iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 450 Artikel
   

Telekom: „Deutsche wollen lieber Sicherheit als Freiheit“

Artikel auf Google Plus teilen.
77 Kommentare 77

„They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.“

Das Benjamin Franklin-Zitat avancierte schon vor den Snowden-Veröffentlichungen zum geflügelten Wort, lässt sich mittlerweile auf T-Shirts und als Poster-Druck erwerben; in der heute verteilten Pressemitteilung der Telekom sucht man den Verweis auf einen der Gründerväter der Vereinigten Staaten jedoch vergeblich.

freiheit-klein

Unter der Überschrift „Deutsche wollen lieber Sicherheit als Freiheit“ präsentiert der Netzbetreiber heute das Ergebnis einer Kurzumfrage, in der vier von fünf Deutsche die „Sicherheit wichtiger als Freiheit im Internet“ einschätzen:

Die deutschen Internetnutzer schätzen Freiheit im Internet. 38 Prozent der von TNS Infratest Befragten bewerten Freiheit, also die Option, die Möglichkeiten der digitalen Welt ohne Kontrollmechanismen auszuschöpfen, als sehr bzw. äußerst wichtig. Wenn sie aber zwischen dieser Freiheit und Sicherheit, also dem Schutz ihrer Daten vor Angriffen und Missbrauch, wählen müssen, entscheiden sich 79 Prozent der Deutschen für die Sicherheit, nur jeder Fünfte bevorzugt auch im direkten Vergleich die Freiheit.

sicherheit

Und falls ihr euch wundern solltet. Nein, die blaue Grafik des Vorhängeschlosses im Boxring ist nicht auf unserem Mist gewachsen. Die Telekom selbst hat sich für die leicht zynische Illustration ihrer Presseinformationen entschieden.

Donnerstag, 17. Okt 2013, 12:09 Uhr — Nicolas
77 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Kein Wunder, dass so viele die CDU gewählt haben.

      • Zum Thema Freiheit vs. Sicherheit:
        Hat hier kaum jemand sich überlegt, was Freiheit ist? Absolut alles ist irgendwie abhängig. Es gibt überhaupt nichts freies. Und was frei sein will, sperren wir (natürlich) in eine Irrenanstalt. Wenn wir dieses gesellschaftlich fürchterliche Ideal Freiheit hochhalten würden, müssten wir jedem die Freiheit zugestehen, falls jemand einen anderen töten will. Das ist Freiheit! Aber will das jemand?

        Deshalb fand ich es schreckliche, als die freie demokratische Partei Deutschlands in die Regierung kam, die immer angeblich für Freiheit warb, aber im Hinterkopf hatte, dass sie das nie erfüllen werden kann.

      • Was du beschreibst ist keine Freiheit, das ist Anarchie. Die Freiheit eines einzelnen hört da auf, wo die Freiheit des anderen eingeschränkt wird. Das ist Freiheit.

      • Liebe/r eelay,
        da bist du auf dem Holzweg. Anarchie definiert Freiheit so lange man die Freiheit eines anderen nicht einschränkt.

      • @Andreas:wüsste nicht, dass das Teil der Definition von Anarchie ist, denn die bedeutet ja nur frei von Herrschaft zu sein. Und das , was Dirk da beschreibt ist Anomie – war mir neu, dass die FDP das wollte ;-)

    • ICH hab die gewählt.

      Was machst du denn dafür, dass es anders wird? Maulen kann ja jeder. Engagier dich einfach und machs besser. Aber bitte lass die Stammtischfloskeln sein. Lässt dich nur dumm, negativ dastehen.

      • Tut mir leid, aber wer die CDU wählt steht auch dumm da, es sei denn du bist ein Lobbyist, Manager, Millionär oder sonstiger Mensch der keinen Realitätssinn mehr hat ;)

      • Ich darf noch gar nicht wählen !

      • So ein Unfug. Wen willst du denn sonst wählen? SPD? Mindestlohn 8,50€? Da würde es aber bedeutend mehr Arbeitslose geben. Oder die Grünen? Ich denke da an das letzte Mal, siehe Ökosteuer, oder Mineralölsteuer. Die CDU ist da die einzig vernünftige Wahl, und zum Glück denkt die Mehrheit auch so.

      • @marco, was glaubst du woher das Geld für die Rente kommt, die Mineralölsteuer wäre auch mit der CDU gekommen, was glaubst du für was das Geld von den angekündigten Erhöhungen verwendet worden wäre? Suche mal im Internet nach „Beitragsbemessungsgrenze“, diese Steuererhöhung wurde lange nicht so bei den Medien thematisiert wie die der Opposition, warum, weil viele der Medien für die CDU waren… sie sind alle gleich, fast, die CDU lässt sich wenigstens von den Autolobby dafür bezahlen, alles toll!

      • Was sagt eine Umfrage der Telekom denn bitte aus … erstmal ist sie nicht repräsentativ wie alle Umfragen – vllt. wurden 1000 Leute gefragt .. ahh ja, sehr aussagekräftig, wo Deutschland doch Millionen Bürger hat.
        CDU wählen? Nein Danke. Und ein „Was soll man denn sonst wählen?“ Es gab genug alternativen, hättest dich ja informieren können. Das gleich wieder das Argument kommt „SPD ist auch nicht besser“ – niemand sagt, dass der der nicht CDU wählt, die SPD wählt. Es haben ca 30% GAR NICHTS von beidem gewählt.

      • @Raynolds: Hallo Starcraft-Fan. Weißt du, dass ich Broccoli hasse?
        (Sorry, ich musste jetzt auch einen sinnvollen Kommentar schreiben.)

      • Ich hoffe dieses dreckspack von CDU und CSU zieht dir den letzten heller aus deinem Geldbeutel . Werd dieses Pack freiwillig wählt muss was an der klatsche haben!

      • @Michi: Und du hast bestimmt AfD gewählt, nicht wahr? Oder Piraten… *lol*
        Die einzig momentan vernünftige Partei, die man hätte wählen können, ist die CDU. Alles andere kannste in die Tonne treten. Und das weiß zum Glück auch die Mehrheit in Deutschland, bis auf einige wenige Ausnahmen – siehe Michi. :)

      • @marco248
        Für dich ein Zitat einer Hip Hop Crew aus München.
        Main Concept – Tricknology: „Politik steht schon fest, wir bestimmen nur ihren Farbton.“

      • @Michi: was hast Du denn für ein Problem? Ich kann’s nicht mehr hören – offenbar hat die CDU mehr Stimmen bekommen als andere Parteien und fertig. Hast Du ein Problem mit Demokratie? Wer wollte denn nicht an mein Geld? Linke, SPD, Grüne? Den Haushalt verbessert man durch Sparen und durch sinnvolle Verteilung, aber nicht durch mehr Einnahmen. Peter Zwegat hält die Leute ja auch zur Änderung ihres Ausgabeverhaltens an anstatt sie zu Arbeitgeber oder Sozialhilfe zu schicken um mehr Geld zu fordern…

  • Und Sicherheit kann es nur ohne Freiheit geben?
    Totaler Quatsch.

    • Toilettenpapier3000

      Wenn du sicherheit haben willst wirst du immer in deiner Freiheit eingeschränkt.
      Wenn du an nem Wald wohnst und schutz vor wildtieren haben willst (die ja gerne mal die Rosen anknabern) musst du auch einen zaun um dein Grundstück bauen. Damit nimmst du dir auch gleichzeitig die Freiheit von überall auf deinem Grundstück in den Wald zu gehen.
      Das ist nur eins von tausenden von Beispielen

      • Aber den Zaun kannst du selber bauen, oder eben nicht, dass ist deine Entscheidung…das ist die Freiheit um die es hier geht

      • Und das hinkt, denn für meinen Zaun, mit meinem Tor hab ich meinen Schlüssel, kann das Ding streichen wann und wie ich will, und auch wieder wegreissen wenn die Umweltverschmutzung die Rehe geschafft hat.

      • @Dirk: Hallo Namensvetter!

    • Ich möchte das meine Daten sicher sind…ja…aber was hat das mit der Freiheit zu tun, auf alle Seiten die ich will zuzugreifen (siehe Restriktion in China).
      Meiner Meinung nach, steht das nicht im Zusammenhang.

      • Zustimmung. Es wurde hier bewusst oder unbewusst mit dem Wort Sicherheit gespielt. Datensicherheit ist etwas anderes als Sicherheit vor Terroristen.

      • +1 – Sicherheit ist ein Angstbegriff, da stimmt jeder erstmal zu. Freiheit ist weit schwieriger zu fassen, kommt einem leicht als „nice to have“ vor. Natürlich ist dem nicht so und die Punkte sind nicht die Kehrseiten der selben Medalie.

      • Genau. Wenn ich mich vor dem schützen muss, was mich schützen sollte, dann ist das ein Konzeptionelles Problem das uns alle angeht.

    • Genau das ist eben auch der Denkfehler der Umfrage. Bzw. unterstelle ich mal, dass mit Absicht impliziert wurde es handle sich um eine entweder-oder-Frage. Klar, wenn ich die Wahl habe zwischen Nacktfotos von mir im Internet, mein Konto geplündert, bombende Islamisten in den Straßen oder weniger Freiheit, sage ich natürlich auch: schei.. auf die Freiheit!
      So ist die Realität aber eben nicht.

  • Es ist mit lieber die Sicherheit zu haben, Freiheit zu haben! :O

  • Schnüffelkom? Nein, danke! -.-‚

  • Stimmt ja auch irgendwie. Im Wahlkampf war es so gut wie kein Thema und die Leute wollten auch dazu nichts wissen. Ich glaube darin liegt die Gefahr. Wir brauchen die Sicherheit und meiner weis wie viel Anschläge schon verhindert worden sind. Nur müssen es dafür so viele Daten sein und wer garantiert das die nächste Regierung das nicht ausnutzt? Von Wirtschaftsspionage mal ganz zu schweigen. Benjamin Franklins Zitat gilt auch nach wie vor heute: „Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren“

  • ich entscheide mich für vernunft! das impliziert beides! so einfach „wäre“ das :)

  • So’n Schwachsinn. Das Internet soll Frei bleiben!!! Haben sie hier wieder nur gelegenheits Surfer befragt??? Wer sicher unterwegs sein möchte im WWW muss sich eben selber darum kümmern bzw seine Daten nicht in irgendwelchen Cloud Servern ablegen.

    • Das Internet war noch nie FREI. Da hast du wohl was falsch verstanden. Es wurde einzig allein zu dem Zweck geschaffen, zu dem die NSA es heute nutzt. Dass es dir und vielen anderen als was anderes verkauft wurde ist wieder ein anderes Thema. Man sollte halt nicht nur die Marketingsprüche lesen, sondern sich informieren. Und zwar über Quellen, die neutral sind und die Wahrheit sagen. Mit der Cloud gebe ich dir Recht. Aber das reicht nicht, denn wer sagt, dass die Telekom keine Daten weiter gibt. Dadurch dass die BRD kein souveränes Land ist kann es gut sein, dass sie aufgrund der vielen (gesetzungsunkonformen) Gesetze wie Patriot Act trotzdem dazu verdonnert ist Daten raus zu geben. Und zusätzlich ist die Frage was es nützt wenn die Telekom sagt sie gibt nix raus, wenn die NSA sich über Hintertüren sowieso in jeden Computer als Administrator einklinkt. Das ist dann wie wenn du bei der Arbeit den Admins erlaubst per Remote auf deinen PC zu gehen, nur dass die NSA das ohne zu fragen und unsichtbar macht.
      So oder so, die NSA überwacht nur der Überwachung wegen. Terroristen gab es nie und wird es nie geben, außer die von der Regierung bezahlten. Sieht man daran, dass die Menschen zu faul sind gegen Unrecht zu kämpfen. Sonst wäre die NSA Zentrale in Stuttgart ebenso 24/7 belagert wie deren Kriegszentralen in Stuttgart oder Einrichtungen der BRD.
      Zum Artikel nochmal: Marketing. Ich kann eine Umfrage immer so machen, dass die Ergebnisse in meinem Interesse dargestellt werden können. Dazu muss man nur die Fragen richtig stellen und unerwünschte Ergebnisse weglassen.

  • Blindfische allesamt. Es wird Angst gemacht durch die Illusion von drohendem Terror und Datenklau etc., so dass alle gerne ihre Freheit aufgeben für mehr vermeintliche Sicherheit – bis alle Menschen alles mit sich machen lassen. Und kauk jemand checkt das… alle grasen wie die Kühe weiter auf ihrer sicheren und gewohnten Wiese. *kopfschüttel*

  • TobiasderGrosse

    Die sollten lieber „Datenschutz“ anstatt „Sicherheit“ schreiben. Sicherheit kann auch heißen, dass der Staat den Internetverkehr speichern, überwachen und zensieren lässt. echte Freiheit ist natürlich nur möglich, wenn ich meine Daten schützen kann. Somit ist die Frage „Freiheit ODER Schutz“ falsch gestellt.
    Glückwunsch, Telekom für diese Realitätsverzerrung!

    • Ich glaube auch, dass viele nicht wissen, was sich im Zusammenhang auf diese „Studie“ hinter dem Wort „Sicherheit“ verbirgt.

      • Das Ganze bezieht sich natürlich auf die nationale Sicherheit. Ergibt sich doch aus dem Kontext. Beispielsweise kann die Frage zum Thema lautet: Würdest du auf deinen Proxy verzichten wenn wir dann im Jahr 10 Terroristen mehr kriegen?

        Oder Globaler: dürfen die Staatsorgane den Internetverkehr überwachen um Menschenhändler o.Ä. zu kriegen?

        Darum gehts. Und ich denke dem entspricht auch sehr realistisch der oben angegebene Wert.

    • Der erste Beitrag mit Hirn und Verstand in dieser Diskussion. Vielen Dank!

  • Also weil die NSA schnüffelt, sorgt jetzt die Telekom für mich dafür, dass Gangster meine TANs nicht abphishen, oder wie darf ich diesen Äpfel-Birnen-Vergleich von Sicherheit und Freiheit verstehen?
    Diese Firma macht sowas nicht aus Versehen. Die wollen mit solchen Studien ganz bestimmte Wirkungen im Kundenkreis erreichen. Und was hier dahinter stecken muss, gefällt mir gar nicht.

  • Lämmer laufen auch mit Freude auf eine Schlachtbank zu sein und dann kommt der Kopfschuss ! mehr ist dazu nicht mehr zu sagen nach dieser !! Wahl

  • Sicherheit is toll, lasst uns ne Mauer bauen :)

  • War wahrscheinlich wieder eine von diesen manipulierten umfragen. Klar will jeder dass seine Daten sicher sind, ich verstehe nicht was dass mit freiheit zu tun hat. Totaler Bullshit! Und nach so ner aussage kommt dann bald ACTA wieder -.-

  • Außerdem ist die Frage äußerst kritisch zu bewerten. Ich habe im Fach Empirische Sozialforschung mal gelernt, dass die gestellte Frage die zu vermutenden Antworten vorwegnehmen bzw. mindestens beeinflussen kann. Auch der Interviewer und die globale Einstellung (so kurz nach den Enthüllungen um Prism und Tempora) spielen eine gewaltige Rolle, besonders wenn man selbst nur wenig Sachverstand mitbringt – das ist bei diesen Themen bei vielen Menschen doch noch der Fall.

    Schaut man sich aber mal die Frage an, sind die mindestens suggestiv. Die Frage nach der Freiheit operiert unkonkret und benutzt dennoch ein negativ konjizierten Begrifd als Abgrenzung „frei von Kontrollmechanismen“. Verneinungen sind in Fragen grundsätzlich zu vermeiden, weil der negative Begriff wesentlich stärker wahrgenommen wird, als die Verneinung.
    Die Frage nach der Sicherheit operiert wesentlich konkreter und macht sogar Vorschläge, was durch Sicherheit gewährleistet werden könnte. Der Befragte kann in diesem Moment nicht entscheiden, ob das tatsächlich erreichbar ist oder nicht.

    Hier hätte man die Fragen mindestens in vergleichbarer Weise stellen müssen und die Kontrollfragen (andere Art der Fragestellung) hätten mit veröffentlicht werden müssen.
    Es ist völlig klar, die Umfrage war gekauft.

    Sorry liebe Infratest/Dimap: Ziemlich unsaubere Arbeit für Profis. Mit sowas ruiniert ihr Euch den Ruf.

  • Komisch, mich hat niemand gefragt?
    Wie bei allen Umfragen halt!

  • Sicherheit ist im Internet auch erreichbar, ohne die Freiheit aufzugeben. Tendentiell ist mir die Freiheit deutlich wichtiger als Sicherheit. Wer sich auskennt, kann sich sowieso relativ gut schützen; ansonsten: Wozu gibt es denn Anti-Virus-Programme etc?
    Social Engineering wird immer möglich sein, Kriminelle immer Wege finden, andere zu betrügen. Dass das Ganze durch massive Überwachungsmaßnahmen eingedämmt werden kann, wie es uns die Politik und Geheimdienste weis machen wollen, ist eine Farce. Terroristen werden sich niemals über abhörbare Kanäle ihre Pläne mitteilen. Diese mitzuschneiden (Skype, Telefon, FB etc.), wie es die Geheimdienste im großen Stil tun, ist lediglich dazu da, Macht über die Bevölkerung zu erlangen und uns langsam an den Gedanken zu gewöhnen, überall überwacht zu werden; dass es der „Normalfall“ ist.
    Uns wird eine Illusion aufgebaut, die uns suggerieren soll, dass ohne Überwachung ein sicheres Onlinedasein nicht mehr gewährt ist, dass ohne den ständigen Draht zu den Geheimdiensten keine Verbrechensbekämpfung erfolgen kann. Dabei geraten aber nicht (nur) die wirklichen Kriminellen ins Visier der Ermittler, sondern wir, die unschuldigen Bürger. Das Ganze richtet sich gegen uns, und was kann ein Bürger schon gegen die fast allmächtigen Geheimdienste ausrichten (wer aufmuckt, wird im Rahmen der „Gewährleistung der nationalen Sicherheit“ festgesetzt… und wenn noch nicht jetzt, dann in nicht allzuferner Zukunft). Es ist nur schade, dass dies so wenige Menschen begreifen und sich gegen diesen postdemokratischen Wandel und das Schlittern in einen Überwachungsstaat stellen. Die einzige Waffe des gemeinen Bürgers ist seine Stimme bei der Wahl, und offensichtlich nutzen diese Waffe 79% der Bundesbürger nicht.
    Traurig auch, dass wir wohl keine weiteren Informationen über die Schurkentaten der Geheimdienste mehr erhalten werden. Der „Guardian“ wurde effektiv ruhig gestellt, indem der Britische Geheimdienst vorbei kam und alle Unterlagen vernichtet hat, zudem werden sich die Geheimdienste selbst keine weiteren „Whistleblower“ wie Ed Snowden mehr erlauben. Sämtliche Mitwisser werden ruhig gestellt und das öffentliche Interesse lieber auf Finanzprobleme o.Ä. gelenkt. Würde den Geheimdiensten das Etat gestrichen, wären auf ein Mal Milliarden pro Jahr mehr vorhanden. Aber so werden wir wohl weiterhin nur täglich unseren Kaffee trinken, uns im Internet überwachen lassen und uns in Scheinsicherheit wiegen. Wenn dann doch etwas passiert im Internet, wird das nicht auf die Wirkungslosigkeit der Überwachung gegenüber Terror und Kriminalität geschoben, sondern auf ein Fehlen einer noch strengeren Überwachung. Bald können wir nicht mal mehr unseren Laptop aufklappen, ohne dass uns die Geheimdienste beobachten.
    Gruß,
    _p1_

  • Die Kälber haben ihre Metzger selber gewählt, also brauchen sie jetzt auf der Schlachtbank auch nicht so zu schreien.

  • So ein quatsch- Vergleich.

    Sicherheit und Freiheit geht beides.

  • Die Sicherheit meiner privaten Daten vor Ausschnüffelung ist Basis für meine Freiheit! Von daher heißt die Frage hier nicht Sicherheit oder Freiheit, sondern Sichern der Freiheit!

  • Genausogut hätte man fragen können: “ Wie wichtig ist ihnen Freiheit, also die Option, die Möglichkeiten der digitalen Welt durch den Schutz ihrer Daten vor Angriffen bzw. den Mißbrauch durch Dritte auszuschöpfen?“ Wie hätten sich die Leute dann entschieden? Bei beiden Sätzen ist m.E. völlig unklar was gemeint ist. Klassische Worthülsen mit großen Begriffen ge-pimpt. Wahrscheinlich lesen die meisten nur „Freiheit“ und „Sicherheit“ und entscheiden dann welcher Begriff ihnen ein besseres Lebensgefühl vermittelt. Der Unsinn dieser Fragestellung würde sich schnell offenbaren, wenn man mal alle Antwortenden fragen würde, was denn hier überhaupt gemeint ist. Man könnte auch fragen: „Finden sie Freiheit gut?“ Würde ein „Ja“ dann bedeuten, man ist für die NSA-Methoden oder dagegen? Wahrscheinlich fifty-fifty.

  • Erinnert mich irgendwie leicht
    an George Orwell (1984 und Animal Farm).

  • Kaum Leute (bevorzugt Reiche, Rentner und Leute die von Poltik keine Ahnung haben) haben die CDU gewählt. Die Wahl ist einfach manipuliert. Die Medien schweigen es tot, aber im Internet gibt es einen Haufen Indizien.

    Generell ist Freiheit der Sicherheit vorzuziehen. Vor allem Sicherheit vor was ? Fake Terrorismus ? Das sind alles Mechanismen um uns noch weiter zu kontrollieren und auszuspionieren.

    • Ja genau, alles große Weltverschwörung! Und Reiche, Rentner und vor allem Leute, die von Politik keine Ahnung haben gibt’s ja in Deutschland auch kaum. Deswegen kann die Wahl nur manipuliert sein.
      Wenn man für das eigene Versagen keine Ausreden mehr findet, muss eben jemand anderes gefunden werden der Schuld ist. Gibt es eigentlich auch beruflich erfolgreiche Verschwörungstheoretiker?

      • Ich bin beruflich erfolgreich und alles andere als ein Verschwörungstheoretiker. Wenn du mal richtig hingucken würdest, würdest du sehen, dass es der allgemeinen Bevölkerung (bis auf wenige reiche) Nahezu täglich schlechter geht. Keine Rente, steigende Inflation/lebenshaltungskosten, Ausbeutung im
        Betrieb etc. Daran ist die CDU und alle anderen großen korrupten Partein (SPD, Grüne etc.) Schuld.
        In meinen Augen bist du ein verschwörungstheoretiker, weil du anscheinend ohne jegliche Kenntnis der Sachlage (ARD nachrichten Zählen nicht als Kenntnis) hier andere Leute in eine Schublade stecken willst. Fake Terrorismus und viele andere Sachen sind schon längst von vielen hellen und einflussreichen köpfen bewiesen.
        Also informier doch bitte bevor du hier solche Schlagwörter in den Mund nimmst. Und Sorry wenn ich deine heile bildzeitungswelt zerstört haben sollte.

      • Ja, die Art von Beweisen kenne ich. Und ich bin jetzt der Verschwörungstheoretiker weil ich Deine Verschwörungstheorie nicht nachplappern mag? Geile Logik. Aber Du hättest es ja in einer hammerharten Argumentationskette nachgewiesen: steigende Inflation, kein Rente (echt, kam gar nicht in den manipulierten Nachrichten) – deswegen Wahlbetrug. So, ich geh‘ jetzt wieder Chemtrails sprühen und Du wieder Vitaminabos verkaufen, gell?

  • In diesem Sinne: ‚Einigkeit und Recht und Sicherheit‘

  • In diesem Sinne: ‚Einigkeit und Recht und Sicherheit‘

  • Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast. Das ist pures Marketing der Telekom. Wer sagt dass die Umfrage überhaupt repräsentativ ist. Letztendlich kann ich jede Umfrage so gestalten, dass ich Ergebnisse meinen Wünschen entsprechend gestalten kann.
    Die meisten Menschen entscheiden sich für Freiheit. Wenn ich ihnen aber mit (nicht vorhandenen) Terroristen Angst mache, dann beantworten sie die Frage anders und dann kommen solche idiotischen Ergebnisse raus.
    So oder so denke ich nicht, dass die Telekom mir irgendeine Sicherheit geben kann, selbst wenn sie es wollte. Dadurch dass die NSA über Hintertüren in die Computer geht sind sie sicher als Admin drin. Wie will da irgendjemand noch was schützen?
    Außerdem macht die Telekom Geschäfte in den USA. Dadurch müssten sie evtl. zusätlich noch Daten raus geben, auch wenn die Server in Deutschland sein sollten.

  • … und 75Gb im Monat sind ausreichend!

  • Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der glaubt frei zu sein.
    (J.W. von Goethe)

  • Scheiß auf die Telekom. Jetzt wollen Sie schon mit so einem Dreck Ängste schüren. Sauerei

  • Alle iPhone, iPad und Mac user wollen doch lieber Sicherheit als Freiheit !

  • Die Freiheit oder Sicherheit nach der hier gefragt wird, beschreibt doch was ganz anderes als um was es eigentlich geht.
    In der öffentlichen Diskussion geht es doch darum ob man die Sicherheit vor zb. Anschlägen durch Terroristen aufgeben soll und dafür alle Daten über sich preis geben soll.
    In der Befragung geht es aber darum, ob es einem Wichtig ist ob die eigenen Daten im Netz sicher sind!
    Sind sie anscheinend im Moment nicht, wenn die Dienste freien Zugriff darauf haben.

  • Im Bezug auf das Internet würde ich die Freiheit eindeutig bevorzugen. Um Sicherheit kann ich mich selber kümmern, indem ich einfach nicht dumm bin und jeden Mist anklicke.

    Ganz mieses Umfrageergebnis ist da rausgekommen, befragt wurden wahrscheinlich ausnahmlos Erwachsene (50+), die sich jedes Jahr Gedanken um einen neuen Virenscanner auf ihrem PC machen.

  • Wie immer eine Frage der Fragestellung.
    Wenn „die Deutschen“ sich mal ein wenig damit beschäftigen würden, was der Abbau von Freiheits- und Bürgerrechten im Bezug auf zukünftige Regierungen bedeuten kann, würde man wahrscheinlich zu einem anderen Schluss kommen.
    Außerdem wird immer suggeriert, dass die digitale Überwachung zu mehr Sicherheit führe, was aber nirgendwo durch Studien belegt werden konnte. Ganz im Gegenteil gibt es Hinweise, dass beispielsweise die VDS ein stumpfes Schwert gegenüber Schwerverbrechen ist und am Ende die Begehrlichkeiten der Verwertungsindustrie bedient werden.

    Das ist alles eine vollkommen verlogene Debatte und Aufklärung seitens der Politik und der deutschen Sicherheitsorgane.

  • Freiheit stirbt mit Sicherheit…!

  • Sicherheit statt Freiheit hats schon mal gegeben.
    Damals nannte man es DDR.

  • FAZIT DER DISKUSSION: Wenn die Deutschen eins gelernt und perfektioniert haben seit dem 2ten Weltkrieg, dann ist es JAMMERN ! ! !

    Blickt mal über die Grenzen dieser Nation hinaus. Nur wenigen Ländern geht es auf diesem Planeten so verdammt gut wie uns.
    Wir können uns die teuerste Technik leisten (sonst wäre diese Website schon allein geringer frequentiert…), die dicksten Autos fahren, die schönsten Eigenheime bauen… usw.
    Wir können in jedes Land reisen und Urlaub machen. (Freiheit?)

    Also warum jammern hier wieder alle rum????????????

    F R E M D S C H Ä M E N ist da nur angesagt…

  • Du schämst dich also für alle Diskussionsteilnehmer.
    Das sind übrigens keine Menschen die jammern, sonder Menschen die sich zu Recht sorgen machen. Da in Deutschland die Pressefreiheit bzw. die unabhängige Presse ja schon in den 50íger Jahren abgeschafft wurde, ist das Internet heute ein halbwegs neutrales Mittel, um sich eine Meinung zu bilden. Nie gab es ein Medium, wo so viele Menschen gleichzeitg ihre Meinung (ob wahr oder falsch spielt zunächst keine Rolle) kundtun können.
    Und genau dieses Medium will die Telekom und auch andere Provider kontrollieren. Du darst also das sehen was „Sicher“ ist. Getreu dem Motte „Brot und Spiele“ (funktioniert im Unterschichtenfernsehen ja schon sehr gut) wünsche ich also alles gute für die Zukunft. Wenn Konsumgüter und Reisen deine Freiheit darstellen, meine ist es nicht!

  • Man sollte wenn man von Sicherheit spricht nicht „Safety“ und „Security“ miteinander verwechseln

  • Ich wurde nicht von der Telekom befragt, ebenso wenig Verwandte oder Bekannte von mir. Wusste bis eben nicht mal von einer Befragung, also dürfte das Ergebnis nicht der Wahrheit entsprechen.

    Aber was mir am meisten auf den Geist geht, Menschen wie Stefan und ihre Kommentare. Uns geht es gut, wir haben Kohle, fahren dicke Autos, schöne Eigenheime und blablabla. Nur weil Stefan vom Leben verwöhnt wird, bedeutet das noch lange nicht, das es allen in Deutschland so gut wie ihm geht.

    • Ich werde keinesfalls vom Leben verwöhnt… Ich halte nur ein wenig die Augen offen.
      Und da ich beruflich schon in einigen Ländern unterwegs war, habe ich auch genug Schattenseiten des Lebens gesehen. Das ist aber den meisten Deutschen nicht bewusst.
      Privatsphäre haben wir uns ja medial schon selber zunichte gemacht dank SocialNetworks. Und davon ist jeder betroffen ob er will oder nicht.
      Wer die Sicherheit um seine Privatsphäre haben möchte sollte komplett auf die digitale Welt verzichten. Nur so kann man einen kleinen Schritt zurück in die Anonymität schaffen. Aber in der heutigen Zeit wo jeder gehört werden will, wer brauch dann noch Anonymität. Die meisten sind zu sehr damit beschäftigt ihr Leben für alle ins rechte Licht zu rücken um immer besser da zu stehen als andere.

      Und Erik… Klar das es in einem Land nicht jedem gut geht. Manchmal zu Recht und zu Unrecht.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19450 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven