iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 670 Artikel

Nutzer melden Macken

Systemfehler: Congstar kündigt versehentlich, Klarna bleibt unklar

33 Kommentare 33

Die 21. Kalenderwoche hat gleich in mehreren IT-Abteilungen für zusätzliche Arbeitseinsätze gesorgt. Während der schwedische Zahlungs-Dienstleister Klarna seinen Kunden gestern den vorübergehenden Zugriff auf fremde Konto-Daten ermöglichte, wurden beim Mobilfunk-Discounter Congstar massenhafte Tarif-Kündigungen versandt.

Congstar kündigt versehentlich

So hat die Telekom-Tochter in der Nacht zum Freitag zahlreichen Kunden eine E-Mail zugestellt, die auf eine anstehende Vertragsumstellung aufmerksam machte.

Dem Anschreiben nach, habe das Support-Team den Mobilfunktarif „Congstar 9 Cent Flex“ gekündigt und würde in der zweiten Junihälfte stattdessen auf den Tarif „Congstar wie ich will Flex“ umstellen.

Ich Will Flex

Bestandskunden wurden in der E-Mail auch auf die damit einhergehenden Änderungen in der Abrechnung hingewiesen. Um im mobilen Internet zu surfen, so die kurze Notiz, müssten die Anwender eine Tagesflat buchen oder sich für eine zusätzliche Datenoption entscheiden.

Inzwischen informiert Congstar auf der eigenen Webseite darüber, dass es sich bei der Aussendung der E-Mails um ein versehen gehandelt habe. Die Information sei aufgrund eines „Systemfehlers“ an den Kundenstamm verschickt worden und solle bitte ignoriert werden.

Klarna bleibt unklar

Und auch zu Klarnas Systemfehler gibt es einen kurzen Nachtrag. Die Schweden haben die Anzahl der betroffenen Anwender nach unten korrigiert. Entgegen den gestern kommunizierten Zahlen sollen nun doch nicht gute 90.000 sondern nur 9.500 Nutzer von dem Datenleck betroffen gewesen sein.

Allerdings bleiben die Schweden bei ihrer Aussage, dass „keinerlei Karten- oder Bankdaten angezeigt wurden“. Dies steht jedoch in direktem Widerspruch zu Nutzerbeobachtungen, die unter anderem auf dem Kurznachrichten-Portal Twitter veröffentlicht wurden.

Klarna Kontodaten

So behauptet der Account @esraefe etwa, dass der Zugriff auf gespeicherter Bankdaten, Adressen, Telefonnummern und Einkäufe möglich gewesen sei und zeigt Screenshots fremder Accounts, die auch zu problemlos editiert hätten werden können.

Gegenüber ifun.de erklärt eine Klarna-Sprecherin auf Nachfrage lediglich, dass man außer der schriftlichen Stellungnahme zum App-Fehler keine weiteren Informationen anbieten könne.

Mit Dank an alle Tippgeber!

28. Mai 2021 um 18:27 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    33 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30670 Artikel in den vergangenen 5137 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven