iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 004 Artikel
   

7 Tage Rückgaberecht im App Store Taiwan – Eure Meinung?

Artikel auf Google Plus teilen.
108 Kommentare 108

Bei Versehentlich gekauften, nicht funktionsfähigen oder falsch beschriebenen Applikationen reagiert Apples Support in der Regel sehr kulant. Auf Anfrage erhält jeder iPhone-Nutzer mindestens einmal die Möglichkeit, sich die Kosten eines getätigten App Store Einkaufs zurückerstatten zu lassen – ein Vorgang den wir hier beschrieben haben.

Einfordern lässt sich die „App-Rückgabe“ jedoch nicht. Grundsätzlich gilt: Wer zugegriffen hat, muss bezahlen. Eine Regel, die Apple in Taiwan nun abzuändern scheint. So schreibt der taiwanische Verbraucherschutz ein 7-tägiges Rückgaberecht bei Online-Einkäufen vor und hat dessen Umsetzung nun sowohl in Googles Software-Kaufhaus als auch in Apples App Store eingefordert.

Während Apple die Regelung nach Angaben der Economic Times umgesetzt hat, bleibt Google seiner 15-Minuten Testphase treu (alle im Android Market erworbenen Anwendungen, lassen sich eine Viertelstunde lang antesten) und hat sich damit die erste Strafzahlung in Höhe von knapp $35.000 eingefangen.

Wie steht ihr dem aktuellen Verkaufsmodell gegenüber? Reichen euch die oft angebotenen Lite-Versionen für den schnellen Test aus oder vermisst ihr ein geregeltes Rückgaberecht? Falls ja: Sind 15 Minuten OK oder muss es gleich eine ganze Woche sein?

Dienstag, 28. Jun 2011, 9:54 Uhr — Nicolas
108 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich fänd es schon OK, wenn man sich ne App einen Tag anschauen könnte. Gefällt sie einem nicht, gibt man sie zurück. Das wäre optimal. Schließlich gibt es auch nicht von allen Versionen eine Lite Version.

    • Ich finde, dass hat dann einen Beigeschmack von Leistungserschleichung. Viele werden das einfach für den freien Zeitraum Nutzen und dann zurückgeben. Der Entwickler geht dabei leer aus. Auch wenn viele es nich glauben mögen, App-Entwicklung ist sehr Zeitaufwändig.

      Bei App-Kosten bis 1,59€ würde ichdas als ärgerlich verbuchen. Wenn ein App teurer ist finde ich die aktuelle Regel sehr sinnvoll, da Sie weitestgehend vor Missbrauch schützt.

      • Kann es doch kombinieren – 7 Tage oder 15 Minuten NUTZUNG, was halt zuerst eintritt.

        Trotz Qualitätskontrolle ist nämlich viel Mist im Store, Beschreibungen irreführend und Screenshots nicht immer vorhanden/hilfreich.

      • Dann würde es auch weniger app cracker geben

      • Tolle Idee, wir legalisieren den Diebstahl und dann gibt es ihn nicht mehr.

    • Zumindest beim iOS ist das Problem mit der „Rückgabe“, dass dabei die zuvor runtergeladene App nicht vom Rechner wieder zwangsentfernt wird.

      Ich hab das selbst erlebt, als ich damals Nagivon „zurückgab“, weil es entgegen den Angaben, nicht auf meinem iTouch brauchbar war. Aber seitdem bekomme ich immer noch jedes Update geliefert.

      D.h, gerade wenn die Rückgabe automatisiert, also ohne mit jemandem sprechen zu müssen, abläuft, ist die Hemmschwelle gering, sich damit teure Software zu erschleichen. Auch wenn Apple da eine Grenze drin hat, die verhindert, daß jemand JEDES App zurückgibt, so wäre es dennoch verlockend diesen Trick gerade bei teuren Apps anzuwenden.

      Gerade in Deutschland, wo die Zahlmoral eher unter aller Sau ist („warum soll ich noch für was zahlen, was ich schon umsonst bekommen habe??“), halte ich von so einem Verfahren nicht viel.

      • Der letzte Absatz; das sehe ich auch so! Das ist echt schlimm hier…

      • Den letzten Satz unterschreib ich auch sowas von! Sieh Installous über Jailbreak oder auch 1 Account für die gesamte familie oder Freunde.

      • Installous is Schweinerei
        1 iTunes ACC zum kaufen für den gesamten Haushalt sehe ich anders.
        Warum soll ich scrabble 3 mal kaufen? Um mich und zwei Kinder glücklich zu machen?? Das originale Brettspiel Kauf ich auch nur einmal-.-

  • 2-3 Tage wäre sicherlich ok. Davon mal ab, gibt es nicht zu allem Lightversionen zum Antesten…leider

  • Ich finde ein Rückgaberegelung super. Habe mich schon so oft geärgert, 15 – 30 Minute wäre super. Ich würde das begrüßen!

  • 15 Min reichen vollkommen aus um eine App anzutesten. Eine Woche finde ich nicht fair den Entwicklern gegenüber, da ich zB die seltensten Apps viel länger als eine Woche nutze und würde mir dann bei 80% meiner Einkäufe das Bezahlen sparen.

  • 15-30 min wären für mich völlig in Ordnung und Fair

  • Ich finde die idee gut vieleicht sind 7tage zuviel aber bei 3tagen wäre es super bei mir ist es auch vorgekommen das ich eine gekaufte app wieder gelöscht habe da es nicht meinen vorstellung entsprach

  • 15 Minuten ist ein Witz – vor allem wenn diese ab Kauf gelten sollten…Installation und Download dauern manchmal länger.

    Eine Woche ist sicherlich zu lang, aber eine Stunde zum antraten sollte reichen? Und wenn die App nicht läuft, weil kein Update für das aktuelle iOS…dann ist das eine super Möglichkeit, auch den Entwickler anzutreiben…

    • Ne Woche ist schon viel, währe auch für 15-20 min. Der Countdown wird erst beim ersten Programmstart aktiviert. Somit ist die Download Zeit komplett egal. Aber ne Woche zum testen??? Würde sagen da sparen sich viele viel Geld.

  • 15-30 min. Wären völlig in Ordnung und Fair…

  • Manchmal lade ich mir mal schnell ne App runter, weil sie im Moment kostenlos angeboten wird, da fehlt mir manchmal einfach die Zeit, sie sofort 15Min lang zu testen.

    Andererseits finde ich 7 Tage auch ziemlich übertrieben. 48Std sollten m.M. vollkommen reichen.

  • Ziemlich lächerlich diese Forderung. Eine lite versio. Ist meiner meinung nach aussagekräftig genug. Eine Woche testen würde bei den meisten apps bedeuten das man durchhockt ohne zu zahlen. Wenn man das ausweiten würde, dann kann man ja auch die Bild Zeitung kaufen, lesen und nach Einer Woche zurück geben ;)

  • noch keine App gekauft die ich wieder zurück geben wollte…Dafür gibt es Rezensionen und auch Empfehlungen von iFun & Co. Also meiner Meinung nach sind 15 Minuten zwar zu wenig um eine App ausreichend zu testen, aber 7 Tage sind ja dann auch wieder viel zu lang. Gerade im Gamesektor kann das leicht fatal werden. Kaufen durchzocken und zurück geben :-( nicht gerade positiv.

    Wie wäre es mit einer 3 Stunden Regel? Ist wohl mehr als ausreichend eine App auf Herz und Nieren zu testen, oder?!?

    • Sehe ich genauso, daß es ein paar Stunden sein sollten, vor allem bei APP-Anwendungen/-Programmen. Nachdem seltener Lite-Versionen zum Antesten verfügbar sind, auch so manche Rezessionen eher fragwürdig sind und teils zur Supportanfrage mißbraucht werden, als die beschriebene Appfunktion zu bewerten…halte ich ein Rückgaberecht von 3-6 Stunden für sinnvoll!
      Bezüglich Games sollte es differiert gehandhabt werden und unter 1’er Stunde sein! Meine Meinung darüber.
      Greets

  • 15 Minuten reichen vollkommen aus.

    • Klar. Und wenn zwiscchendurch das Telefon klingelt oder der Nachbar vor der Tür steht hat man eben Pech gehabt. 15 Minuten ist lächerlich und vollkommen ungenügend. Wenn ich Waren online Kaufe, habe ich ja auch 14 Tage Rückgaberecht. Da gibt es sicherlich auch Leute die Waren kaufen, benutzen und dann zurückschicken. Trotzdem gehen die Händler nicht pleite. Warum sollte das also nicht auch für Software gelten?

      • Schonmal ein Game (PC, PS3..) online gekauft und 13 Tage nach dem Kauf versucht das Game wieder zurück zu geben? Hast du dein Geld dann auch bekommen?

        Ich finde generell eine nutzungsdauer von 20-30 Minuten völlig ok…

        @ifun: eine Umfrage wäre interessant…

  • Grundsätzlich gut. 7 Tage müssten es nicht sein. Ein Tag würde reichen. 15 min. sind zu kurz. Aber immer noch besser als die Katze im Sack zu kaufen. Leider gibt es ja sehr viel Mist im Angebot und Lite-Versionen sind bei wirklich brauchbaren Apps leider selten.

  • Der Weisheit letzter Schluss liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte.
    Eine Woche muss nicht sein, 15 Minuten sind aber viel zu wenig.

    Wie oft lädt man schnell eine App, um sich dann anschliessend kurz wichtigeren Aufgaben zu widmen. Bis man dann wieder an die geladene App denkt, ist es dann – bei 15 Minuten – meistens schon wieder zu spät.

    Ich denke mal, 24 Stunden wäre die optimale Lösung.

  • Da werden sich die Schnäppchen Füchse und Kiddies freuen!
    7 Tage lang testen, da schaffen es 100% viele ein Spiel durchzuspielen. Traurig aber war!!!

    Ich finde 1 Stunde reicht voll und ganz aus, bei manchen Apps wäre es wirklich klasse (Kalender, Fotobearbeitung, usw.)

  • Lite Versionen gut und schön, nur sind bei denen die eigentlichen Optionen warum man eine app kauft meist nicht zu nutzen. Ich bin für eine 48std. Testphase der vollversion.

  • Es müssen ja nicht 7 Tage sein. Aber so 2 Tage währen nicht schlecht

  • Eine Stunde sollte reichen um die App auf Herz und Nieren zu prüfen …! Aber die Idee an sich ist schon 

  • Gerade bei umfangreicheren Apps werden 15 – 30 Minuten nicht ausreichen. Denkt an Apps wie Navigon etc. 24h fänd ich fair

  • Also meines Erachtens nach sind die Lite-Versionen zum großen Teil ok – lite eben.
    15 Minuten find ich ziemlich kurz, ich denke es wird damit gerechnet, dass man den Kauf „vergisst“ ^^
    Eine Woche lang – naja. Ein Tag würde allerdings mehr als ausreichend sein.
    Ich selbst kaufe eh nur Titel, die nicht mehr als einen Euro kosten – daher hält sich der „Verlust“ in Grenzen ;)
    Wenn das Gesetz es dort vorschreibt, kann man eh nicht viel dran ändern.

  • In 15 Min. kann man erkennen ob eine App. Etwas taugt oder nicht. Alles andere würde dazu führen, das ein nach einem halben Tag langweilig gewordenes Spiel immer wieder zurückgegeben würde. Eine Gratis-App. auf Zeit eben. Entwickler würden sich einen AppStore-Launch zweimal überlegen!

  • Eine Woche wäre doch tötlich für alle Spiele-Entwickler. Die jungen Leute von heute, kaufen sich dann mal kurz ein Game, spielen das in 2-3 Tagen durch und geben es wieder zurück.
    Das wäre echt fatal.

  • Ich denke auch das die 30 min. Reichen 7tage is zuviel das macht die Programmierer nich glücklich .
    Und eine Lite Version is auch immer ausreichend

  • Es kann auch schon einmal vorkommen, dass ein Download länger braucht, weil das Programm so groß oder die Internetverbindung so langsam ist. Wer dann nicht brav daneben sitzen bleibt riskiert bei 15 Minuten sein Rückgaberecht? Das kann’s ja wohl nicht wirklich sein. So etwas ist kein Rückgaberecht, das seinen Namen verdient hat.

    Ein Tag wäre als Minimum vielleicht ok, 7 Tage sollten auf jeden Fall ausreichen. Aus Sicht der Softwareentwickler ist es natürlich angenehmer, das Geld des „unzufriedenen“ Kunden auch behalten zu können. Allerdings wäre es mir lieber, der Kunde nimmt bei Nichtgefallen sein Geld zurück, als mir eine vielleicht unangemessen harsche Kritik zu hinterlassen und damit meine Verkaufszahlen zu ruinieren. Die Kommentarfunktion im AppStore ist eh so eine Sache … aber das ist ein ganz anderes Thema.

    Als Kunde würde ich andererseits vielleicht das eine oder andere teurere Produkt eher anschauen, wenn ich bei Nichtgefallen rückabwickeln könnte.

    Ich würde erwarten, dass ein geregeltes Rückgaberecht das Preisniveau im AppStore tendenziell eher anheben dürfte. Obwohl ich selbst Entwickler bin und meine App für 79 Cent verkaufe (wen es interessiert – meine App heisst „Patience“ – und es gibt keine lite Version) fände ich es fair, die 7 Tage Rückgaberecht in allen Shops einzuräumen.

    • Vielleicht wäre eine Staffelung des Rückgaberechtes in Abhängigkeit zum Kaufpreis anmgessener: je höher der Preis, desto länger das Rückgaberecht, wobei dieses nach oben und unten gedeckelt wird ^^
      ———-
      Aber mal ehrlich: Wenn ein Spiele-Entwickler ein 7-tägiges Rückgaberecht gewähren muss, wäre das doch sein tot. Man spielt das Spiel ein paar Tage lang durch und dann gibt mans wieder zurück. Das ist doch nicht Sinn der Sache!

      • Das kommt sicher auch auf das Spiel an. Aber sicher hast Du irgendwo recht. Bei vielen Spielen ist es nach 7 Tagen intensivem Gebrauch quasi ausgelutscht und eh uninteressant geworden.

        1-2 Tage sind wohl eine Größenordnung, die für beide Seiten eine akzetablen Kompromiß darstellen könnten. Aber wie so oft werden Regeln und Gesetze von Personenkreisen geschaffen, die von der Materie nur sehr eingeschränkt Ahnung haben. Schade eiegentlich…

      • Dem kann ich dir leider nur beipflichten.

      • Oder die Entwickler schalten erst nach Ablauf der Rückgabefrist alle Funktionen frei.

      • Wie schon gesagt wäre eine reine NUTZUNGSdauer von 20 – 30 Min. eher sinnvoll als Testphase…

  • Würde es super finden und 1 Tag wäre ausreichend!

  • Mal ne dumme frage:
    Ich kaufe mir Navigon für 89 Euro teste es sagen mir mal 1 stunde und gebe es dann wieder zurück ?
    Die datei habe ich doch dann in Itunes oder auf meinem Pc
    Danke

    • Genau, Problem erkannt.
      Das Problem ist doch, daß Apple bestimmt selbst in Taiwan zZt gar nicht in der Lage ist, die „zurückgegebenen“ Apps auch von den Devices zu löschen. Und schon erschleicht man sich schön die teuren Apps.
      Wie ist das denn bei Android? Kann das sicherstellen, daß die App danach auch wirklich nicht mehr benutzbar ist? Sowas müßte Apple erst einführen – (das ominöse Fernlöschen ist dafür vermutlich eher nicht geeignet – ich vermute, das ist nicht Kundenbezogen sondern App-Bezogen, kann also nur für alle User entfernt werden), und dazu erstmal neue Lizenzvereinbarung etc etc.

  • Ich halte 24 Std für durchaus angemessen!

  • Ich sehe das übrigens als Verkaufsanreiz – dann testet man eher mal eine App :)

  • Ich kaufe nur ganz selten und nur, wenn ich die Lite vorher testen konnte. Manche Apps machen den Eindruck, dass sie nur des Programmierens wegen erstellt wurden, von der Anwenderfreundlichkeit dagegen aber auf der Strecke bleiben. Deshalb ‚ja‘ zu Lite und ‚ja‘ zu Rückgabe. Außerdem haben wir in Deutscland doch bei Onlinegeschäften eh 14 Tage Rückgaberecht. Wieso muss ich hier auf Apples Kulanz hoffen.

    • „Digitale Güter/Produkte, wie elektronische Literatur, Software, Audio- und Videofiles, sind vom Widerrufsrecht im Fernabsatzgesetz ausgeschlossen (§ 312d Abs. 4 Ziff. 1 BGB), da sie aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zur Rückgabe geeignet sind. Dieses tritt jedoch nicht in Kraft, wenn auf der Verkaufsseite eine Rückgabe-Garantie ausgesprochen wird.“

      Das Argument zieht leider nicht. Apps sind ein Digitales gut und daher ausgeschlossen.

      Wenn man das so machen soll, dann sollte man es nur einmal testen dürfen.

      • So eindeutig ist das mit dem Fernabsatzgesetz nicht. Da streiten sich die Juristen. 14 Tage sind sicher zu lang, aber eine Stunde zum Testen sollte drin sein. Funktioniert die Software nicht auf einem Gerät, ist das ein Fall für die Garantie und muss länger gelten.
        Eine differenzierte Erörterung der Frage findet sich unter: http://www.computerbild.de/art.....97610.html

  • Hmm wenn sie das machen dann sollte dies nur einmal Pro App funktionieren. Sonst macht man das ja ständig mit der selben app wenn man es benötigt.

  • Ein Rückgaberecht halte ich für notwendig. 2 – 3 Stunden würden aber reichen. Ich bin hochgradig sehbehindert und habe ich deshalb schon oft über Apps geärgert die Voiceover nicht unterstützen. Bei 79 Cent ist der Ärger nur gering, bei z. B. 8 Euro für ein Kalenderprogramm schon etwas mehr. Bei Zeitschriftenapps spielt der Preis keine Rolle, hier ist der Ärger extrem hoch, da ich von Informationen schlichtweg ausgeschlossen werde. Und das gilt auch für Mac Programme. Hier gibt es viele und auch teure Programme wo man nach dem Kauf feststellt, das war ein Fehlkauf. So habe ich über 200 Euro für MS Office 2011 ausgegeben und kann es nicht nutzen. (Für die Schlauberger: ich habe es gekauft als es noch keine Trial-Version davon gab!!!)

  • Vielleicht sind 7 Tage etwas zu viel aber die Grundidee finde ich super.

  • rückgabe innerhalb von 1std. fänd ich supi

  • 15 Minuten empfinde ich als etwas zu kurz. Für einfache Programme und Games reicht das, aber für komplexere und teurere Apps ist es zu wenig. 24h dagegen ist eindeutig zu lang, viel zu viele werden dann v.a. Spiele komplett durchspielen und zurückgeben. Wenns die Dauer einheitlich sein muss dann wäre ich für 1h als guter Kompromiß, am besten wärs wenn der Entwickler selbst frei zwischen mindestens 30min und 24h wählen könnte.

    • eine einheitliche Regelung von 60 Minuten würde ich auch begrüssen. Das reicht aus um sich einen Überblick über die Funktionen der App zu verschaffen.

      Dem Entwickler die Wahl zwischen verschiedenen Zeiten zu lassen halte ich für sinnlos, da bei der Masse an Apps und Codern der Otto-Normal-User den Überblick verlieren wird (wobei da wieder Platz wäre für eine App, die das Kaufdatum registriert und die verbleibende Rückgabefrist trackt LOL)

  • Mein Vorschlag:

    Apps die als Lite Version angeboten werden:
    Haben kein Umtauschrecht wenn man dies kauft. Man kann diese schließlich vorher auf Funktion testen (wenn auch eingeschränkt)

    Apps ohne Lite Version:
    Kann man 30 Minuten lang umtauschen.

    So ist jeder Entwickler selbst dafür verantwortlich ob sein App umgetauscht werden kann oder nicht.
    Ich selbst habe auch schon Apps gekauft, bei denen ich mich im nachhinein geärgert habe. Da diese nicht Ordnungsgemäß funktionierten (z.B.: Multimediaplayer funktionierten nur teilweise mit der IcyBox), oder nicht meinen Erwartungen entsprachen (Ein Notizblock App, für Handschriftliche Notizen… War einfach nur sch**** darauf zu schreiben)

  • Also 15 Minuten finde ich etwas zu kurz. Mit einer Stunde kann ich mich aber gut anfreunden, laenger sollte es aber dann auch nicht sein…
    Schliesslich kann man sich ganz viele Accounts zulegen und dann ne Woche auf jedem Account testen… das kann nicht im Sinne der Entwickler sein.

    Und ja, ich gebe meinen Vorrednern recht, wegen ner 2 EUR App eroeffne ich keinen Apple Case in dem ich mein Geld zurueckfordere, das ist mir eindeutig zu bloed. Aber es gibt auch Apps, die dann schnell 10 – 100 EUR kosten. Bei denen waere eine Testphase angebracht, schliesslich ist das dann schon etwas spuerbarer im Geldbeutel.

    App-Testphase ab – sagen wir mal – 5EUR? Was haltet ihr davon? Alles darunter ist Kleinvieh und wird unter ‚Erfahrung‘ abgelegt ;)

  • 1 Std bis 2 Std würden absolut reichen um ne App zu testen bzw zu verstehen ob man es behalten will oder net. Aber 7 Tage — too much!!! Apps sind doch keine Klamotten von H&M….

  • Google is the Best
    iOS wird eh Android mit 5 nach machen
    15 min sind genial

  • Hmm.. mal an alle die gegen 15-30min sind weil ja der Download manchmal länger braucht, oder man sich die App herunterlädt, aber nicht gleich antestet: Schon mal dran gedacht dass diese 15-30min Testzeit evtl. erst ab 1. Start der App gezählt werden und nicht ab Kauf?

  • Davon mal a gesehen, dass das deutsche Recht eine Rückgabe von dig. Medien nicht vorsieht, sollte eine App aus dem Bereich Spiele und Unterhaltung innerhalb von 30 Min. Anzutesten sein. Andere Apps wie z.B. Radio-, Navigationsapps etc. kann man sicher nicht innerhalb von 24 h testen. Sorry Leute ich kann nicht einen Tag lang Auto fahren oder Radio hören. Ich glaube mein Chef hätte etwas dagegen. Ach ja, schlafen muss ich auch noch.

  • Grundsätzlich dafür!!! Auch ein AppStore ist letzten endes ein kaufgeschäft! Im Saturn, bei Amazon und eBay, neckermann etc kann ich auch nahezu alles zurück geben wenn mir was nicht gefällt = bekomm entweder eine Gutschrift für den nächsten Einkauf oder mein Geld zurück & so sollte es auch mit dem Apple AppStore sein denn alternative droiden Stores bieten schließlich auch die Rückgabe binnen weniger Std an!

  • Ich denke in diesem Punkt wird man es weder den Kunden noch den Entwicklern vollkommen recht machen können.

    Einige wenige Apps sind so umfangreich und haben so viele Funktionen, dass man bestimmt eine Stunde benötigt um einen Überblick zu bekommen, was die App überhaupt so alles kann. Insbesondere Navigationsapps, Officeapplikationen oder Programme die der Interoperabilität zwischen iPhone/iPad und PC/Mac dienen, benötigen einiges an Einarbeitungszeit. Wenn man dann erst nach Tagen merkt, dass einige für selbstverständlich gehaltene Features nicht enthalten sind oder nicht (richtig oder zufriedenstellend) funktionieren, dann würde man sich natürlich eine längere Rückgaberegelung wünschen oder zumindest den Appverkäufer dazu verpflichten wollen nachzubessern. Aber wenn man sich die Bewertungen solcher Apps durchliest, wird man schnell merken das dies kaum umzusetzen sein wird, da jeder User anders tickt und die Verbesserungsvorschläge von vernünftigen Bugfixes und Featurevorschlagen bis hin zu umfangreichen und teils hanebüchenen Forderungen divergieren.

    Bei den meisten Games (und bei vielen anderen einfachen Apps) ist eine Regelung von einem Tag oder gar einer Woche den Entwicklern gegenüber nicht fair. Die meisten Spielchen (selbst ziemlich umfangreiche wie Plants vs. Zombies) kann man in wenigen Stunden durchspielen und dann zurückgeben. Am nachsten Tag könnte man sich dann das nächste Spiel „kaufen“. Wer würde dann noch für Spiele bezahlen und wer würde dann noch Games für iOS entwickeln?

    Bei Spielen sollte Apple sich also auf 10-15 Minuten Testphase beschränken.

    Ach so: Die Testphase sollte natürlich erst beginnen, wenn man die App das erste Mal startet. Um zu verhindern, dass man nach dem Kauf einer schlechten, völlig nutzlosen App nicht die Rückgabezeit verpasst, nur weil just in dem Moment die Oma anruft und einem ihre Lebensgeschichte runterbetet.

    Fazit: Für kleine, kurzweilige Games und Apps (fast alles unter 2$/€) reichen eigentlich 10-15 Minuten Testzeit aus. Bei umfangreicheren Applikationen merkt man teilweise erst Tage oder Wochen später wie gut oder schlecht diese sind. In diesem Fall kann meiner Meinung eigentlich keine vernünftige Regelung getroffen werden und man muss sich auf Testberichte, Kundenrezensionen und Youtubevideos über betreffende App verlassen.

  • 7 Tage sind generell zu lange, die Kidies würden alles laden und durchzocken.
    Für ernsthafte Programme und Spiele reicht eine Stunde aus.

  • Um einen Fehlhauf als solchen zu erkennen, braucht niemand eine ganze Woche. Hier sind 15 Minuten durchaus akzeptabel.
    Eine Überlegung wert wäre die Möglichkeit eine sehr teure App für einen Tag oder ein paar Stunden für 79 Cent in der Vollversion anzubieten. Bei Nichtgefallen ginge sowohl Appel als auch der Entwickler nicht ganz leer aus. Ich befürchte hingegen, dass ein generelles Rückgaberecht überwiegend ausgenutzt wird. Hier irre ich mich aber sehr gerne.

  • Mal ein anderer Gedanke. Wie wäre es wenn man den Betrag zu einem App nicht gleich, sondern erst nach einer festgelegten Zeit bezahlen muss. So kann man aus jedem App ne Testversion machen. Die Zeit könnten dann der Entwickler selber festlegen und nach Ablauf der Zeit wird man aufgefordert den Preis zu zahlen. Wenn man nicht will, einfach App löschen. Soetwas müsste von Appel doch umzusetzen sein. Weil einmal geladen, lässt sich so ein App ja nicht mehr so einfach vom PC lösche oder die Nutzung zu verhindern. Natürlich lässt sich die Idee noch weiter ausbauen.

  • Wär doch eine super Sache: ein Spiel durchspielen und dann wieder zurückgeben. Hoffentlich kommt das auch in deutschland 

  • Dass ein Rückgaberecht her muss ist klar. Ich denke grade an die Navigationsapps. Ich weiß immernoch nicht ob ich mir Navigon oder Tomtom holen soll. Ich bräuchte ca. Eine halbe Stunde zum Testen, wobei wahrscheinlich 10 Min. Download sind. Dann könnte ich mir das Programm anschauen und mal 1-2 Routen eingeben.
    Ähnlich sieht es bei anderen Apps die ca. 5 € kosten. Klar: Mal ein Fehlkauf ist nicht so schlimm aber was ist wenn sich im Jahr 3 ansammeln? Ich möchte 15 € nich einfach verschenken. Dann sehe ich öfter vom Kauf ab.
    Ich glaube das eine individuellere Lösung anzustreben ist. Entwickler müssten z. B. 0, 15, 30, 60 als Zeitfenster wählen. Im Rahmen der Eingangskontrolle wird auch dieser Punkt ge

    • Geprüft ob der Zeitraum passt. Beispielsweise an der Größe der App wg. Downloadzeit und Sinn & Zweck. Es gibt sicher Apps bei denen eine Testphase absolut fehl am Platze wäre.

      Die Testmöglichkeit muss zudem eine Sperre (2 Monate oder nächste Version) beinhalten die vorerst einen weiteren Test der App ausschließt und lediglich den Kauf ermöglicht.

      Klar muss jedoch auch jedem sein, dass Apple dann auch die Möglichkeit eingeräumt werden muss die App selbst für einen zu sperren bis zu einem richtigen Kauf. Denn was nützt eine Rückabwicklung, wenn die App weiterhin nutzbar auf dem Device ist. Apple müssen damit tiefgehendere Eingriffe in die Nutzung erlaubt werden.

      Nur mal ein bisschen weiter gedacht.

  • Servus,

    ich finde die Leute echt cool, die meinen, man kann eine App in 15 min testen. Dann teste mal eine NaviApp sinnvoll innnerhalb von 15 min. Den will ich sehen, da wäre selbst eine Stunde zu kurz. Ich denke bei Games wären 15 – 60 min okay, aber bei allen anderen Apps sollte es mindestens ein Tag sein.

    Gruß Peter

    • Bei Android reichen die 15 Minuten bei einem Navi für gewöhnlich gerade so um das Kartenmaterial herunterzuladen. Zum Test kommt man gar nicht erst.
      (Anwendungen im Marketplace dürfen maximal 50MB groß sein. Alle weiteren Dateien muss der Entwickler so einbinden, dass sie vom eigenem Server nachgeladen werden. Das heißt Navihersteller, Spieleentwickler und Co müssen noch eigene Server dafür betreiben. Und Google verlangt trotzdem wie Apple 30% obwohl sie weniger bieten. Buhu, buhu, aber Google ist doch viel lieber als Apple. Am A****. Na ja, was solls, ich weiche vom Thema ab…)
      Unter iOS würde eine Stunde wohl gerade so für ein Navi-Test reichen. Kleine Route über Land, genug um zumindest einen gewissen Eindruck zu bekommen und zu entscheiden „scheint gut zu sein“ oder „zum Würgen“.
      Generell fände ich eine Testzeit von bis zu einer Stunde in Ordnung – unter der Prämisse, dass der Entwickler selbst entscheiden darf ob seine Anwendungen dies unterstützen (mit hinreichender Markierung im Store). Das wäre dann für Kunden wie Entwickler fair, keiner würde zu irgendetwas gezwungen. (Kunden sind nicht zum Kauf gezwungen, Entwickler nicht zur Testzeit)

  • Auch ich schliesse mich der Meinungen mit der 15 minütigen Testphase an. Die wenigen Fehlkäufe welche ich getätigt habe, waren nach wenigen Minuten entschieden.

  • Finde ich gut 24 Std testen würde ich gut finden, hab schon viele Apps gekauft und dann festgestellt das sie mir nichts bringen oder nicht das machen was ich mir dachte !!

  • Weiß jemand ob für Apps, das 14-tätige Rückgaberecht analog zum Kauf gewerblich im Internet zählt…? Bzw. Warum nicht, wenn nicht…? Fiel mir Grade so ein!

    • 1. Es gilt nicht für Apps aus dem AppStore.
      2. Es gilt nur für physikalische Waren. (Software auf DVD/CD/USB-Stick: Ja, optischer Datenträger, physikalische Ware. Softwaredownload: Nein, kein Datenträger, keine physikalische Ware.)

  • 3 Tage Zeit um die App das erste mal zu starten. Danach 1 Stunde Zeit zum Testen. Mit Apples DRM sollte das eigentlich kein Problem sein. Bei Filmen klappts ja auch.

  • Für jede app müsste es unterschiedliche zeiträume geben. Es gibt ja zb spiele oder auch programme, die man in. 10 oder 15 minuten durch hat. Die sollten nur 5 min kostenlos sein, die anderen eben länger

  • 7 Tage?
    Als Spieleentwickler wäre ich entsetzt. Die ganzen Kiddies – dann eine Hauptzielgruppe meiner Anwendungen – würden sich meine Spiele laden, in 7 Tagen durchspielen und „zurückgeben“. Und wenn ich die Titel dort nicht anbiete verdiene ich in Taiwan gar nichts.
    Superb, wäre es überall so gäbe es kaum noch Entwickler die Spiele mit Singleplayer-Part schreiben würden, nur Multiplayer zwecks Langzeitmotivation. Oder halt das Spiel komplett werbefinanziert.
    Bei anderen Anwendungen (Helfertools, GPS usw.) ist das hingegen sicher weniger schlimm.

    • Du machst da einen Denkfehler: Ein wirklich gutes Spiel wird nicht dadurch uninteressant, dass man es einmal durchgespielt hat. Das spielt man auch gere mehrmals. Ausserdem solltest du etwas mehr Vertrauen in die Menschen haben.

      • Es gibt sehr viele Spiele. Wenn man gratis Zugriff auf alle diese Spiele hat ist die Motivation ein Spiel ein zweites Mal zu spielen gering. Man könnte in der Zeit viel lieber ein anderes Spiel spielen, das ist viel abwechslungsreicher. Und darüber hinaus kostengünstiger.
        Wenn die Optionen lauten „ein Spiel was ich schon kenne später einmal nochmal spielen und dafür bezahlen“ vs „ein neues Spiel für „lau““ greifen die meisten Menschen zum neuem Spiel das gratis ist. Das ist eine ganz logische Handlungsweise. Vor allen Dingen wenn es keinerlei Unrechtsbewusstsein gibt, da diese Handlungsweise legal wäre, sprich es gibt keine Hemmschwelle. Und darüber hinaus herrscht ein absolutes Überangebot, die Menge an Spielen und neu erscheinenden Titeln ist so groß, dass man nichtmal die Zeit hat alle einmal durchzuspielen, geschweige denn mehrfach.
        Es gibt natürlich immer Titel die der ein oder andere Spieler länger behalten möchte. Alles was auf Langzeitmotivation aufbaut. Ausschweifende Rollenspiele, Multiplayerspiele und ähnliches. Alles was irgendwie kurzweilig ist oder keine extrem lange Story hat, hat jedoch schlechte Aussichten auf „keine Rückgabe“ wenn der Spieler ein Geizkragen ist.

        Gutmenschen: Auf die Ehrlichkeit bzw. Gutmütigkeit oder wie man es auch nennen will der Menschen vertraue ich nur so weit wie es darum geht einen anderen von etwas schlechtem abzubringen bzw. einen andere auf „den Pfad der Gerechten“ zurückzuholen. Sobald jedoch der eigene Profit geschmälert wird, man selbst Zeit und Arbeit investieren muss oder etwas die eigene Geldbörse direkt „angreift“ bricht die moralische Schranke bei vielen Menschen in den Keller. Vor allen Dingen wenn man mit seiner Handlungsweise „im Recht“ ist.
        Es kann sein, dass ich Menschen zu oft als sehr geizig und egoistisch einschätze, allerdings trifft das auch in den meisten Fällen zu. Und auch wenn 10 oder 20% der Kunden ehrlich sind und etwas was ihnen gefallen hat nicht zurückgeben, auch wenn sie es schon durchgespielt haben und „für lau“ einen anderen Titel wählen könnten, so brechen für die Spieleentwickler dennoch die Einnahmen in Taiwan gravierend ein, wenn die restlichen 80% sagen „mir doch egal, das ist mein gutes Recht“ (also…übersetzt…).

  • Ich würde es schon besser finden, wenn man eine Woche Zeit hätte eine App zu testen. Schließlich kann man Commputerprogramme bis zu 30 Tage testen und sich so entscheiden. Teure Programme würde ich nie ohne ein Test kaufen. Also wenn Apple es auch für den Deutschen Store umsetzen könnte, währe es wirklich klasse.

    • „Schließlich kann man Commputerprogramme bis zu 30 Tage testen und sich so entscheiden.“

      Ehm…nein. Der Gesetzgeber schreibt so etwas nicht vor. Und sollte jemand eine 30-Tage-Testversion anbieten ist das deren eigene Entscheidung. So etwas bietet aber auch nicht jeder Softwareentwickler an.

  • Am besten man lässt die Entwickler entscheiden
    Für Spiele reichen 15 min völlig aus jedoch für andere AppS wie Navigon braucht man mehr Zeit

  • Auch 15 min würden reichen dann wäre Schluss mit Müll apps

  • 15 bis 60 Minuten wären besser als gar nichts!
    Ich schließe mich den Meinungen, dass man eher mal eine auch etwas teurere App kaufen würde, wenn ich sie vorher testen könnte!

  • Was Apple seit Jahren macht, ist eine Frechheit: kassiert seit Jahren teilweise für nix! Es gibt soviele Schrott-Apps, welche falsch beschrieben sind. Kauft man diese, hat man Pech. Ein Rückgaberecht muss zwingend her! Da es das nicht gibt, greif ich auf Installous zurück und kaufe die App erst, wenn ich davon überzeugt bin.

    Es gibt ja auch Apps die CHF 11.- und mehr kosten und sich dann als was anderes entpuppen. Ist mir einmal passiert, seitdem ist Installous ein guter Freund von mir.

    Und bitte erwähnt nicht die Rezessionen…die sind meistens völlig daneben. Auf die kann man sicher nicht gehen, oder nur selten!!

    Vielleicht geben sich dann auch die Entwickler mehr Mühe und bringen funktionierende Apps in den Appstore.

  • Ich finde 7 Tage zu viel! Da kann man sich beispielsweise jedes Spiel kaufen, dann durchspielen und anschließend zurückgeben.
    Also maximal 15 Minuten sind durchaus gut bedacht, um die Qualität usw. zu testen.

  • Ich würde ein bis maximal drei Tage für kundenfreundlich halten. 15 Minuten sind einfach zu kurz, der Zeitraum sollte mindestens in Stunden bemessen werden.

    Missbrauch ist somit natürlich viel zu leicht möglich bzw zu verlockend, da müsste man noch Regelungen zum Schutz der App-Entwickler einführen.

  • Ich finde das gut da man ja oft blind kauft, mangels Lite-Version! Hoffentlich zieht Deutschland nach, obwohl 3 Tage reichen würden.
    Aber mal Abseits davon – 35k $ Strafe… Ich finde ein Weltkonzern hat mehr verdient!!!

  • Bitte sofort im deutschen Store einführen!!! :)

  • Testen–> Installous
    Wenns gut ist–> kaufen!!!

  • Wie schon einige erwähnt haben, sollte man zwischen Spielen und anderen Apps unterscheiden. Es ist natürlich nicht im Sinne einer Rückgabemöglichkeit, sich Spiele für lau zu beschaffen. Aber Apps, die man zukünftig (fast) täglich nutzen möchte, wie z.B.:

    – iOutBank
    – NewsRack o. Reeder
    – GoodReader
    – DocumentsToGo o. die iWork-Reihe

    brauchen doch auch ein wenig Zeit, um diese zu konfigurieren, sonst macht ein Test doch überhaupt keinen Sinn.

    Und für Navi-Apps muss ich man noch eine Runde mit dem Auto drehen.

    Bin daher der Meinung, dass 24 Stunden durchaus angebracht wären.

  • Ich denke dass man als entwickler dann echt Probleme bekommt, da sehr viele apps zurück gegeben werden

  • Das wär schon geil wenn das auch in DE wär

  • also zumindest für Apps die garnicht funktionieren und jedesmal direkt abstürzen oder die Beschreibung einfach falsch ist würde ich es mehr als begrüßen !!

  • Also ich wäre für eine generelle Testphase (20-30 Minuten reine NUTZUNGSDAUER). Bei „mächtigeren“ Apps (Navigation etc) wäre eine zusätzliche Lite-Version dennoch sehr von Vorteil. Also warum nicht eine Mischung aus beidem? Eine Testphase für alle Apps und für die, bei denen eine Lite-Version Sinn macht eben eine Lite-Version bereitstellen. Somit kann man die Navi-, Fotoapps etc ausgiebig testen. Die bestehende Testphase würde nach den Kauf der Vollversion keinen stören. Würde trotz Lite-Version dennoch Sinn machen (kann ja sein, dass die Vollversion weniger verspricht als erwartet).

    Mir ist auch schon öfters passiert, dass mich die Bewertungen, Screenshots und youtube-Videos zum Kauf gereizt haben und ich die app aber nach 2-3 Minuten wieder gelöscht habe. Deswegen überlege ich mir bei einigen Apps 3 mal ob ich sie kaufen soll oder nicht. Bei einer Testphase würde ich sicherlich öfters zuschlagen.

    just my 5 cent

  • Eine Kombination aus Laufzeit und Anzahl des App Starts, z.B. starte ich eine App >3 werde ich zum Kauf gebeten. Je Start ca. 15-30 min. Laufzeit. Das wäre fair. Reklamationen bei iTunes sind manchmal eine zähe Angelegenheit. In letzter Zeit wurde ich öfter mit Musiktiteln abgespeist.

  • Coole Sache. 1 Woche rückgaberecht ist doch prima!!! Hab schon viele Apps heruntergeladen die dann nicht das gebracht haben, was sie versprochen haben.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19004 Artikel in den vergangenen 3317 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven