Artikel AppArtAward: Hat die ZYX-App 10.000€ Preisgeld verdient?
Facebook
Twitter
Kommentieren (18)

AppArtAward: Hat die ZYX-App 10.000€ Preisgeld verdient?

18 Kommentare

Bereits zum dritten Mal in Folge hat das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe den AppArtAward für die “besten kreativen Entwicklungen” im Bereich mobiler Applikationen verliehen und die drei, mit je 10.000€ dotierten Hauptpreise, jetzt unter 60 Applikationen ausgelobt, die am Wettbewerb teilgenommen haben.

Verantwortlich für die Vergabe der unter anderem von der Kulturstiftung der Sparkassen gestifteten Preisgelder, waren 30 “kunstaffine Tester”, die die Einreichungen bewerten und schließlich die Preise in den Gewinnerkategorien Künstlerischer Innovationspreis, Sonderpreis Crowd Art und Sonderpreis Augmented Reality auslobten.

Ein schönes Projekt, mit einer merkwürdigen Auswahl. Vor allem die Applikation “ZYX” (AppStore-Link) lässt uns mit dem Kopf schütteln. Nicht, dass wir der Idee einer Kunst-App, die zur Körper-Performance animieren möchte, grundsätzlich kritisch gegenüberstehen würden. Qualität und Ausführung der jetzt preisgekrönten Anwendung überzeugen jedoch nicht im Ansatz.

preisgeld

Daher reichen wir die in der Überschrift gestellte Frage direkt an euch weiter: Hat “ZYX” das 10.000€ Preisgeld verdient, das nach Angaben des ZKM nicht nur die Idee, sondern auch die Umsetzung, das optische Design, den Unterhaltungswert sowie die Benutzerfreundlichkeit und vor allem den Innovationsgrad und die Kreativität der jeweiligen App honorieren soll?

Die kostenlose Applikation ist weithin unbekannt, im App Store mit nicht mal einer Bewertung versehen und strahlt weder Liebe zum Detail aus, noch sollte sie von Epileptikern eingesetzt werden.

Das ZKM informiert über die Preisträger:

  • Der Künstlerische Innovationspreis geht in diesem Jahr an die niederländische Künstlergruppe JODI für ihre Entwicklung ZYX. Die Kunstanwendung, die den Benutzer in einen Performer verwandelt, wird mit einem Preis in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet.
  • Den Sonderpreis Crowd Art in Höhe von 10.000 Euro erhält Andy Bluff aus Australien für das „Mobile Phone Orchestra“ – eine App, welche die Crowd zum zwingenden Bestandteil einer Performance macht. Anhand von Visualisierungen erlaubt die App einen völlig neuen Blick auf ein gemeinsames Musikerlebnis und begeisterte damit die Jury.
  • Mit dem Sonderpreis Augmented Reality Art in Höhe von 10.000 Euro wird die App ARART ausgezeichnet. Durch Bilderkennung offenbart die Applikation hintergründige und skurrile Animationen, die den Nutzer zwingen, nach versteckten Botschaften zu suchen.
Diskussion 18 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. ernsthaft?… ich bin ja nicht epileptiker aber auch mir war das mehr als unangenehm… nach 10sek gelöscht…

    — jsie
    • Oh mein Gott, nehmt denen bitte sofort das Geld wieder weg! Es konnte ja keiner ahnen, dass du sie nicht mal kennst!

      — hansimglück
  2. Kunst halt. Zumindest ich kann oft nicht nachvollziehen was an manchen “Kunstwerken” so toll sein soll und das trifft zb. auch wieder hier bei der ZYX-App zu.
    Aber Kunst ist halt kein Mainstream und daher oft nicht Massentauglich.

    — Suicide27Survivor
  3. ZYX ist eine sehr sehr seltsame App. Und ich habe das Gefühl das die einen ausspionieren möchte… Bei den “Übungen” nimmt man den Raum indem man sich aufhält bis ins kleinste auf. Das die Kamera dabei läuft und plötzlich ein Foto von einem selbst aufnimmt, finde ich auch mehr als unangenehm!

    — Climmi
  4. Ihr wollt uns doch tatsächlich kräftig auf den Arm nehmen um unsere Reaktionen zu testen?!?!?
    Diese App gehört mit Abstand zu den schlechtesten im ganzen store -_-

    — Cullen
  5. Also mich hat die App vollstens überzeugt…
    Überzeugt mich selber mal an’s Programmieren von Apps zu wagen. Schlimmer als das kannst ja nicht werden! ^^

    — iAxel
  6. Nun ja, bei Beuys scheiden sich ja auch die Geister. Ich erinnere daran, wie eine Reinigungskraft eines seiner Werke fast zerstörte, weil sie dachte, es wäre Müll. Allerdings ist die Kreativität der ZYX-App ebenso hoch wie ihr Name. Die einzige Kunst von ZYX bestand darin, mit so wenig so viel Preisgeld abzuräumen. Da kann ich das nächste Mal auch gleich mitmachen :-)

    — ms1963
  7. Wahrscheinlich gab es nur 3 eingereichte Apps… Da musste dann eben nur noch zugeordnet werden, wer welchen Preis bekommt.

    — _p1_
  8. Zyx war das nicht mal ein Plattenlabel oder so ein Katalog wo man Maxis und Kassetten bestellen konnte? Ist aber über 20 Jahre her.

    — CentrinoF
  9. Unmögliche App. Wer saß denn da in der Jury? Diese App. muss sofort aus dem AppStore entfernt werden. Was so alles unter dem Deckmantel Kunst verkauft wird…

    — Völker B.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13999 Artikel in den vergangenen 2573 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS