iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
Stichtag 25. September

WhatsApp: Widerspruchsfrist Facebook-Datenweitergabe und @-Erwähnungen

Artikel auf Google Plus teilen.
154 Kommentare 154

Bis Sonntag, 25. September, habt ihr noch Zeit, der Weitergabe verschiedener WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook zu widersprechen. Wer dies bislang noch nicht getan hat, findet den entsprechenden Schalter „Meine Account-Info teilen“ in den WhatsApp-Einstellungen im Bereich „Account“.

Whatsapp Meine Account Info Teilen

Damit verhindert ihr aber keinesfalls, dass der Konzern Facebook in den Besitz eurer Telefonnummer und weiterer Daten gelangt. Der oben erwähnte Schalter bezieht sich lediglich auf die Einbeziehung eurer Daten zur Gestaltung des Nutzererlebnis auf Facebook, beispielsweise um optimierte Werbebanner oder vielleicht auch Freundschaftsvorschläge anzuzeigen. Facebook wird diese Daten unabhängig von eurer Entscheidung in jedem Fall erhalten, um eigenen Worten zufolge die WhatsApp-Infrastruktur zu verbessern oder Spam und Missbrauch zu bekämpfen. Wenn ihr damit nicht einverstanden seid, bleibt nur die Kündigung eures WhatsApp-Kontos.

Verbraucherschützer fordern Unterlassung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt sich mit diesem Vorgehen ganz und gar nicht einverstanden und hat WhatsApp zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert. Nicht nur die zwingende Weitergabe der persönlichen Daten an Facebook wird kritisiert, sondern auch die Tatsache, dass in diesem Zusammenhang auch die Nummern von Kontakten, die lediglich im Telefonbuch des Nutzers gespeichert sind, ohne das Wissen der betreffenden Personen an die Facebook-Unternehmensgruppe übermittelt werden. Die Verbraucherschützer halten das Vorgehen von WhatsApp zu weiten Teilen für unzulässig und haben dem Unternehmen daher eine Frist zur Abgabe einer Unterlassungserklärung bis letzten Mittwoch gesetzt. Ob und wie WhatsApp bzw. Facebook reagiert haben, ist bislang nicht bekannt.

Von den Zusicherungen bei der Übernahme von WhatsApp durch Facebook im Jahr 2014 haben sich beide Unternehmen mittlerweile weit entfernt. Damals betonten Facebook-Chef Mark Zuckerberg und WhatsApp-Gründer Jan Koum noch, dass der Messenger auch in Zukunft unabhängig bleibe.

WhatsApp löschen?

Welche Möglichkeiten bleiben? Wer sich dem Datenfluss von WhatsApp zu Facebook entziehen möchte, muss die Nutzung des Messengers wohl aufgeben und sein Konto kündigen. Eine andere Alternative bietet sich derzeit nicht, wenngleich mit der ausstehenden Klage der Verbraucherschützer vielleicht noch ein kleines Fünkchen Hoffnung bleibt. Die Option zum Löschen eures WhatsApp-Kontos findet ihr in den Einstellungen der App im Bereich „Account“. Allerdings wird dies mit Blick darauf, wie stark sich der Messenger etabliert hat, für die wenigsten Nutzer eine Option sein.

Nutzer Taggen – Ärger um neue Gruppenchat-Funktion

Zumindest teilweise für Ärger sorgt derzeit zudem eine neue, still eingeführte Funktion in den Gruppenchats von WhatsApp. Ihr könnt durch die Eingabe eines @-Zeichens vor dem Benutzername ausgewählte Gruppenteilnehmer gezielt ansprechen. Sobald ihr beim Verfassen einer Nachricht das @-Zeichen eingebt, erscheint eine Liste mit allen Gruppenteilnehmern. Wenn ihr hier jemand auswählt, wird der Name mit vorangestelltem @-Zeichen in den Text eingefügt und nur der oder die auf diese Weise erwähnten Nutzer erhalten beim Versenden eine Push-Benachrichtigung.

Whatsapp Nutzer Taggen

An sich ein gutes Feature, bei dem WhatsApp jedoch einmal mehr die Entscheidung der Nutzer nicht respektiert. @-Benachrichtigungen werden nämlich auch dann als Push zugestellt, wenn der betreffende Chat auf stumm geschaltet wurde.

Samstag, 24. Sep 2016, 9:41 Uhr — chris
154 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Unter iOS findet man diesen Schalter nicht …….

  • Schickt folgenden Text an alle in eurem Handy, wenn ihr den Leuten deutlich machen wollt, dass ihr keine Weitergabe eurer Daten wünscht:
    Wichtige Information
    Wenn Sie WhatsApp nutzen, fordere ich Sie hiermit auf mich bis zum 25.09.2016 aus Ihrem Mobiltelefon-Adressbuch zu löschen!
    Aus den neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp:
    – „Durch die Zusammenarbeit mit Facebook haben wir mehr Möglichkeiten, z. B. können wir grundlegende Kennzahlen über die Häufigkeit, mit der Benutzer unsere Dienste verwenden, verfolgen, und besser gegen Spam auf WhatsApp vorgehen. Indem deine Telefonnummer mit den Facebook-Systemen verbunden wird, kann Facebook dir besser Freunde vorschlagen und dir passendere Werbung anzeigen, falls du einen Account dort haben solltest. Du könntest z. B. Werbung von einem Unternehmen sehen, mit dem du bereits in Kontakt standst, anstatt eines vorgeschlagen zu bekommen, von dem du noch nie gehört hast.“
    – „Wenn du unsere Dienste installierst, nutzt oder auf sie zugreifst, sammeln wir gerätespezifische Informationen. Dazu gehören auch Informationen wie das Hardware-Modell, die Informationen zum Betriebssystem, Browser-Informationen, die IP-Adresse, Angaben zum Mobilfunknetz, einschließlich der Telefonnummer, sowie Gerätekennungen. Wir sammeln Standortinformationen des Geräts, wenn du unsere Standort-Funktionen verwendest, also z. B. wenn du deinen Standort mit deinen Kontakten teilst, Orte in der Nähe anschaust, Standorte, die andere dir gesendet haben, anschaust oder Ähnliches und für Diagnosezwecke und zur Problem- bzw. Fehlerbehebung, wenn du beispielsweise Probleme mit den Standort-Funktionen unserer App hast.“
    – „Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können.“
    Hiermit weiße ich Sie ausdrücklich darauf hin, Ihnen niemals eine Autorisierung zur Weitergabe meiner persönlichen Daten erteilt zu haben.
    Kommen Sie meiner Aufforderung nicht bis zum genannten Datum nach, ziehe ich eine Klage gegen Sie in Betracht.
    Mit freundlichen Grüßen
    NAME

      • Der Witz ist doch das Leute wie du das lesen und für lustig halten anstatt richtig zu handeln und zu machen was man in den Nutzungsbedingungen bestätigt getan zu haben. Frage deine Leute ob es ok ist bevor dir wer ans Bein pinkelt.

      • Der Witz ist doch, dass sich so gut wie nichts verändert hat und es trotzdem hier plötzlich so eine Unruhe gibt:

        Die Leute haben vorher jahrelang deine Daten an XY (hier: Whatsapp) ungefragt weitergegeben und werde künftig deine Daten an XY ungefragt weitergeben – nur das XY jetzt zusätzlich noch Aktion Z (hier: Weitergabe an Facebook) macht.

        Die Bewertung der Aktion der User (ungefragt deine Daten weitergeben) dürfte sich doch jetzt nicht ändern, oder?

      • Das schlimme an der ganzen Sache ist aber, dass es eben kein Witz ist und sich eben die Sachlage mal komplett geändert hat. Bis zu den neuen AGB wurden nur die WhatsApp-Kontakte innerhalb WhatsApp abgeglichen. Dem hat man ja noch zustimmen können. Jetzt ist es aber ganz anders: Sämtliche Kontaktdaten aus deinem Smartphone, also auch derjenigen, die gar kein whatsapp nutzen oder die vielleicht nicht mal ein Smartphone haben (Ur-Großeltern mit Festnetznummer, Großeltern…) oder auch Kontakte, deren Nummern nicht für Dritte bestimmt sind (Firmennummern) werden von dir nun Dritten, also FB zur Verfügung gestellt und du selbst bestätigst gegenüber Whatsapp, dass du dafür autorisiert bist, also dein Kontakte gefragt hast, dass das okay ist. Dass wir uns jetzt damit im justiziablen Bereich bewegen, sollte schon mal alles ändern.

      • Hucklebehrryfinn

        Kurze Frage in die aufgeheizte Runde:
        Wer von euch nutzt WhatsApp, ist aber nicht in Facebook angemeldet?
        Facebook habt ihr meines Wissens doch auch den Zugriff auf euer Adressbuch gegeben, oder nicht?

      • Aber sie haben die Daten doch schon vorher dritten (Whatsapp) gegeben. Das dürfte man doch auch damals ohne Erlaubnis nicht, oder?
        Und jetzt gibt der Dritte die Daten halt nochmal weiter – doof, aber es ist doch jetzt dadurch nicht wesentlich mehr im „justiziablen Bereich“ als es vorher schon war.

      • Ich finde das nicht lustig. Auch wenn viele die Adressbücher online abgleichen, ist es noch lange nicht legal. Das doofe dabei ist, dass FB/WA durch die AGBs rechtlich aus dem Schneider sind und die FB/WA-Nutzer das rechtliche Risiko alleine tragen.
        Ich möchte selbst entscheiden wer welche Daten von mir bekommt. Und ich hätte mich auch gefreut, wenn meine Freunde/Bekannte/Kollegen/… (wer auch immer meine ganzen Kontaktdaten gespeichert hat) mich fragen würden ob ich damit einverstanden bin (was ich nicht bin!). Aber das ist nicht praktikabel und wird daher vom Nutzer ignoriert („macht ja eh jeder“).
        Doof ist halt auch, dass in den Kontaktdaten neben der Handynr auch die Adresse, E-Mail, Geburstdatum, usw. drin sein könnten… und was gehen alle diese Daten FB, WA & Co an?
        (PS: Ich bin nicht bei FB und auch nicht bei WA)

    • Kettenbriefe….sinnbefreit, nutzlos und absoluter Quatsch.

      • Das wurde auch so schon bei Heise.de behandelt. Ist kein Kertenbrief sondern tatsächlich eine Möglichkeit. In DE darf keiner deine Daten weiter geben, ohne das er dich vorher gefragt hat. WA hat dies nun in seinen Nutzungsbedienungen und der Nutzer ist jetzt in der Verantwortung.

      • Es hat aber niemand die Pflicht, eine empfangene WhatsApp-Nachricht zu lesen.

      • Veraltete These. Es kommt auf den Richter an

      • Maaann… Du sollst auch keinen Kettenbrief schreiben, sondern (s. Adrian) für die nächste Party den Text lernen! *rolleyes* Oder willste schon wieder allein nach Hause gehen?

    • Oh vielen Dank, sowas habe ich gesucht.

    • Sehr geil, werde den Text direkt nutzen. Super zusammengestellt!

    • Also das ist mal genial! Eigentlich sollte man ja erwarten das die WhatsApp Nutzer einem bis Morgen in irgendeiner Form kontaktieren um sich die Erlaubnis zu holen. Da sieht man mal, das keiner diese Bedingungen liest und WA ist fein raus weil sie alles auf die Nutzer abwälzen. Aber ok, so kann man die wenigstens Belangen. Besser als WA selbst anzuzeigen. Habe dein Schreiben auch an alle gesendet.

    • Ja das ist wohl zur Teit die einzig sinnvolle Möglichkeit. Wer WA weiter nutzen möchte soll meine Nummer auf ein Papier schreiben. Die Wiederkehr des kleinen Adressbuchs in der Tasche. Zum Glück habe ich eine Rechtsschutz – Werde ich auch benutzen.

      • Du hohlbirne willst also deine Freunde verklagen?

        Meine Fresse was habt ihr alle? Als wäre eure Nummer soooo wichtig…

      • @FloFlo: Bei Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf und persönliche Daten sind das neue Geld. Also verstehen würde ich es schon wenn man Freunde und Familie dann angeht. Es ist schon schlimmeres passiert, da muss man keinen als Hohlbirne beleidigen.

    • An alle die glauben das wäre ein Witz … Ich arbeite als Gehilfin bei einer Anwaltskanzlei in Duisburg und hier wurde das auch schon thematisiert. Ich befürchte das wird ab Montag einige Abmahnungen hageln. Ich habe die App deswegen auch gelöscht. Sicher ist sicher. Habe schon andere Dinge im Beruf erlebt, welche man nicht für Möglich hielt.

      • Ja, aber die Daten sind doch eh schon lange an an Whatsapp weitergegeben, oder? Die Nutzer haben doch somit bereits gehandelt. Warum rechnet ihr dann erst ab Montag mit Abmahnungen?

      • Erstmal: Ich bin nur Gehilfin. Was genau nun die Paragraphen beinhalten, auf die meine Chefs sich berufen werden, weiß ich nicht. ABER die Bediegungen von WhatsApp treten erst ab morgen in Kraft. Hinzu sind wir keine Anwalt-Trolle. Wir schicken nicht einfach wem Post zu. Aber wir haben 2 Personen, welche sich bezüglich des Themas bei uns gemeldet hatten. Daher kam das hier überhaupt auf den Tisch.

      • Sorry, aber das ganze ist ziemlicher Unsinn. Woher will denn jemand wissen, dass ich seine Telefonnummer gespeichert habe bzw. wie will er prüfen, ob ich sie lösche?

      • Warum erst jetzt? Fast alle WhatsApp-Nutzer (die, die unter iOS nicht WhatsApp den Zugriff auf das Adressbuch verboten haben – deshalb kann man zwar niemanden anschreiben, aber angeschrieben werden und antworten kann man und nachher sogar den Chat offen lassen, um es zum Anschreiben zu missbrauchen – man muss sich nur merken, wem die Nummer im Chat gehört) haben sich bereits strafbar gedacht, weil fast alle keine zumindest vollständige Liste an Autorisierungen besitzen um die Telefonnummer weiterzugeben. Ob die Firma X oder Y oder Z heißt, ist vollkommen egal. Vermutlich meinten die Anwälte dies zynisch.

    • Vielen Dank! Habe WA gelöscht und sende den Text zur Sicherheit noch mal an alle. Finde ich gut geschrieben.

    • Das ist super um seine Leute auf die neuen Bedienungen aufmerksam zu machen. Wenn es vors Gericht geht kann sich keiner rausreden. Glaube kaum das mich wer Fragt ob ich möchte das meine Daten bei Facebook landen – Das möchte ich nicht!

    • Ich denke Fakt ist einfach das hier jetzt echt jeder einzelne verklagt werden kann, der die App blauäugig nutzt. Ob man das nun amüsant findet oder nicht, ist dabei total egal – Bis es die Ersten trifft. Dann erst geht das Geschrei los. Finde es ehrlich ziemlich blöde so. Man weiß nun das selbst WhatsApp die Nutzer darauf hinweist die Erlaubnis einzuholen. Das ist ja auch super so, da bei uns einfach Gesetz. Egal ob man es toll findet oder nicht. Man hätte also schon vor den neuen Bedingungen die Nutzer anzeigen können aber vor Gericht wäre es einfach sich rauszureden. Einfach sagen, man hätte nicht gewusst das das Adressbuch bei jedem Start ausgelesen wird. Internet ist Neuland. Evtl. kann man dies jetzt auch noch. Nur nicht so einfach. Man hat ja bestätigt das gelesen zu haben. Hat man einen milden Richter der weiß, das viele die Vertäge nicht lesen die sie schließen, kommt man evtl. geringfügig davon. Schreibt dir nun aber wer diesen Text von oben und man ignoriert es, der Typ bekommt aber spitz das du ihn nicht gelöscht hast und verklagt dich, kann man sich nicht rausreden. Er kann ja belegen dich drauf aufmerksam gemacht zu haben. Ich finde von daher, dass der Text hier wirklich gelöscht werden sollte. Das kann sonst wirklich knallen und hinterher wird WhatsApp noch ganz verboten. Glaube kaum das wer wieder SMS senden möchte.

      • Ich denke den Text zu entfernen wäre das falsche Signal. Man kann damit Freunde und Bekannte auch mal ein wenig wachrütteln. Ist doch Tatsache das man jetzt echt Ärger bekommen kann. Menschen Informationen zu entziehen hilft nicht die Evolution voranzutreiben. Das Gegenteil wäre der Fall. Besonders junge Menschen müssen lernen ihre Daten nicht jedem in den Hals zu werfen.

    • Den der mir diesen Text schickt und mir mit ner Klage droht, werde ich gern löschen. Und den weiteren Kontakt generell überdenken. Nicht weil ich vor ner Klage Angst hätte. Wenn es jmd. wirklich wichtig wäre, kann er mir das auch normal sagen, ohne vorgefertigte Drohnachricht.

    • Dein ernst? Gehörst du auch zu den Kettenbrief Leuten?? Du glaubst doch nicht das sich jemand danach richtet

    • Wenn den Text eure Anwaltskanzlei geschrieben hat, und du den als Gehilfin abgetippt hast, mache ich mir Gedanken über euren Laden. Solltest da erst einmal die ganzen Rechtschreib- und Zeichenfehler korrigieren.

    • Ach was wird bei diesen Datenschutzthemen immer viel geschwätzt. Es ist so langweilig. Die einen sind besorgt und die anderen findens affig, keiner hat Verständnis für niemanden aber alle sind sich einig: google, whatsapp und Facebook sind böse. Lächerliche Doppelmoraliker. Der Datenschutzzug ist abgefahren. Hier ist kein Krieg mehr zu gewinnen…

  • Hallo, ich habe diese Möglichkeit erst gar nicht! Bei mir ist dieser Punkt erst gar nicht aufgeführt so, dass ich erst gar nicht ein Häkchen setzten oder löschen kann.

  • Es gibt so gute Alternativen zu WhatsApp, die entweder kostenfrei sind oder weniger als ein Starbucks Kaffee kosten: iMessage für iOS und Threema plattformübergreifend. Nur zwei Beispiele… Datenschutz geht jeden was an, gerade dann wenn es um die Weitergabe fremder Daten (wie Telefonnummern aller gespeicherten Kontakte) geht.

    Ich bin gespannt wann dieses Umdenken endlich erfolgt – und die Masse dich nichts mehr von Facebook/WhatsApp diktieren lässt.

    Ich habe meinen Account mit Veröffentlichung der neuen AGB gelöscht und allen Kontakten zuvor meine Alternativen mitgeteilt. Ein paar haben schon gewechselt. Und die anderen haben zur Not noch SMS und nutzen auf ihrem Telefon auch die Anruffunktion.

    • Schön für dich , ich liebe aber whatsapp und mir ist der ganze Sicherheitskram scheissegal …

      • Ist doch total in Ordnung. So lange du die Erlaubnis aller in deinem Adressbuch hast, ist das überhaupt kein Thema. Also bleib cool.

      • Mach ich aber nicht. Und jetzt?

      • @Herzog: Dann kann man dich verklagen und dir alles nehmen, auch dein Smartphone. Aber du musst eine Sorge haben … Leute wie du haben keine schlauen Freunde. Keiner wird dir also einen Text wie oben zukomme lassen und alle würden Ja und Armen sagen wenn du sie doch vorher fragen würdest. Denn Gleich und Gleich gesellt sich gern. ;-)

      • Ob du whatsapp liebst oder nicht, ist auch jedem anderen ganz sicher sowas von shietegal… Wundere dich dann aber nicht, wenn ein paar von deinen Leuten dich mal anschreiben, weil deren Nummer von deinem Handy aus automatisch an Facebook übermittelt wird und die das aber dann nicht wollen. In diesem Falle empfiehlt sich ein Blick ins Zivilrecht – da steht dann, was das Gesetz für „shietegal“ vorsieht…

      • … und genau dank Dir und den anderen > Millionen Lemmingen mit Deiner Einstellung wird der Datenverkauf immer abstrusere Formen seitens der Betreiber annehmen!
        „Hauptsache fun haben“

  • Wer weiss, was beim Löschen des WA-Accounts wirklich passiert. Wahrscheinlich wird einfach in der Datenbank das „Deleted“-Flag gesetzt und fertig.

  • Ich hab WA gekündigt !!! Zuviel ist zuviel !! Alternativen : Threema oder SIMSme

  • bleibt die frage offen, wie ich nachweise, von welchem nutzer whatsapp meine daten erhalten hat. das ist doch sinnlos !

    • Schwierig aber sicher nicht unmöglich. Sinnlos schon mal gar nicht. Wo es geht sollte man immer Schalter umlegen. Wer in den Tag lebt und sich immer Egal denkt, wird es irgendwann um die Ohren fliegen. Das zeigt die Geschichte schon. Es gibt halt immer Menschen die alles schlucken und es gibt die Rebellen die es hinterher für alle besser machen. Die Fage ist nur, welcher Gruppierung man angehören möchte.

    • Wer in allem einen Sinn sucht, hat schon verloren. So suchet nicht den Sinn sondern erschaffet ihn. Denn obacht, nur sinnvoll lässt sich das Leben gestalten!

    • Die Frage erübrigt sich doch eigentlich von selbst, wenn du Whatsapp auch nach dem 25.09.2016 weiternutzt und damit ja auch den AGB zugestimmt hast. Whatsapp macht es jedem recht einfach das zu verstehen, indem in den neuen AGB deutlich geschrieben steht:
      „Adressbuch. Du stellst uns regelmäßig deine Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können.“
      Somit bist du selbst als Nutzer von WhatsApp dafür verantwortlich, das im Grundgesetz verankerte Recht auf informelle Selbstbestimmung für deine Kontakte zu gewährleisten. Ansonsten könnte es im schlimmsten Fall Post vom Anwalt für dich geben.

      • Und wie war es vor dem 25.09.2016?

      • Da hattest du die Möglichkeit, der Weitergabe nur deiner eigenen Daten zu Werbezwecken zu widersprechen. Nach dem 25. hast du das dann nicht mehr.

      • Erzähl doch nicht so ein Schmarrn. AGBs sind keine Gesetze, sondern nur nur die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Wenn eine Klausel von denen sittenwidrig ist, dann ist die ungültig.

  • Ich habe bereits die Erfahrung gemacht, dass mir ein neuer Nachbar, unmittelbar nachdem ich seine Nummer gespeichert und ihn das erste Mal bei WhatsApp angeschrieben habe, auch bei Facebook als potentieller Freund vorgeschlagen wurde. Und das, obwohl wir uns zum ersten Mal im Leben begegnet sind und keinerlei gemeinsame Freunde besitzen. Das zeigt doch, dass ungeachtet der neuen AGBs, die Daten bereits von Facebook genutzt werden. Man sollte seinen Account bei WhatsApp eigentlich löschen und nur noch Threema verwenden.

    • Wenn dein Nachbar die Nummer auch in seinem Facebook Account hinterlegt hat, dann kommt Facebook darüber an die Nummer und schlägt sie dir vor.

      • Und woher bekommt Facebook die Information das wir überhaupt was miteinander zu tun haben? Richtig, von WhatsApp. Oder woher soll das sonst kommen? Und falls jetzt jemand kommt und sagt „über den Standort“: Ich logge mich nur über die Webseite ein und gebe, bis auf die IP-Adresse, keine Standortinformationen weiter. Und die IP-Adresse wird Facebook kaum für die Vorschläge neuer Freunde verwenden, denn sonst müsste ich ja den halben Stadtteil hier angezeigt bekommen.

      • Sehr gut Katja, eine Dame die weiß wie es funktioniert.

    • Und dein Nachbar hat nicht deine Telefonnummer in das Adressbuch eingetragen, was automatisch mit Facebook snchronisiert wird?

  • Es sollte in diesem Zusammenhang wirklich viel deutlicher kommuniziert werden, dass der Schalter KEINE Auswirkung auf die Weitergabe der Daten hat.

    Wir reden hier nicht nur von der Weitergabe der persönlicher Daten, sondern auch der von Dritten – und zwar inkl. aller in gut gepflegten iPhone Kontakt-/Adressbüchern enthaltenen Informationen, wie voller Name,Adresse,Geo Daten, Geburtstag oder beliebige Bemerkungen, wann wurde mit wem wann und wie oft per Whatsapp kommuniziert, usw.

    Ich kann einfach nicht nachvollziehen, dass es so vielen Usern dermaßen egal ist, was mit ihren persönlichen Daten passiert.

    Das alles ist im Bereich Firmenhandy (inkl. hunderter Firmen und Geschäftskontakten) noch viel, viel kritischer.

    Das Ausmaß der bald übertragenden Daten wird immens sein !
    Dafür kann FB glatt ein neues Rechenzentrum bauen…

    Ich habe meine Kontakte entsprechend informiert und bin nicht mehr per WA zu erreichen. Die Missionierungen für Alternativen spare ich mir, da ich sonst Fuseln am Bart hätte. (Zitat:“Dann musst du Facebook richtig einstellen.“, „So wichtig bin ich nicht. Ich habe nichts zu verbergen.“)

    Das Problem beim Umstieg auf Alternativen ist die massive Verbreitung von WA und die absolute (!) Ahnungslosigkeit und Naivität vieler User in Bezug auf Ihre persönlichen Daten.
    Zudem besteht inzwischen schon fast eine Art soziale Abhängigkeit, da fast jeder WA hat und nicht wechseln wird.

    Aber da muss man halt durch.

    • Exakt diese Erklärung für den Unterschied zwischen der zusätzlichen Möglichkeit der Weitergabe der eigenen Daten zu Werbezwecken, welcher man mit dem Schalter widersprechen kann und den AGB insgesamt, in denen dann ziemlich eindeutig das komplette Abgreifen der Telefonkontakte insgesamt als „neues Feature“ als Nutzungsvoraussetzung durch WhatsApp beschrieben ist, fehlt in der allgemeinen Diskussion. Es gibt nicht wenige, die fest daran glauben, dass das Umlegen des Schalters genügt, um die Datenweitergabe zu verhindern. Clever gemacht von WhatsApp: Die Leute wurden direkt mit ihrer eigenen Oberflächlichkeit beim Lesen von AGB und „so ’nem langweiligen Kram“ abgelenkt und in die Falle gelockt, weswegen der große Aufschrei bislang ausgeblieben ist. Erst so nach und nach beginnt die Zeit des bösen Erwachens. Es besteht also irgendwie doch noch ein Fünkchen Hoffnung…wenn die Masse erst mal in Bewegung ist….

    • Es wäre schön, wenn du nicht diese vollkommen falschen Informationen als Wahrheit verkaufen würdest. Es war klar, dass WhatsApp etwas aus dem Adressbuch nimmt, aber nicht was. Laut einem Test bei einer alten WhatsApp-Version fand der Wallstreet Journal heraus, dass sie nur die Telefonnummern entnehmen (früher zudem: Internet auch viel langsamer). Das hat sich bis heute nicht geändert. Praktisch: In WhatsApp stehen ein paar Leute mit einer Nummer, die diese Nummer längst nicht mehr haben. WhatsApp erhält nur die Nummern und nichts anderes. Sie erhalten nicht das vollständige Adressbuch. Dieses Gerücht wird von Laien weiterverbreitet, nur weil sie mitbekommen haben, WhatsApp hat theoretisch Zugriff auf das gesamte Adressbuch.

  • Ich habe mein WA Account nach Veröffentlichung der neue AGB’s auch gelöscht … dumm ist nur, dass ich bei allen meinen WA Leuten immer noch über WA erreichbar erscheine , für die sieht es so aus als wenn WA immer noch aktiv ist. Einige schreiben mir noch was bekommen aber nie Antwort!
    Da müsste doch wenigstens bin WA ein fedvacj kommen das der Account gelöscht wurde …

    • Nur die App gelöscht oder auch über die Einstellungen der App das Konto geschlossen?

      • Ich vermute ersteres.

        Bei mir (bzw. bei Bekannten) war es bis jetzt IMMER so, dass nach Löschung des Kontaktes der entsprechende Kontakt aus der Favoritenliste verschwunden war. Es wurde nicht mehr angezeigt, dass derjenige bei WhatsApp ist.

        Ich vermute, dass OlliP. das Deinstallieren von WhatsApp mit dem Löschen des Accounts gleichsetzt oder dass er das Löschen nicht ganz durchgeführt hat; man muss vor dem Löschen ja nochmal seine Nummer eingeben und bestätigen.

  • Die Daten werden trotzdem weitergegeben. Der Kontakt zu einer Nummer, die ich gestern neu bekommen habe, wird mir heute in FB als Freund vorgeschlagen. Und das trotz des Widerspruchs…

    • Das ist ja auch völlig logisch, dass deine Kontaktdaten an FB weitergegeben werden, denn der Widerspruch gilt nur der Weitergabe deiner eigenen Daten zu Werbezwecken. Der Rest der AGB, insbesondere die Weitergabe deiner GESAMTEN Telefonbuchkontakte, ist mit der Zustimmung zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen von Whatsapp bereits von dir abgesegnet und generell Voraussetzung für die Nutzung deines Accounts.

      • Wen meinst du jetzt genau? Ich für meinen Teil poste nur unter meinem Nick. Allerdings solltest du dir vielleicht mal die Mühe machen, in den AGB von Whatsapp direkt nachzuschauen, dort steht es nämlich unter dem Punkt „Adressbuch“ tatsächlich drin, dass man sowohl die Kontaktdaten der WhatsApp-Kontakte als auch die Kontaktdaten des gesamten Smartphones zur Verfügung stellt und man dafür als Nutzer auch autorisiert ist.
        Finde den Fehler…
        https://www.whatsapp.com/legal/?l=de

      • Der Fehler ist leicht gefunden. Denn in der AGB ist nur von der Telefonnummer der Kontakte die Rede, aber nicht vom gesamten Adressbuch. Dennoch danke für den dir widersprechenden Link. Falls du es ernst meinst, kannst du scheinbar nicht lesen. Theoretisch ist zwar das gesamte Adressbuch möglich, was aber nicht unbedingt gleich ist mit der Praxis.

  • Bringt es was, wenn man WA in den Einstellungen den Zugriff auf Kontakte entzieht? Neue Chats kann ich zwar nicht beginnen, aber an bestehenden kann ich mich noch beteiligen.

    • Bei jedem öffnen der App wird dein Adressbuch hochgeladen. Im iPhone kannst du das tatsächlich verhindern indem du den Zugriff auf deine Kontakte einziehst. Was du schreibst ist also richtig, da iOS das dann Systembedingt nicht gestattet.

      • „Bei jedem öffnen der App wird dein Adressbuch hochgeladen.“

        Nicht direkt. Soweit ich weiß, wird bei jedem Start nur abgeglichen, ob sich etwas im Adressbuch geändert hat. Falls ja, dann werden die neuen Daten hochgeladen.

        Was bei jedem Start passiert, ist, dass alle Profilbilder und Statusse (richtiger Plural?) aktualisiert werden. Aber es wird nicht bei jedem Start jede Nummer erneut hochgeladen. Stellt euch mal vor, was da auf Dauer für ein Datenvolumen entstehen würde, wenn durchschnittlich 200-400 Kontakte (= Name + Nummer) bei jedem Start hochgeladen werden.

      • Nein, das ist ein von Laien verbreitetes Gerücht. Es werden nur die Nummern abgeglichen, um dem Nutzer dem Dienst anzubieten, dass ihm automatisch angezeigt wird, welcher seine Kontakte vermutlich WhatsApp nutzt. Es werden auch Kontakte angezeigt, die längst eine andere Nummer haben. Allein durch Praxis zeigt sich, dass WhatsApp nur die Nummern ausliest und nicht alles. Danach natürlich nur, was sich an Nummern geändert hat (denkt doch praktisch! Was wäre zu Implementation nötig? Ständig auch noch das vollständige Adressbuch würde für sie viel Datenvolumen in kurzer Zeit bedeuten, was sie früher nicht bewältigen konnten.).

      • @complaciente: Warum sollten solche Datenvolumen nicht bewältigt werden können. Übertragung ist komprimiert heutzutage kein Problem (Text-Informationen lassen sich gut komprimieren). Und die Speicherung und Verarbeitung auch nicht.
        Aber ich gebe Dir Recht: Nur weil es technisch geht, heißt es noch nicht, dass WA es auch macht…

    • Die Frage habe ich mir auch gerade gestellt… Weiß jemand ne Antwort? Die bisherigen Kontakte sind aber ja eh schon auf deren Servern…

      • Theoretisch sind die Daten auf deren Server aber noch nicht bei Facebook gelandet. Ab morgen gelten ja erst die neuen Bedingubgen. Man kann da viel reinspekulieren ob es so ist oder nicht aber wenn du den Zugriff auf die Kontakte jetzt untersagst, dürften die Nicht-WhatsApp-Nutzer nicht bei Facebook landen. Alle die hier schreiben das es nichts bringt, sollten erst das Gegenteil beweisen. Ich bin der Meinung das jeder einzelne etwas ändern kann. Würde ich nicht so denken, bräuchte ich nicht mehr wählen gehen.

      • Träumer…

      • @Hibertus: Es wird sogar die entsprechende Stelle in der AGB zitiert, die man selbst noch einmal von offizieller Quelle nachlesen kann. Wenn man nicht so blöd war und „Ja und Amen!“ getappt hat, dann konnte man dies in der AGB lesen. Wenn es dir zuviel ist die AGB zu lesen, dann bist du verantwortungslos und solltest WhatsApp nicht nutzen.

  • Wie kann man die Nutzungsbedingungen manuell hervorrufen? Meine Freundin hat sie immer weggeblickt und jetzt erscheinen sie nicht mehr!

    • Ganz einfach: In dem du genau die „WhatsApp-Nutzungsbedingungen“ in die Suchmaschine deiner Wahl eingibst. Dann wirst du sogar feststellen, dass sie endlich nun auch auf Deutsch zur Verfügung stehen und du somit nur noch ein wenig Zeit für das aufmerksame Lesen der AGB investieren solltest. Der Rest kommt dann hoffentlich von ganz allein ;-)

  • Ich nutze erst garnicht WA. Nie installiert, nie angemldet.

  • Wie ist das eigentlich bei iMessage geregelt? Habe mal gehört, dass Apple das Adressbuch nicht auf ihre Server lädt. Wie aber werden dann die Nummern abgeglichen? Kann mir das hier wer leicht verständlich erklären?

    • iMessage geht über die AppleID. Und die AppleID ist mit Deiner Handynummer verknüpft… Wenn Du iMessage aktivierst, dann wird Deine Handynummer bei Apple für iMessage aktiviert. Wenn Du dann eine Nachricht an eine Person schickst, prüft Apple beim eingeben der Zielnummer (oder Auswahl des Kontakts) ob diese Nummer auch für iMessage aktiviert ist (aus grün wird blau)… Ein Upload des Adressbuchs ist so nicht notwendig (ein SMS-Fallback geht ja immer).

  • Ich verstehe diese ganze Diskussion nicht. WhatsApp gehört zu Facebook und deshalb will Facebook die Nummer von WhatsApp in Facebook einbeziehen. Ist doch vollkommen legitim und nicht der Rede wert?

    • Es sind zwei komplett unterschiedliche Unternehmen. WA ist nur eine Tochter von Fb. Die Weitergabe der Daten ist damit absolut untersagt und nach deutschen Recht verboten. Wie das in den USA ist weiß ich nicht aber WA muss sich an unsere Gesetze halten, wenn sie ihre App hier anbieten. Ob die das nun wollen oder nicht.

    • Nein, es ist eben nicht legitim, weil es nicht nur um deine eigenen Kontaktdaten, sondern um alle Kontaktdaten in deinem Handy geht, die an Facebook übermittelt werden. Ohne das Einverständnis all deiner Kontakte, verstößt du gegen die AGB von WhatsApp und gegenüber deinen Kontakten gegen das Recht auf informelle Selbstbestimmung, welches sogar im Grundgesetz verankert ist. Auch dem europäischen Recht zur Datenweitergabe widerspricht das.

      • Ok, da war ich nicht ausreichend informiert. ;-)
        In diesem Ausmaß ist das natürlich ungerechtfertigt.

  • Aber sind wir mal ehrlich, ein Großteil der Leute die hier um die Weitergabe ihrer Daten diskutieren, haben mindestens eine Payback Karte in ihrem Portemonnaie und geben preis, wo und wann sie was eingekauft haben. Genauso bereitwillig macht ein Großteil der Leute bei Gewinnspielen mit und geben ihre Telefonnummern und E-Mail Adressen an und regen sich anschließend auf, das sie mit Mails und SMS zugespamt werden!

    • Das ist nur eine Behauptung von dir. Eigentlich haben genau diese Leute solche Dinge nicht. Rede es dir nur schön.

      • Ne, glaub mir.. viele Leute, die dem Trend „Meine Daten sind mir sicher! Hoch lebe der Datenschutz“ folgen, vergessen, dass sie auch außerhalb des Internets verfolgt werden könnten.

      • Also ich hab keine Payback-Karte… und @Gast: Was meinst Du mit verfolgen? Denkst Du etwa an den Gauner hinter der nächsten Straßenkreuzung? Dem kann man immer noch davon rennen ;-)

    • Und wahrscheinlich nutzen alle sowieso Facebook und haben da eh schon ihr Adressbuch hochladen lassen. Und sei es über die Abgleich-Funktion im iOS.

      Komischerweise hat sich da noch nie jemand großartig drüber aufgeregt, obwohl die Rechtslage dort genau so ist, wie jetzt bei diesem Thema. Und viele andere Apps machen das auch, Fitness-Apps wollen deine „Freunde finden“ z.B. Keinen interessiert es!

      Ich bin nicht der Meinung, dass es richtig ist, was WA und FB hier machen, aber etwas dagegen zu tun, ist quasi unmöglich, wenn man sich sozialer Netze bedient oder Freunde hat, die das tun.

  • Cool, werde demnächst auch einige äußerst sinnvolle Kettenbriefe verfassen und an alle meine Freunde schicken. Damit werde ich bestimmt der Star in meiner Clique.

    • Geringes Selbstwertgefühl oder nichts in der Hose?

      • Sag mal Maike… warst ja besonders aktiv heute hier. Immer im Dienste des Datenschutzes, durchaus auch beleidigend, wenn ich paar Kommentare hier so lese. Hier mal Retourkutsche….Wie ist es mit Deinem Selbstwertgefühl? Hunger? Du beißt hier so rum, nimm eine Mahlzeit, das hilft! Ach ja, schmeiß das Smartphone weg und setz den Aluhut auf….. Das WA Thema ist sicherlich ernst aber die App ist frei erhältlich und nicht verboten.
        Echt zum Kotzen…

      • Geringer IQ oder warum verstehst du die Ironie in andres Kommentar nicht?

    • Ob ein RTL-Zuschauer und WhatsApp-Nutzer zu sinnvollen Kettenbriefen in der Lage wäre. Das sollte man mal untersuchen.

      • Na gut, ok, ich werde sofort whatsapp löschen und wie ein gestörtes Sektenmitglied meinen Freundeskreis zu Threema bekehren. XD

      • Ich finde „sinnvoller Kettenbrief“ ist ein Paradoxon. :-)

  • Toll! Wenn ich solche Meldung bekomme, lösche ich direkt diese Person. Dann hat sie eben null Kontakt zu mir. Auch wenn ich telegram, threema und alle anderen zusätzlich habe bzw probiert habe. Es wollte ja niemand!!! Beweisen dass die Weitergabe durch mich erfolgt ist, ist eigentlich unmöglich! Erstens ist das schon geschehen, also zu spät (da kann ich nichts dafür) zweitens erfolgte die Weitergabe garantiert durch mehrere Personen, bääm! Unsinnig und wird gerichtlich sicherlich auch widerlegt!

    • Die Person die es dir sendet möchte doch, dass du sie löscht. Darum geht es doch. Also erst überlegen was man schreibt. … Und dann nochmals zwei Runden um den Block um zu schnallen das es hier um weit mehr geht als das man genau dich, ja dich, belangen möchte. Ist ja peinlich wie klein Nutzer von solchen Diensten denken.

      • Danke für Deinen besonders schlauen Hinweis…. Kommentar nicht verstanden! Die Empfehlung, nochmals zu lesen wäre ein guter, sogar Dein eigener Tipp den ich Dir empfehlen möchte. Tu es! So, jetzt ab um den Block….

  • Lustig, das ausgerechnet der iphone-ticker einen Screenshot Der Account Seite von Android nimmt für diese Mitteilung ;)

  • Die Kernfrage ist doch im Grunde was es überhaupt bringen würde wenn man _heute_ den entsprechenden Kontakt löscht, der das nicht möchte oder selbst sein Konto bei whatsapp löscht. Die Daten sind doch so oder so bereits bei Facebook/whatsapp – d.h. wenn ich mein Konto lösche oder den Kontakt aus meinem Telefonbuch müsste ja zugleich der entsprechende Datensatz auch bei Facebook/whatsapp gelöscht werden.

    Dies zu erwarten/glauben ist wohl mehr als blauäugig denn das wird das Unternehmen ganz bestimmt nicht „einfach so“ machen. Wenn dann vermutlich erst wenn jemand dies konkret einklagt. Insofern bringt auch die Aufforderung an seine Kontakte vom Ergebnis her _nichts_

    • Ich glaube auch nicht, dass sich alle meine Bekannten bei mir entschuldigen werden, dass sie meine Daten verschenkt haben. Aber eine kleine Diskussion im Freundeskreis könnte zumindest helfen, dass in Zukunft auf solche Dinge etwas mehr geachtet wird.
      Wenn wir immer sagen „es ist ja eh schon so“, dann wird’s nicht besser.

  • Ich weis nicht warum Leute so viel Angst haben.Es bring euch keine um ihr werdet auch nicht gleich sterben nur weil fb eure Daten bekommt.Ihr seit so abhängig von euren Daten das ihr vergisst noch zu leben,ein Tipp löscht alles und benutzt das Telefon nur zum telefonieren.Lebt euer Leben.

    • So einfach ist die Sache leider nicht. Sterben tun wir deswegen noch nicht, aber ich würde trotzdem gerne selbst bestimmen wer was über mich weiß. Du würdest ja vermutlich auch nicht jeden Fremden in Dein Haus lassen und ihm erlauben Deine Briefe zu lesen. Ich nutze auch Tools und Apps, die meine Daten in der Cloud verarbeiten, aber das wähle ich bewusst.

  • Ich freue mich schon auf den Tag, wo Facebook gehackt wird. :-)

    • Und was ist mit dem Tag, an dem Google, Microsoft und die anderen US-Konzerne gehackt werden?

      Wie naiv seid ihr, zu denken, dass nur WhatsApp eure Daten hat? ALLE Anbieter von Diensten haben eure Daten. Manche mehr, manche weniger.

      Es mag zwar sein, dass Konzern A nicht eure Telefonnummer hat. Dafür hat er aber euren Webseitenverlauf. Konzern B hat dazu noch euer Kontaktbuch, Konzern C weiß, wann ihr euch wo aufgehalten habt und Konzern D weiß, was euer Lieblingsessen ist und wo ihr es wann bestellt. Konzern E weiß, wann ihr welchen Sport treibt und vor allem – wo.

      Merkt ihr was? Stellt euch einfach mal vor, eure Daten werden unter den Konzernen ausgetauscht oder mehrere Konzerne werden gehackt. Dann wars das mit eurem Privatleben.

      Da ist es völlig irrelevant, ob ihr jetzt WhatsApp oder Threema benutzt, wenn ihr auf dem Handy noch euren Google-Account, Apple-Account, Microsoft-Account, pizza.de-Account, Dropbox-Account etc. pp. eingerichtert habt.

      Eure Daten sind NICHT (!!!) sicher. Zumindest nicht die Daten vom Normalverbraucher, der nichts verschlüsselt und eingeschottet lebt.

      • Es geht auch nicht darum, dass niemand Daten bekommt. Es geht mir nur darum, dass man selbst entscheiden will wer welche Daten von einem auf welche Weise nutzt. Wenn ich Firma A mehr traue wie Firma B, dann ist das meine Entscheidung. Oder wenn das Produkt von Firma X es mir Wert ist meine Daten zu schenken… aber es ist dann meine Entscheidung und nicht die von anderen.

  • Ich konnte eine Zeitlang einen Schalter in WhatsApp umlegen, der die Weitergabe von Daten untersagte, oder so. Den gabs vielleicht 2 Wochen lang, dann wurde der wieder rausgepatcht. Hat vermutlich auch nix gebracht…

    • Der Schalter, den man da umlegen konnte bewirkte nichts weiter, als dass du selbst lediglich der Weitergabe deiner eigenen persönlichen Daten zu Werbezwecken widersprechen konntest.
      Dass dein gesamtes Telefonbuch mit der Zustimmung zu den ganz normalen AGB an FB regelmäßig erfolgt, kannst nur verhindern, indem du selbst nun handelst, weil du allein die Verantwortung für die Nummern aller deiner Telefonkontakte hast.

  • Komisch bei mir gibt es den Schalter auch nicht in den Account Einstellungen !
    Also keine Möglichkeit dies zu verhindern.
    Werde es einmal löschen und neu installieren, mal sehen ob es da möglich sein wird.

  • Und dann dieses verunsichernde: „Wenn du das jetzt ausschaltest, dann kannst du das niiiiiiiie wieder einschalten.” Da weiß man spätestens, dass man mit Firmen wie WhatsApp und Facebook nichts zu tun haben will.

  • Ich habe WA gelöscht. Wer es weiter nutzen will, soll es tun, ich nutze Threema, iMessage, SMS, FB-Messenger. Und bevor hier wieder Leute sagen, FB-Messenger und WA sind fast das Selbe: Der FB-Messenger hat keinen Zugriff auf mein Telefonbuch.

  • BIP runterladen und gut ist. Videotelefonie etc alles kein problem. BIP messenger und man ist nicht mehr abhängig von Whatsapp Facebook &CO

    • BIP habe ich noch nie gehört. Wie soll das klappen, wenn der Messenger noch weniger bekannt als Threema etc. bekannt ist?

      Im deutschen (!) App Store finden sich nur türkische 1-Sterne-Bewertungen. Ob automatisiert oder nicht, kann ich nicht beurteilen – ich kann kein türkisch. ;-)

  • Wenn ich mir die Kommentare hier durchlese, dann verliere ich langsam den Glauben an die Menschheit.

    Dass Leute nicht einsehen, WhatsApp wegen des Datenschutzes zu nutzen und andere überreden wollen, Threema o.ä. zu benutzen – okay, kein Problem.

    Aber dass hier jetzt schon einige schreiben, kein Problem damit zu haben, seine Familie und Freunde anzuklagen, weil sie die Nummer eingespeichert haben, finde ich schon wahnsinnig.

    Es mag zwar sein, dass man damit als Kläger durchkommt und Recht vor Gericht bekommt, aber wenn man wirklich wegen seiner Nummer und dem damit verbundenen Namen die soziale Isolation und einen zerstörten Familienfrieden riskieren will… bitte.

    Ich schließe mich mal den Vorkommentatoren an: Wer mir so eine Kettennachricht schickt, den lösche ich unverzüglich aus dem Kontaktbuch. Er braucht aber dann nicht mehr erwarten, dass ich mir die Mühe mache und seine Nummer beim Schreiben von Nachrichten bzw. beim Anrufen raussuche (egal, ob aus dem Verlauf oder auf einem Blatt Papier).

    Lächerlich, seinen FREUNDEN, seiner FAMILIE und seinen KOLLEGEN eine Klage deswegen anzudrohen. In was für einer Zeit leben wir? …

    • Was Du vergisst ist, dass hier hauptsächlich Apple-Technik-Nerds schreiben. Da stehen Datenschutz und Apple Produkte vor sozialen Kontakten und Familie.

    • Mach mal kein Fass auf. Freunde gibt es an jeder Ecke und das Familie immer so hochgehalten wird ist mehr als albern. Wenn mich wer nervt gehe ich dagegen vor, mir doch egal wer derjenige ist. Bin mit 17 ausgezogen und damit hat sich das dann auch mit Familie. Meine Frau steht mir wohl näher als mein Bruder den ich nur 2 mal im Jahr ne Stunde sehe. Immer schön cool bleiben und bei Daten hört das mit dem Blut dann auch mal auf. Keiner, aber wirklich niemand hat das Recht Informationen über mich weiterzugeben. Klage oder Keule heißt es dann. Keine Ironie! Die größte Gefahr für einen Menschen sind die ihn umgebenden Menschen. Wir leben nicht in einem Disney-Film!

  • Diese diskutiererei. . Die Daten werden auch so verkauft. Ob mit oder ohne Zustimmung. Ich habe alles gelöscht. Habe Telegramm. Viel besser.

  • Kennt sich hier jemand aus? Ist dieser AGB-Bestandteil, dass die Daten deiner Kontakte an Facebook weitergegeben werden und du mit Benutzung bestätigst, dass du dafür die Erlaubnis hast, nicht „überraschend“ im Sinne des §305c BGB?
    (Und somit nicht Vertragsbestandteil und somit auch kein „Klagegrund“ gegen die eigenen Freunde und Familie, wie es hier einige hier planen)

  • Das beste Nutzererlebnis hat klar, wer WhatsApp gar nicht erst verwendet.

  • Hallo an alle
    Bringt es was wenn ich heute (25.09)meinen WA Account noch kündige oder ist es schon zu spät, sollte erwähnen das ich FB auch schon abgemeldet bin jetzt läuft noch die 14Tägige Frist dann ist mein ACC. gelöscht. Vieleicht kann mir wer sagen ob das überhaupt nötig ist da ich nicht mehr bei FB bin.
    Danke

  • Hier der Tipp, wie der Wechsel funktioniert: Allen WA-Kontakten schreiben, dass man aus Vernunftgründen nicht mehr bei WA erreichbar ist, sondern jetzt beim sicheren Threema (oder was auch immer) und wer in Kontakt bleiben möchte, kann das dort tun. Account am nächsten Tag löschen, damit WA nicht als Alternative verbleibt. Dann ein paar Tage warten. Alle, denen die Kommunikation wichtig ist, erscheinen binnen einer Woche im anderen Messenger, bis auf 2–3 Kontakte, denen man das Programm noch schenken kann.
    Solange die anderen euch weiterhin via Whatsapp erreichen können, wechseln viele von denen nicht, weil der konkrete Anlass fehlt! Und solange WA in Betrieb bei euch bleibt, sammelt es weiter Daten, egal wie wenig es genutzt wird!

  • Mal ne (vielleicht doofe) Frage: Ich kann doch in meinen Smartphone-Einstellungen den Zugriff von Whatsapp auf mein Adressbuch ausschalten. Das sollte doch eigentlich verhindern dass Kontakte die nicht im Whatsapp-Adressbuch sind weitergegeben werden – oder hab ich das falsch verstanden?

  • Hi, obgleich ich WhatsApp alsbald los werden will, bin ich derzeit noch auf einige Gruppen angewiesen.

    Ich habe das Problem nun zunächst so gelöst.

    1) Ich habe meinen Account von WhatsApp komplett gelöscht (über die App!)
    -> Demzufolge sollte WhatsApp alle meine Daten gelöscht haben, zumindest bestätigen Sie dies.

    2) Dann habe ich meinen WhatsApp Zugang noch mal komplett erstellt, aber vorher den Zugriff auf das Adressbuch ausgeschalten (iPhone/Einstellungen)

    Durch 1) bin ich aus allen Gruppen geflogen in denen ich war. Ich habe dann alle per imessage/SMS angeschrieben, dass Sie mich bitte wieder in die wichtige Gruppen aufnehmen möchten.

    ->
    Jetzt kann ich nur noch auf WhatsApp in meinen Gruppen antworten oder wenn mir jemand eine WhatsApp sendet: selbst kann ich aktiv keinen Kontakt aus meinem Adressbuch anschreiben, denn WhatsApp darf nicht auf mein Adressbuch zugreifen. Ich kann aber auch jeden aus einer Gruppe direkt anschreiben. Alle GEsprächspartner erscheinen nur nich mit Ihrer TelNr, aber anhand des PBs kann ich Sie zuordnen.

    Für mich so OK.

    LG

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3382 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven