Artikel Gegen Display-Brüche: Apple arbeitet an LCD-”Airbag”
Facebook
Twitter
Kommentieren (34)

Gegen Display-Brüche: Apple arbeitet an LCD-”Airbag”

34 Kommentare

Bis zur Marktreife, sollte Apple die jetzt patentierte Idee wirklich umsetzen, dürften noch einige Geräte-Generationen ins Land ziehen. Das Konzept kann sich jedoch sehen lassen: Mit Hilfe einer Stoß-absorbierenden Membran unter dem LC-Display des iPhones, könnte Apple zukünftige Glas-Brüche – immerhin waren diese bereits Anlass für eine Sammelklage und treten beim iPhone 4 weit häufiger als bei seinen Vorgängern auf – der iPhone-Front vermeiden. Registrieren die Beschleunigungssensoren des Gerätes einen freien Fall, könnte das in der Patentzeichnung beschriebene, Semi-flüssige Polster zwischen Glasauflage und Display-Einheit die anstehende Erschütterung wie ein Airbag auffangen und Display-Brüche so erheblich reduzieren.

Die im 2. Quartal 2010 eingereichte Patentschirft Apples beschreibt insgesamt vier Möglichkeiten das iPhone-Display zu schützen. Die Interessanteste:

The tunable shock mount could comprise of an inflatable bladder 506 filled with a fluid 507. Tuning could be done in various ways such as by selection of materials for the bladder and fluid, and by varying an amount of inflation.

Diskussion 34 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Schön dass Apple daran arbeitet aber in das in der Praxis dann wirklich die gewünschte Wirkung hat? Fette Kratzer gibt’s bestimmt noch – außerdem glaube ich Apple möchte gar kein unzerstörbares Device bauen

    — AzzUrr1
      • Da sich die meisten eh das neue iPhone kaufen ist es doch egal ob es unterstörbar ist ;)

        Max
      • Wenn wir hier von Glühbirnen reden würden, würd ich dir recht geben. Ich habe mir jedes idevice gekauft obwohl das “alte” noch in tadellosem Zustand war. Das würde ich bei Glühbirnen natürlich nicht machen ;-)

        — Herr_Lehmann
      • es gibt viele andere Gründe, wieso sich Leute einen neuen IPhone anschaffen und es liegt sicherlich maximal nur zu 10% daran, dass das IPhone wie “Schrott” aussieht. Wobei es bei den meisten Fällen nur kleine Kratzer und sonst was ist.
        Durch das Schützen des Glases machen die sicherlich keinen Fehler, denn wie viele Produkte wurden schon wegen einem Glasbruch zur Garantiefall?
        Und wie viele Consumenten kauften einen neuen IPhone weil das Glas gebrochen ist?

        — BeKs
  2. Habt ihr da mal nicht vor Jahren eine ähnliche Patentmeldung von Apple genannt? Ich meine mich daran zu erinnern, dass es da schon mal was gab…oder irre ich mich wieder?!? =)

    — iPat
    • Ich meine mich jetzt daran zu erinnern, dass es irgendwie um einen Luftrückstoß ging, der den Sturz abfangen sollte…Finde den Beitrag aber nicht mehr

      — iPat
    • Ups…Dank Google gefunden…hab davon wohl auf einer anderen Seite gelesen. Es ging um den Sturz von Smartphones im allgemeinen (nicht speziell das iPhone). Das Patent wurde auch nicht von Apple angemeldet sondern von Amazons CEO… Mein Fehler =)

      — iPat
    • Stimmt. Wenn man etwas sorgfälltiger mit dem iPhone umgeht, geht es halt auch halb so viel kaputt. Vor Schäden ist es zwar nie geschützt, aber man kann versuchen die zu minimieren.
      Trotzdem finde ich die Idee wirklich interessant. Gab ja mal ein Video wo jemand es aus dem Flugzeug geworfen hatte, außer Glasbruch funktionierte es einwandfrei.

      — iDennis
    • Ich finde es schade, dass Apple den Leuten noch entgegen kommt die mit ihrem iPhone ”Fußball” spielen. Es ist doch Tatsache wenn man mit dem ding vorsichtig umgeht dann passiert auch nichts. Es passiert doch eh nur den Leuten die nicht auf passen und ständig das iPhone fallen lassen. Das Problem ist ja nicht neu, das gab es auch mit den früheren Handys hat man es fallen gelassen ist es eben kaputt gegangen. Soll man halt besser auf passen. Apple soll mal lieber was sinnvolleres in Betracht ziehen und nicht das.

      — david.k
      • Sorry, aber jedem fällt mal was runter egal wie gut er es behandelt! Das iPhone ist ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand und als solcher muss es gewisse Belastungen auch aushalten ohne zu bruch zu gehen. Ich lass mich zwar auch auf den Kompromiss ein das es nunmal in der Regel den Sturz aus 1m höhe nicht ohne Schaden überlebt, aber das heißt doch nicht das man das nicht optimieren sollte!!!
        Mein letztes Handy vorm iPhone ist mir beim laufen schonmal auf den Fuß gefallen, nach dem Schuss aus vollem Lauf wieder zusammengebaut und einwandfrei funktioniert – das waren die guten alten Siemens Zeiten…

        — iBot78
      • Also ein iPhone überlebt auch ohne Probleme einen Sturz. Ich kenne ein paar Leute die seit über einem Jahr ihr IPhone 4 regelmäßig im Haus auf den Boden schmeißen ohne das jemals etwas passiert ist. Man darf es halt nur auf flache nicht al zu harte Böden werden.

        — Flo
  3. Nützlich zu wissen wäre noch ob es sich wie ein Auto Airbag verhaltet. Dh nach einer Auslösung muss man dann doch zur Reparatur oder leert sich der Airbag wieder?

    — Acidneo
  4. So, ich hab festgestellt das das iphone überhaupt nicht unstabil ist!! Ich habs vom wonhzimmertisch auf fliesen knallen lassen mit bumper, von brusthöhe auf kopfsteinpflaster mit bumper, aus dem auto gefegt auf kies ohne bumper, im winter vom esstisch auf gummiboden mit bumper und da war dann die rückseite kaputt. Aber es ist ein gebrauchsgegenstand wodrauf man bitte auch aufpasst. So ne hülle wäre net schlecht. Und kaputt ist es ja im grunde auch nicht. Das tochdisplay reagiert bei gebrochenem glas immer noch ausgezeichnet;)

    — Alcomat@
  5. Wie wärs wenn die Damen und Herrn von Apple mal ein besseres material verwenden würden, anstatt eine Airbag zu baun ?? … ein bsp wäre von corning das gorilla glass, is angeblich total wiederstandsfähig (hat auch glaub ich nicht mehr viel mit glas zu tun).

    — Fevil
  6. Hallo

    Langsam wird Appele zur Lust Nummer……..
    Die sollten mal bessere Geräte bringen und rundum STOSSDÄMPFER
    anbringen oder Airback, schon wieder so eine Traumnummer
    wie war die Firma nochmal….. APPELE oder habe ich da was
    falsch gelesen…. entschuldigung BITTE ja das war Apple genau.

    Danke!

    — Paella
    • Joa … ich gebe Apple noch höchstens 5 Jahre, dann ist die Luft raus und jegliche “Innovationen” verblasst. Ohne den alten Knallkopf Jobs wird das nix. Das haben wir in den 90ern schon gesehen. RiP.

      grüße

      — Wierzbowsky
      • Man muss doch nicht immer das schlimmste annehmen oder???
        Nur weil es ohne Steve einige Turbulenzen gegeben hat, heißt das doch nicht das sich das wiederholt. Und warum soll einer der innovativsten Unterhaltungselektronik Hersteller der Welt, nicht aus Fehlern lernen????

        — @onOUT
    • Wenn ich solche Sätze sehe kommt echt der Abiturient in mir durch der ich mal war.
      Stoßdämpfer immer noch mit ß.
      Sonst hast du eher nen Stussdämpfer, den könnte dein Kommentar gebrauchen.
      Und Airbag? Hallo? Mit g!
      Nicht mit ck. Was soll das denn sein? Airback? Luftzurück.

      — Michael
  7. Hier sind mal ein paar Gründe die dagegen:
    1. der Annäherungssensor fällt eigentlich relativ selten genau zum Boden runter und kann somit auch gar nicht benutzt werden
    2. wenn Apple jetzt schon von 16 GB auf 32 GB 110 € fordert wie soll es dann mit dem Bildschirm aussehen
    3. es könnte auch mal vorkommen dass man das iPhone einfach nur mit einer schnellen Handbewegung irritiert und so mit der Airbag aktiviert wird ich weiß nicht das eine schlechte Reaktion geben würde aber das wär wahrscheinlich auch nicht gerade praktisch wenn der Airbag dann immer reagiert
    Zusammenfassung: ich würde sagen es ist zwar schon eine gute Idee aber noch verbesserungswürdig

    Daniel Craig
  8. Ok, es sind die Beschleunigungssensoren die wie bei einem MacBook eingesetzt werden könnten, bei den ja die Harddisk geparkt wird.
    Aber so ein iPhone kann man leicht spielerisch in die Luft werfen und wieder auffangen.
    Oder Achterbahn damit fahren.
    Da sollte auch kein Airbag loslegen.
    Ist gar nicht so einfach.

    — Peter Obermeier
  9. Wenn der “airbag” ja wenigstens außen wäre…
    Ich mein, es glas is trotzdem noch frontal mim boden beschäftigt wenn es runter fällt. Egal ob da jetzt en bisl luft zwischen glas und membran ist…
    Denke nicht das es mehr bringt.

    — froody
  10. Ganz triviales System: Den Marmeladenbrottrick verwenden. Sprich Gerät fällt quasi aus den Normalen Höhen immer auf die Rückseite. Und dann die Rückseite mi einem anderen Material versehen. Evtl reduziert das die Probleme.

    — Michael

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13885 Artikel in den vergangenen 2557 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS