iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 865 Artikel

EU-Werber kritisieren Apple scharf

Tracking-Nachfrage in iOS 14: Nutzer könnten widersprechen

51 Kommentare 51

Eine für iOS 14 vorgesehene Datenschutz-Verbesserung in Apples mobilem Betriebssystemen hat die Europäische Werbe-Lobby auf den Plan gerufen. Diese hat Apples Vorstoß, den Zugriff auf den vom iPhone-Betriebssystem bereitgestellten „Advertising Identifier“ (IDFA) hinter einer zusätzlichen Abfrage zu verstecken, scharf kritisiert.

Pal About Tracking Werbung

Mit iOS 14 Pflicht: Doppelte Tracking-Nachfrage pro App

Durch die doppelte Nachfrage beim Endverbraucher, so argumentiert eine Gruppe von 16 europäischen Werbeverbänden, würde Apple riskieren, dass diese sich gegen die Weitergabe des IDFA an Werbetreibende entscheiden würden. Unter den Kritikern sind auch Unternehmen, die zum Portfolio der Werbegiganten Facebook und Google gehören.

Der IDFA ist eine temporäre eindeutige Kennung, die es Werbetreibenden ermöglicht Nutzer über Webseiten und Apps hinweg zu tracken und so eindeutige Profile zu erstellen.

Grundsätzlichen können sich Anwender schon heute entscheiden, ob Drittanwendungen Zugriff auf den IDFA haben sollen und sind in der Lage diesen jederzeit zurückzusetzen – ein Vorgang, den unter anderem die Verbraucherzentralen regelmäßig empfehlen.

Werbetracking

In iOS 14 wird Apple die globalen Einstellungen um eine zusätzliche Nachfrage auf App-Basis ergänzen, die das Unternehmen im WWDC-Video #10676 („Build trust through better privacy“) erklärt.

Apple hatte die zufällig ausgewürfelte Werbe-ID mit iOS 7 eingeführt um den Online-Vermarktern so ein anonymes Tracking zu ermöglichen, bietet seinen Anwendern in den iOS-Systemeinstellungen aber die Möglichkeit, die ID neu generieren zu lassen oder das Tracking komplett zu deaktiveren.

Apple erklärt die Funktion, die keinen Einfluss auf die Menge der im Netz eingeblendeten Werbung hat, aber dafür sorgen kann, dass keine interessenbasierten Banner angezeigt werden.

Mit iOS 7 wird der Einsatz der Ad-ID aktiviert, einer temporären Gerätekennung, mit denen Apps Ihnen mehr Kontrolle über interessenbasierte Werbeschaltung durch Werbefirmen geben. Wenn Sie festlegen, dass das Ad-Tracking eingeschränkt werden soll, dürfen Apps die Ad-ID nicht verwenden, um Ihnen interessenbasierte Werbung zu senden. Die Ad-ID eines Geräts kann jederzeit zurückgesetzt werden. Des Weiteren ermöglicht iAd, dass unabhängig vom benutzten Gerät für Ihre Apple-ID keine interessenbasierten Anzeigen geschaltet werden.

Wer die IDFA zurücksetzen möchte, kann den Reset in den Einstellungen vornehmen. Diese finden sich unter Einstellungen > Datenschutz > Werbung > Ad-ID zurücksetzen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
06. Jul 2020 um 08:49 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    51 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30865 Artikel in den vergangenen 5168 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven