iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 959 Artikel
   

Crunch: Mac-Anwendung extrahiert iOS-Applikationen

Artikel auf Google Plus teilen.
33 Kommentare 33

Die mit der Dateiendung .IPA versehenen iPhone- und iPad-Applikationen die von iTunes nach dem Download aus dem AppStore im Verzeichnis „Mobile Applications“ abgelegt werden, sind nichts anderes als umbenannte ZIP-Archive. Entpackt beinhalten die meisten Apps dann eine Mischung aus Bild- und Audio-Dateien, den ausführbaren Code zum Start der Applikation und eine Handvoll Konfigurations- und Anwendungsdateien die sich etwa um die Werks-Einstellungen, die Push-Benachrichtigungen, die Cache-Verwaltung oder um die Weitergabe geheimer Botschaften kümmern. Mit der Mac-Anwendung „Crunch“ bietet sich jetzt ein OS X Download an, der ausgewählte AppStore-Anwendungen in Eigenregie entpackt und alle Dateien in ein Verzeichnis eurer Wahl extrahiert.

Ist die kostenlose Entwicklungsumgebung Xcode (Mac App Store-Link) auf eurem Rechner installiert, konvertiert „Crunch“ zudem die gefundenen Bild-Dateien in ein Format, das sich auch auf dem Mac anzeigen lässt.

„Crunch“ lässt sich – von der Entwickler-Seite geladen – zwei Wochen lang kostenlos nutzen und schlägt danach mit $9 zu Buche. Der Download bietet zwar keine Funktionen die sich nicht auch mit Mac-Bordmitteln ersetzen lassen würde, automatisiert das App-Entpacken jedoch weitgehend und verdient sich so das Prädikat „Arbeitserleichterung“. Pluspunkte gehen an den Kommentator, der uns ein realistische Einsatzgebiet für die Crunch-App konstruiert.

Donnerstag, 26. Jan 2012, 13:49 Uhr — Nicolas
33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • ein iOS emulator, der Apps am Mac ausführen kann wär echt mal nett. möglich dürfts ja sein, da apples entwicklungsumgebung das auch schafft :)

    • Nein, macht sie nicht ;-)

      Wenn du mit Xcode eine App im iOS-Simulator laufen lässt, dann wird das für deinen Prozessor compiliert. Wenn du eine App für ein iOS-Gerät erstellst, wird diese für arm6 und/oder arm7 erstellt. Und genauso wenig wie du deine Simulator-App für i386/x68-Prozessor auf dem iOS-Gerät laufen lassen kannst, läuft das arm6/7-Binary auf dem Mac im Simulator. Du bräuchtest hierfür keinen Simulator, sondern einen Emulator.

  • Eifersüchtiger, Mac-haben-wollender sucht (wahrscheinlich nicht vorhandene) Windoof Version/Alternative

  • Seit wann ist Xcode denn kostenlos?-hab 4€ dafür bezahlt.

  • Was spricht dagegen, die Dateieendung in zip umzubenennen und das Archiv dann zu entpacken?

    PS: Eigentlich ignoriere ich ja alles, wo diese strunzdämliche Verballhornung von Windows vorkommt.

  • Das geht ja auch mit Mac-Programmen, wenn man auf die .app-Datei mit der rechten Maustaste drückt und dann „Paketinhalt anzeigen“ wählt … ganz ohne Zusatzprogramme.

  • Ich suche ein Programm, was mir die Verwaltung meiner IPAs erleichtert.
    Ich hebe die IPAs von Vorgängerversionen und inzwischen nicht mehr installierter Apps auf, Fische sie aus dem Papierkorb (Windows) und packe sie in einen eigenen Ordner.
    .
    Dabei gibt es oft Konflikte, weil unterschiedliche Versionen gleiche Dateinamen haben oder gleiche Versionen unterschiedliche Dateigrößen. Ich habe mich mit einer .bat/Skript-Kombination beholfen, welche die IPA entpackt und App-Name, Version etc. aus den plists fischt und die IPAs entsprechend umbenennt (nicht einfach, weil die plists in verschiedenen Formaten vorliegen können). Allerdings ist das auch nur ein Notbehelf, weil bei jedem Vorgang immer noch viel zu beachten ist, und das Problem unterschiedlicher Dateigrößen bei gleicher Version wird nicht behoben, auch wenn der Inhalt der IPA/.zip eigentlich wohl der gleiche ist. Auch würde ich gerne unterschiedliche Ordner für IPAs, die von verschiedenen iTunes-Store-Accounts gekauft wurden, verwenden, auch der Account steht ja in der plist. Das bekomme ich aber mangels Programmierkenntnis nicht hin.
    .
    Kennt hier jemand ein Tool oder einen anderen Ansatz, der mir die Archivhaltung erleichtert?

    • Geht ganz ohne jegliche kopiererei unter Mac OS und Timemachine.

      • Danke für den Tipp. Aber erstens habe ich keinen Mac, und zweitens will ich die Kontrolle über die Apps haben, und nicht nur vielleicht irgendwann mal in der Zukunft die Chance haben, eine alte App per Zufall aus einem Backup zu fischen – noch dazu ist sie dann immer noch nicht richtig benannt, so dass ich mich dann durch verschiedene Sicherungs- und App-Versionen wühlen muss.
        Ich suche eine Lösung, die mir die IPAs unter meiner Kontrolle in einen Archiv-Ordner verschiebt oder kopiert und richtig benennt, und dabei noch Duplikate erkennt und auf Nachfrage löscht.

  • Frage: Ich kann’s grad noch nicht testen,aber weshalb müssen die PNGs erst konvertiert werden? sollte man die nicht einfach so ansehen können?
    Gruss

  • Kann man dann in den Dateien rumpfuschen und die geänderten Apps wieder aufs iPhone packen?

  • In einer meiner App sind viele Formeln als png enthalten (übrigens sind die mit LaTeX erzeugt, sehen also sehr gut aus). Man könnte also mit den Tool die Formeln aus meiner App extrahieren und sich die Zeit, die ich mit dem Erstellen der Bilder verbracht habe sparen und meine Formelsammlung nachbauen. Der Aufwand lohnt sich wohl nicht, aber möglich wäre es.
    Vermutlich sieht man auch, wie schlecht die App programmiert ist. Es war meine erste App und ich habe seither sehr viel gelernt. Um das Ding neu zu schreiben fehlt mir die Zeit.

    • Aha. Interessant.
      Abgesehen, dass das vorher schon alles möglich war, ist Softwarepiraterie (in welcher Form auch immer) immer nur schwer zu verhindern.
      Wer deine Grafiken verwendet, ohne davon von dir eine Genehmigung zu haben, verstößt jedoch gegen das Urheberrecht – das wäre die einzige Handhabe, die du dagegen hast.

      • Wird schwer… Die Bilder haben kein Watermark und die Formeln sind Standard. Daher würde ich nicht erkennen können, ob die Bilder geklaut oder selbst erstellt wurden.
        Ist mir aber auch egal. Der Rest der App ist aufwendig genug und ich denke die Arbeit lohnt sich nicht. Wer also will, kann die Bilder benutzen.

  • Blöde Frage: Und was bring einem das? Kann man halt die Dateien ansehen, und? Ich versteh den Sinn von diesem Programm nicht ganz…

  • Fände es interessant, wenn man irgendwie die pdfs der gekauften zeitungen und magazine so lesen koennte…

  • Eine sinnvolle Nutzung wäre die Extraktion und mit etwas zusätzlicher Arbeit auch der Austausch von Sounds, Bildern, etc.
    Wenn ich also ein Motiv oder einen Sound aus meinem Lieblingsspiel als Anmeldebild, Klingelton, etc. Haben will, kann ich so eine digitale, verlustfreie Übertragung initiieren.

    • Das alles könnte natürlich zu einer großen App.-Modding-Welle führen, wo man über diese Schnittstelle individuelle Themes, etc. auf die Apps spielen könnte…

      • Jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf. Erstens wird durch irgendwelche Signaturen verhindert, dass man „gemodette“ Apps installieren kann. Und zweitens ist das alles schon vor diesem Programm hier möglich gewesen, hiermit geht es nun eventuell nur ein Bisschen einfacher.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18959 Artikel in den vergangenen 3312 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven