iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 355 Artikel

Bis Ende 2024

X will zur Neo-Bank werden: Zahlen, Krypto, Sparen

Artikel auf Mastodon teilen.
84 Kommentare 84

Nach der Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter hatte der neue Eigentümer Elon Musk mehrfach betont, aus dem inzwischen in X umbenannten Angebot eine „Everything-App“ machen zu wollen. Vorbild dürften asiatische Überflieger wie etwa die Super-App WeChat sein, die aus dem chinesischen Alltag mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist.

Banking X App

Über WeChat lassen sich Arzttermine vereinbaren, Überweisungen tätigen, Nachrichten versenden, in Kontakt mit Behörden treten, Videos konsumieren und zusätzliche Mini-Applikationen installieren. Kurz: Auf chinesischen Smartphones zählt WeChat schon länger zu den Pflicht-Downloads, die auf neuen Geräten als Erstes installiert werden – diesen Stellenwert strebt auch die X-Applikation an.

Als nächste Ausbaustufe auf dem Weg zu diesem Ziel soll der Twitter-Nachfolger nun offenbar um umfangreiche Bankingfunktionen erweitert werden. Dies geht aus einem internen X-Meeting hervor, dessen Aufzeichnung von den beiden Journalisten Jacob Kastrenakes und Alex Heath ausgewertet wurde.

Banking-Angebot bis Ende 2024

Im Rahmen des Mitarbeitergesprächs hat Musk angekündigt haben, die Bankingfunktionen bis Ende 2024 in die X-Applikation integrieren zu wollen.

Laut Musk würden die neuen Banking-Funktionen nicht nur einfache Zahlungsvorgänge wie etwa das Senden von 20 Euro an einen Freund übernehmen. Vielmehr sollen diese das gesamte finanzielle Leben einer Person abdecken. Ganz gleich, ob es um Geld, Wertpapiere oder sonstige Finanzmittel geht, Nutzer könnten all dies auf dieser Plattform finden: „I’m talking about, like, you won’t need a bank account“.

Im Hintergrund ist X schon länger damit beschäftigt, Bank-Lizenzen für die einzelnen amerikanischen Bundesstaaten zu beantragen und scheint den Erfolg von PayPal reproduzieren zu wollen. PayPal selbst ging 1999 übrigens ebenfalls aus der Domain X.com hervor, eines der frühen Musk-Projekte und eine der ersten Online-Banken überhaupt.

27. Okt 2023 um 07:03 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    84 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • In Kontakt mit Behörden treten :) in DE bestimmt (nicht)

  • Ja klar, man braucht dann kein Bankkonto mehr.
    Der Typ ist einfach nur noch lächerlich.

    • … sagt jemand, der einem wie Musk nicht einmal das Wasser reichen kann.

      • Man sollte diesem Antisemiten auch kein Wasser reichen.

      • Geht es ein bisschen differenzierter?

      • Wie man den Typen immer noch als Genie feiern kann. Ich werd’s nie fassen.

      • Man reicht antisemitischen Faschisten und Verschwörungsanhängern wie Musk kein Wasser.

      • Gibt doch den Spruch, „Genie und Wahnsinn liegen nah beieinander“.

      • Zumindest, was seine Allmachtsfantasien betrifft, nicht.

      • Es handelt sich hierbei um eine Metapher:

        jemandem) deutlich unterlegen sein · (jemandem) nicht das Wasser reichen können (fig.) · nicht herankommen an (jemanden) · (jemandem etwas) nicht streitig machen (können)

    • Er blickt in die Zukunft.
      Nicht, dass ich es für gut empfinde, aber ich fürchte es wird genau so kommen.

      Antworten moderated
      • Vielleicht war sein Blick in die Zukunft von Twitter im letzten Jahr durch starken Nebel eingeschränkt:
        Denn eine Zukunft später ist die in “ X“ unbenannte Gesellschaft statt 44 Milliarden nur noch 8 Milliarden US-$ wert.
        Und obwohl er das kurz nach dem Kauf selbst gemerkt hat und versucht hat alles rückgängig zu machen, war es zu spät!

        Der größte Feind des Erfolgs, ist der Erfolg!

    • Stimmt, man brauch kein Bankkonto mehr. Jeder bekommt eine Wallet auf sein Mobile. Jeder wird finanziell gläsern für den Staat. Alles wird in der Blockchain bin in alle Ewigkeit gespeichert.

    • Beebopaloola außerhalb deiner Bubble leben aktuell über zwei Milliarden (!) Menschen ohne ein Bankkonto.. das ist also ein riesiger Markt!

      • Danke, dass du meine Bubble erkannt hast. Nur habe ich nie behauptet, dass alle Menschen ein Bankkonto habe.

  • Jeder der sich da nen „Bank Account“ holt (und seine anderen Accounts kündigt) und sich in die unberechenbaren Hände eines Kleinkindes begibt verdient es ja gerade zu auf der Straße zu leben…

  • Ich finde es nach wie vor seltsam, dass man ein Unternehmen einfach einem Buchstaben geben kann.. oder hat der Laden noch nen Zusatz? Weil „Nachfolger von Twitter“ oder ähnliches scheint als Ergänzung immer vonnöten zu sein..

    OnTopic: mit seiner Art hat’s der Musk vermutlich bei den Kunden verspielt.

  • Bin gespannt, der macht einfach, viele hier sabbeln nur rum. Ein baldiges Wochenende euch, cheers

  • Wenn die Deutschen eins können dann meckern, über den größten Visionär den der Planet je hervorgebracht hat, übrigens einfach mal seine beeindruckende Vita schauen

    Antworten moderated
  • World dominance incoming in 3, 2, … ah, wait a minute.

    Fuck no!

  • Klar, ich lege mein Geld bei einer ausländischen App an die unter Umständen noch nicht mal im Bankensicherungsfond organisiert wird und da zu noch von einem, der Launen nach, Kleinkind (mir gefallen die Datenschutzauflagen der EU nicht, dann sperre ich X halt) geleitet wird. In China kann dir da einiges aufgezwungen werden. Aber wir hier haben noch unseren eigenen Willen. Und X kommt mir nicht auf mein Gerät…

    Antworten moderated
    • In den Staaten gibt es doch genauso einen Einlagensicherungsfond. Wo ist also das Problem? Wahrscheinlich die geringere Höhe, aber der Ami investiert eher seine Gelder in Aktien, ETF’s und Fonds, als sie auf verschiedenen Konten vergammeln zu lassen.

      • Naja es wird schon einen Grund haben warum musk hier sagt, dass man keinen Bank Account mehr braucht. Wird wohl ähnlich abgesichert sein, wie das Geld auf meinem starbuckskonto. Und zu der anlagegeschichte: das ändert sich hier ja auch, weshalb man aktuell ja schon versucht gegen die ganzen neo Broker vorzugehen (durch die günstigen Gebühren halt auch eine Gefahr für die alt eingesessenen).

    • mr.cracky: Du tust so, als ob du diese App schon installiert hast. Einfach abwarten und über ungelegte Eier erst dann nachdenken, wenn sie da sind. Aber, auf der anderen Seite ist auch typisch Deutsch, sich über Sachen aufregen, die es noch garnicht gibt, irgendwann mal vielleicht (oder vielleicht auch nicht) in irgendeiner Form das Licht der Welt erblicken …

      Antworten moderated
  • Antworten moderated
  • Hat er noch das Sagen bei PayPal? Dann könnte er einfach die App PayPal einstellen und sie in Twitter integrieren. Zack, und schon zwingt er eine Menge Leute auf die Plattform, denn PayPal ist schon praktisch.

  • Erst Telefonie-Funktion, jetzt Banking-Funktion. Soll X das neue WeChat werden?

  • Ein Überschriftenleser.
    Kleiner Tipp: Wenn man den Text UNTER der Überschrift auch liest, erfährt man manchmal mehr. Und sehr oft sogar sagt der Text unter der Überschrift etwas völlig anderes aus, als die Überschrift vermuten lässt!
    Deswegen: ALLES lesen oder ignorieren.

    • @Frank: Ein Kommentator.
      Kleiner Tipp: Wenn die direkte Antwort auf einen Kommentar nach Klicken auf „ANTWORTEN“ rechts neben dem Kommentar in das sich öffnende Textfeld eingegeben wird, ist es für die MitleserInnen etwas einfacher, den Bezug zu diesem Kommentar herzustellen und eben die Eingabe nicht in dem Kommentar-Textfeld, welches sich am Ende der Kommentarbereiches bzw. der Seite befindet, erfolgt.
      Deswegen: Nichts für ungut, einen guten Morgen!

      Antworten moderated
  • Er soll nur machen. Freue mich dann schon auf die ersten Berichte, dass leider die Finanzdaten von Millionen Usern auf X gehackt wurden, weil Elon die halbe Sicherheitsmannschaft rausgeworfen hat.

  • Ein Bankaccount bei einem Social media unternehmen? Nein danke.

    Offtopic musk und Antisemit:
    Wenn ich mir die ÖRR ansehe: Ein Antisemit ist ja heute jeder der die Militäraktion in Gaza kritisiert oder das Israel seit Jahrzehnte UN resolutionen missachtet.
    Damals zum Irak Krieg war man anti amerikanisch wenn man Kritik äußerte.

    Bei Corona waren die ungeimpften…
    Krass wie leicht Menschen sich aufheizen lassen.

    Antworten moderated
    • Das ist Unsinn. Wer aber eine islamistische Terrororganisation glorifiziert oder verharmlost, deren erklärtes Ziel von Anbeginn die Auslöschung Israels war und die den größten Pogrom an Juden seit dem Zweiten Weltkriegs verübte, der ist genau das: ein Antisemit!

      Und Musk, der Rechtsradikale pampert und die Verschwörungsfantasien des Herrn Sorros verbreitet, ist eben auch genau dies: ein Antisemit!

      • +1

      • Das was da passierte verharmlose ich nicht!und man kann nur hoffen das alle Geiseln heil zurück kommen.

        Ich frage mich nur ab wann darf man die Gaza Militäraktion kritisieren ohne als Antisemit betitelt zu werden? Ab wie vielen Toten (2….3…oder 4.000?) wird man was sagen können? Oder will man jetzt alle toten dort als Hamas Angehörige abtun und die Militär Aktion als vollen Erfolg verkaufen?

        Wie gesagt:
        Wer sich mal da mit der Politik in Jerusalem und die Westjordanland und die siedlungspolitik anschaut: das ist Ziel ist eine Ethnie dort weg zu bekommen! Da schauen westliche Länder gerne weg!
        Mich wundert das man bei den rechten religiösen Siedlern so zahm in westlichen Ländern ist: egal ob Medien oder EU Politiker.
        #Doppelmoral

      • Auch das ist Unsinn. Hier ist nicht der Platz, beim dreifachen Nein anzufangen und den verschiedenen Zonen aufzuhören: schon, dass alle Juden, auch die alteingesessenen, Gaza verlassen mussten, ist einem normal denkenden Menschen kaum zu vermitteln. Tatsache ist, dass Gaza frei und offen war und eine Art „Singapur II“ hätte werden können. Es waren die Judenhasser, die alles zunichte machen, Infrastruktur zerstören und anstelle von Leitungen lieber Waffen bauten!

        „From the river to the sea“ ist nichts anderes als die nazistische Definition der deutschen Ostgrenze an Oder und Neiße, selbstverständlich judenfrei! Was reitet eigentlich einen Deutschen, sich dieser Forderung anzuschließen, dass in einem Staat Palästina keine Juden leben dürften?! Was reitet einen Deutschen, sich anzumaßen, wie Zeitlebens verfolgten Juden erklären zu wollen, wie sie sich in einer feindlich gesinnten Umgebung zu verteidigen hätten?! Ausgerechnet jetzt, nach diesem unfassbaren Pogrom und sich weltweit daran ergötzenden Arabern?!

        Natürlich ist das Leid der Zivilbevölkerung in Gaza unendlich groß! Die, die von den Terroristen betrogen wurden um Geld, Ressourcen und Chancen! Und die sie jetzt als menschliche Schutzschilde missbrauchen! Und wen machen Deutsche verantwortlich? Na klar, den Sündenbock, den man Seite Jahrhunderten identifiziert hat!

        Und zur UNO wäre auch noch einiges zu sagen, vom sog. „Menschenrechtsrat“ bis zu einer Flüchtlingsorganisation, die nur für Palästinenser gilt und in allem andere Standards anlegt als an den Rest der Welt: hier können wir gerne über doppelte Standards reden!

        Nein, @HansiSchwansi: „Nie wieder“ ist jetzt!

      • Sorry, Apples Rechtschreibkorrektur hat mal wieder zugeschlagen, mehrfach …

      • @“Pie“: +∞

        @“HansiSchwanzi“: -(∞ * ∞)

        Natürlich bin ich gegen das Töten von unschuldigen Zivilisten. Die absolut grausame und nazistische Terrororganisation hat Zentralen in Krankenhäusern, fast alle Bürger Palästinas finden die Hamas gut oder zumindest angeblich rechtmäßig und sie lassen es zu (evtl. weil sie oft in Hamasschulen erzogen werden und dort somit dumm gehalten werden, dass sie nicht erkennen können oder gerne dulden Schutzschilde für die Hamas zu sein, da die meisten Bürger es gut heißen, wenn Israel von der Landkarte verschwindet (ja, sicherlich weil in den Hamasschulen die Hamas viel lügt und die Israelis als etwas anderes darstellt … dabei leben Juden und Muslime in Israel problemlos miteinander!).

        Von daher ist es bei der Verteidigung Israels mehr als verständlich, dass leider viele Kollateralschäden entstehen um das eigentliche Übel, die Hamas, endlich zu beseitigen. Und wie gesagt, die Palästinenser sind nicht unschuldig an den vielen Kollateralschäden, weil sie die Hamas dulden und oft (unwissentlich oder oft wissentlich) als menschliche Schutzschilde herhalten. Die Hamas sind die Arschlöcher, weil sie wollen, dass sichtbar Zivilisten getötet werden und dann mit den Bildern in der Welt hausieren gehen und vorheulen, wie schlimm doch die Israelis angeblich seien.

      • @piet: +1

    • Komplexe Zusammenhänge sind halt schwierig für einfache Menschen ;-)

    • Im Irak nennt man es Krieg und im Gazastreifen ist es eine Militäraktion? Das lässt schon tief blicken … *kopfschüttel*

      • Die „Behörden“ im Gazastreifen könnten ja die Hamas-Mitglieder verhaften und ausliefern sowie die Geiseln freilassen. Dann wäre der „Krieg“ schnell vorbei.

  • Ich denke Geld, in welcher Art auch immer, wird dort so sicher sein wie bei Bankman-Fried.

  • Vor kurzem Telefonieren, jetzt Bank ?? Was haben die geraucht ?!

  • Jean-Jacques Chabérnàque

    ;) keine Aufregung… kauft Euch eine Tüte Microwellenpopcirn und eine Africola, lehnt Euch zurück und schaut was passiert… bleibt mal locker :)

  • Michaelisonfire

    Typisch deutsche. Nur am merken aber selbst nichts auf die reihe bekommen.
    Ich liebe es;D

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37355 Artikel in den vergangenen 6073 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven