iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 089 Artikel

Großes zivilgesellschaftliches Engagement

Ungewohnt politisch: Congstar fordert Rassisten zur Kündigung auf

Artikel auf Mastodon teilen.
386 Kommentare 386

Der Mobilfunkanbieter Congstar, eine Tochter der Deutschen Telekom und hierzulande vor allem mit günstigen Prepaid-Tarifen aktiv, hat sich in einer großangelegten Social-Media-Kampagne ungewöhnlich politisch positioniert und fordert Bestandskunden mit tendenziell rassistischer Weltanschauung dazu auf, laufende Verträge und Geschäftsbeziehungen zu kündigen.

Congstar Rassisten

Unter der Überschrift „Kein Bock auf Rassisten“ will der Mobilfunkanbieter damit ein Zeichen für mehr Vielfalt und Demokratie setzen und formuliert dabei eine konkrete Handlungsaufforderung an Personen, die sich durchaus auch unter den eigenen Kunden befinden dürften. So heißt es auf den offiziellen Congstar-Kanälen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Co.: „[…] Deshalb rufen wir ab sofort alle Personen, die unsere Werte von Freiheit und Demokratie nicht teilen, dazu auf, bei uns zu kündigen.“

Nach Angaben des Unternehmens hätte man lieber weniger Kunden als solche, die den Mobilfunkanbieter zur Verbreitung von Hass und Hetze gebrauchen würden.

Große Protestwelle losgetreten

Congstar reiht sich damit in das zivilgesellschaftliche Engagement der zurückliegenden Wochen ein, mit dem Gewerkschaften, Kirchen und politische Gruppen auf Enthüllungen des Rechercheverbundes Correctiv reagiert hatten. Correctiv hatte unter der Überschrift „Geheimplan gegen Deutschland“ über ein Treffen der neuen Rechten berichtet.

Unter anderem war es in Hamburg, Berlin und München zu mehreren Großdemonstrationen gekommen, in denen sich die Teilnehmer für eine aktive Demokratie, gegen Rassismus und für Vielfalt ausgesprochen hatten. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte zu breitem Bündnis für Demokratie aufgerufen.

Congstar hat angekündigt die Botschaft in den kommenden Wochen und Monaten vermehrt über die eigenen Kanäle zu verteilen und bezeichnet sich als erster Mobilfunkanbieter überhaupt, der sich diesbezüglich klar positioniert.

ifun.de gegenüber erläutert Congstar:

„Für mehr fair“ ist für congstar mehr als eine Werbebotschaft, sondern steht auch für unsere Haltung und unsere Verantwortung, die wir als Mobilfunkanbieter haben. Dazu gehört auch, dass wir uns klar gegen Hass, gegen Rassismus und für die Demokratie positionieren. Wir setzen daher als erster Mobilfunkanbieter Deutschlands ein klares Zeichen: Menschen, die die demokratischen Grundwerte und unsere Vorstellungen von einer vielfältigen und offenen Gesellschaft nicht teilen, rufen wir ab sofort proaktiv auf, bei uns zu kündigen. Denn wir haben lieber weniger Kund*innen, als mit unserem Angebot zur Verbreitung von Hass und Hetze beizutragen. Diese Botschaft werden wir heute und in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten immer wieder über unsere verschiedenen congstar Kommunikationskanäle senden, um unsere Reichweite im Sinne der Demokratie zu nutzen!

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
30. Jan 2024 um 13:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    386 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Antworten moderated
  • In meinen Augen wird hier ein Gefühl der Einheit missbraucht, sich als Mobilfunkanbieter der Guten zu positionieren. Irgendwie auch ekelig. Hier geht es genauso wenig um politisches Engagement, die bei den Regenbogenflaggen vor der Deutschen Bank Zentrale :-/

    • Antworten moderated
    • Telekom CEO Tim hat sich klar positioniert, mit den kranken Vorstellungen von Faschisten wären Koeginnen und Kollegen betroffen.

      Haltung zu zeigen ist in unser aller Interesse.

      • Genau das denke ich auch und teile die Meinung des OP überhaupt nicht.

      • Von faschistischen Meinungen sind die meisten Menschen in diesem Land betroffen. Allerdings gibt es höchsten 1% wirkliche Faschisten in dem Land. Warum wegen den paar geistigen Tieffliegern überhaupt ein Fass aufmachen? Ignorieren und gut ist.

      • Rich. Das Ignorieren hat leider nicht funktioniert.
        Kein Appeasement

      • Ich finde schon. Faschisten werden von 99% der Menschen im Land geächtet. Niemand hat Bock auf die.

      • Es geht hier aber um Rassismus! Der ist viel verbreiteter als Faschismus. Nicht jeder Rassist ist auch Faschist.

      • @Rich na dafür dass niemand Bock auf die hat, gehen deren Wahlergebnisse aktuell doch steil nach oben (und ja, in Thüringen darf man den Chef ohne schlechtes Gewissen als Faschist bezeichnen)…

      • Die sollen lieber mal eine dritte Toilette für Geschlechtsneutrale in die Zentrale und in alle Filialen (Telekom) einbauen. Damit kannst du dein wahres Gesicht zeigen!

      • Volle Zustimmung.

      • Und nicht jeder Faschist ist auch Rassist.
        Faschismus bedeutet, andere Gruppen, die nicht zur eigenen Gruppe passt, von allem auszugrenzen (auch der offenen Diskussion).

        Und genau das passiert doch hier gerade… von rechts und links gleichermaßen.

      • Der wahre Klaus

        Was die Zerstörung Deutschlands angeht haben wir mit diesem Pack schon sehr schlechte Erfahrungen sammeln „müssen“ – bitte nicht noch mal! Und da kann man auch nicht früh genug dagegen protestieren.

      • @Nicolette: Und eine vierte für die, die sich nicht entscheiden können oder wollen…

      • @“Der wahre Klaus“ du vertauscht da was, die Alliierten haben unser Land zerbombt. Nicht die wo du es in die Schuhe schieben willst. Und aktuell ruiniert auch nicht die Blaue Partei das Land, sondern die Ampel stürzt uns in den Abgrund und davor war es die GroKo sowie die „wir schaffen dass“-Mutti.

      • @Ichy: Stimmt die Alliierten sind schuld, die haben das friedliche Nazi-Deutschland völlig grundlos angegriffen. Wie konnten die nur… die bösen! Da wurden früher Ferienlager für bestimmte Personengruppen geschaffen, unsere Wohltäter von Soldaten haben Decken, Nahrungsmitteleinheiten und Blumen in die Nachbarländer gebracht.
        Und dann kommen die bösen Alliierten und zerbomben diese menschenfreundliche, pazifistische Nation als Dankeschön…!
        Du bist schon häufig mit sehr verdrehten komischen Meinungen aufgefallen, aber mit deinem jetzigen Blödsinn schießt du den Vogel ja komplett ab. Was für kaputte Weltansichten kann man bitte haben?
        Nur als Disclaimer: Ich bin weder ein Unterstützer der Groko noch der jetzigen Regierung. Aber ich bin auch nicht so kaputt, dass ich eine Partei wie die AfD wähle die Rassisten und Rechtsradikale in den eigenen Reihen duldet und fördert.

      • Wo schrieb ich dass wir Grundlos angegriffen wurden? Oder das wird friedlich waren?

        Ich schrieb nur wer uns zerbombt hat und das waren wir nun mal nicht selbst.

        Du findest ich hab eine verdrehte Weltansicht, ich bin nur Realist und seit 2020 sieht man hier im Blog deutlich wie realitätsfern viele von euch sind. Ihr macht alles mit, was die euch von oben herab sagen und das ohne Nachzudenken.

        Das hat das Volk auch damals gemacht und Deutschland einen entsprechenden Regime dann ausgesetzt.

      • ..nimm einfach nochmal einen verlängerten Geschichtsunterricht!

      • @Ichy: Du merkst einfach gar nichts mehr. Das hat man schon in unter dem Artikel gesehen, wo du fälschlicherweise behauptet hast, dass die TK ihren Zusatzbeitrag erhöhen würde. Man kann ja mal falsch liegen, aber wie du dann reagiert hast als du drauf aufmerksam gemacht wurdest, war absolut „schräg“.

        Und ist klar alle anderen sind realitätsfern und du bist einer der wenigen Realisten die den Durchblick haben. Ist klar! Was für ein Trauerspiel…

      • Es ist nicht schwer hier auf Blog einer der wenigen mit Durchblick zu sein.

      • Nee is klar – frei nachdem Motto „Blau is schau“…
        Ihr müsst echt denken wir kaufen euch den Mist ab…
        Die Ampel macht Fehler -Ja OK aber sie hasst Deutschland nicht sonder steht für Demokratie – nicht so die AFD, der du vermutlich nacheiferst… naja.
        Ein Glück gibt es genügend Menschen die dem widersprechen und auf die Straße gehen.

    • Hast du schon mal dran gedacht, dass denen so eine Aktion auch zum Nachteil gereichen kann? Ungeachtet dessen, dass es zweifellos auch schwarze Schafe gibt – ich finde es nicht gut, wenn sofort unlauteres oder eigennütziges Verhalten unterstellt wird. Ich finde die Aktion gut und hoffe, dass noch viel mehr Firmen mitmachen.

      • Blödsinn, ein Telekommunikationsanbieter hat sich da ABSOLUT rauszuhalten. Es fängt schon damit an welcher Kriterien er sich denn ausmalt jemanden überhaupt als rassistisch zu diffamieren. Das ist rein politisch und gehört da überhaupt gar nicht hin

      • Devil; das ist wieder mal – wie so oft von dir – Blödsinn.

      • Typisch Devil, warum sollte sich ein Konzern nicht äußern dürfen.
        Wenn ich wüsste dass einige meiner Mitarbeiter Rassisten sind oder andere verfassungsfeindliche Gesinnungen haben.
        Dann möchte ich als Unternehmer das Recht haben diese Untermenschen aus meinen Unternehmen zu entfernen.
        Geht nur leider nicht so einfach!

      • Liebster Devil, auch Konzerne dürfen sich jederzeit politisch positionieren, und zwar genau so, wie sie es für richtig halten. Müller Milch will ja auch einen auf Faschismusfreund machen, warum soll dann Congstar sich nicht zu Antirassismus bekennen?

    • 100% deiner Meinung.
      Außerdem: wen definiert Congstar als „Rassisten“? Auch bereits Leute die AfD wählen?
      Lächerliche Aktion. Aber Kirchen etc. Reihen sich ja auch munter ein.

      • Congstar definiert überhaupt nicht!
        Man fordert die Leute auf sich selbst zu definieren und wenn man selbst dieser Meinung ist, eigenständig zu kündigen.
        Es ist ein gutes Zeichen und sollte Vorbild für viele andere Firmen sein es gleich zu tun.

      • Congstars Definition steht doch im Artikel: „alle Personen, die unsere Werte von Freiheit und Demokratie nicht teilen“.

      • Der wahre Klaus

        Wer AfD wählt, wählt Rassisten, Neonazis und Faschisten. Man sollte so etwas nicht tun. Es gibt genug demokratische Parteien zur Auswahl.

      • Wird.

      • … Word.

      • Da hat Klaus recht. Jeder der die AfD unterstützt unterstützt Rassisten, Faschisten und sonstige rechte kaputte Menschen.
        Nicht alle in der AfD gehören in die o.g. Kategorien. Das schlimme ist nur das diese Partei und deren Mitglieder eben solche Leute in den eigenen Reihen duldet und sowas damit indirekt fördert.

        Jeder der AfD wählt duldet (mindestens) damit Rassisten und Rechtsradikale.

      • Sehe es auch so wie Klaus und habe auch kein Bock mehr zu unterscheiden. Wenn ich grün wähle, werde ich von den AfD Leuten ja auch als Grüner abgestempelt. Vis a vis: Wer AfD wählt, wählt nicht nur Rassisten, der ist auch einer. Braucht sich keiner mehr zu verstecken hinter dem Protest-Wahl-Blabla.

      • Wer die AFD wählt unterstützt Rassisten, aber nicht jeder der die wählt ist auch Rassist. Es gibt genug dumme Menschen, die den Blödsinn von der Alternative glauben.
        Die Rassisten würden auch weit weniger Zustimmung finden, wenn die anderen Politiker einen vernünftigen Job machen würden. Sowohl die Regierung, als auch die Opposition.

      • Naja, für mich macht es wenig Unterschied ob nun angebliche Rassisten gewählt werden oder offensichtlich welche die eine Diktatur wollen (die Grünen).

        Ohne Verbote und Regulation schaffen die Grünen es ja nicht.

      • Sowas nenne ich auch undemokratisch. Zumal was nimmt sich ein Telekommunikationsanbieter hier raus dieser Entscheidung für jemand zu treffen??

      • Devil. Lass gut sein.

      • Also Zielgruppe fänd ich das auch blöd.

      • Volltreffer!

        Meine Oma hat schon immer gesagt:

        Getroffener Hund bellt und die braunen Hunde bellen am lautesten.

        Und die mußte es am eigenen Leib erleben, mit einem Ehemann,
        der große Probleme unter den Nazis hatte und nicht überlebte.

      • @Devil
        Congstar nimmt sich gar nix heraus und kündigt ja auch von sich aus niemanden.
        Aber nahelegen kann man es den braunen Hohlbirnen auf jeden Fall, dass sie von sich aus den Vertrag bei Congstar kündigen.
        Aber scheinbar ist das mit dem Lese-Verständnis zu schwer für Dich

      • @seeyou71: Wie intolerant, dass Du Devil für seine Meinung gleich persönlich angreifen musst. Nicht nur, dass hier mal lustig indifferent alle Begrifflichkeiten durcheinandergewürfelt werden (Differenzierung ist eben unbequem schwierig), wer nicht dem Meinungs-Mainstream folgt, wird auch gleich angemacht. Deshalb wiederhole ich es gerne: Undemokratisch.

    • In meinen Augen wird mit dem Kommentar versucht, die viel zu lange stumme Mehrheit in allen Bereichen des Lebens (privates, berufliches, soziales) zu diskreditieren, in dem man es auf den Zweck des eigenen Vorteils reduziert.

      Wenn das Aufstehen gegen Ungerechtigkeit nicht mehr möglich ist, ohne dass es sofort von anderen relativiert wird, sind diese anderen das Problem, nicht derjenige, der die Stimme erhoben hat.

      • Die dumme, laute Minderheit wohl eher.

      • Meine Aussage bezog sich auf den Kommentar, nicht den Artikel.

        Die viel zu lange stumme Mehrheit, sind die Demokraten der Gesellschaft, die viel zu lange den Mund gehalten haben, wenn Rassisten die Stimme erhoben und laut ihre „Meinung“ herausbrüllten.

        Nie wieder ist JETZT!

      • Absolut.

      • Die Dumme Laute laute Minderheit war am 21.1 auf der Straße.

        Wie viele waren auf den Straßen? Und wie viele nicht? Die Mehrheit definitiv nicht.

      • @Ichy: Wer die Mehrheit stellt wird man bei den nächsten Wahlen sehen. In Ostdeutschland wird die AfD vermutlich abräumen, aber da wundert mich auch gar nichts mehr… In Ostdeutschland wohnen aber nur 12,6 Millionen Menschen während in Westdeutschland über 71 Millionen leben.
        Ostdeutschland schafft sich selber ab. Da will doch kein normaler Mensch mehr hinziehen. Wer will in so einem Umfeld seine Kinder großziehen?

      • Naja die Mehrheit wollte auch bei jeden letzten malen weder die SPD, noch die Grünen und erst recht nicht die FDP. Trotzdem regieren sie nun unser Land.

        Und ich sag es mal so, ob ich in Dresden zwischen lauter Nazis mein Kind großziehen muss oder in Berlin/München etc. wo kein Tag vergeht wo man nicht irgendwas negatives hört über die Asylanten, macht für mich keinen wirklichen Unterschied.

        Wobei ich fairerweise sagen muss, in Dresden würden mich sowie meine Familie die Nazis in Ruhe lassen.

      • Natürlich haben SPD, Grüne und FDP die Mehrheit bei der letzten Wahl geholt sonst würden sie aktuell eine Minderheitsregierung bilden. Erkläre mir doch bitte mal wer Alternativ die „Mehrheit“ geholt haben soll?

      • @SkyCam: Das hat bei dem Menschen keinen Sinn. Einfachste Mathematik ist schon zu viel. Und was seine Weltansicht angeht kommt da auch nur wirres Zeug.

        @Ichy: Dass du dich da wohl fühlst glaube ich dir sofort. Die Nazis lassen dich und deine Familie aber nur in Ruhe, wenn ihr die nicht kritisiert. Was passiert wenn eines deiner Kinder gegen Rechts ist und das auch äußert? Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr da in Frieden leben könnte recht niedrig! Aber die grüne Diktatur ist deiner Meinung nach ja gefährlicher als alles andere…

      • Mathe ist nicht eure Stärke, wo hat die Mehrheit der Volkes gewollt das die SPD an die Macht kommt? Oder die Grünen? Oder die FDP? Keine dieser Parteien hatte die Absolute Mehrheit und nur weil diese 3 Parteien es zusammen auf die Mehrheit schaffen, heißt es nicht dass deren Wähler dass so auch wollten.

        Und ja du sagst es, wenn wir Nazis kritisieren würden, könnten wir nicht mehr in Ruhe dort leben aber da kommt nun schon der springende Punkt. In diversen Vierteln, in den Großstädten, wirst du schon von den anderen belästigt wenn du nur spazieren gehst. Denen musst du nicht mal einen Grund geben damit sie sich provoziert fühlen.

        Und ja die Grüne Diktatur ist gefährlicher, als die anderen, für unsere Industrie und somit für unseren Wohlstand.

      • Komisch ich werde nicht belästigt wenn ich durch Viertel mit einem hohen Ausländeranteil gehe. Weder tagsüber noch nachts. Wenn man nett zu den Arabern ist, sind die auch nett zu einem.
        Das Problem bist dann offensichtlich du! Kannst ja mal versuchen freundlich zu sein ;)

    • Serviervorschlag

      So sehe ich das auch. Eine Aktion, bei der Congstar nicht aktiv werden muß und sich zudem ein zeitgemäßes Image aneignen kann. Und vor allem: Es kostet so gut wie nichts. Wer bezeichnet sich schon als Rassist. Eine eigentlich sehr clevere Werbeaktion von Congstar. Wenn es sich nur nicht so opportunistisch anfühlen würde.

      • @Serviervorschlag: Genau das!
        Aber mit der Menge zu applaudieren ist eben einfacher und bequemer als erst einmal nachzudenken…

    • Ich habe nicht den Eindruck, dass hier irgendwas missbraucht wird, sondern dass ganz klar Stellung bezogen wird, die in dieser Zeit überall in der Welt wichtig und sehr angebracht ist.

    • froschbroetchen
    • Wie bitte sollte eine Firma, egal welche, sich so positionieren, ohne dass man ihr unterstellt ein sogenanntes Greenwashing zu betreiben? Natürlich zieht eine Firma so Aufmerksamkeit auf sich – und vielleicht auch mehr Kund:innen. Aber, dass ist doch dann die freie Entscheidung derer, die sich für Congstar entscheiden – es wird ja niemand gezwungen. Mir ist die Positionierung jedenfalls sehr viel Wert, denn ohne unsere freiheitliche Demokratie, unserer Gewaltenteilung und unserer parlamentarischen Verfassung, wäre alles verloren, und die Faschisten, die Rechten und vor allem die AfD wollen dies alles zerstören. Also bitte hier keine Täter-Opfer Umkehr – nicht Congstar ist der Böse, sondern die Rassisten.

      Antworten moderated
    • Es können sich gar nicht genug gegen Rassisten positionieren. Ich wünsche mir das von noch viel mehr Firmen!

  • Der wahre Klaus
  • Gratismut vom Feinsten.
    Vielleicht gibt es bald die AfC. Alternative für Congstar.

  • Bravo! Sehr gute Aktion! Hoffentlich reihen sich noch viele Unternehmen ein. – Alle zusammen gegen den Faschismus!

  • Lächerlich. Möchten die bissl Aufmerksamkeit? Peinlich.

    • Was ist denn lächerlich?
      Stimmst du der Aussage nicht zu?

      • Weil das peinliches virtue signaling ist.

        Solche Aktionen sind so ernst zu nehmen wie die ganzen Greenwashing Kampagnen von Erdöl-Konzernen.

        Kostet nix, bringt nix, sieht aber nach außen schön aus.

        Nur ganz tumbes Konsumvieh, das sich am Nasenring über den Tisch ziehen lässt, fällt auf so einen Quark rein.

        Im Apple Fangirl Kommentarbereich geht das also bald Richtung 90%.

        Aber ich höre lieber auf: Die ganzen Mundatmer hier kriegen sonst noch Schnappatmung.

      • Gernhardt Reinholzen

        Die Aussage selbst oder der Inhalt ist für mich z.B. gar nicht Gegenstand der Diskussion. Alleine die Tatsache, dass sich ein Unternehmen politisch so stark positioniert ist für mich unterste Schublade. Weil dann eben versucht wird mit einer politischen Meinung Kunden zu gewinnen, obwohl das Thema Politik gar nicht mit den Produkten in Verbindung steht.
        Warum sollte ich z.B. einen Mobilfunkanbieter besser finden, wenn die Marketingabteilung irgendwelche Ansichten von mir teilt, wo doch das Auswahlkriterium für einen Mobilfunkanbieter viel sinnvoller an deren Preisen und Konditionen zu messen sind. Man emotionalisiert hier also ein zufälliges Thema und die Leute springen drauf an.

        Das ist einfach nur eine extrem schäbige Form des Marketings, die die mechaniken von social media extrem effizient ausnutzt und dein Kommentar ziegt leider wie gut das funktioniert. Man kritisiert die Marketingmethode und direkt kommst du mit einem vermeintlichen Totschlagargument von wegen „was? stimmst du der Aussage etwa nicht zu“ und man muss sich dann indirekt noch als rassist hinstellen lassen, wenn man solche Statements kritisiert, obwohl man sich nichtmal auf den Inhalt bezogen hat.

        Ich finde es traurig, wenn Leute gar nicht merken, dass sie sich gerade für Werbung instrumentalisieren lassen.
        Congstar geht es nicht um rassismus. Es geht um das Erzeugen einer starken, emotionalen Meinung der viele Leute zustimmen und die jegliche Kritik an dem Vorgehen im Keim erstickt. Durch so eine emotionalisierung stärkt man Kundenbindung und verschafft sich einen großen Vorteil am Markt.

        Aus Unternehmenssicht natürlich sehr genial gemacht. Da können sich ein paar wirklich auf die Schulter klopfen.

    • Peinlich ist eher Aktionen gegen Feindseligkeit als peinlich zu titulieren.
      Jedes noch so kleine Zeichen gegen Hass jeglicher Art ist ein gutes Zeichen, niemals peinlich!

      • Deine Meinung. Ich finde es eher peinlich, vor dem Applaudieren nicht nachzudenken. Ist das wirklich ein politisches Statement oder das werbewirksame Ausnutzen des aktuellen politischen Mainstreams? Für mich spricht viel für Letzteres.
        Aber noch schöner ist es, wenn jeder seine eigene Meinung haben und vertreten darf.

      • @Marcel: Kann schon sein, ist aber doch trotzdem legitim sich zu positionieren, auch als Konzern. Oder nicht?

      • Man isst gegen Hass, hasst aber Rassisten. Immer gut Hass mit Hass zu antworten.

        Ich bin auch gegen Rassisten und dabei ist es mir egal ob sie eine Glatze haben und gegen Ausländer sind oder ob sie eine Takke tragen und gegen andere Religionen sind oder oder oder.

    • Gegen Rassismus zu sein, ist Suche nach Aufmerksamkeit?

      Was ist dann das Diskreditierten von Moral und Anstand? Ich würde sagen „peinlich“ recht da nicht als Bezeichnung.

    • Wenn man der weit gefassten Definition nach CRT (Critical Race Theory) folgt, müssten jetzt wohl alle Weißen kündigen.
      Das wäre echt interessant zu sehen, denn dann bleiben nur noch Dunkelhäutige übrig, die größtenteils (ca. 90%) aber antisemitisch sind.

      Die nächste Werbeaktion kommt dann bald.

      Congstar – Der Mobilfunk für Judenhasser

      Antworten moderated
  • Wahnsinn. Stark neutraler Artikel von euch! Ich zähle tatsächlich genau zur Zielgruppe dieser Aktion!
    Muss ich mich wohl nach was besserem umschauen. Schade.

    • Dann wird es wohl Zeit, dass sich iFun auch mal entsprechend positioniert.

    • Demokratie-Feind? Echt? Haste aber Glück, dass Du hier frei sogar sowas schreiben kannst.

      • Ist es Demokratie wenn ein Congstar entschieden hat ob jemand rassistisch ist? Lächerlich

      • Devi. Beruhig dich mal.
        Congstar definiert hier gar nix.
        Sondern zeigt Haltung
        Und einen moralischen Kompass, für Mitarbeitende und Kund:innen

      • @Devil: Macht Congstar doch überhaupt nicht.
        Man sollte gelesenes schon verstehen bevor man es kommentiert.

      • @Devil: Er hat doch entschieden das er ein Rassist ist, darum will er gehen. Congstar entscheidet nicht wer einer ist, Ihr macht das!

      • Ne. Meine damit eher dass ja heute alles und jeder rechts neben den linken als radikal bezeichnet wird. Die meinen ja sicher Leute die zum Beispiel fordern dass straffällige asylanten abgeschoben werden. Aus meiner Sicht ist das halt einfach nichts rechtsradikal. Zumal ich selber assimilierter migrant bin. Also die Debatte ist halt einfach nur lächerlich.

      • @Kue: Du schreibst absoluten BS. Stell dir vor es gibt auch linke die wollen, dass illegale Migranten die kein Bleiberecht haben, abgeschoben werden.

      • Das ist vergebene Liebesmühe. Den Sozialistenbot wirst du nicht überzeugen können. Stell dich einfach in die Nazi Ecke wie Millionen andere auch. Kommen ja immer mehr dazu, neulich waren es die Bauern

      • Naja, mit den ganzen Verboten und Regularien was die Grünen so einführen eingeführt haben und noch wollen. Haben wir auch nicht mehr so viel Demokratie und wenn man dass nicht mag und deswegen ein Demokratie-Feind ist, bin ich lieber ein Demokratiefeind als jemand der glaubt er lebt in einer Demokratie die gar keine mehr ist.

        Ben, diese Linken wo du meinst, werden von der Ampel trotzdem nun als Rechts betitelt und nicht mehr als Links.

        Genau so wie ein ganz normaler Bürger, der nichts gegen Asylanten hat die Hilfe brauchen und sich benehmen können aber will das die anderen eben abgeschoben werden, sofort als Rechts betitelt wird.

      • @Ichy: Den letzten Absatz äußere ich in der Form regelmäßig. Die meisten „normalen“ (nicht rechten) Bürger wollen, dass kriminelle Abgeschoben werden. Auch finde ich die Idee gut Asylbewerber in sichere Drittländer abschieben zu können. Hauptsache die sind in Sicherheit, wo ist mir dabei ziemlich egal. Trotzdem wurde ich noch nie als rechts bezeichnet.
        Das liegt dann aber vielleicht auch am Kontext meiner restlichen Aussagen.
        Obwohl ich die aktuelle Regierung auch nicht mag, behaupte ich im Gegensatz zu dir nicht, dass die Grünen eine Diktatur wollen und die AfD nur „angeblich“ Rassisten und Nazis beheimatet. Du relativierst und verdrehst vieles. Und wiederholst Aussagen die man sonst nur von Politikern am äußeren rechten Rand hört.
        Ergo => Context matters!

      • Ein Normal Bürger tut dich vielleicht nicht in die Rechteecke abschieben die aktuelle Regierung würde es aber.

        Ich verdrehe kein bisschen was, maximal pauschaliere ich und schiebe alle Politiker der Ampel über einen kam. So wie die Ampel selbst, wenn sie behauptet das sie AfD Rechts ist und Verboten gehört (obwohl auch in der AfD Mitglieder sind mit Immigrationshintergrund).

        Bzgl. der Diktatur die ich den Grünen unterstelle, schau doch einfach was die Grünen uns jetzt schon so alles Verboten haben und Reguliert haben.

        In einer Diktatur gibts auch nur Verbote und Regeln.

        Der Habeck will die Medien Mundtot machen wenn sie ihn als Kinderbuch Autor bezeichnet… Kommt einer Zensur die es in der Diktatur gibt auch ziemlich nahe.

      • Das ist doch das Problem: Diese Rassisten, Faschisten, Nationalisten verstehen nicht einmal einfachste Texte …
        Darin beruht doch der „Erfolg“ der AfD, denn keiner von diesen Leuten versteht, was die AfD in ihrem Parteiprogramm schreibt.

      • Wie zum Beispiel:

        Abschaffung sämtlicher Subventionen, also auch alle Gelder die die Bauern vom Dtaat erhalten.

    • Natürlich ist ifun bewusst, dass an Deiner Treue Gedeih oder Verderb des Unternehmens hängt. Und dennoch …

    • Du gehörst zur Zielgruppe? Gibst also offen zu, für Rassismus und gegen eine offene und vielseitige Demokratie zu sein?

      Chapeau? Recht mutig für einen Rassisten. Meistens agieren diese ja nur feige in der großen Masse oder im Hintergrund. Na dann, kündige bei Congstar. Die werden dich nicht vermissen.

      • Nicht mutig. Dumm, wie immer.

      • Hab ich tatsächlich mit keinem Wort. Weiter oben habe ich ausgeführt wie es aus meiner Sicht zu verstehen ist. Wenn alles rechts neben links direkt radikal ist dann ist es halt lächerlich.

      • Kue, du hast dich ganz offen als „Zielgruppe“ dieser Aktion betitelt. Nun auf irgendeine Äußerung woanders zu verweisen ist nicht sonderlich zielführend. Wenn man nicht missverstanden werden will, sollte man nicht solche Aussagen ohne weiteren Kontext posten. So einfach.

        Du siehst dich als Zielgruppe, ergo, du siehst dich als Rassisten. Recht einfach also …

      • Easy as that.

      • @ Knight was redest du da? Ich habe eine Aussage getätigt. Danach noch mal präzisiert. Ändert doch nichts daran dass du heute rechtsradikal bist wenn du der Meinung bist dass eine Familie aus Mann, Frau und Kindern besteht. Da das heute die Definition von rechtsradikal ist bin ich genau die Zielgruppe. Auch wenn ich mich selber natürlich nicht as rechtsradikal sehe.

        Deine Ausführung bestätigt doch nur genau was ich schreibe.

      • „wer denkt, dass eine Familie aus Mann, Frau und Kind besteht ist Rechtsradikal“

        in welcher Welt lebst du denn? welche Medien konsumierst du?
        Mach mal Internet aus, leg die Bildzeitung weg und geh an die frische Luft

      • Fehlt eigentlich nur noch die Feststellung: „Das wird man wohl noch sagen dürfen …“.

      • Kue, du machst es nicht besser. Jetzt dieses „jeder ist rechts, der bla bla bla“. Nein, es ist jeder ein Rassist, der rassistischen Mist postet. Der Witz ist, du hast dich initial als Rassisten bezeichnet, schwenkst nun aber zu rechtsradikal um. Das eine muss nicht mit dem anderen einhergehen. Aber wenn du dich besser fühlst: Ja, alles missverstehen dich, nur du weißt es besser. Congstar wird dir keine Träne nachweinen.
        Und wenn du dich dann noch krampfhaft an Mann/Frau/Kind klammerst, hast du ja wenigstens was zu tun und kannst ganz empört mit der erhobenen Faust für Moral und Anstand ins Feld ziehen, wenn dir das nä. gleichgeschlechtliche Paar mit Kind entgegenkommt. Überall Sodom und Gomorra …

    • Kein Mobilfunk für Nazis!

      Antworten moderated
  • Lobenswert. Viel zu oft schrecken Unternehmen vor solchen Schritten zurück um sich ja bei allen Bevölkerungsgruppen anbiedern zu können: Weil GELD! Immer erfrischend Unternehmen zu sehen, die auch andere Werte zeigen.

  • Es gibt übrigens kein Sonderkündigungsrecht, sodass man sich als Rassist outen könnte und vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen kann.
    Und es ist unklar, ob Congstar auch aktiv Kunden kündigen würde, die sich rassistisch äußern.
    PR-Nebelkerze. Vermutlich hat man auch wenig Kundschaft im Osten. /s

    • Genau hier liegt eine große Gefahr für die Demokratie. In den USA ist es schon üblich, dass Menschen mit „unschönen“ Meinungen die Teilhabe entzogen wird, Stichwort Deplatforming. Ob Paypal, Stripe, Uber oder auch Essenslieferungen; wenn man zu laut & extremistisch schreit, ist man weg vom Fenster, auch wenn es sich um legale Meinungsäußerungen handelt.

      Und nein, ich möchte hier explizit keine Position für diese Leute oder Meinungen beziehen. Ich selbst bin ganz weit weg von Rechts, Rassismus oder Intoleranz. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass solche Methoden sehr schnell, sehr gefährlich werden können da sie die Pluralität untergraben, immerhin ein Kern der Demokratie.

      • Es gibt genügend andere Anbieter.

      • Genau deiner Meinung, Erik!

      • Hass und Hetze muss niemand ertragen und kann in einer Demokratie super ausgegrenzt werden

      • @Erik: Vielen Dank für diese Meinungsäußerung.

        Und es ist schon bezeichnend, dass Du unter einer _neutralen_ Stellungnahme schon betonen musst, dass Du selbst „ganz weit weg von Rechts, …“ bist. Das zeigt, wie stark die Demokratie aktuell nicht nur „von rechts“ gefährdet ist. Vielmehr ist das Abstempeln, Framen etc. als „rechts“, „rassistisch“, … ein aktuell probates Mittel, um den Diskurs zu vermeiden und die Andersdenkenden mundtot zu machen. Das haben die Politiker seit Jahren vorgemacht und inzwischen macht es der Mainstream nach.

      • An paceros: mit dieser Ausgrenzung begibt man sich aber auf eine ähnlich schiefe & intolerante Bahn wie diejenigen, die man ausgrenzen möchte.

        Ich halte es da lieber wie Karl Popper, der bei der Formulierung seines Intoleranz-Paradoxon zwar darauf verwiesen hat, dass es sinnvollerweise keine universelle Toleranz geben könne, aber eine eigene Intoleranz nur die Ultima Ratio darstellen darf um nicht selbst vom ersten Grad der Intoleranz in den zweiten, gefährlichen Grad abzurutschen.

  • Haben Rassisten jetzt ein Sonderkündigungsrecht?
    Kommt man so vorzeitig aus dem 24 Monate Vertrag raus?
    Wäre ungerecht xD

    • Meinetwegen hätten Rassisten auch gerne ein Sonderauswanderungsrecht, wenn sie denn wollen. Wer nicht gerne in einer offenen und freien Demokratie lebt, darf sich auch dafür entscheiden, zu gehen.

      Da ja viele von denen auch zeitgleich Fans von Putin sind, dürfen sie gerne dort ihren Phantasien nachgehen.

    • Das wäre echt mal interessant.
      Wenn jemand unbedingt frühzeitig aus seinem 2 Jahresvertrag bei Congstar raus will, muss er sich also nur auf diese Werbeaktion beziehen.
      Wenn ich noch bei Congstar wäre, würde ich mir den Spaß machen und prüfen, ob das wirklich geht.
      Ansonsten vor Gericht ziehen und wegen unlauterer Werbung klagen.
      Geil!

      Antworten moderated
  • Keinen Bock. Es heißt keinen Bock. Auch wenn es noch hundertmal falsch geschrieben wird…

    • Der wahre Klaus
      • Bei dem Thema habe ich kapituliert. Die Sprache verkommt…

      • Genau Klaus, wer sachlich etwas kritisches anmerkt ohne dabei mindestens mit dem Mainstream zu trommeln, ist merkwürdig. Für mich ist eine solche Anmerkung wie Deine, Klaus, das deutlichste Zeichen von Scheuklappen. Wer nicht klatscht, verlässt den Saal. Undemokratisch! Aber ich wiederhole mich…

      • Was hat der Hinweis auf Sprchverhunzung mit „undemokratisch“ und „Mainstream“ zu tun?

  • Frage mich ob die damit auch Muslime meinen die unsere freiheitliche demokratische Grundordnung ablehnen. Für viele Muslime zählen menschengemachte Gesetze(Grundgesetz) weniger als die göttlichen Gesetze(Sharia).

      • Es geht mir um Rassisten und Demokratiefeinde. Ich zähle nicht nur Nazis, Rechts- /Linksextreme sondern aus radikale Muslime dazu. Wer sich mit dem Islam auseinandersetzt wird dort viele kritische Passagen finden(z.B. Qur’an Sure 9) die sich nicht mit unserem Grundgesetzt vereinbaren lassen. Von der Sharia, Sunna und Hadith brauch ich garnicht reden.

      • Die Taktik nennt man „WhatAboutism“. Führt in Ehen häufig zur Scheidung.

      • Seit wann sind Linksextreme Rassisten. Wäre mir neu

      • frag mal bei der AfD nach :-)

      • Wieso Themenwechsel? Sind nur deutsche oder nur deutschstämmige Rassisten gemeint? Oder alle, die aus rassistischen Motiven in Deutschland die Demokratie gefährden? Wichtige Frage.

      • @Marcel: Rassisten sind Rassisten, egal woher diese stammen. Das ist dir mit Sicherheit bewusst und du willst wieder nur die Diskussion ins Lächerliche ziehen.

    • Ja. Oder Reichsbürger oder andere Idioten.

      Aber lass uns mal beim Thema bleiben.

      • Find ich gut. Wir als Gesellschaft sollten gegen alle radikalen politischen Ausrichtungen vorgehen die unsere Demokratie bedrohen!

      • Ich als aufrechter Demokrat bin die Zielgruppe weil ich frage ob auch radikale Muslime gemeint sind? Ist Ihnen bewusst, dass radikale Muslime unsere freiheitliche demokratische Grundordnung ablehnen?

      • Der wahre Klaus

        Die werden hier aber nicht in den Bundestag gewählt.

      • Faschisten und Rassisten auch nicht. Es werden Parteien gewählt in denen auch Demokratiefeinde sitzen. AfD, und Linke z.B. im aktuellen Bundestag. Haben beide Extremisten in ihren Parteien. AfD = Flügel, Linkspartei = DIE LINKE.SDS, die auch vom VS beobachtet werden. Mit DAVA und IPD gibt es aber neue Parteien die ein großes Potential bei muslimischen Demokratiefeinden haben.

      • Was ist mit den fünf CDUlern, die auch beim Potsdamer „Geheimtreffen“ waren? Sind die auch gemeint, dürfen die auch kündigen?

        Frage für einen Freund…

    • Rich hat recht! Das ist kein seltsamer Themenwechsel. Hier geht es gegen Rassisten. Viele Islamisten sind zugleich Antisemiten. Das gilt auch für manche Linksradikale.

      • Ich denke, das Wort Rassist schließt auch Antisemiten mit ein, ja! Hierbei ist die Herkunft recht egal.

        A…loch zu sein oder nicht zu sein, ist meist unabhängig vom Pass oder Glauben.

      • Genau das.

    • Wer sich mit der Bibel auseinandersetzt, wird dort viele Passagen finden, die nicht mit unserer FDGO und dem Grundgesetz vereinbar sind.
      Ich hoffe, Du hast, sofern Du Congstar-Kunde bist, schon gekündigt.

      • Es gibt elementare Unterschiede zwischen Qur’An und Bibel. Das eine ist ein Befehlsbuch, das andere ein Geschichtsbuch, welches btw im zweiten Teil aka neues Testament, alles negative des alten Testament revidiert. Das Christentum lehrt die Liebe zu deinem nächsten und dass du auch deine andere Wange hinhalten sollst. Der Qur’An lehrt hass auf Kafir. Einfach mal Sure 9 lesen. Zum Glück legen die meisten Muslime den Qur’An liberal aus. Nur halt nicht alle.

    • Ganz deiner Meinung – aber wer Ausländer als rassisten outet, gilt bei den sozialmenschen automatisch als rassist

      Wenn sie es ernst meinen würden, müßten sie auch alle Ausländer sofort abschieben, die sich gegen unsere freiheitliche Grundordnung aussprechen und da gehören leider auch sehr viele muslime dazu. Die unsere Werte ablehnen .

      • Raus mit den Ausländer die unsere freiheitliche Grundordnung nicht akzeptieren und dann jeden deutschen auf den das ebenfalls zutrifft (und darunter werden überproportional viele AfD’ler sein) mit aller härte des Gesetzes verfolgen und bestrafen & am besten Wegsperren!

  • Blöd nur das man sich auf einen Fehlerhaften/gelogenen Correctiv Artikel beruft. Selbst die Chefin hat gestern im ARD gelogen und behauptet sie hätten nie von „Deportation“ geschrieben. Texte von Correctiv wurden angepasst.

    Das sind Methoden da kommt mir das brechen aber genug Leute glauben den Mist ohne weiter zu recherchieren.

    Antworten moderated
  • Hat man so ein Sonderkündigungsrecht bei Laufzeitverträgen? Frage für einen Freund #Ironie

    • Mich würde interessieren, wie an der Hotline mit einer frühzeitiger Kündigung des Vertrages umgegangen wird. Rein juristisch betrachtet.

      Würde mich nicht wundern, wenn einer Kündigung gegenüber ablehnend verneint und auf die Vertragslaufzeit hingewiesen wird.

      Antworten moderated
  • Wenn man der weit gefassten Definition nach CRT (Critical Race Theory) folgt, müssten jetzt wohl alle Weißen kündigen.
    Das wäre echt interessant zu sehen, denn dann bleiben nur noch Dunkelhäutige übrig, die größtenteils (ca. 90%) aber antisemitisch sind.

    Die nächste Werbeaktion kommt dann bald.

    Congstar – Der Mobilfunk für Judenhasser

    Antworten moderated
  • iFun und -ticker sollten sich dem Aufruf hier auf und in dieser Plattform anschließen …!!

    Antworten moderated
  • Auf jeden Fall.

    Schließlich ist Rassismus das größte Problem in Deutschland.
    Nicht die Politikdarsteller, Lügenbarone aus den Medien, Promis etc. für die keine Regeln gelten.
    Keine Staaten, die willkürlich Krieg irgendwo anfangen wo es ihnen gerade rein passt. Nein die auch nicht.
    Staaten ,die Völkermord begehen auch nicht.
    Menschen, die Nötigung und vorsätzliche Körperverletzung begehen auch nicht (C-Maßnahmen)

    Die deutschen Rassisten, die sind das Problem.

    Habe zwar im Gegensatz zu den oben genannten einen solchen noch nie gesehen, zumindest keinen der ein Problem darstellt,
    aber ok, als woker Sch-haufen kann man schon mal so Werbung gestalten.

    Antworten moderated
  • Deutschland und die Deutschen sind schon seit dem 2..WK gegen Faschismus. Aber es wirkt, die Dummen, die sich indoktrinieren lassen sterben halt nie aus.
    Vor unseren Augen spielt sich einer der größten Medien- und Politikskandale in der Geschichte der Bundesrepublik ab. Die Regierung finanziert ein mit Linksradikalen verbandeltes Medien-Netzwerk, das mit Zersetzungskampagnen die einzige Opposition zu diskreditieren versucht. Anschließend werden die herbeiphantasierten Vorwürfe benutzt, um ein AfD-Verbot zu fordern und auf den Straßen ein Klima des Hasses und der Hetze zu schüren. Das alles zeigt nur, wie sehr die etablierten politischen Kräfte argumentativ bankrott sind, weshalb sie nun wild um sich schlagen. Firmen meinen auf Kunden verzichten zu können. Wirklich? Warum werden dann Millionen für Werbung ausgeben, um sich noch den letzten als Kunden zu gewinnen. Wie schon gesagt: die Dummen sterben nie aus.

    Antworten moderated
  • Stolz wie Bolle beim richtigen Anbieter zu sein ,
    Mensch mit Migrationshintergrund also laut Faschofraktion kein Bio Deutscher \_(ツ)_/

  • Was mit mit der Antifa? Ach so, das sind guten, das unterstützt man ja sogar Proaktiv beim „braunen“ verein aus der Hansestadt.
    Lächerlich so eine Aktion.

    Antworten moderated
  • Sehr gute Aktion, hoffentlich ziehen andere nach.

    Kommt aber auch nicht so überraschend, Congstar hatte schon mehrere Aktionen gegen Rechts und ist entsprechend auch schon langjähriger Sponsor von St. Pauli, was schon allein ein politisches Statement ist.

  • sind denn rassisten immer auch antidemokraten? wie wird denn ‚demokrat‘ definiert? kann ein rassist demokrat sein?
    sind leute, die nachts die straßenseite wechseln, weil sie eine gruppe junger flüchtlinge sehen, rassisten?
    ist ein demokrat immer auch eine toleranten person? oder kann ein demokrat auch intolerant sein?

    so viele fragen.

  • Komm, wer zieht es durch ??? Wer schreib nun Congstar eine Sofortige Kündigung mit „Bin Rassist. Gemäß Ihrer Werbekampagne kündige ich ohne Frist sofort“.

    Die Reaktion wäre interessant.

  • Berlincityrocker

    Starke und mutige Aktion von Congstar! Sollten sich viel mehr Unternehmen trauen, auch wenn sich aktuell glücklicherweise immer mehr positionieren <3

  • Wir haben kein Problem mit Rechten sondern mit gewaltätigen Migranten …

  • Habeck Robertos

    Würde ich als AFD Wähler sogar freiwillig bei denen kündigen, aber hab ja kein Congstar, lulz

    Antworten moderated
  • Der Kampf gegen den Faschismus und seine Auswüche ist eine gesamt gesellschaftliche Aufgabe. Also der Zivilgesellschaft, der Politik und der Wirtschaft. Wenn ich mir anschaue wie Divers die Belegschaft schon zur Zeiten meiner Ausbildung dort vor inzwischen fast 15 Jahren war, steht das nunmal diametral entgegen der Millionenfachen Deporations und Vernichtungsplänen der Nationalsozialisten.

    Antworten moderated
  • Das anfragen der evtl. Gewinnung steht die DSGVO entgegen.

    Die Verarbeitung personenbezogener Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie die Verarbeitung von genetischen Daten, biometrischen Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung einer natürlichen Person ist untersagt.

    Antworten moderated
  • Wenn es nur so einfach wäre. „Nazis raus!“ sagt sich leicht. Aber wie Mark Uwe Kling aka Känguru schon sagte: Wohin? Das letzte mal, als viele Nazis Deutschland verlassen haben, war das Ausland nicht erfreut.
    Man kann lange diskutieren was man macht sollte. Meiner Meinung nach mangelt es einfach an Bildung in diesem Land; mehr Bildung um das Problem langfristig zu lösen.
    Ich kann ja die meisten sogar verstehen, die die AfD wählen. Die erwarten vom Staat die Lösung unser aller Probleme. Im Osten vermutlich geprägt vom früheren System, das wenigstens die Ungerechtigkeit unauffällig gleichmäßig verteilte.
    Aber schaut man sich an was viele wollen, dann sollten sie eher Linke oder dann BSW wählen, denn die versprechen wenigstens die Lösung ihrer Probleme. Aber mit zu wenig Bildung werden das sie meisten Menschen nicht verstehen.
    Ich wähle weder Linke, BSW noch AfD.

  • Als Trikotsponsor der Totenkopf Marketing GmbH (im Volksmund auch FC St. Pauli genannt) haben sie ja quasi gar keine Wahl als solche Aktionen zu starten. Von der Sache her richtig, aber (wie bei den Zecken auch) etwas über das Ziel hinausgeschossen.

    Antworten moderated
  • Was ist nur los mit diesem Land? Jetzt darf man nicht einmal mehr Rassist sein?!elf1111
    Dax-Konzerne, Gewerkschaften, Kirchen, Arbeitgeberverbände, Fußballvereine, Zivilgesellschaft – alle stellen sich gegen Rassismus. Eine einzige woke Blase. Das ist nicht mehr mein Land. ;)

  • Einfach sehr gut! :) Höchste Zeit für Gegenwind von allen Seiten. Sie müssen spüren, dass sie nicht die Mehrheit sind, wie sie so oft glauben.

    • Was mich irritiert, es waren insgesamt ca. 1,4 Millionen Leute auf den Demos. Bei einer Einwohnerzahl von rund 83 Millionen Menschen (Klein-Kinder, ältere Menschen usw. muss man noch abziehen).
      Augenscheinlich sind der Rest alle „Rechts“ oder die Mehrheit juckt es einfach nicht. Und es wird Medial hoch gepuscht das nur ca. 2 % Der Bevölkerung gegen rechts aufsteht…

      • ist dir klar wie Demos funktionieren

        schau mal wieviel Aufmerksamkeit die Bauer bekommen haben und das waren nur wenige tausend

      • @ paceros

        Ich verstehe deine Aussage nicht.

      • es ist klar, dass aus unzähligen Gründen nicht alle Menschen gleichzeitig demonstrieren können.

        wenn in mehreren Städten zum Teil hunderttausende Demonstrieren leitet sich daraus eine gewisse Repräsentanz ab

        abgesehen sind Demonstrationen auch dafür da, sich gegenseitig zu zeigen, dass man nicht alleine ist

        außerdem sieht man ja bei der AfD, wie sehr sie sich über die Demos ärgern

        ihre Erzählung „wir sind das Volk“ scheint nicht ganz zu eindeutig zu sein, wie sie selbst glauben

  • Einige hier sollten dringend Ihre politischen Grundkenntnisse auffrischen und nachlesen was RASSISMUS bedeutet.

    https://www.zdf.de/kinder/logo/was-ist-rassismus-100.html

    Wie kann man sowas in heutigen Zeiten, in einer modernen, zivilisierten Welt noch gut heißen?
    Ich schäme mich für alle die mit Gewalt versuchen Ihre Interessen durchzusetzen. Egal ob „Rechte“ oder „Klimakleber“.
    Gewalt ist und war noch nie eine Lösung für Probleme.

    Antworten moderated
    • genau, die „gewaltätigen Klimakleber“ die unsern Staat mit Gewalt umstürzen wollen. die jungen Frauen, Wissenschaftler und besorgte Großeltern, die sich um die Zukunft ihrer Enkel sorgen waren echt die krassesten Extremisten

      • Du hast natürlich recht. Klimakleber sind nicht gewalttätig. Mein Fehler dass ich die unter einen Hut geschert habe, sorry.

      • danke!
        und sorry, ich war vielleicht auch etwas polemisch

  • Reine Marketing Masche. Traurig, dass das Thema von Congstar dafür missbraucht wird.

    • Trauriges Verständnis von dir dafür, dass eine Firma für ihre Mitarbeitenden einsteht und Haltung zeigt

      • Ja. Sicher! Aber bitte schön bis zum Vertragsende. Ein Sonderkündigungsrecht wird da nicht eingeräumt. Kann ja dann nicht so weit her sein mit der Haltung gegen den Rassismus. Ich finde das dann doch peinlich und erbärmlich eine vielleicht gut gemeinte Aktion dann nicht bis zum Ende durchzuziehen. Also m.M.n. doch nur eine Kampagne die nur polarisieren soll. Igitt!

      • @Mac

        Also soll Congstar Rassisten sogar noch bevorzugen? Merkwürdige denkweise.

  • Das wirkt wie ein verzweifelter Ruf nach Aufmerksamkeit, mehr nicht. Wer leitet den Laden, irgendwelche X-süchtigen Teenies?

    Antworten moderated
  • Und ich kann meinen Laufzeitvertrag jetzt einfach sofort Kündigen, wenn ich congstar schreibe ich bin ein Rassist?
    Oder handelt es sich viel eher um billige Doppelmoral, und ein dümmliche Werbeaktion bei der sie großzügig die Kündigung zum Laufzeitende hin nehmen… um in 1 1/2 Jahren wieder ein Lockangebot zu senden.

    Ich finde es auch generell schwierig wenn Firmen so etwas machen, denn zu 90% kommt am Ende nur heiße Luft raus, Firmen haben eben nur selten Überzeugungen, große Firmen am wenigsten, die haben Aktionäre…

    Antworten moderated
    • Selbstverständlich kann man nicht fristlos kündigen, dann würde Congstar die Rassist:innen ja belohnen.

      • Natürlich, das passt auch nahtlos zu „lieber keine Kunden“ als solche.

        Es ist schon etwas armselig wenn man Menschen wie hier sieht, die auf so eine billige Rochade reinfallen und auch irgendwie noch glauben dadurch etwas zu ändern wenn Sie den „richtigen“ Mobilfunkanbieter oder sonstigen Konzern wählen würden… congstar weis doch nicht einmal selber wie seine über 200 Mitarbeiter ticken.

        Geht wählen! Nur so kann man etwas verändern. m.M.

  • Gut, dass ich nur außen ein Rassist bin und nicht innen, sonst hätte ich wohl kündigen müssen.

  • Sorry, man hat zu oft mitbekommen, wie Unternehmen wirklich ticken – im Pride-Monat wird die Regenbogenflagge nur in Ländern gezeigt bzw. vermarktet, in denen das Thema von der überwiegenden Allgemeinheit nicht (mehr) kontrovers aufgefasst wird. Im aktuellen Fall: Soll damit Kündigungs-Shaming betreiben werden? SIMon (Vodafone) hat bessere Tarife (wenn das Netz in der Region passt), man solle aber aus Schamgefühl bei Congstar (Telekom) bleiben, da man ansonsten als blauner Rassist gilt? Die Kampagne wird bei den Anrufen von Congstars Kundenrückgewinnung im Hinterkopf bleiben – denn jeder klar denkende Mensch tut alles, um nicht mal im Ansatz in die Nähe von Rassismus gerückt zu werden.

    Antworten moderated
  • Die Kommentare hier bei iFun beweisen: Es gibt unfassbar viele Idioten in Deutschland.

  • Liebe Leute:
    1)
    Lest in den Geschichtsbüchern nach wie es bei letzten Mal dazu kommen konnte das am Ende 50.000.000 Kriegstote + 6.000.000 ermordete Juden zu beklagen war.
    2)
    Auch andere Unternehmen haben sich mittlerweile sehr deutlich positioniert.
    3)
    Wie aus Minderheiten ganz schnell ernsthafte Bedrohungen werden sieht man gerade in den USA.
    4)
    Was die AfD angeht: Frau Waigl hat ja deutlich gemacht das sie den 08.05.45 als Tag der Niederlage sieht. Man darf daraus sixher auch schliessen das sie Stilllegung der KZs durch die Alliierten betrauert.
    Es kann also keiner sagen er hätte nicht gewusst wenn er ggf. wählt.

  • Wahnsinn, wie viele Bullshit-Kommentare es hier inzwischen gibt. Da möchte ich gar nicht wissen, wie sich der Mob bei Xitter inzwischen austobt…

  • schön, dass wir in einem freien Land leben, in dem auch jedes Unternehmen machen kann was es will

    ich find es gut

  • Auf der Instagram Seite von congstar, hat jemand gefragt, ob er das Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen kann, wenn er „rechts“ wäre.
    Congstar sagt Nein.
    Also will Congstar gar nicht die Rassisten los werden, sondern nur auf den „Hype-Train“ aufspringen. Also nur wieder Marketing Geschwätz. Traurig

    • Genau. Liegt überhaupt nicht daran, dass dann einfach jeder, der kein Bock mehr auf seinen Vertrag hat, sagen würde er wäre Rassist und gehen möchte. Du hast offensichtlich noch nie in einem Unternehmen gearbeitet, das mit Kunden arbeiten muss, die alles für ihren eigenen Vorteil ausnutzen.

      • Man sollte auch zu seinem Wort stehen. Wenn ein Unternehmen sagt: eine gewisse Gruppe soll kündigen, wir wollen diese Leute nicht. Dann muss das Unternehmen auch „Eier“ haben und es durchziehen und nicht nur leere Worthülsen von sich geben.

        Und das mit dem ausnutzen um aus dem Vertrag zu kommen. Wie du geschrieben hast. Sollte einem Unternehmen bewusst sein, bevor sie sowas aussprechen.
        Triff eine Entscheidung und lebe mit den Konsequenzen

  • Tob i genau so sieht es aus- alles Mainstreamarbeit. Hauptsache man macht irgendwie mit!!!

  • Schade. Ich dachte hier geht es um Produkte und Software von Apple. Politische Plattformen gibt es doch genug. Tschüß dann!

  • Vielfalt und Demokratie beinhaltet eigentlich auch
    die Rassisten….

  • Antworten moderated
  • An alle, die nun gegen Congstar mobil machen:
    Wie bitte sollte eine Firma, egal welche, sich so positionieren, ohne dass man ihr unterstellt ein sogenanntes Greenwashing zu betreiben? Natürlich zieht eine Firma so Aufmerksamkeit auf sich – und vielleicht auch mehr Kund:innen. Aber, dass ist doch dann die freie Entscheidung derer, die sich für Congstar entscheiden – es wird ja niemand gezwungen. Mir ist die Positionierung jedenfalls sehr viel Wert, denn ohne unsere freiheitliche Demokratie, unserer Gewaltenteilung und unserer parlamentarischen Verfassung, wäre alles verloren, und die Faschisten, die Rechten und vor allem die AfD wollen dies alles zerstören. Also bitte hier keine Täter-Opfer Umkehr – nicht Congstar ist der Böse, sondern die Rassisten.

    Antworten moderated
    • dann sollen die aber auch ernst machen und den Leuten, die sich als Rassisten outen, auch das Sonderkündigungsrecht einräumen. So wäre das zumindest glaubhaft. Das gibt es aber nicht (teltarif hatte dort nachgefragt). Somit ist es für mich auch eher eine miese Werbeaktion und negativ, man will auf einer Welle mitreiten um kostenlos Marketingreichweite zu erzielen, recht eindeutig.

      Antworten moderated
  • Das ist doch lachhaft.
    Und wer keine * mag, muss der auch gehen?
    Langsam reichts.
    Immer die gleichen Spinner, die demonstrieren. Erst refugees welcome, dann Coronaangsthäschen, dann Ukraine und jetzt die Wannsee-Verschwörung. Immer brav auf Linie. Das gibt es echt nur in Deutschland. Regierungsnahe Demos. Top.
    Und jetzt sehen sich also auch noch Mobilfunker bemüßigt, ihre zahlende Kundschaft zu Maßregeln?

    Antworten moderated
  • Du willst es.. du kriegst es ::::)))

    Antworten moderated
  • Na dann! Habe keine Lust unser Geld einem gratismutigen Woke-Konzern hinterherzuwerfen. Mein DSL-Telekomvertrag stand bereits auf der Abschussliste. Nun definitiv, und auch die Penny- und Congstarzahlungen. Wo war der Congstar-Mut nach dem 07. Oktober 2023? Achso, Rassist bin ich eher weniger…

  • Bei den Vertragskunden trauen sie sich das mit dem Sonderkündigungsrecht für Rassisten wohl nicht

  • Sehr gut, dürfen sich gerne mehr Firmen positionieren. Wir sind mehr! :-)

  • Wo war Congstar als man die Leute wegen Corona eingesperrt und Diskriminierend hat? Und zur Impfung gezwungen hat? Wo war Congstar als man vielen Bauern die Grundlage genommen hat? Wo war Congstar beim Heizungsgesetz? Die Aktion halte ich für völlig daneben und komplett überflüssig. Kein Konzern sollte sich politisch positionieren und eine so dumme Aufforderung starten. Deren Chef gehört gefeuert!

    Antworten moderated
    • wurdest du gern, wenn du Diktator wärst

      zum Glück können die Menschen und Unternehmen in Deutschland frei entscheidenden was sie tun und nicht tun

    • Da! Und ich finde die Aktion dafür großartig.
      Die hat überhaupt nichts mit Corona, Diskriminierung, Impfung, Bauern und Heizungen zu tun, sondern richtet sich ausschließlich gegen deren Einstellung zu Rassismus welche ich genau so teile.
      So unterschiedlich können Meinungen sein. Und jetzt?

      Antworten moderated
    • Wo wurde denn jemand eingesperrt? Ich durfte immer raus.
      Wo wurde denn jemand zur Impfung gezwungen?
      Das Heizungsgesetzt geht übrigens noch auf eine Initiative der CDU unter Merkel zurück.
      Die Bauern haben in 2023 Rekordgewinne eingefahren. Das Höfesterben geht komplett auf die Merkel-Zeit zurück.
      Und JA, Unternehmen MÜSSEN politischen Anstand zeigen und sich gegen antidemokratische Strömungen positionieren. Nur als offene und tolerante Gesellschaft können wir auch wirtschaftlich prosperieren.

      Antworten moderated
  • Ich möchte gerne wissen, wie viele Kommentare heute hier gelöscht wurden!?

    Antworten moderated
  • Vodafone könnte mal einen AFD Tarif anbieten. Anteil der Stimmen im Bundestag = Rabatt unter Congstar. Mal gucken, bekommen sicher keine Kunden, weil jetzt alle Links sind :D.

    Anstatt rum zu labern, einfach gut informiert wählen gehen.

  • Habt Ihr auch gleich das O2-Werbebanner unten eingeblendet? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. -:)

  • AfD-Wähler = Rassist? Ist doch sehr einfach gedacht. Wer 30% der Wähler so stigmatisiert spaltet die Gesellschaft.
    Es gibt leider keine Alternative mehr. Wer konservativ wählen möchte kann ja nur noch das Kreuz bei denen machen. Die anderen Parteien sind entweder links, sozialdemokratisch (wie die CDU) oder völlig unfähig (FDP) und ruinieren wissentlich unser Land

    Anstand, Fleiß, Arbeit, Disziplin sind nur noch Fremdwörter und es geht nur noch um scheinbar Abgehängte. Mich kotzt der kümmererstaat einfach an – ein gewisses Maß an eigenverantwortung würde uns wirklich helfen.

    • Tja,
      wie oben geschrieben betrachtet Frau Waigel den 8.05.1945 als Tag der Niederlage und damit auch die Befreiung der KZs als zu betrauern. Und ja ca. 30% sind entweder Rassisten, Mitläufer, anderweitige Menschenfeinde oder einfach nur extrem dumm. Ist leider so und muss als Fakt akzeptiert werden.

    • Wer wissentlich Nazis und Rassisten wählt ist mindestens ein Sympathisant. Ganz sicher aber kein Freund der Demokratie.

    • aber Hans

      wovon willst du dir denn dein Bier kaufen wenn es keinen Sozialstaat mehr gibt?

    • Ich versuche tatsächlich zu verstehen, was die AfD für ein Programm hat. Außer dagegen sein gegen das elitäre Establishment ist das doch sehr inhaltsleer. Was sind den die konkreten Lösungen um Deutschland nicht mehr in den angeblichen Ruin zu treiben?

      • Es ist ja noch schlimmer. Würde die AfD ihr Programm umsetzen können, ginge es den meisten in Deutschland deutlich schlechter und nur einer kleinen sehr sehr wohlhabenden Gruppe besser.
        Stichwort: Abschaffung Erbschaftssteuer, Verringerung Höchststeuersatz, Verringerung Elterngeld, Austritt aus der EU (Ganz starke Idee als Exportnation auf freie EU-Märkte zu verzichten), Reduktion der Sozialversicherung, Reduktion Transferleistungen des Staates und und und …

        Die Studie, die zeigt, dass besonders die AfD-Wähler Nachteile von der Politik der AfD hätten, liest ja keiner von denen.

  • Die Sparkasse macht den selben Müll. Unternehmen sollten sich aus politischen Debatten raushalten.

    Antworten moderated
  • So sehr ich dir afd und dieses braune pack verabscheue, so sehr glaube ich, dass der Protest in die falsche Richtung zielt. Die afd ist nur das Resultat einer ganze Menge Fehler.
    Warum wählen denn plötzlich alle möglichen Leute braun? Sicher nicht weil die aktuelle Politik so super is

    Antworten moderated
  • Ich Zukunft müssen die dann kündigen, die den falschen Parteiausweis besitzen …

  • Endlich gibt es auch mal einen Mobilfunkvertrag für mich !

    „Erst wenn fast alle Menschen der Meinung der Regierung in diesem Land folgen, dann wird sich nicht mehr wiederholen was vor 80 Jahren geschah, dass fast alle Menschen der Meinung der Regierung folgen.“
    Uwe Steimle

  • Tja, wenn unsere „weltberühmte Ampel“ Politik FÜR, statt GEGEN das eigene Land machen würde, hätte die AFD keine 3 Prozent. Aber diese Leute zerstören ja alles, was den Bürgern wichtig ist. Kein Wunder, dass eine „Alternative“ gesucht wird. Ich hoffe, dass es bald eine ernste Alternative zur AFD geben wird, sonst sehe ich schwarz, ähh, blau für Deutschland!

  • Nur mal so nachgefragt: Hat schon mal wer die Parteiprogramme der Parteien gelesen? Und ich meine alle Parteien.
    Wenn ja, dann zählt mal alles, was Demokratiebedrohend und bei wem steht hier auf.

  • Alleine das gendern bei diesem Wort…einfach nur peinlich. Congstar biedert sich so richtig bei den linken an.

    Antworten moderated
  • Congstar Spalter Wellenreiter – wie heißt es, wer als junger Mensch nicht links ist hat kein Herz und wer es als alter Mensch noch ist kein Hirn.
    Ist halt n Unterschied, ob man für sich und andere sorgen muss oder nicht.

  • Also ich bin FÜR Demokratie, werde aber wohl nach der derzeitigen Definition trotzdem zur Zielgrupoe gehören. Ich bin kein Rassist, stehe aber trotzdem politisch rechts. Leider wird ja inzwischen jeder, der nicht links steht, als Rassist und Demokratiefeind deklassifiziert. Das ist wohl das probate Mittel einer Linksregierung, die ihre Wähler (aus gutem Grund) abwandern sieht!

    Was hier momentan passiert, ist eine absolute Farce.

  • Sehr lustig, dass sich das Ganze sofort als Gratismut-Geschwätz entlarvt, da es ja wohl nicht mal ein Sonderkündigungsrecht für „Rassisten“ gibt. ;-)
    Etwas bedenklich finde ich, dass Congstar offensichtlich nichts dagegen hat, dass Mörder und Päderasten weiterhin Kunde sind. Da sollten sie vielleicht mal ein bisschen Haltung zeigen.

  • 366 Kommentare
    Alles richtig gemacht
    Auch in politischer Hinsicht

  • Gleich noch Einkaufen gegen Rechts, Auto parken gegen Rechts, dann Auspacken gegen Rechts, danach Eltern anrufen gegen Rechts, dann Schnittchen schmieren gegen Rechts, Pantoffeln an gegen Räääächts, Couch gegen Rechts und irgendwann in‘s Bett gegen Rechts.

  • Und die bestimmen, was rassistisch sein soll. Gut den Laden verlassen hab

  • Danke ifun, dass ihr die Kommentare offen lasst…
    Ist spannend zu lesen. Wieviel Dummheit hier zu Tage kommt ist erstaunlich. Aber auch schön zu sehen wieviele hier dagegen halten.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37089 Artikel in den vergangenen 6025 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven