Artikel Versteckt in Googles Karten-App: Der Ein-Finger-Zoom ohne Spreiz-Geste
Facebook
Twitter
Kommentieren (30)

Versteckt in Googles Karten-App: Der Ein-Finger-Zoom ohne Spreiz-Geste

30 Kommentare

Wir sind immer noch ganz angetan von Googles neuer Maps-App und möchte die Liste der “Acht Infos die ihr kennen solltet” mit einem weiteren Punkt ergänzen. So erlaubt Googles Maps-App das Skalieren der gerade angezeigten Kartenansicht mit nur einem Finger und bietet eine Alternative zu Apples Pinch-Gesten bei der Daumen und Zeigefinger gespreizt bzw. zueinander hin geführt werden müssen.

Doppel-Tap und halten
Wollt ihr den Zoom-Faktor in der Google Karten-App mit nur einem Finger ändern, merkt euch die folgende Geste: Doppelt auf die Karten tappen, den Finger anschließend aber nicht mehr vom Display nehmen, sondern auf der Karten liegen lassen. Mit einem Scroll-Bewegung nach oben oder unten, kann die aktuelle Kartenansicht jetzt bei Bedarf vergrößert und verkleinert werden. Eine Hand reicht vollkommen aus.

Und natürlich funktionieren auch die altbekannten Gesten: Um sich nur ein kleines Stück im Karten-Zoom hin und her zu bewegen: “Doppel-tapt” mit einem Finger zum Reinzoomen – für den Weg zurück, tapt ihr gleichzeitig mit zwei Fingern auf den Screen eures iPhones.

Diskussion 30 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Anzeige des Ironiemodus vergessen?

      Die Geste erlaubt kein gleichzeitiges Verschieben des Bildschirmes, die Zwei-Finger-Geste schon.

      — clanhb
      • Wenn man aber nun einhändig bedienen möchte, wie von Petersen ja auch geschrieben, dann verschiebt man den Bildschirm eben vorher oder nachher mit einem Finger.
        Also, entweder gleichzeitiges Verschieben mit Zwei Fingern oder einhändige Bedienung oder beides mit total verkrampfter Haltung.
        Oder habe ich bei Dir irgendwie die Ironie überlesen?

        — Claus
      • Man kann aber auch einhändig zweifinger Gesten machen – es sei denn du hast nur noch nen Daumen.

        — Affenpapa
  1. Nutze für die Navigation weiterhin die Apple Map, ist 1) schöner und 2) klingt die Stimme weitaus angenehmer als bei Google. Und bisher hat mich die App auch überall richtig hingeführt.
    Trotzdem sind die re-released Google Maps eine Bereicherung, allein wenn’s nur ums Erkunden geht…

    Micha
    • Das mit der angenehmeren Stimme-stimmt. Die G-Stimme klingt abgehakt. Ausprobiert habe ich auf gleicher Strecke beide und beide funktionieren gut. Allerdings haben die G-Maps auch die kleinste Feldwege drauf und die Apple Karten sind wie wir wissen noch fehlerhaft. Optisch und haptisch gefallen mir die Karten von Apple besser. Für die Navigation in den Urlaub verwende ich allerdings dann doch die gekaufte App von CoPilot Live.

      — Powermagarac
      • Ich habe noch zwei Fragen an euch: wie kann ich in Google Maps einschalten, dass der Verkehr immer eingeblendet wird? Bei jedem neu starten muss ich bei mir erst die Verkehrs Ansicht wieder einschalten. Zweite Frage: funktioniert bei den applekarten überhaupt die Verkehrs Ansicht? Bei mir wird der Verkehr nicht angezeigt. Nur die Baustellen..

        — Scoo
    • Leider sind die Karten bei bei google Maps noch auf den alten stand. Somit nutzt ich weiterhin die Applekarten.

      — Blackthunder
  2. Super, herzlichen Dank für diesen, aus meiner Sicht sehr wertvollen Tip,

    Und schöne Grüße aus Bremen

    Mirko

    — Mirko
  3. “sondern auf der Karten liegen lassen. Mit einem Scroll-Bewegung nach oben”…..

    Sagt mal, lest ihr nicht wenigstens mal flüchtig über das Geschriebene, bevor ihr es online stellt?

    — Pedro
      • Der war gut!
        …wenn sie sie wenigstens dann korrigieren würden. Aber ich beobachte das Phänomen vermehrt auf “namhaften” Websites. Schnell schnell, und die Sprache geht den Bach runter. Deutschland, Land der Dichter und Denker!

        — Pedro
  4. Das Routing mit Google funktioniert ja eigentlich ganz gut. An der Umsetzung im Detail müssen die aber noch ein wenig arbeiten. Ich hatte mich zu einer Adresse auf der von mir aus gesehen linken Straßenseite leiten lassen. Exakt auf Höhe der richtigen Hausnummer forderte mich Google maps auf, nach links abzubiegen. Da hätte ich aber eine komplett vom normalen Straßenverkehr abgetrennte Spur für Straßenbahnen und Busse überqueren müssen.
    Bei Apple maps wurde ich korrekt durch eine Umfahrung auf die linke Straßenseite geleitet.

    — Dietmar Krebs
  5. Ist das intuitiver? Erst Doppeltap und dann mit einem Finger nach oben oder unten rutschen? o.0
    Woher sollte man das erahnen. Die Zwei-Finger-Geste finde ich besser.

    — nr69
    • Die Zwei-Finger-Geste gibt es da ja immer noch!
      So kann man sich halt aussuchen, wie man es nutzen möchte.

      — Claus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14301 Artikel in den vergangenen 2617 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS