iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 446 Artikel
   

Werbeblocker in iOS 9: Massive Auswirkungen auf Ladezeiten

Artikel auf Google Plus teilen.
93 Kommentare 93

Der Run auf die mit iOS 9 möglichen Werbeblocker – Apple bezeichnet die Module, mit denen euch die Werbung im Netz ausgeblendet und Google das Leben ein klein Wenig schwerer gemacht werden soll, ganz neutral als „Content Blocker“ – läuft auf Hochtouren.

zeit-online

Allein aus Deutschland kennen wir inzwischen mehr als 10 Projekte, die aktuell an entsprechenden Applikationen arbeiten. Unter anderem beschäftigt sich Manuel Radek derzeit mit seinem Ansatz, der BlockerApp, und legt erste Zahlen zum Einfluss der Safari-Erweiterung vor.

Gegenüber ifun.de erklärt Radek:

Wir arbeiten zur Zeit an einem Content (Ad)Blocker – wie viele andere sicherlich auch. „BlockerApp“ befindet sich allerdings bereits in der Betaphase und die ersten Benchmarks zeigen überzeugende Ergebnisse. Die Messungen einiger ausgewählter deutscher Websites sind auf einem iPhone 6 mit eingeschaltetem Network Conditioner (3G) gemacht worden. Die Ladezeiten der betrachteten Websites sind im Schnitt um ca. 70% reduziert, der Traffic um immerhin ca. 40%.

Die BlockerApp, die im Hintergrund auf eine dynamische Aktualisierung der Blocker-Regeln setzt, soll gewährleisten können, dass alle Geräte mit installierten „BlockerApp“ immer den aktuellen Satz überprüfter Regeln verwenden. Optional wird es zudem möglich sein die Social Media Buttons wie Facebook’s „Like“ auf Fremdseiten auszublenden. Über eine zusätzliche Action-Extension lassen sich einzelne Webseiten direkt aus Safari heraus auf die persönliche Whitelist setzen – ohne die App öffnen zu müssen. Ein iCloud-Sync kümmert sich anschließend um den Abgleich auf andere Geräte.

blocker

Sollte Interesse bestehen könnt ihr euch hier zum Beta-Test der BlockerApp anmelden und die Applikation bereits ausprobieren.

Unsere Gedanken zur bevorstehenden Verbreitung der Werbeblocker haben wir bereits in diesem Artikel niedergeschrieben. Aus Anwendersicht (auch wir surfen im Netz) begrüßen wir die Möglichkeit – aus Autorensicht jedoch, stehen wir dem Wegfall der mobilen Werbung skeptisch gegenüber.

Langfristig dürfe die Verbreitung der mobilen Werbeblocker dazu führen, dass potentielle Werbekunden nicht mehr für Banner, sondern nur noch für Inhalte bezahlen (wollen). Eine mieser Trend, der sich hierzulande bereits seit Monaten beobachten lässt und gegen den wir uns bislang stets erfolgreich gewehrt haben…

Dienstag, 25. Aug 2015, 8:46 Uhr — Nicolas
93 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Serviervorschlag

    Für Euch mies, für mich nicht schlecht. ;-)

    • Und genau das könnte meines Erachtens nach der langfristige Trugschluss sein: Ich habe lieber ein Web mit gekennzeichneten Bannern statt 30% bezahlte Artikel, die gar nicht mehr als Reklame auffallen. Vielleicht kommt es ja auch alles ganz anders, momentan befürchte ich aber eine deutliche Zunahme, bezahlter redaktioneller Inhalte. Ob das so gut ist, wie es auf den ersten Blick scheint… ich weiß es nicht.

      Wir sehen das Schon jetzt regelmäßig. Bekommen am Montag eine Anfrage ob wir nicht gegen eine Einmalzahlung (und ohne Kennzeichnung) über XYZ schreiben wollen bzw. einen bereits formulierten Artikel veröffentlichen und lehnen ab. Am Mittwoch können wir den Text dann auf fünf anderen deutschen Seiten lesen…

      • Ich finde es ja auch ok, nur die begrenzten Volumen in Deutschland dämpfen dies ein bisschen. Im Endeffekt bezahle ich mit meinem Datenvolumen.
        Warum hier nicht mal was erfunden wird, was im WLAN upgedated wird und dann im Mobil nur aus einem Cache genommen wird?
        Wenn ich so Zahlen sehe wie 40% Datenvolumen gespart, dann finde ich das nicht lustig.
        Demnächst bekommen dann Leute Werbung auf Autodach und der Spritverbrauch geht um 40% hoch, dann bin ich mal gespannt ;-)

      • Meiner Meinung nach ist Werbung okay, aber auch nur auf Desktop Rechnern. Wenn ich unterwegs bin und will schnell mal was nachgucken möchte und er lädt erstmal ein 100 MB Werbe-Video runter, das geht gar nicht. Das Problem ist noch, dass man diesen Download gar nicht schnell genug abbrachen kann, da mit LTE die Daten zu schnell heruntergeladen sind. Und schon sind die ersten 100 MB von deinem Kontingent weg. Deswegen ja für Adblocker auf mobilen Geräten.

      • leider ist mein Kommentar über die App nix angekommen:
        Ich kann das mit der Werbung ja verstehen, aber was ich ziemlich doof finde ist das 40 % des Datenvolumens dabei draufgehen. Das ist gerade in Deutschland für die Datenvolumen begrenzt sind ziemlich doof.
        Ich stelle mir gerade vor, dass jemand Werbeflyer am Auto anbringen und damit der Spritverbrauch um 40 % nach oben geht, dann möchte ich nicht wissen was dann los wäre.
        Warum erfindet Apple das nicht so, dass sie die Werbung über WLAN dann auf dem Gerät zwischencachen?

      • @ifun: Ich mag euch (auch eben weil ihr sponsored-Artikel ablehnt) und würde euch entsprechend unterstützen, ihr seid z.B. auch auf der Whitelist bei mir.
        Was sich eventuell noch mehr lohnen würde:
        Könnt ihr nicht eine Seite „Unterstützt uns“ erstellen, wo dann z.B. ein Amazon Link (als Beispiel) ist? Dann geh ich darüber auf Amazon und bestelle dann meine Sachen und ihr könnt mitverdienen. Kost mich nix, ihr freut euch.

      • So wie es da oben aussieht, hat Mr-Fly recht. Ich zahl mit meinem Volumen. Wenn ich bei Seiten tw. über 40% an Daten für Werbung lade … super.

      • Wenn es dann aber solche Apps gibt die die Werbung so penetrant darstellt wie eure, finde ich das richtig das es solche Blocker gibt. Gegen dezente Werbung gibt es nix einzuwenden.

      • @Mr-Fly: Also dass 40% an Datenvolumen eingesparrt werden sollen bezweifle ich sehr sehr stark. Es geht um das Web-Traffic und nicht um das Datenvolumen. Kleiner aber sehr feiner Unterschied.

      • Respekt – bei iFun mehr als 4 x soviel Werbung wie Content und bei iPhone-Ticker mehr als 6 mal soviel Werbung wie Content. Da brauch sich eigentlich kein Webseitenbetreiber mehr wundern wenn erfahrene User zu diversen Mitteln greifen um dieses zu unterbinden. Meine Meinung …

      • @nicolas: macht doch eine Sparte: Gesponsorte Artikel! :-)
        Ich denke im Zuge der immer mehr werdenden AdBlocker wird es immer mehr und mehr solche Anfragen kommen, weil diese selbst nicht mehr wissen, wie sie bei den Kunden ankommen sollen.
        verhandelt mit denen MIT Kennzeichnung dann eben nur 70% vom Kuchen! :-)

      • Könntet ihr so etwas veröffentlichen? – Also eine Liste mit den abgelehnten Berichten?
        Ich sehe das ähnlich wie ihr, nämlich sehr kritisch. Damit wird dem Verbraucher ein redaktionell recherchierter Artikel vorgegaukelt, doch in Wahrheit ist es nichts weiter als intelligentes Product Placing.

      • Ich verstehe die Art der Finanzierung, aber wenn man sich das Verhältnis von Content und Werbung anschaut, dann sieht man auch, dass es komplett aus dem Ruder gelaufen ist. Ein bisschen Werbung kann man ertragen, aber wird eine (individuell unterschiedliche) Schwelle überschritten wird, wert sich der Nutzer und das bleibt dann aber auch, wenn das Maß an Werbung auf ein erträgliches Maß zurück gehen würde.

      • @Dexter
        Werbung ist dann in Ordnung wenn sie nicht störend platziert ist oder nicht irgendwelche Geräusche von sich gibt.

    • naja, es geht ja um Safari nicht um eigene Apps? Also wird die iFun App von den Blockern nicht betroffen sein.

      • Die iOS-Blocker funktionieren systemweit, so wie ich das verstanden habe. Das ist ja das geniale.

      • Apps können evtl. installierte Blocker aber deaktivieren. Und werbefinanzierte Apps werden das auch Scharenweise tun.

      • Da soll ja bald ein Update der App kommen das man die Werbung deaktivieren kann! Gibt es denn dazu schon Infos liebes iFun-Team?

  • Warum so ein Megarummel um einen Werbeblocker für Safari?
    Es gibt seit langem schon wirkungsvollere Blocker die sich auf den iOS-systemweiten Datenverkehr auswirken, also auch in browserbasierenden Content liefernden Apps wirken. Auf dem Gerät läuft hierbei eine virtuelle Proxy Script-Instanz die sozusagen alle Werbung vom Gerät weg reflektiert und zudem sogar anpassbar ist. Diese App begleitet mich schon seit iOS7 und per VPN sogar auch mobil. Und diese App ist nicht die einzige ihrer Art, warum wird das nicht mal Thema hier?

    • Für die meisten Leute dürfte deine Lösung zu kompliziert sein. Die neuen Adblocker funktionieren so: App installieren, Schalter in den Safari Einstellungen umlegen, fertig. Das Mobilgerät zieht also im Blocker-Komfort mit Desktopbrowsern gleich. Und deswegen wird darum so ein Rummel gemacht.

    • @nomophobiker
      Wenn du uns jetzt noch sagen könntest wie diese geheimnisvolle App heißt, wäre der Informationsgehalt deines Kommentars weitaus höher.

      • Er meint vermutlich Weblock, die App benutze ich auch und es funktioniert ziemlich gut. Auf der Website von denen findest du auch die Infos, wie das ganze technisch funktioniert.

    • Und Du glaubst das die Zeilgruppe mit 200MB Datenvolumen die ober Nerd’s sind die davon Ahnung haben? Oder umgekehrt. Diejenigen wissen wo man eine billige >2GB Flat her bekommt.

  • Werdet ihr pro angezeigter Werbung bezahlt oder pro angeklickter?

      • Klar. Ich klicke keine Werbung an, nicht mal wenn sie mich interessiert. So entsteht der Webseite dann beim Blocken auch – zumindest durch mich – kein Verlust.

      • Ja – bei pro angezeigter sind die Einnahmen um einiges höher. Hier zählen dann alle Nutzer dazu die die Werbung sehen. Bei pro angeklickter doch nur die die dann auch tatsächlich auf die Werbung klicken und sich daher schon dafür interessieren. und das dürfte nur ein Bruchteil der Nutzer sein, die die Werbung sehen.
        Unterschied liegt wahrscheinlich in der Höhe der Vergütung.

    • Dieser Unterschied interessiert mich auch. Wenn Werbeanbieter nämlich pro angeklickter Werbung bezahlen und ich sowieso nicht drauf klicke, kann ich sie ja auch ohne Einbußen für die anzeigende Webseite gleich ausblenden, richtig?

      • Glaub das ist eine Mischung aus beiden. Angezeigt sag ich mal 1Cent. Drauf geklickt kostet sie 20Cent. So in etwa war Apples iAd Model.

      • Idr steht ein Vermittler dazwischen. Webseiten Inhaber -> Vermittler -> werbender… Der werbende kann Pakete buchen die eine bestimmte Anzahl von clicks generieren. Wenn die Anzahl erreicht ist, geht der Banner offline. Welche Banner angezeigt werden, kann vom Inhaber festgelegt werden, der Vermittler knallt nach den Richtlinien dann einfach los. Günstiger bzw ertragsreicher wird es, wenn man selbst die Banner verwaltet. – zum Thema: mich regt die Werbung schon ziemlich auf, manche ist so penetrant und verunstaltet ganze Webseiten. Das mobile Surfen ist wirklich zu teuer geworden, wenn man vom Datenvolumen ausgeht, welches dabei draufgeht. Wenn ich nun mal zum Beispiel die einfach losladenden Videos betrachte, dann stört es mich erheblich!

  • Der schleichende Suizid der Werbebranche im Netz

    ihr habt es so gewollt, euch selbst angeschissen, unreguliert die Nutzer bombardiert:
    Tragt nun die Folgen für euer tun!
    99% Aller Schädlinge werden durch kompromittierte und kompromittierende Werbung verteilt, und jetzt machen mal eben all jene Webseitenbetreiber schnell mal den Mund zu die sich über Plista, Vibrant, und GoogleAds und andere grosse Werbenetzwerke finanzieren! Eure Seiten mögen villeicht sauber sein, aber die Werbung die bei euch ausgerollt wird ist es oft nicht! Werbedienstleister zählen zu den begehrten Zielen im Netz, da direkt an der Quelle allen Übels gehackt wird, und damit eure Seiten zu Zombies werden ohne euch selbst zu hacken, wurdet ihr als Handlanger missbraucht da auch bei eren sauberen Seiten verseuchte Werbebanner zu sehen waren. Werbenetzwerke sind Monopole die schnell zu Teufelswerk werden…
    In diesen Netzwerken treten die häufigsten Werbebanner mit schadhaften Absichten auf und warten darauf Kunden in Wap-Billing-Fallen oder auf gespoofte Webseiten zu locken, Daten abzugreifen, zu betrügen und zu täuschen!
    Der Markt ist unreguliert, frech und will nun auch noch dafür entschädigt werden, dass Leute Adblocker verwenden?
    Um sich abzusichern und Hard und Software und die eigenen Daten vor Schaden und Diebstahl zu bewahren, muss man als verantwortungsbewusster Nutzer zum Funktionsumfang eines Virenschutzes auch einen Werbeblocker zählen, um sicher im Internet unterwegs zu sein. Wer von euch Webseitenbetreibern das nicht akzeptiert,…
    einfach Fresse halten, schlucken und mit geneigtem Kopf abziehen ohne einen Ton zu sagen! Ich sage es an der Stelle erneut: Wer das nicht beherrscht, sollte seine Webseite löschen! Solche Anbieter vermisst keiner! Heissluft verbreitende Jahrmarktbudenbesitzer im Schiessfigurenkabinett unterster Güte seid ihr!
    Fangt an euch und eure Mitbewerber zu regulieren und zu organisieren und euch zu überwachen, und die Werbung verträglich zu gestalten und helft den Nutzern mit euren Mitbewerbern und euren Vertragspartnern und werbetreibenden Firmen gefährliche Werbetreibende auszumerzen, nur so sind User wieder bereit Werbung zu akzeptieren. Es braucht an der Stelle villeicht soetwas wie einen brancheninternen TüV oder eine Ratingagentur oder eine Behörde die die zuverlässigen Werbenetzwerkbetreiber listet und überwacht, und es werbewilligen ermöglicht einen Partner mit Gütesiegel auszuwählen der sich an zuvor festgeschriebene Werberichtlinien hält.
    Wir haben unsere Geräte von unserem schwer verdienten eigenem Geld gekauft, und deshalb sind sie unser Eigentum, und somit haben wir daran das Hausrecht erworben und wollen entscheiden, wer darauf Daten ablegt und in welchem Umfang, und als Eigentümer unserer Geräte machen wir bei Werbung gerne vom Hausrecht gebrauch da wir nicht wollen dass unseren Geräten durch eure Werbung Schaden zugefügt wird!
    Bleibt also damit von uns so lange fern bis ihr euch organisiert gegen das Verbrechen zusammengeschlossen habt und das Netz zu einem sichereren Ort gemacht habt.
    Das Auge isst immer mit, also präsentiert euch appetitlich und sauber, gern auch mit sauberer Werbung, dann nehmen wir Nutzer auch Adblocker zurück!
    Fair Play! Aber so lang der Werbemarkt unreguliert und gesetzlos durch die Gegend explodiert und Geräte und Software beschädigt, müssen und werden wir uns mit allen Mitteln wehren!

    Gute Werbung darf durch ihre Erscheinungsform und ihr Verhalten nicht zu sehr vom Content der Seite ablenken und die Konsumierbarkeit des angebotenen Contents beeinträchtigen oder gar verhindern. Gute Werbung entführt auch keine Besucher!

    Ehrliche Werbung enthält keine falschen Versprechen und Lügen und führt nicht in Abofallen, zu Datensammlern und Betrügern und Täuschern, und zu verseuchten Webseiten so wie schädlichen Softwaredownloads und auch nicht zu Abzockseiten.

    Faire Werbung lockt auch nicht auf Seiten auf denen nachweislich schadhafte defekte oder betrügerische Produkte deren Funktion nicht wie beschrieben ist angeboten werden. Faire Werbung manipuliert auch keine Browser und läd Schadcodes runter!

    Höfliche Werbung drängt sich dem Benutzer nicht auf unschliessbaren Fenstern oder Popups auf, verwendet auch keine fälschlich interpretierbare Sprache oder Bilder, täuscht den Anwender nicht mit ihrer Erscheinungsform, Formulierung und Platzierung.

    Da war doch noch was, hier mein Nachruf an die vielen Computermagazine die geballt gegen Adblocker mobil machen, schon mal darüber nachgedacht Bloatware auf dem Downloadbereich nicht stärker zu bewerben als den gewünschten Download?
    Und bitte auch die Werbung so zu gestalten dass die Bloatware kleinere Downloadbuttons haben sollte, und niemand einen Chip-Downloader für VLC braucht, welcher dann weiteren Mist auf den Rechner schaufelt? – Macht eure Arbeit, dann kommen auch mehr User!
    Die wenigen die ohnehin euch besuchen mit noch mehr Werbung zu monetarisieren ist KEINE Lösung!

      • Bravo, Bravo, Werbung sollte dringend verboten werden.
        Es ist nur noch grausam und es brennt sich in debile Charaktere ein und prägt dessen Handeln und was die Werbung auf dieser Seite angeht, so ist mir schon seit langem bange, teilweise unseriöse Werbung, die schon seit Jahren nervt.

    • Gut gesprochen !!!! Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    • Absolute Zustimmung. Deshalb blocke ich im Heimnetz alles was geht. Mir war bis heute nicht bewusst das dies auch auf einem iPhone ohne Jailbreak endlich läuft. Mein Kontent ist mir zu teuer um diesen an irgendwelche Werbung treibende Wegelagerer zu verschenken.

    • +1

      Sehr gut geschrieben und das kann ich so 100%ig unterschreiben!

      Hoffentlich gehen die ganzen Clickbait-Seiten jetzt endlich den Bach runter…!

    • Eine sehr interessante Einstellung. Ich stimme mit dir überein, dass die aktuelle Werbung in vielen Fällen nervig bis schädlich ist.
      Die Seiten nutzen diese Werbung aber zur Finanzierung. Wie machst du es in der normalen Welt, wenn dir der Preis für ein Leistung zu hoch ist? Kletterst du im Stadion über den Zaun, damit du keinen Eintritt bezahlen musst? Schleichst du dich ins Kino? Gehst du beim Friseur ohne zu bezahlen? Aber Webseitenbetreiber sind vermutlich wie Softwareentwickler. Die müssen eigentlich umsonst arbeiten.
      Das System der Werbung ist krank, deshalb meide ich Seiten, die eine gewisse Schwelle bei der Werbung überschreiten. Ich erschleiche mir aber keine Leistungen. Der nächste logische Schritt wäre ja, die Paywall zu knacken, wenn mir der Preis für eine Seite zu hoch erscheint.

  • Ich verstehe, dass Webseitenbetreiber Geld verdienen müssen, wenn sie professionelle Inhalte anbieten wollen. Aber die derzeitige Darstellung von Werbung ist an vielen Stellen zumindest nervig, von extra verbrauchten Datenvolumen mal ganz zu schweigen. Ich glaube, die wenigsten Leute haben etwas gegen gut gemachte Werbung (Beispiel ist hier oft die ganzseitige Anzeige in einem Hochglanzmagazin). So was sollte sich in ähnlicher Form auch im Web umsetzen lassen. Aber dafür muss der Markt kräftig durchgeschüttelt werden, vielleicht schaffen das die iOS 9-Inhaltsblocker ja.

  • Dann sind eben die Websides nicht mehr für lau. Diese „ich will alles haben aber nix dafür bezahlen“ Einstellung gehört auch mal Einhalt geboten!

    • Ich würde es auch begrüßen wenn gute Seiten ein Abo Modell erstellen. Für ein paar Euro im Monat hat man dann Zugang zu den Seiten und Berichten…

  • Ich persönlich verzichte ganz bewusst auf jegliche Art von Ad-Blockern.
    Klar störe ich mich auf einigen Webseiten an der übertriebenen Nutzung von Werbebannern, aber ich sehe das so:
    Irgendwer hat sich ja die Mühe gemacht, die Webseiten die ich regelmäßig ansteuere, zu erstellen und den Content/ die Artikel/ die Testberichte/ die News zu schreiben die ich lese. Ich bekomme diese Arbeit für mich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich weiß, dass die Autoren mit der Werbung etwas Geld verdienen können, und sich dadurch zum Teil sogar finanzieren. Die Werbung ist für mich vielleicht störend, jedoch tut sie mir nicht weh!

    Für mich ist das „aushalten/ ertragen“ der Werbung also ein Weg, meine Anerkennung und meinen Respekt vor der Arbeit des Autoren zu zeigen, und diesen auf eine für mich absolut kostenlose Weise zu Unterstützen und sicherzustellen, dass er seine Arbeit fortsetzen kann und mir auch weiter guten Content liefert!

  • Das Zauberwort, um sich die Unabhängigkeit zu bewahren und trotzdem davon leben zu können ist dann wohl „Pay Wall“. Wo ist das Problem? Und auch „ehrlicher“ verdient als über Werbung.

    Denn machen wir uns nix vor, auch Werbepartner haben Wünsche und Erwartungen. Und ja, sowas schlägt sich in vielen Medien durchaus auf den Redaktionsalltag nieder!

    So langsam kommen die Werbetreibenden auch auf den Trichter, dass der Klick auf das Banner dann doch eher von einem Bot kommt als von einem potenziellen Kunden.

  • Wie wäre es mit einem Bezahlmodell (z.B. wie Golem.de)? Ich wäre bereit etwas zu zahlen.
    Für die Abonennenten kann man die Werbeartikel dann ausblenen :-)

  • Eines der besten Feature von iOS9 :-) Ich freu mich drauf…

  • Ich kann ja beide Seiten verstehen.
    Dennoch- oft ist es halt zu viel und zu aufdringlich.
    Und wenn man sich mal das Verhältnis zwischen „Nutzdaten“ und AD in der Grafik oben ansieht, kann man doch geradezu verstehen, dass mobile Nutzer mit beschränktem Highspeed-Volumen nach Blockern schreien!
    Geben einen unaufdringlichen Banner wäre ja nichts einzuwenden, aber guckt Euch doch mal so manche Seiten an, da wo man ließt, oder klicken möchte, ist im nächsten Moment Werbung (und das nervt dann wirklich). Deswegen nutze ich auch Flipboard nicht mehr.
    Wenn ich da auf Meldungen klicke, lande ich leider oft genug ungefiltert auf den Quellwebseiten und werde zugeballert mit Werbemüll. Werbung bringt (benötigtes) Geld- mehr Werbung bringt mehr Geld, viel Werbung bringt …. und frustrierte Nutzer!
    Manchmal ist eben auch hier weniger mehr.

  • Jailbreak und Minimal Hosts Blocker, kann ich nur empfehlen… Aber schön dass es bald auch Lösungen für nicht Jailbreaker gibt!

  • Ich verstehe es schon wenn webseitenbetreiber Werbung benötigen damit Einnahmen generiert werden die dem Hosting der Seite dienen, Autoren müssen bezahlt werden usw. Allerdings bezahle ich doch letztendlich für Werbung durch meinen Datentarif und das wiederum kann auch nicht sein. Gäbe es die Möglichkeit damit die Werbung nicht auf das Datenvolumen angerechnet wird, da. Wäre das wiederum etwas anderes. Es ist doch ein Henne Ei Problem mit dem Thema adblock.. Es gibt mittlerweile Firmen die sich drauf spezialisieren eingeschaltete adblocker zu umgehen, also indirekt meinen Geldbeutel belasten. Das ist aus meiner Sicht auch eine sauerei. Solange nichts reguliert wird, wird jeder versuchen die Werbung zu blocken.. Interessant finde ich was Apple dann daraus machen wird.

    • Es zwingt dich doch keiner, dass du die Seiten unterwegs anschaust. Wenn du es machst, dann solltest du es auch so machen, wie der Autor es vorgesehen hat.

      • wenn der inhalt der seite lediglich 5 kb ist und ich aber 200kb an werbung runterlade dann bezahle ich doch letzendlich. das muss nicht sein.

  • Dann würdest du mit deinem Speicher bezahlen :)

  • Das eine sind ja diese „kleinen Werbeblocker“ am Rand, die stören zwar auch etwas aber dafür ist die Seite dann halt auch umsonst. Was aber gar nicht geht, sind Werbeeinblendungen die über den ganzen Bildschirm gehen, und erst nach x Sekunden weggeklickt werden können. Und am allerschlimmsten ist das was YouTube macht, mir vor einem Video was ich sehen will, eine Werbung aufzuzwingen geht einfach mal gar nicht! Denn hier wird ordentlich Datenvolumen für etwas verbraucht, dass ich nicht sehen möchte. Und besonders in Deutschland ist das zum kotzen!

  • Bis auf Apples iAd. Das ist auf jeden Fall nicht betroffen. Genauso wenig wie die Sachen in der News App. So verdient Apple über die Werbung Geld, weil es die einzige ist die noch funktioniert…

  • Es gibt eine ganz einfache Lösung:
    Macht es wie golem.de und bietet endlich ein Abo zu einem vernünftigen Preis.
    Ich nutze das bei golem seit über einem Jahr und hab dort Ruhe von dem ganzen Werbesch…
    Jetzt noch ifun, Heise und vor allem SPON und ich hätte mein im Wesentlichen meine Ruhe.
    Ich verstehe die ganze Geiz-ist-geil-Mentalität in Deutschland einfach nicht. Für so vielen Mist wird Geld aus dem Fenster geworfen, für redaktionelle oder künstlerische Arbeiten will aber niemand etwas bezahlen… ächz…

  • An nomophobiker: tobender Applaus!!

  • Auf meiner Seite arbeite ich ausschließlich mit selektierter Werbung. Keine Google Ads, kein Netzwerk, etc. Auf Affiliate-Basis gibt es bei mir nur Werbung für Marken und Produkte, über die ich auch berichte und die somit zum Inhalt und zur Zielgruppe passen. Auch gekennzeichnete „Product Placements“ sind mit von der Partie. Bezahlt werde ich nur auf Provisionsbasis, nach Klick und anschließendem Kauf. Es funktioniert und reicht, um die Kosten zu decken und noch etwas zu verdienen. Meine Leser danken mir, weil ich sie nicht mit irrelevanter Werbung à la Google Ads zumülle.

  • Die geheimnisvolle App die ich nutze heisst Weblock , es ist ein pinkfarbenes Wappenschild mit einer Hand darauf als Icon und die App arbeitet an sich im W-Lan zuverlässig, wer diese auch mobilnutzen will sollte sich mit VPN auseinandersetzen

    • Hier spricht ein Laie: Hatte Weblock auch auf dem iPhone. Ist es nicht so, dass Weblock weiß auf welchen Seiten ich mich aufhalte? Sowohl im WLAN als auch mobil? Oder wird das per VPN unterbunden? Daaaaanke!

  • Ohne mich näher mit Apples Lösung beschäftigt zu haben, da ich eh einen Adblocker (Jailbreak) nutze:

    Mir scheint hier schießt Apple geschickt gegen Google und schlägt gleich drei Fliegen mit einer Klappe: User zufrieden, Google vergrault, mehr iAds werden verkauft.

    • Was sollte Apple denn sonst vorhaben. Und danach werden alle anderen Werbeblocker wg. angeblicher Inkompatibilität aus dem AppStore entfernt. Und wieder eine gigantische Einnahmequelle für Apple. Hit ab vor denn Kaufleuten.

    • Schon mal überlegt wie andere Werbeblocker Ihre kohle verdienen? :-)
      AdBlock Plus (wenn ich mich nicht irre) war vor Gericht, weil eine Firma die verklagen wollte, weil der Adblocker Geld dafür verlangt hat und immer noch verlangt, wenn man von Ihrem Add-On nicht filtriert werden soll. (Deswegen die Funktion: Einige nicht aufdringliche Werbung zulassen).
      Traurig, dass jetzt nicht die Webseiten sprich die Autoren die Kohle bekommen, sondern die, die es verhindern, dass diese Kohle bekommen.

  • Frage an die Redaktion: „Könnt ihr die Artikel, die euch zur „bezahlten Veröffentlichung“ nicht hier einfach veröffentlichen (ohne Bezahlung) mit dem deutlichen Hinweis, wer auf euch mit dieser Art von Werbung zugekommen ist?“
    So könnte doch bekannt werden, welche Unternehmen sich auf solch fragwürdige Werbung und Geschäftspraktiken einlassen.

  • Werde auf den Werbeblocker verzichten. Mittlerweile haben fast alle Websites, die ich regelmäßig besuche, humane Werbebanner, die nicht den gesamten Bildschirm einnehmen. Das ist mir dann wesentlich lieber, als gekaufte und ungekennzeichnete Artikel.

  • Na los @iFun, offenbart euch doch mal. Wie viele regelmäßige Leser habt ihr denn? Wie hoch sind eure Einnahmen derzeit, was wollt ihr erreichen, was müsst ihr erreichen?
    Gerade im Hinblick auf eurer angekündigtes Einnahmenmodell der Zukunft, hättet ihr doch die wunderbare Chance, euren Lesern, anhand eures eigenen, konkreten Beispiels aufzuzeigen, wie sich so ein Medium tragen muss! Ich weiss dass diese Aufforderung anmaßend ist, und ich erwarte auch (aus Respekt) keine Reaktion, aber ich denke auch, dass eine derartige Transparenzoffensive denn Kritiken und Jammerlappen, die ganz sicher eurer angekündigtes Abomodell beweinen werden, vielleicht auch die Augen öffnen würde. Ich verstehe aber auch, dass so ein Schritt in unserer Neidgesellschafft äußerst riskant sein kann. Viele Menschen wollen jeden Tag eure News klicken, gönnen euch aber keine drei Kaffees mehr als sich selbst.

    • Nichts ist so unwichtig wie Informationen über Geräte/Programme die irgendwann rauskommen…dafür würde ich nichts bezahlen da ich sonst auf etwas warten würde von dem ich ansonsten nichts gewusst hätte. Da sollen doch lieber die Firmen wie bisher ihre „Werbung“ hier bezahlen und dann auch gerne ohne Werbehinweis. Neutrale Berichterstattung gibt es ja selbst bei den Printmedien nicht.

      • Wichtig sind die News hier sicher nicht, aber ich fühle mich bestens unterhalten, nutze die (alte) App täglich und bekenne mich aber auch zu meinem Ad-Blocker. Ich meide Werbung wie der Teufel das Weihwasser, bin mir aber auch bewusst das eine Redaktion Einnahmen generieren will oder muss. Ein Abo würde ich akzeptieren, aber das hier ist nicht „DER SPIEGEL“, insofern wird die Preisfindung interessant. Ich bin gespannt welcher „Wert“ hier tatsächlich generiert wird, und ob das für die Redaktion so wie bisher funktioniert. Viele Artikel sind derzeit ganz klar Click-Baits, was sicher auch den momentanen Finanzierungsmodell geschuldet ist. Dies wird ja auch oft genug hier in den Kommentaren kritisiert. Ich verspreche mir von einem Abo weniger, bessere Artikel. Diesen Schwenk muss das iFun Team aber selbst vollziehen, dass wird wohl das Schwierigste daran – die bisherigen Pfade zu verlassen.

    • Das würde nur zu weiterem gemecker führen. Dann kommen nämlich Kommentare wie: das ist mehr als euch zusteht oder soviel verdient ihr nur durch uns, gebt mal was zurück. Man kann es eh keinem recht machen, also kann man es gleich bleiben lassen.

    • Das ist der Moment, wo mein Ex-Chef immer sagte „aaachh… da geht ja die Erbsenzählerei wieder los…“ :-))

  • Für gut recherchierte Artikel zahle ich gerne! Nur leider findet man die im Netz immer seltener. Der eine schreibt beim anderen ab…:-/

  • Sagen die, die Amazon-Angebote als Artikel veröffentlichen.

  • Hoffentlich kommt diese App bald, dafür bin ich auch bereit einen entsprechenden Preis zu zahlen. Ich hasse unangeforderte Werbung! Ich lasse sie nicht in meinen Briefkasten und ich will sie auch nicht am PC oder iphone, wenn im TV Werbung kommt schalte ich auch um.

  • Ich finde es wirklich hervorragend von Apple, diese Funktion in iOS 9 zu ermöglichen. Unaufdringliche, informative Seiten setze ich dabei gerne auf die Whitelist, Bannerwerbung und Tracker sind ein No-Go. Das blocke ich generell.
    PS an die Redaktion: 4 Tracker (DoubleClick, Google Adsense, Google Analytics, INFOnline) allein auf iphone-ticker.de, denkt mal darüber nach! Glücklicherweise gibt es Ghostery, was der Willkür etwas Einhalt gebietet… :-(

  • Spaßig, wie alle Hurra schreien, die täglich die kostenlosen Informationen von iFun und anderen Sites konsumieren. Wenn ihr nicht gewillt seit, Werbung für guten Content zu akzeptieren, müsst ihr damit rechnen, bald für den Content zu bezahlen. Und da das von euch Konsumenten keiner will, wird die unabhängige (kostenlose) Information einfach von der Bildfläche verschwinden, und alles, was ihr lest, wird von irgendjemandem bezahlt.
    Ich als Betreiber einer kostenlosen Informationswebsite (surfspot.de) suche schonmal nach einem Adblocker-Blocker. Sprich, wenn mein Leser einen Adblocker installiert hat, gibt’s keinen Content. Einzig mögliche Antwort.

  • „Funktioniert nur im WLAN, nicht bei E/3G/LTE“ stellt den Sinn aber enorm in Frage.

  • @jörg
    Wenn Du nicht möchtest, dass man erfährt was Du mitzuteilen hast, wird der Inhalt der Seite auch nicht so wichtig sein das ich nicht darauf verzichten kann……

  • Glaub mal ganz lange auf dem Beitrag mit dem Urlaub Link…..was passiert?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19446 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven