iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 908 Artikel

Jetzt erst nach 90 Tagen gelöscht

Veraltete Apps: Apple verlängert „Schonzeit“ für Entwickler

Artikel auf Mastodon teilen.
15 Kommentare 15

Offenbar in Reaktion auf die Proteste von Entwicklern hat Apple erläutert, aufgrund welcher Kriterien nicht mehr aktualisierte Apps aus dem Angebot des App Store entfernt werden. Zudem gibt Apple den Entwicklern nun auch mehr Zeit, um für den Verbleib der Anwendungen im App Store erforderliche Anpassungen durchzuführen.

App Nicht Verfuegbar Apple App Store

Das Thema hat im vergangenen Monat für Aufmerksamkeit gesorgt, nachdem Apple damit begonnen hat, gezielt Anwendungen aus dem Angebot des App Store zu entfernen, die längere Zeit nicht mehr aktualisiert wurden. Die Kritik der Entwickler betraf vor allem die Tatsache, dass in diesem Zusammenhang auch abgeschlossene aber weiterhin gefragte Projekte wie etwa klassische iPhone-Spiele auf der Abschussliste stünden.

Apple: „Maßnahme zur Verbesserung von Qualität und Sicherheit“

Apple sah sich in Anbetracht dessen jetzt dazu veranlasst, die hier zugrunde liegenden Richtlinien zu verdeutlichen und das Vorhaben als Maßnahme zur Verbesserung der Gesamtqualität des App-Store-Angebots zu beschreiben. In einer Mitteilung an Entwickler erläutert Apple zunächst, dass man auf diese Weise quasi die Spreu vom Weizen trennen und für mehr Übersicht im Angebot des App Store sorgen wolle. Gleichermaßen trage diese Maßnahme dazu bei, die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre von iPhone-Besitzern zu verbessern sowie darüber hinaus für ein grundsätzlich besseres Nutzererlebnis zu sorgen.

Von der Regelung betroffen sind laut Apple nur Apps, die innerhalb der letzten drei Jahre nicht aktualisiert wurden und zudem innerhalb einer Zeitspanne von zwölf Monaten gar nicht oder nur extrem selten geladen wurden. Die Entwickler solcher Anwendungen erhalten dann eine Nachricht und haben statt bislang 30 nun bis zu 90 Tage Zeit, um die entsprechenden Anwendungen zu aktualisieren.

Anwender, die bereits eine der betroffenen Apps geladen haben, sollen von den Maßnahmen nicht betroffen sein. Apple zufolge lassen sich die Apps auch dann weiterhin nutzen, wenn sie aus dem App Store entfernt wurden – zumindest, wenn sich die Apps auf den Geräten der Anwender befinden, ein erneuter Download ist dann offenbar nicht möglich.

Titelbild: James Yarema
02. Mai 2022 um 11:25 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich hatte mich bei der ersten Diskussion nicht gemeldet, weil ich da echt hin und hergerissen bin:

    Zum einen gibt es natürlich Apps, die einfach auch nach Jahren ohne Updates auch auf aktuellen iOS-Versionen noch problemlos funktionieren, und wo ich von einem Entwickler auch nicht zwingend Updates erwarten würde („ausentwickelt“).

    Zum anderen habe ich aber auch schon Apps geladen (z.T. kostenpflichtig), wo ich nicht auf das letzte Update-Datum oder Bewertungen geschaut habe, und wo dann Teile nicht mehr funktioniert habe auf einem aktuellen Betriebssystem.

    Es wird also unter diesen scheinbar verlassenen Apps von beiden Sorten welche geben. Insofern scheint mir die beschriebene Vorgehensweise mit der verlängerten Frist doch sinnvoll.

    • Wichtig wäre natürlich bei einer App die ausentwickelt ist, natürlich trotzdem auf neue Standards oder auf neue Bildschirm angepasst wird. Das wäre das mindeste was ich erwarten würde.

      Natürlich muss man hier auch Apps betrachten, welche noch im Store für alte iOS (Beispiel iOS 9) Versionen sind. Diese sollten vielleicht gesondert markiert werden

      • Diese sind doch für das aktuelle iOS garnicht ersichtlich?

      • Wenn Apple selbst nicht immer eignen Mist machen würde, muss da auch Grafik technisch nix angepasst werden müssen, Stichwort: auto layout constraints

        Aber zur eigentlichen Info: so wie du dir das vorstellst funktioniert das ganze nicht. Vielleicht mal ein kleiner Abriss:
        Mann lädt eine ältere App (sagen wir 3/4 Jahr das Projekt nicht geöffnet) in Xcode, das begrüßt dich dann (je nach Größe des Projekts) mit 10 bis 80 warnings und xyz Errors und sollte das Projekt mit main storyboard Arbeiten, dann wird jetzt das Layout Gerne von ein wenig bis komplett zerlegt, weil es ganz sicher eine neue Storyboard Version gab die natürlich alles viel besser macht, aber die letzte Version leider nicht mehr sauber laden kann..

        Jetzt macht man sich daran die Probleme zu lösen.. wenn das denn Xcode zulässt und nicht ständig den Code (derzeit) selbst auf iOS 12 anheben möchte.. usw.

        Jetzt kommen wir zum nächsten Problem. Wenn man am Code/Design was geändert hat sollte man .. also so nur zu Spaß… mal eine Beta raus senden. Das macht man üblicherweise (das ist die einzigste Weise) über TestFlight, Blöd ist nur das es unter iOS 12 gar nicht mehr läuft, Betatester unter iOS 11 (iOS 9 Scherzbold) gar nix Testen können.

        Ich schließe an der Stelle..
        Das ist die Apple Realität, wir haben gezwungenermaßen alles auf iOS 13 angehoben.

      • Oh je – das wusste ich nicht (bin ja nur Anwender, nicht Entwickler). Das ist dann in der Tat keine Option, oder nur eine, die dann viele Entwickler mit ausentwickelten Apps diese lieber aus dem Store nehmen als auch für alte OS aktualisieren lässt. Sehr bedauerlich).

  • Also ich finde es problematisch, dass ich gekaufte Apps z.B. auf meinem alten iPhone 4S nicht mehr herunterladen kann, obwohl sie mal funktioniert hatten und auch noch funktionieren würden.
    Nur weil Apple sie auslistet.
    Beim Aktuellen iTunes habe ich ja auch nicht mal mehr die Möglichkeit die Dateien (.iPA) selbst zu sichern.
    Das grenzt schon irgendwie an „Enteignung“. Mir wird zumindest das vertraglich zugesicherte Nutzungsrecht verwehrt.

    • Wäre rechtlich eine interessante Frage.

      Meines Wissens kann man die .ipas übrigens mit iMazing lokal sichern und auch später wieder installieren.

      Aber das kann natürlich nicht die Antwort sein. Rechtlich wäre schon die Frage, inwieweit ein Kaufvertrag (und das ist es in Deutschland) nur die „einmalige“ Lieferung der Ware garantiert, oder er bei „Verlust“ auch einen weiteren Download ermöglichen muss.

    • Ich habe das mit iMazing gerade ausprobiert: Solange die alten Apps jetzt noch im Store verfügbar sind, kann man sie mit „Apps verwalten“ lokal auf den Mac ziehen und von dort aus auch später (wohl eben auch, wenn sie nicht mehr im AppStore sein sollten, aber das konnte ich natürlich nicht testen) auch wieder installieren können.

  • Blitzer de. pro ist auch so eine App. Seit zwei Jahren kein Update.

  • Warum jagen die Entwickler die App nicht durch die aktuelle Xcode Version und fertig statt rumzumeckern?

    • Weil das nicht nur kurz mal neu in Xcode laden und fertig ist…häufig muss man die Apps oder zumindest Teile davon neu schreiben oder ab ändern. Das kostet Zeit und häufig Geld. Apples Praxis in diesem Bezug ist wirklich „großartig“

  • Immerhin etwas, ist aber noch zu wenig, sollten mindestens 10-20 Jahren Betrieb möglich sein.

  • Manchmal schade das Apps wie MonkeyIsland SE nicht mehr funktionieren, wünschte mit Fallback-Lösungen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37908 Artikel in den vergangenen 6169 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven