iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 499 Artikel
   

Withings verschenkt Aura-Sensor – Uber empört Community in Sydney

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Der französische Zubehöranbieter Withings bietet den Käufern seines intelligenten Schlafsystems Aura eine unerwartete Weihnachtsüberraschung an. Frühe Käufer des Aura Schlafsystems, die noch vor dem 20. November zugeschlagen haben, können sich jetzt einen zweiten Schlafsensor kostenlos zusenden lassen.

aura

Das Angebot, über das Withings seine Kunden per E-Mail informieren wird, gilt unter anderem auch für den deutschen Markt – Versandkosten fallen nicht an. In einen Support-Eintrag informiert Withings über den Start der Mail-Kampagne. Die Gutscheine, die in der kommenden Woche verschicht werden, sollen sich zwei Wochen lang einlösen lassen.

Withings customers who installed a Withings Aura before November 20, 2014 are being sent an email announcing they can order for free a 2nd sleep sensor for their Withings Aura device.

Uber empört Community in Sydney

Während die Taxi-Konkurrenz von Uber in vielen Städten Europas inzwischen gesetzlich verboten wurden, lassen sich die Privatfahrzeuge in Australien nach wie vor problemlos buchen. Hier jedoch hat Uber sich jetzt den Zorn der Community eingefangen.

uber

So soll Uber versucht haben, aus der Geiselnahme in Sindney Kapital zu schlagen und hat die Fahrkosten vom Zentrum in die äußeren Bezirke drastisch erhöht. iPhone-Nutzer, die sich Stadtzentrum entfernen wollten, sollten kurz nach Bekanntwerden der Geiselnahme bis zu 300% mehr für die von Uber angebotenen Fahrten bezahlen.

Der Nachrichtensender N-TV berichtet:

[…] für Fahrten aus der Innenstadt zum Flughafen, die normalerweise 60 Australische Dollar (40 Euro) kosten, hätten die Uber-Fahrer plötzlich 185 Dollar (122 Euro) verlangt. […] Erst mit aufziehendem Shitstorm ruderte das Unternehmen zurück: Plötzlich bot es an, Menschen aus dem Stadtzentrum „kostenlos sicher nach Hause zu bringen“ und die zuvor kassierten Wuchertarife zurückzuzahlen. In einer ersten Reaktion hatte Uber die Preiserhöhung noch gerechtfertigt.

Montag, 15. Dez 2014, 13:43 Uhr — Nicolas
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich glaube so langsam weiß man, dass ifun uber nicht mag ;-)

    • Die regen zumindest regelmäßig zum Nachdenken Uber diesen Laden an.

    • UBER ist eine gewissenlose, verantwortungslose Heuschrecke, die hoffentlich bald unter geht.

      • Dann scheinst du noch nie in Asien in einem Taxi gesessen zu haben. Ich lebe in Kuala Lumpur und bin sehr viel in den Metropolen in Süd Ost Asien unterwegs, hier ist Uber ein wahrer Segen. Keine Unwege, keine Abzocke und faire Preise. Als Europäer ist es in manchen Städten (Bangkok zb) fast unmöglich ein Taxi mit Taximeter zu bekommen, es werden nur Festpreise angeboten die oft das 5 fache des Normalpreises sind. Konkurrenz belebt das Geschäft, auch wenn ich UberPop in Europa auch als eher unfair und problematisch empfinde. Dafür ist der UberLux Service in Europa ein Traum, Preislich über den Taxis, dafür aber exzellenter Service.

  • Wirtschaftlich verständlich, moralisch höchst fragwürdig.

    • Wirtschaftlich verständlich? Für ein paar tausend Dollar den schlechten Ruf eines Multi Milliarden Dollar Unternehmens noch weiter zu ruinieren? Wirtschaftlich fragwürdig, moralisch ist das nicht mehr fragwürdig. Die Wiedergutmachung war ja auch keine moralische, sondern eine wirtschaftliche Entscheidung.

  • Angebot und Nachfrage Gleichgewicht, kann man scheiße finden, muss man aber nicht.

  • Uber ist Müll, wann kapiert die Allgemeinheit das bloß?

    • nur weil du es Müll findest muss es die Allgemenheit auch so sehen?

    • Wurde vorgestern fast von einem Taxifahrer verprügelt, weil ich ein brandneues iPhone 6 im hinteren Gastraum gefunden habe und darauf bestanden habe es dem rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben. Ist mir mit Uber noch nicht passiert und ich nutze Taxen und Ubers nahezu täglich. Wenn ich statistisch an die Sache rangehe, habe ich mit Taxifahrern schon wirklich sehr viele schlechte Erfahrungen gemacht und wenn es hart auf hart kommt musst du schnell sein und das Kennzeichen aufschreiben, das wissen die auch und fahren mit 80km/h in der 30er Zone weg. Bei Uber weiß ich nachher wen ich dran bekommen muss.

      • Ja so soll es gewesen sein in ?!
        Ach so war das und wo ist dann bitte das iPhone geblieben !

      • … und deshalb sollte Uber zugelassen werden?

      • Und wieviele iPhones hast du in „Uber-Cars“ schon so gefunden?

      • Es geht nicht darum, sondern das Pro-Taxi-Argument, dass man sich in diesen sicher fühlen kann weil die Fahrer eine Personenbeförderungslizenz haben und ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis zieht einfach nicht mehr.

  • Wenn man das Uber-Umfeld betrachtet, Taxizulassung, Stadtschein, Versicherung/Haftung, dann bucht man Uber nicht.

    Vom moralischen Standpunkt mal gar nicht betrachtet (dann nämlich gar kein Uber)!

  • Ihr müsst fairerweise auch dazu schreiben, dass die Preise bei UBER automatisch vom System berechnet werden und dass UBER alle Fahrpreise in Sydney erstattet!

    „Denn wenig später gab das Unternehmen bekannt, dass man Fahrten kostenlos durchführen und auch all jenen das Geld zurückgeben wird, die bereits einen überhöhten Preis für eine Uber-Fahrt bezahlt haben.“

  • hat ja ziemlich miese Bewertungen das Schlafsystem

  • über ist super wenn man viel unterwegs ist. Keine Fremdwährung ein weltweites system. Ich finds sehr sehr praktisch aus Kunden Sicht

  • Ich kann den Shitstorm nur unter der Voraussetzung nachvollziehen, dass auch im 21. Jahrhundert die breite Mehrheit immer noch nicht verstanden hat, dass Preisentwicklung eben in zwei Richtungen funktioniert.
    Wie sich viele bei Markteintritt von UBER gefreut haben, dass die billiger als die örtlichen Taxiunternehmen sind. Dass bereits zu diesem Zeitpunkt darauf hingewiesen wurde, dass Taxler tarifgebunden und damit (vor allem für ältere Menschen am Rande von Ballungsgebieten oder außerhalb) kalkulierbar sind, wurde mit dem „Billiger ist besser“-Hammer erschlagen.
    Dass sich „die Community“ nun darüber aufregt, dass ein wirtschaftsliberales Unternehmen wie UBER (und hierbei wird die Tatsache, dass Algorithmen den Preis in sekundenschnelle automatisch berechnen NICHT als grotesk wahrgenommen?) Angebot und Nachfrage aufeinander abstimmt?

    Fazit: Man muss sich als Gesellschaft entscheiden ob man Wirtschaftsliberalität überall möchte oder gewisse Schlüsselpositionen schützt.

  • Wir verkommen immer mehr zu einer Gesellschaft in der jeder Kasper meint alles zu können. Jeder der ein Auto hat meint nun dank Uber, Taxifahrer spielen zu dürfen, ohne Prüfung, Versicherungsscgutz etc… Jeder meint mit seinem Auto Kurierfahrten anbieten zu können, jeder meint er wäre ein YouTube Star und jeder kann irgendwie alles… professionalität geht vor die Hunde… im Cafe und Restaurant nur noch Studenten und keine ordentlich ausgebildeten Kellner. Keine Fachverkäuferin mehr im Laden, nur Hausfrauen mit Zweitjob… keine ordentlichen Reinigungskräfte mehr, weil jeder „putzt“ für nen 5er ! Fachkräftemangel in Deutschland ? Welche Fachkräfte.. wer braucht Fachkräfte, oder sind damit „Top“ Manager wie Mehdorn gemeint die eh nix auf die Reihe kriegen ? Jeder gut ausgebildeter Oberkellner hat da mehr drauf ! Diese Gesellschaft muss sich entscheiden ob sie eine Gesellschaft billiger Tagelöhner sein will, oder eine Gesellschaft mit PROFIS da wo man sie haben braucht, mit einem ordentlichen Einkommen. ICH fahre lieber mit dem Taxi ! Schönen Tag noch.

  • Ich finde den Namen dumm und würde diesen Dienst deshalb schon nicht nutzen.

  • leute, wir sprechen hier nicht von einer App, sondern von Infrastruktur. Es geht nicht darum ob die App gut ist, und wer da wie profitiert bzw. etwas spart, sondern es geht in einem Entwickeltem Land in Europa um das Einhalten von ordnungspolitischen Rahmenbedingungen die dem Arbeitsrecht, den Arbeitszeitrecht und anderen Vorschriften entspricht. Mag sein dass die App in weniger entwickelten Ländern ohne infrastrukturell Rahmenbedingungen einen Ordnungspolitischen Ansatz liefert, indem auch ein Minimalmass an Sicherheit und Qualität gewährleistet wird (ich denke da nur an Brasilien und Südafrika), ABER in entwickelten Ländern ist es das Werkzeug um alles zu unterlaufen, was wir uns als volkswirtschaftlichen Rahmen setzen. Arbeitszeiten, Mindestlohn usw. Es wird allerhöchste Zeit, dass dies von der Politik endlich erkannt wird, und man diesem Tun einen Riegel vorschiebt. Wir in Europa haben die Standards für Infrastruktur bereits definiert und ein aufweichen der Standards dient letztlich nur dem amerikanischen Unternehmen, nicht Europa!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19499 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven