iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 054 Artikel
Benutzererfahrung ausschlaggebend

Von iOS zu Android und umgekehrt: Die Hauptgründe für den Wechsel

79 Kommentare 79

Im Rahmen einer dreitägigen Nutzer-Befragung hat das Computer-Magazin PCmag 2.500 seiner amerikanischen Leser befragt, ob diese schon mal ihr Mobil-Betriebssystem gewechselt haben und zudem auch die ausschlaggebenden Gründe in Erfahrung gebracht.

User Ux

Die Zahlen sind interessant, dürften aber keinen Gesellschaftsschnitt abbilden: 54% der Umfrage-Teilnehmen nutzten ein iPhone, nur 27 Prozent ein Samsung-Gerät.

Die Mehrheit, die bereits einen Systemwechsel hinter sich hatte, wechselte von Android zu iOS (18%), lediglich 11% wechselten von iOS ins Android-Lager.

Und warum? 47 Prozent der neuen iOS-Nutzer geben an, das Apple Betriebssystem wegen seiner besseren „user experience“ gewählt zu haben. Ein Argument, dass auch 30% der neuen Android-Nutzer anführen. Hier spielt jedoch auch der Preis eine Rolle. Während 29% der neuen Android-Anwender angeben, das Google-System wegen besserer Geräte-Preise zu nutzen, gilt dies nur für 11% der neuen iPhone-Nutzer.

Spannend: Die Datenschutz-Aspekte, in denen sich die Anbieter der beiden Mobil-Betriebsysteme massiv unterscheiden, scheint bei der Wahl des Systems so gut wie keine Rolle zu spielen.

Freitag, 24. Aug 2018, 8:14 Uhr — Nicolas
79 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Es wechseln Leute wegen dem Preis zu Apple? :-)

    • Könnte auch ein Wechsel von einem Android Tablet zum iPad sein. Da ist Apple teilweise sogar wirklich günstiger.

    • Wenn man den Verkaufspreis von dem Kaufpreis wieder ab zieht dann stimmte diese Aussage zumindest bis so iPhone 5 / 5s Zeiten sogar. Heute mit dem iPhone SE mag das nicht mehr ganz so stimmen. Wobei da das Gerät selbst ja schon sehr günstig ist egal welchen Restwert man am Ende noch hat.

  • Die hätten lieber mal nach Datenschutz fragen sollen. Kenne einige, die deshalb von Android zu iOS gewechselt sind.

    • Hast du den Artikel gelesen? Datenschutz war den Befragten offenbar nicht wichtig.

    • Du solltest für das den Punkt „amerikanische Leser“ genau beachten.
      Ich glaube hierzulande würde dieser Punkt mehr Gewicht erhalten, wenn auch nicht unbedingt Top-1, denn die beiden Top-1 Gründe passen glaube ich auch hierzulande.
      Die Amerikaner achten echt wenig auf Datenschutz, deswegen gibt es dort auch so extrem viel Kundenkarten-Programme, etc. pp.

    • Dann Schieß Mal los, wie viele Datenskandale es bei Google schon gab? Bei Apple gab es diese, dessöfteren. Erinnere mich da, an die iCloud Panne, als die ganzen Bilder und Videos von Promis im Netz gelandet sind, dass Illigalen Tracking usw.

      Bei Google ist mir kein einziger Fall dieser Sorte bekannt. Aber, du kannst mich gerne eines besseren belehren.

  • 54% der Umfrage-Teilnehmen nutzten ein iPhone, nur 27 Prozent ein Samsung-Gerät.

    Man kann sich das auch zurecht biegen. Der Satz könnte auch heißen: „54% der Umfrage-Teilnehmen nutzten ein iPhone, 46% ein Android-Gerät.“
    Warum gerade Samsung hier einzeln genommen wird verstehe ich nicht. Verglichen wird ja auch Android mit iOS und nichts anderes

  • Wie unnötig, was soll das denn für ein Vergleich sein ohne der gleichen Anzahl an Personen die Android / iOS nutzen/nutzten … so dämlich

  • Die vorteile von android liegen auch im root, der meist möglich ist und nicht mit dem stress von jailbreaken verbunden ist.

    Außerdem kann man dann:
    -Firewall installieren
    -systhemweiter adblocker
    -Networg Signal Guru
    -Band lock (bei einigen Androiden standardmäßig)
    – cellmapper (deswegen hab ich android handys)

    2 Apps gleichzeitig laufen lassen!!!!!
    Warum geht das bei iOS nicht ???

    • Und jetzt müssten wir noch wissen wie viele der Befragten Ahnung vom rooten eines Android Smartphones haben um eben all deine Vorteile zu nutzen…

      • Kann ich Dir aktuell beantworten. Ich war es leid immer nur solche Tests und Usermeinungen zu lesen und in Foren das Fanboygequatsche abzubekommen.
        Ich habe mir ein gebrauchtes Samsung Note 4 gekauft um durch rooten dort Android 8.1 Oreo zu installieren. Und glaube mir…ich habe NULL Vorwissen.
        Es war Kinderleicht und in 1 Std. komplett erledigt. Ich bin schwer begeistert von den Packetmöglichkeiten. Ich habe nur die wichtigsten Apps installiert und dadurch NULL Samsung Programme drauf.
        Dann Firefox und OneDrive inkl. Office365…Kontakte und Termine synchronisiert…löpt. Und das alles von einem 53 jährigen DAU ;-)
        Jetzt nutze ich das Note für die Arbeit und teste alles selber. Bin gespannt.

    • Da iOS unter anderem auf die Aspekte „use & forget, sowie einfach und elegant für viele“ aufgebaut wird. Nicht jeder kennt sich einfach so mit root und co. aus, aus dem Aspekt der Einfachheit ist dies auch weniger relevant. Braucht man tiefen zugriff auf den Boardcomputer seines Autos? Seines TVs? Seiner Bank? …

      Die Umfrage finde ich wenig representativ, vor allem, wie manch einer schon erwähnte ist iOS = Apple, aber Android UNGLEICH Samsung.

    • Weil das 99,99 % der Anwender nich interessiert oder sie es nicht möchten.

    • Und wieviele Nutzer sind dazu fähig?

      Und wissen diese Nutzer, was für eine Schleuder sie sich damit einfangen?

  • Bei mir ist es viel profaner: Akkulaufzeit.
    Der ausgetauschte Akku ist nach 1nem Jahr auch auf ca. 80% Kapazität runter, genau wie der erste auch. Und von einem am Nachmittag leeren Handy hab ich halt nix. Daher überlege ich jetzt zu Android zu wechseln.

    • Die verbauen da auch keine besseren Akkus…

      • Vor allem auch keine mehr zum Wechseln…

      • Aber größere, die länger halten und damit langsamer verschleißen.

      • Da irrst du dich aber so was von gewaltig. Huawei Mate 10 Pro 400mAh, damit komme ich locker 3 Tage hin! Versuche das mal mit irgendeinem iOS-Gerät. Und wenn man bei Android erst mal allen Apps die nicht benötigten Berechtigungen entzogen hat, und nur Software aus dem Play Store (wo jede Einzelne gleich beim Download automatisch auf Schadsoftware geprüft wird) lädt, dann passiert da rein gar nichts. Ich war von 2007 bis vor 3 Wochen iOS-Nutzer, und du kannst mir glauben, nachdem ich gesehen habe, was man da alles einstellen kann, und wie man das System nach seinen eigenen Wünschen anpassen kann, verschwende ich keinen Gedanken mehr an iOS. Dank passender Software wurde alles vom iPhone übernommen, selbst die gesamte iTunes Mediathek, incl. aller gekaufter Titel. Und dank Huaweis eigener Cloud halte ich selbst auf dem iPad und dem Mac alles mit dem Mate 10 Pro synchron, automatische Backups inklusive. Als zweite Sicherung befindet sich noch eins auf einem USB-Stick, den man ohne Umwege anschließen kann. Und sämtliches Zubehör kostet nur ein Drittel im Vergleich zu iOS. Und ich habe 3 Jahre volle Garantie inklusive einem Displaywechsel bei Glasbruch umsonst. Warum noch iOS?

    • Das hat auch viel mit der Nutzung des Gerätes zu tun. Man kann einen Akku auch durch eigenes Zutun verschleißen.

      • Klar ich benutze es falsch. Hätte es ausgeschaltet in der Schublade liegen lassen sollen. Dann wäre der Akku auch heute noch top. /ironie

        Was bitte soll an 1x täglich laden falsch sein?

      • Blödsinn, hab ein iPhone X das ist nach 1 1/2 bis 2 Tagen leer, mein top ausgestattetes android für ein Drittel vom Preis bei gleicher Nutzung 3-4 Tage. Zumal die Akku Kapazität seit Ende April von 100% auf 96% runter ist

  • In meinem Umfeld kenne ich eigentlich nur Wechsler von iOS zu Android und dort ist der Gerätepreis der entscheidende Faktor. Die andere Richtung habe ich noch nicht mitbekommen.

    Persönlich finde ich, dass das heute eigentlich nur noch eine Frage des Geschmacks ist. Auch wenn das für manche eine echte Glaubensfrage ist, kann ich zwischen Android und iOS keine nennenswerten Unterschiede in Komfort, Funktionsumfang, Performance, etc. erkennen, der für mich im Alltag relevant wäre.

    Die größte Hürde ist wohl „das Feststecken in einem Ökosystem“. Laufen alle Kalender, etc. in der Familie unter iOS und ist es einfach lästig das alles auf Android umzustellen (oder) umgekehrt. Hat man alle Apps unter iOS gekauft hat man wenig Lust diese unter Android noch einmal zu kaufen oder sich nach anderen Apps umzusehen. Allerdings könnte man für die Differenz im Gerätepreis (bei gleicher Geräteklasse) die Apps vermutlich dreimal neu kaufen…

    Insgesamt ist es vermutlich wie überall und die Äpfel im Nachbargarten sind einfach schöner als die eigenen. Wer bei Vodafone telefoniert findet die Verfügbarkeit und den Service schrecklich und plant endlich zur Telekom zu wechseln wo alles viel besser ist. Wer bei der Telekom telefoniert findet hat Probleme mit der Verfügbarkeit und der Service ist nicht vorhanden und will daher endlich zu Vodafone wo alles besser ist…

    Unter dem Strich haben beide Systeme ihre Stärken und beide ihre Schwächen. Man kann sich nur aussuchen mit welchen Schwächen man besser zurecht kommt. Wer iOS schöner findet benutzt iOS und wer Android schöner findet benutzt Android.

    • Das ist witzig. Ich kenne nur Wechsler von Android zu iOS. Allerdings nicht ganz unbeeinflusst von mir. ;-)
      Am Ende waren aber alle mit dem Wechsel recht zufrieden.

      Ja, das feststecken in einem Ökosystem ist wohl die größte Hürde. Vor allem wenn die ganze Familie feststeckt. Dann ist es extrem kompliziert bis unmöglich überhaupt zu wechseln.

    • Kenne ich genau so.
      Von Android zu iPhone ist in meinem Kreis auch noch keiner gewechselt.

      Jedoch spielt für viele „Casual“-Nutzer der Preis die wichtigste Rolle. Meine Freundin benötigt kein 900€ iPhone. Sie benutzt ihr Handy zum Telefonieren, Internet surfen und Whatsapp. Da tut es eben auch ein 300€ Samsung (oder ähnlich).
      Auch Apps hat sie noch nie gekauft.
      Ich nutze mein Telefon da viel intensiver und möchte nicht mehr auf iOS verzichten, auch schon wegen der ganzen Apps welche ich besitze.

    • Schöner finde ich iOS auch, aber es ermöglicht mir beispielsweise das Fernsteuern meines Recordingprogrammes wenn ich nicht am Hauptrechner bin.
      Das allein ist schon ausreichend als Grund für iOS…dazu kommen natürlich etliche andere…

    • mHumm, Dein Kommentar ist zwar bisher einer von wenigen, wird aber bei der grundsätzlich aufgeheitzten Stimmung hier sicher lange der sinnvollste bleiben.
      Du hast völlig Recht, wenn man da keine Religion draus macht, dann gibt es im Alltag de facto keinen Unterschied.
      Und mit Alltag ist gemeint telefonieren, whatsappen, Instagram, Facebook, Musik und navigieren.
      Daher sitz ich auch immer noch mit meinem iPhone 6 Plus hier ohne, dass ein jährlicher Gerätewechsel notwendig wäre. Es hat sich schlicht zu wenig alltagstaugliches getan, als dass ich wechseln müsste. Weder zu nem neuen iPhone noch zu Android.
      Ganz ernst gemeinte Frage, weil ich mich selber noch nicht damit beschäftigt habe:
      Wie läuft die Synchronisierung von Android Geräten mit einem Mac oder MacBook? Als iPhone User ist man ja quasi schon an die iTunes-Fesselung gewöhnt. Danke und schönen Freitag Euch allen!

      • Also…ich nutze seit dem 3GS die iPhones sehr stark…aber iTunes habe ich seit ca. 4 Jahren nicht mehr installiert. Das läuft alles Online und über Cloud. Wüsste echt nicht wozu man iTunes braucht.

      • iTunes Fesselung??? Das war mal vor langer Zeit. Schon seit der Einführung von iCloud und Updates über wlan , benötigt man das Tool nicht mehr. Ich wüsste auch nicht wozu?

      • – Es gibt Länder mit teurem und langsamen Internet.
        – iCloud für große Datenmengen kostet extra Geld.
        – Nicht jeder vertraut Apple und möchte alle persönlichen Daten dort speichern.
        – Gewohnheit
        – Unwissenheit

    • Wie Andreas kenne ich nur die andere Richtung. Grund auch die UE. Auch bei älteren Verwandten wird Apple Hardware aufoktroyieren, wenn um innerfamiliären Support gebeten wird. Von den meisten ist dann kaum mehr was zu hören. Alte Menschen scheinen die Applewelt besser zu verstehen.

      • in meinem Kreis uach nur Wechsel von Android zu iOS mit einer einzigen Ausnahme. Da kam es aber nur darauf an etwas zum Telefonieren zu haben, und für Whatsapp mit großem Bildschirm für maximal 200€.

        Ansonsten reichen schon Gründe, wie die Fotosharing-Funktion, dass zu iOS gewechselt wird. Man will die Bilder der Enkelkinder ja auch so unkompliziert bekommen und sehen können.
        Und mehr oder weniger beiläufig stellte man dann fest, dass man auch viel besser mit dem System klar kam als mit Android.

        Jetzt kommen vermutlich hier die Experten mit ihrem Veto. Aber der normale Mensch, der sich mit der Technik möglichst gar nicht auseinandersetzen will kommt, nach meiner Erfahrung, immer noch besser mit iOS klar. Auch nicht ohne Fragen zu stellen, aber deutlich weniger. Und es gibt deutlich weniger Probleme im Laufe der Zeit.

    • Nette Zusammenfassung mHumm, ich denke, dass viele Leser deiner Argumentation folgen. Allerdings hast auch du den Datenschutz völlig außen vor gelassen. Natürlich ist bei Apple nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, aber er ist um weiten umfangreicher, als bei den Konkurrenten von Samsung. Die chinesischen Smartphones mit Android kann man ja sowieso ungesehen in die Tonne treten, die bilden nicht mal ansatzweise eine Alternative zu Samsung (wer nicht auf dem Stand ist, kann sich gerne bei Heise, Golem und beim CCC einen Einblick verschaffen :) ).

      Das Ergebnis des Test des Magazins ist leider absolut nichts sagend, da die meisten Smartphones, die im Umlauf sind, nicht mit iOS laufen.

  • Es gibt keinen Grund von iOS auf Android zu wechseln. PUNKT!

    • Was für ein Sinn befreiter Kommentar! Alleine der Preis ist für viele ein Argument. Es ist eben schon etwas anderes wenn du fett zuzahlen sollst anstatt einfach für nen Euro ein günstiges Samsung/Huawai…. zum Vertrag bekommst.

    • Ich könnt die hundert Gründe nennen, sowohl füd die eine als auch die andere Richtung. Und viele davon sind sogar für einfache Benutzer…also nicht so zeug wie Rooten.
      Aber dein Beitrag alleine sagt schon soviel davon aus das Du das eh nicht kapiert… Übrigens, sind bei dir noch Ferien? ;D

  • „Better customer service“?
    Wenn der noch besser ist, als meine Erfahrung mit Apple, dann wäre das eine große Überraschung.

    Dafür ist ja Android eigentlich nicht bekannt..
    „More Apps“ ist köstlich ;)

  • Ich könnte mir vorstellen, dass die Wechsler hauptsächlich jüngere User sind. Die schauen schneller mal, was „die anderen“ haben, oder fühlen sich noch nicht durch jahrelangen App-Kauf an ein System gebunden.
    Und wer mit WhatsApp & Facebook aufgewachsen ist, schaut wahrscheinlich eh nicht so sehr auf Dinge wie Datenschutz.

    • Ist witzig, aber ich sehr trotzdem auch häufig Jugendliche mit iPhones, fällt mir immer wieder auf, weil ich auch dachte, dass diese eher Android nehmen. Aber auch unter Jugendlichen scheint ein iPhone auch eine Art von Understatement zu sein, nur so kann ich es mir erklären.

  • Interessant ist das ‚Privacy‘ nicht separat erwähnt wurde.

  • „Spannend: Die Datenschutz-Aspekte, in denen sich die Anbieter der beiden Mobil-Betriebsysteme massiv unterscheiden, scheint bei der Wahl des Systems so gut wie keine Rolle zu spielen. “

    Dies ist bei mir einer der Top-Drei-Gründe bei IOS zu bleiben.

    • Sehe ich genauso. Apple lebt vom Verkauf der Geräte und nicht vom Verkauf der Nutzerdaten.

      Was auch nicht abgefragt wurde: Wie lange bieten die Hersteller Updates an. Apple ist mittlerweile bei 6 Jahren für Hauptversionen angekommen. Mein Galaxy S3 mini von damals hatte mal gerade 1,5 Jahre Updates bekommen. Dadurch relativiert sich auch massiv der Preis der iOS-Geräte. Ich habe ein iPhone 6s und bin immer noch sehr zufrieden.

      • Sehr guter Kommentar! Rechnen wir das doch mal durch, wenn für einige User der Preis eine Rolle spielt. Ein Galaxy S3 hat bei der Markteinführung 439€ gekostet, war aber nach 1,5 Jahen, oder sagen wir nach 2 Jahren (wenn man es weiter sicher benutzen möchte), nicht mehr nutzbar, da man potentiell angreifbar wird. Ein iPhone für 900€ wird 6 Jahre mit Updates versorgt. Wenn also mit dem System nichts ist, der Akku hält, das Display nicht springt usw., kann ich rund 3 mal so lang mit einem Apple iOS Device sicher und zuverlässig arbeiten, im Vergleich zu einem Android Device. Damit ist die Preisfrage doch kein Argument mehr oder täusche ich mich da? Und wenn man das zusätzlich noch vor dem Hintergrund der Umweltbelastung oder im Hinblick auf die viel zitierte Wegwerfgesellschaft betrachtet, spricht ebenfalls mehr für iOS Geräte.

        Alles in Allem wird das Thema allerdings weiterhin eher philosophisch als rationell betrachtet und daher sind sämtliche Argumente Pro und Contra Android/iOS fürs Gesäß.

      • Ja. Und nein. Ein sehr großer Anteil wechselt alle 2 Jahre das Gerät, da spielt es im Prinzip kaum eine Rolle, wie lange es Updates oder Upgrades gibt bzw. werden diese 2 Jahre mittlerweile von den meisten Herstellern abgedeckt.
        Und „Hardcore“ Apple-Nutzer interessiert das doch auch nicht – die holen sich jedes Jahr ein neues iPhone. Da wird die lange Software-Unterstützung zwar gerne als Argument FÜR iOS und GEGEN Android genommen, aber eine Relevanz hat das im echten Leben ja dann doch nicht.
        (Ja, natürlich gibt es Leute, die ihr Smartphone / Tablet länger als 2-3 Jahre nutzen und sei es, dass es innerhalb der Familie z.B. weiter gereicht wird. Aber die Mehrheit wird das eher nicht sein).

        Nebenbei bemerkt: Google verkauft keine Nutzerdaten, zumindest habe ich noch nirgendwo etwas in dieser Richtung gelesen und ich denke schon, dass das durch alle Medien gehen würde, wenn dem so wäre.

        Ich wechsle übrigens auch ab und zu mal von iOS zu Android und zurück, aktuell nutze ich iOS. Kann jetzt nicht sagen, dass -für mich- das eine oder andere besser oder schlechter wäre.

  • ich kenne Personen die von Android zu ios gewechselt sind. Hauptgrund ist: Android ist zu kompliziert oder nicht so gut in Sachen Vernetzung der Geräte. ich persönlich komme mit Android auch nicht klar.

    • Mein Vater stand vor der Wahl iOS oder Android.

      Nach Ausprobieren im Laden inkl. Beratung meinerseits ist er zu iOS gegangen. Allein schon wegen der Supportmöglichkeit durch mich. Mit Android kenne ich mich auch nur sehr rudimentär aus.
      Bisher ist er top zufrieden.

    • Ich habe meiner Mutter zum 70. ein iPad geschenkt. Preislich war es günstiger als die Android Geräte wo keines ein aktuelles Android 8.1 hatte. Die waren noch auf stand von Android 7. Die Android fraktion meinte dass iOS zu kompliziert sei. Nach einer kurzen Einarbeitung beherrscht sie nun Surfen, FaceTime,Skype, YouTube und die Apple TV App super. Kein weiterer Support notwendig.

  • iOS gibt mir einfach ein Gefühl von Sicherheit.
    Das mag zwar doof klingen, aber beim Online-Banking auf Androide hätte ich meine bedenken. Auch habe ich das Gefühl das ich bei iOS noch mehr der Herr über meiner Daten bin.

    • Nichtsdestotrotz haben beide ihre Daseinsberechtigung. Ich finde es ja immer noch schade das Windows von der Bildfläche verschwunden ist. Etwas mehr Konkurrenz würde auch uns gut tun …

  • Ich benutze beruflich beide Systeme und kann auch sagen, beide funktionieren. Das ist nur noch eine Glaubensfrage. Wer sagt das oder jenes System ist besser hat, ganz salopp gesagt, nicht viel Ahnung von der ganzen Materie.
    Wenn jemand das für sich entscheidet das ein System besser ist, dann ist das Prima, er muss es ja benutzen.
    Ich selbst kenn auch genug die von dem ein zu dem anderen gewechselt sind. Der Preis war da nicht wirklich auschlaggebend sonder wie schon gesagt entweder das ‚Ökosystem‘ oder einfach die Lust auf was neues.

    • @Mc Gyver
      Was Du schreibst ist vernünftig.

      Ich glaube ebenfalls, dass unterm Strich beide Systeme technisch ungefähr gleichwertig sind, und dass es sehr darauf ankommt, was dem Nutzer wichtig ist.

      Dennoch bleibt iOS für mich ganz klar das bessere System, weil man sich hier komplett von Google trennen kann.

      • Das ist ja eine rein persönliche Entscheidung und das ist völlig in Ordnung. Ich für meinen Fall arbeite beruflich viel mit dem ganzen Google Drive Zeug und da find ich eben das Android System praktischer :D

  • Ich denke auch nicht, dass ein System technisch besser oder schlechter ist. Aber beim Thema Sicherheit sehe ich bei Android immer noch gravierende Mängel (wenn man den Presseberichten Glauben schenken darf …)

  • Der langandauernde Support des OS, die Verzahnung mit MacOS und dortigen Programmen, die Wertigkeit und das Design der Geräte, Sicherheitsaspekte, Privatsphäre, gute Apps für meine Andwendungszwecke, hochwertiges Zubehör sind meine wichtigsten Gründe, bei Apples iPhone zu bleiben.

  • Ich bin von Android zu Apple gewechselt. Grund: Ich wollte wieder ein kleines Smartphone, es wurde das iPhone SE. Kein hervorstechende Kamera und normaler Kopfhörer Anschluss. Das iPhone SE ist für mich persönlich das schönste iPhone das Apple herausgebracht hat. Habe mir den Weg zurück offen gehalten, als erstes meine Google Apps runter geladen.

    Ich bin ein wenig enttäuscht worden , es ist nicht schnell Ladefähig und die Gestaltung der Oberfläche ist mir zu eingeschränkt. EBooks von Thalia runter laden und dann per eMail an mein PocketBook Reader senden geht nicht, die eBooks werden automatisch in die eBook App von Apple gespeichert.

    Mir fehlt ungemein die zurück Taste von Android, manchmal weiß ich nicht weiter.

    Werde ich bei Apple bleiben? Nur solange wie mein IPhone SE mit aktuellen Updates versorgt wird, danach bin ich wieder weg.

    Einiges ist besser bei Android, warum das Apple System so gelobt wird, habe ich noch nicht wirklich verstanden, habe es allerdings erst seit 3 Wochen.

    • Du kannst zum zurückgehen in nahezu jeder App vom linken Bildschirmrand aus nach rechts wischen, egal auf welcher Höhe du den Finger am linken Rand ansetzt :)

    • Und mich stören die Sensortasten (ob separat, oder direkt im BS integriert), weil ich immer wieder aus Versehen darauf komme, wenn ich ein Android-Geräte nutzen muss. Hier wären Gesten oder mechanische Buttons deutlich lieber,

  • Warum fragt keiner warum man von Symbian zu iOS gewechselt ist :P

  • Neben Datenschutz der für mich wichtigste Grund: Backup meiner Daten bei iCloud.
    Wenn mein iPhone heute kaputt geht, kaufe ich ein neues und hab ne Stunde später wieder alle Daten. Gibts so leider nicht bei Android und diesen Komfort möchte ich nicht mehr missen, auch wenn ich schon lange mit dem Mate 10 Pro oder dem Oneplus 6 liebäugele

    • Geht mir auch so mit den Backups. Seit iCloud Backup per wlan eingeführt worden ist, nutze ich diese Funktion bei jedem iPhone Upgrade. Keine Probleme bisher gehabt, alle meine Daten & Einstellungen & Apps wurden so wiederhergestellt wie beim vorherigen iPhone. So muss das sein, dafür zahle ich Geld – auch für die teuren MacBooks und deren Backup Mechanismus (wo ich ehrlich gesagt den noch nie benötigt habe, da mein MacBook nun seit 6 Jahren ohne Probleme immer mit dem neuesten macOS läuft).

    • Da irrst du dich. Huawei bietet genau das selbe an mit der Cloud. Und das sogar ohne Speicherberechnung. Da hast du ebenfalls 5GB frei, aber die werden nur auf Fotos und Videos angerechnet. Der Rest ist kostenlos, egal, ob das nun 5GB an Daten sind, oder 500. Nutze das Mate 10 pro seit 3 Wochen, selbst die Daten vom iPhone übertragen ging fix, indem man das iPhone neben das 10 Pro legt, und Phone Clone(Haueigene App) öffnet.
      Frag ruhig, wenn du was wissen willst. ;-)

  • Datenschutz und iCloud sind für mich zwei wesentliche Gründe bei iOS zu bleiben, auch wenn mir die Hardware von Samsung gut gefällt (insbesondere Kamera).
    Weiterer Grund : Preis-Leistungsverhältnis und ich vermute, die 11%, die für den Wechsel zu iOS den besseren Preis angegeben haben, sehen es genauso.
    Es kommt nämlich nicht auf den absoluten Preis an. Sondern auf das Preis-Leistungsverhältnis, und da rechnen u.a. mit hinein Lebensdauer des Geräts in der es mit aktuellen Updates versorgt wird, gesamte Infrastruktur (iCloud, Vernetzung der Geräte untereinander, Datensicherheit, insbesondere Verzicht darauf mit meinen Daten Geld zu verdienen und mich mit Werbung etc „zuzumüllen“, etc. Etc.)

  • Es gibt aber noch andere Gründe weswegen man wechselt:

    -Datenschutz (wurde ja mehrfach erwähnt)
    -die bessere Qualität der iOS-Apps

    Und wenn man noch drüber nachdenkt, findet man bestimmt noch ein paar.

  • Einer der Hauptgründe , warum in meinem Umfeld mehr zu iOS gewechselt wird, ist die Sicherheit: Android ist eine Malware-Schleuder, schlimmer als Windows. Den meisten Anwenders ist die „Freiheit“ recht egal, die wollen Surfen, Mailen, WhatsAppen, etc. – und sich keine Sorgen machen müssen, ob ihr Gerät durch massenhaft Sicherheitslücken (kaum eines bekommt aktuelle Updates) infiziert wurde oder werden kann. Und die Datensucht Googles tut noch ein übriges dazu.

  • „Spannend: Die Datenschutz-Aspekte, in denen sich die Anbieter der beiden Mobil-Betriebsysteme massiv unterscheiden, scheint bei der Wahl des Systems so gut wie keine Rolle zu spielen.“: vermutlich, weil spätestens Siri jeglichen Datenschutzbemühungen Hohn spricht. Obgleich ich Siri von Anfang an auf meinem Gerät gesperrt hatte …

  • Schaut Euch doch gängige Apps an… die Entwickler sollen IOS und eine Android Version entwickeln und haben 8 Wochen Zeit. Nach 6,5 Wochen ist IOS fertig und dann wird die Android Version noch fix dahingeklatscht… letztere sehen immer so undurchdacht und unfertig aus.

    Zudem wurde was zum Akku geschrieben… mein IPhone 7 ist 18 Monate alt und hat bei Hardcore Nutzung noch 91 %… weiß ja nicht, was Du falsch machst, aber „Android “ Geräte haben zwar teilweise mehr Kapazität, rufen aber auch unnötige Sachen zwischendurch auf und ab, sodass der Verbrauch von Daten und Akku höher ist…

  • the_apple_penciler

    Ich nutze beide Systeme. Bin mit meinem iPhone 8 Plus genauso zufrieden und begeistert wie mit meinem S9+.
    Beide Seiten haben ihre vor & Nachteile, was ich vermehrt in den vorangegangenen Kommentaren raus lese ist das Thema Sicherheit und Datenschutz. Hand aufs Herz Freunde, Sicherheit und Datenschutz fängt bei jedem selbst an und damit beim gesunden Menschenverstand. Es gibt auf Android eine hervorragende Informationspolitik: bevor ich eine App installiere sehe ich was ich an Daten preis geben muss damit sich diese App installiert. Diese Informationspolitik vermisse ich bei Apple.
    Anderes Beispiel: die iCloud, Apples Heiligtum? Sicher? Denken wir man an die jüngste Vergangenheit.

    Wenn ich weiß dass diverse schmuddeligen FSK 18 Seiten schädlich sind und es durch zig Medien ging, muss ich dann noch auf die Seite um mich selbst zum Opfer zu machen?

    Egal wie man es dreht und wendet, für die einen ist es der Preis der Geräte, für die anderen Datenschutz und Sicherheit, es liegt immer an einem selbst was er wofür wie zahlen möchte.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26054 Artikel in den vergangenen 4427 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven