Warum sie das Teil wohl nicht mit Bluetooth ausgestattet haben?! Geht doch alles unter OS 3.0. Die Waage komplett ohne Display und ohne WLAN Modul, das iPhone alles managen lassen. Fänd ich besser gelöst, so hat’s halt den Vorteil dass es auch ohne iPhone läuft…

    — fabi
    • 1) weil man seinen Käuferkreis nicht auf iPhone-Besitzer, wenn’s vielleicht auch Leute mit InternetExplorer kaufen.
      2) weil der WLAN-Router ohnehin läuft.
      3) weil Du dann nicht jedesmal das Telefon rauskramen und das (die^^) App starten musst, sondern einfach schnell auf die Waage steigst und gut. (Das iPhone brauchst du ja nur, um das Ding einzurichten und um den Gewichtsveränderungs-Verlauf anzusehen.)

      Ich will lieber nen Kühlschrank mit innenliegender Webcam und wake-on-LAN-Beleuchtung, so dass ich vom iPhone aus nachsehen kann, was ich mir zum Abendessen machen könnte :-p

      — iSwaffel
  8. mir gefällt die waage sehr gut!!
    jetzt interessiert mich nur noch, ob man danach die fußabdrücke sieht? auf dem demovideo war das nicht der fall….
    wie sind eure erfahrungen?

    — winz84
  9. Wahnsinn,

    was sich die Industrie einfallen lässt, um den Durchschnittsuser für persönliche Daten sogar noch zahlen zu lassen…
    Interessiert es euch nicht, dass euer Gewicht dieser Firma bekannt ist ?

    Die Daten, die man bald übers WWW finden kann, werden echt umfassender…………..

    — Flobber
    • uhhh diese “Firma” kennt mein Gewicht

      stört mich wirklich(!!!) absolut gar nicht…

      PS: und wenn sie wollen können sie diese Daten zusammen mit meinen Fingerabdrücken im Reisepass speichern!

      — kaykarl
      • Wieviel wiegen sie denn ?
        und was essen sie so ?
        können sie nicht bitte ihre Fingerabdrücke auch hier ins Forum posten ?

        Erkundigen sie sich dochmal warum es Datenschutz überhaupt gibt und denken sie nochmal nach.

        — Flobber
  10. Bietet die Wage/App auch Tipps für Diäten?
    Naja, ich hab kein Übergewicht brauche also so nen Ding nicht.

    — Lennart
  11. Aber Nutella bitte nie aus dem Kühlschrank!!!

    Ansonsten geiles Teil, denn wenn man nicht sooo konsequent ist mit dem Aufschreiben, geraten die guten Vorsätze schnell in Vergessenheit.
    Wenn man aber so viel Kohle für ne Waage ausgibt, nutzt man sie sicher auch…

    — aquablader
  12. Hui sie geht sogar bis Höchstgewicht 180 kg…
    Das wär sogar für mich als “bald” am Magen operierter mal ne investition Wert um den “Werdegang” aufzuzeichnen :)

    — Anonymous
    • In etwa so Fußabdruck-anfällig wie das iPhone-Display für Fingerabdrücke. Oberfläche ähnelt einem dunklen Spiegel. Einmal benutzt hast du auch zwei Fußabdrücke drauf.

      — nicolas
  13. Die Unterscheidung der user über das “Circa-Gewicht” (diesen Wert nimmt Withings um verschiedene Benutzer zu unterscheiden) ist nicht gut gelöst, denn sollte der Haushalt zwei oder mehr user mit ca. dem gleichen Circa-Gewicht beherbergen kann es zu falschen Aufzeichnungen kommen. Ich habe z.Z. eine Wagge mit vier Tasten über die ich einzelne, gespeicherte user Einstellungen abrufe und so die user unterscheiden kann. Da muss nachgebessert werden wenn die mich als Kunden gewinnen wollen.

    — Scalissimo
  14. Ja man !!!

    Auf dem iPhone ist jetzt statt dem “Sofort kommentieren-Button” eine lästige AdMob-Werbung”

    — hannes_47
    • iiih pfui, ihr seid ja solche Kommerzschweine :)

      Ne im Ernst, ich hatte gehofft, die Appstoreklicks würden in der mobilen Variante ausreichen. Naja, macht eure Arbeit ja nicht schlechter, nervt halt etwas… Gute Nacht!

      — berbo
  15. Danke für den Tip.Habe sie grade bestellt,140 Euro mit Versandkosten..
    Weiß einer wann das Zuckermässgerät rauskommt?

    — Teery
  16. Na ist doch geil, im Zeitalter des Essstörungen noch das passende High-Tech-Teil dazu. Das wird Frau sicher freuen, kommt gleich neben das WiFit-Board und den Nike+ Sender.

    Was für eine Geld-Verschwendung, dann doch besser das Geld in *bier* (alkoholfrei) und ein paar gute Trainingsschuhe investieren

    dragon-tmd
  17. Schade!

    Die 120 wären ja ok, aber dass die Daten nur im Internet landen geht ja mal garnicht!

    In der kostenfreien Anwendung wird es erklärt, die Wage sendet die Daten zum Server und die iPhone Anwendung liest sie von dort.

    Perfekt, die haben also a) meine Krediktartendaten b) mein Gewicht. Die Kreditkartendaten werden an die USA gesendet, mein Gewicht wohl auch. Leider komme ich trotzdem nicht ohne Durchleuchtung in den Flieger.

    ….

    — Ulrich
  18. Also erlich, das ist Verschwendung
    irgendwann gibt’s lichtschalter mit WLAN, die aufzeichnen wie fest man gedrückt hat, um daraus ein Aggressionsmuster des Nutzers zu erstellen^^

    — Henning
  19. Ich habe mir natürlich gleich die Waage bestellt. Innerhalb einer Woche war sie da. Jetzt sitze ich seit gestern vor der Waage und sie will nicht wie sie soll.
    Konfiguration mit dem iphone bleibt nach der Anmeldung am WLan einfach stehen Schluß mit der Meldung, dass die Waage die Verbindung testet …..
    Konfiguration am PC bringt nach der Verbindung mit dem WLan mit einer “sehr aussagekräftigen” Bemerkung ab: “Gerät beleg”
    Ich kann mich auf der Homepage von Withings anmelden, auch alles andere funktioniert. Habe es mit 3 verschiedenen WLAN-Routern probiert – einer davon ist ein UMTS-WLAN-Router, die anderen 2 sind FB 7170 7270 am DSL ……
    Ich vermute, bzw. hoffe der Server von Withings macht Probleme. Das Forum von Withings ist Müll, ein direkter Kontakt zu Support nicht möglich. Habe jetzt mal auf die Bestellbestätigung geantwortet und mein Problem geschildert – ich glaube aber nicht, dass einer der Franzosen deutsch kann.

    Mal bis Montag warten, vielleicht gehts dann.

    Fazit: SCHROTT FUER VIEL GELD

    — Volle
  20. Ja habe eine am 5.08.09 bestellt bisher nur Mail mit “sorry konnten nicht… haben Problem usw.”. Was wird das? Würde gerne erfahren. ob bei Jemanden die Waage funktioniert wie beschrieben. Das Forum der Firma ist ja lächerlich einen Support gibt es nicht. Schade Idee ist ja nicht schlecht. Aber gut gemeint ist halt nicht gut gemacht.
    Wie lief es bei Volle weiter? Muss mal schauen ob das Geld von meiner Kreditkarte runter gebucht wurde, weil eine Waage habe ich noch keine!

    — TiasBerlin
    • Habe meine Waage am 5.8. bestellt und am
      12.8 bekommen. Die Erstellung meines Accounts war in wenigen Minuten erledigt die Installation per USB Kabel habe ich allerdings irgendwann aufgegeben da keiner der beschriebenen Einrichtungsvorgänge bei mir starten wollte. Mit dem IPhone ging die Einrichtung nachdem ich mein Netzwerk
      sichtbar machte in wenigen Minuten. Die Kommunikation zwischen der Waage und dem IPhone klappte ohne Probleme. Direkt danach konnte ich das gute Stück ausprobieren und schon wenige Augenblicke später die Ergebnisse im Internet und auf dem IPhone bewundern. Habe dann noch meine Frau übers Internet hinzugefügt und siehe da auch die Erkennung verschiedener Personen klappt wie beschrieben. Ich kann bis jetzt nur sagen das die Waage das was sie können sollte unter Beweis gestellt hat.

      — Pille
  21. Ich habe die Waage auch bestellt. Funktioniert einwandfrei.
    Ich bin ein Freund von solchen technischen Spielereien. Mehr davon…

    — frankiko
  22. … Mal nebenbei gefragt: wie zuverlässig ist die Gewichtsangabe? Unsere aktuelle Waage scwankt um bis zu 2 kg +/-

    — KHeck
    • Ich habe jetzt öfter gelesen dass die Waage sehr ungenau wiegt. Siehe die schlechten Bewertungen bei Amazon USA. Scheint nicht vielen aufzufallen aber denen mit mehreren Waagen. Hätte sie gerne aber will vorher wissen ob sie zuverlässig wiegt. Feedback?

      — Norman
  23. die waage ist ok .. nur die flash geschichte und die server
    sind mangelhaft. man hat sehr selten die möglichkeit seinen accout
    su besuchen .. fazit … schrott

    — helge
  24. Auch wenn der Beitrag schon recht alt ist (ich bin heute über die Hersteller-Seite auf den Artikel aufmerksam geworden), habe ich mich beim Lesen doch auch sehr wundern müssen, dass zwar alles mögliche getestet wurde, aber offensichtlich nicht, ob die Waage überhaupt wiegen kann. Also nicht nur so ungefähr, sondern halt exakt. Wenn sie das nicht zuverlässig kann (und danach sieht es lt. den letzten Kommentaren ja aus), dann kann man sich einen Test der ganzen “Komfortfunktionen” ja sparen, denn dann ist die Waage selbst dann wertlos, wenn sie die (fehlerhaften) Daten hübscher darstellen kann als jede andere auf der Welt.

    — Martin
    • Die Messungen sind verglichen mit meiner bisherigen Wage von Tanita bis auf +/- 0,1kg identisch. Scheint also zu funktionieren.

      SISE
  25. Missgeschick: ich habe die WiFi-Waage meiner Partnerin zerstört und ihr die 144,50 Euro ersetzt. Versehentlich trat ich auf die Vorderkante der Waage, diese kippte dadurch hinten hoch und fiel wieder auf den Boden zurück. Ergebnis: die Glasplatte zersprang in 500 Stücke und verteilte sich z.T. im Badezimmer. Ich hatte Schuhe an, barfuß hätte ich mich tierisch verletzen können. Eine bruchsichere Glasplatte hatte ich bei dieser Preislage eigentlich vorausgesetzt, aber so ist die Waage geradezu gefährlich.

    — wede
  26. Die Glasplatte auf der Withings-Waage ist aus nicht bruchfestem Glas. Ich bin aus Versehen auf die Vorderkante dieser Glasplatte getreten und die Waage ist dadurch hinten nach oben gekippt und dann wieder zurück auf den Kachelboden. Ergebnis: die Glasplatte sprang in 1000 Scherben, die sich teilweise im Badezimmer verteilten. Ich hatte zum Glück Schuhe an, barfuß hätte ich mich mit Sicherheit verletzt.

    — arsawede
  27. Hallo, ich bin auch soeben auf diesen älteren Thread aufmerksam geworden. Die Konfiguration der Waage und das Erstellen des Accounts inkl. Vernküpfung der Waage funktionierten problemlos. Nach dem Wiegen erscheinen auf dem Display Funkwellen. Hiermit soll wohl der Übertragungsvorgang angezeigt werden. Nur leider wird in meinen Account das Gewicht nicht übertragen. Die Waage wird inkl. MAC-Adresse und den verschiedenen Konfigurations-Details angezeigt. Im Bereich “Letztes erfasstes Gewicht” steht jedoch “Bislang nichts erfasst”.
    Ich bin ratlos. Hatte vorher eine schwarze Waage, die ich zurücksandte und eine Weiße bestellte. Bei der ersten gelang die Übertragung des Gewichtes auch nicht. Mein WLAN-Netz ist sichtbar und verfügt über ein WPA2-Kennwort. Im Support-Bereich von Withings bin ich leider nicht fündig geworden.
    Hatte jemand von euch vielleicht dasselbe Problem und weiß Rat? Ich wäre sehr dankbar für einen Hinweis.
    Grüße,
    Jörg

    — Jörg
  28. Kann ich einzelne Werte aus meinem Profil wieder messen? Bei mir hat sich eine Person auf die Waage gestellt die nicht im Profil angelegt war und ähnlich viel wiegt wie ich, jedoch einen deutlich höheren Körperfettanteil aufweist.

    Danke!

    — Stefan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14301 Artikel in den vergangenen 2617 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS