iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 568 Artikel

Viele Ämter nutzen den Dienst überhaupt nicht

SPIEGEL-Auswertung: Daten der Luca-App oft gar nicht abgefragt

Artikel auf Mastodon teilen.
78 Kommentare 78

Auf den zum Wochenende veröffentlichten SPIEGEL-Artikel „Es ist nicht ersichtlich, was der Einsatz der Luca-App bringen würde“, der über technische Probleme und unzuverlässige Daten der privatwirtschaftlichen App zur Kontakterfassung informiert, können nur zahlende SPIEGEL+-Kunden zugreifen. Diese fragen sich nach der Lektüre der Recherche-Ergebnisse vermutlich, warum sie für die schlechte Laune die beim Lesen aufkommt, auch noch bezahlt haben. Aber der SPIEGEL macht einen wichtigen Job.

Luca LucaInitiative Bild JensOellermann

Bild: Jens Oellermann | culture4life

Das Nachrichten-Magazin hat Kontakt zu mehr als der Hälfte der rund 400 in Deutschland aktiven Gesundheitsämter aufgenommen und diese nach ihrem Einsatz der Luca-App befragt. Die Reporter wollten wissen: Welchen Mehrwert liefert die freiwillig zu installierende Smartphone-Anwendung, für deren Nutzung etliche Bundesländer Millionenbeträge an die Macher der Luca-App überwiesen haben.

Zahlreiche Bundesländer zahlten Millionen

Nach Fernsehauftritten der Fantastischen Vier, die als Investoren für die regionale Implementierung der Luca-App geworben haben, wurden in Berlin 1,4 Millionen Euro, in Hessen 2,1 Millionen Euro, in Baden-Württemberg 3,7 Millionen Euro und in Bayern satte 4,5 Millionen Euro in die Hand genommen, um die Daten zahlreicher Gastronomie-Besucher auf die Server der Luca-App zu schieben.

Die auf der Hand liegende Frage: Haben die Ausgaben einen wertvollen Beitrag zur Pandemie-Bekämpfung geleistet?

Jedes zweite Amt hat noch nie Daten abgefragt

Liest man den SPIEGEL-Artikel, wird schnell klar, die oft kritisierte Luca-App hat vielerorts nicht mal einen kleinen, sondern gar keinen Beitrag zur Pandemie-Bekämpfung geleistet. Von 114 Ämtern mit Luca-Anschluss haben 57 noch nie Daten abgefragt. Alle anderen Ämter haben insgesamt nur rund 130 Mal auf die Kontaktdaten von Restaurants, Frisören, Einzelhändlern und Event-Locations zugegriffen und geben an, damit lediglich rund 60 mal in der Lage gewesen zu sein Infektionsketten zu verfolgen.

Der SPIEGEL konstatiert:

Zur Einordnung: Im selben Zeitraum zählten die entsprechenden Landkreise ungefähr 130.000 Neuinfektionen; teilweise waren Restaurants und Cafés noch geschlossen. Nur an wenigen Orten wird Luca wohl intensiv genutzt. Die Hamburger Gesundheitsbehörde berichtet, in den vergangenen vier Wochen für 109 positiv getestete Luca-Nutzerinnen und -Nutzer abgefragt zu haben, wo sie sich eingecheckt hatten. 304 Menschen seien daraufhin in Hamburg in Quarantäne geschickt worden.

16. Aug 2021 um 10:02 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    78 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Liegt an den überforderten Ämtern und nicht an der Tatsache, dass man es nicht hätte abrufen dürfen. Im Lübeck hat das Gesundheitsamt in 2020 nur zwei Fälle vollständig nachverfolgt. Da fragt man sich wie die Arbeiten und was deren Job ist? Persönlich war ich mega enttäuscht vom G A weil man selbst denen alles „bringen“ müsste, GA selbst hat nicht man gefragt, wo wann wieviele Personen, ach! ihre Frau war mit im Urlaub?…
      und dann soll der Grenzschutz jetzt die Arbeit der GA übernehmen mit noch weniger Personal… wer sich nicht impfen lässt und auf den Staat als Pandemie Bekämpfer hofft, dem ist nicht zu helfen

    • ohne luca app gäbe es heute noch immer keine check-ins, keine test- und impfzertifikate in den offiziellen apps.

    • die medien sind in der ganzen pandemie nicht unvoreingenommen. sonst würden sie auch betrachten, wie intensiv andere datenquellen durch die behörden genutzt werden: bestimmt genauso wenig.
      interessant war auch ein beitrag des ORF: die kosten für tests seien immens hoch. warum die bürgerinnen und bürger nicht die kostenlose (!!!) impfung nehmen würden? selbstverständlich wurden kosten fürs gemeinwesen in bezug auf tests genannt, während sie fürs impfen verschwiegen wurden. ich will keine impfdiskussion anstoßen (impfen ist sinnvoll!). ich möchte auf die misstände in der „freien“ presse hinweisen. entweder sind unsere journalisten bereits gleichgeschaltet oder sie sind unterirdisch dumm. sucht es euch aus. beides kein ruhmesblatt.

  •  ut paucis dicam

    Die Lokale, die wir aufgesucht haben, hatten alle „Zettelwirtschaft“: weder CWA noch LUCA wurde angewandt zum Registrieren!

    • Bei uns hier in der Region wird die Möglichkeit über die App fast überall angeboten. Da wir aber in der Regel, wenn wir essen gehen, vorher reservieren, erledigt sich dadurch eigentlich die Registrierung, da die Kontaktdaten dann schon erfragt werden und vorhanden sind.

    • weil sich viele kunden, mich inclusive, weigern die luca oder coronawarn app zu nutzen.

      und bevor jetzt wieder aluhut kommentare kommen: bin geimpft und befolge sonst auch alle pandemie regeln. =)

      • Rüdiger Küpper

        Klasse: „bin geimpft, deswegen benutze ich die App nicht.“
        Das Du trotzdem COVID bekommen kannst und andere sehr wahrscheinlich anstecken kannst ist Dir wohl nicht klar. Und da kein Tracing bei Dir stattfindet können Infektionsketten nicht unterbrochen werden. ^^

      • Das hat er nicht gesagt.

        Die Luca App ist Datenschutzrechtlich bedenklich und die Corona App musste ich auch bei mir löschen, nachdem Apple durch ein Update dafür sorgte, dass 50% des Akkus nur noch für die Begegnungsmitteilungen verbraten wurden.

      • Wir auch Camp „nix Luca“. Bist nicht allein.
        Leider wird die CWA nicht immer als Alternative angeboten. Wir weichen dann notgedrungen auf Zettelwirtschaft aus

      • @Hannnes

        Der Check In via CWA ist nur in Sachsen erlaubt. Habe dies zwar auch mal in Hessen erlebt, aber da hatte der Betreiber wohl schlicht wenig Ahnung darüber, dass er hier gerade gegen die Corona Verordnung verstößt.

      • @HESSENBabbler
        nur in Sachsen? Blödsinn. In BW kannste dich z.B. bei BurgerKing mit der CWA einchecken.

      • @HappyGeoCacher

        Und deshalb ist es Blödsinn? Ich schreibe sogar, dass dies manche Betriebe schlicht nicht wissen. Wie hier dann wohl auch.
        Dann verstößt der Burger King in BW nämlich gegen die Corona Verordnung des Landes BW, da er keine Kontaktdatenerfassung betreibt.

        Wird spätestens ein Problem, wenn ein Gesundheitsamt die Kontaktdaten der Gäste von der BK Filiale möchte und diese hat gar keine.

      • Conchita Tufuwurst

        Burger King verstößt in erster Linie gegen den guten Geschmack.

      • @rüdiger: bitte auch alles lesen… befolge die pandemie regeln = alle 2 tage testen auf arbeit.
        und da mittlerweile jeder sich impfen lassen konnte ist es mir eigentlich auch egal ob ich jemanden anstecke würde. außer risikogruppen… da pass ich auf!

      • Rüdiger, iss mal ein snickers!

      • @iBen Sprich du gehst nirgendwo hin wo Kinder unter 12 sein könnten? Die können alle nicht impfen.

      • @Rüdiger Anstecken geht auch mit Impfung. Aber das „sehr wahrscheinlich“ ist nicht richtig. Die Chance die Krankheit zu bekommen sinkt und auch die Anzahl der Viren im Körper, womit die Ansteckung weniger wahrscheinlich wird. Alles andere als „sehr“.

      • Ha ha, so geil

      • @Hannnes:

        „notgedrungen Zettelwirtschaft“?! Weil das viel, viel sicherer ist als Luca?! Es wird immer haarsträubender…

        Traurig allerdings ist, dass die Gesundheitsämter die (von den meisten Geschäften sehr gewissenhaft eingeholten) Daten offenbar gar nicht nutzen, mit deren Hilfe Infektionsketten unterbrochen werden *könnten* – ein Hoch auf unsere Behörden!

        P.S. es wäre interessant, ob die Luca-App nach all den Updates tatsächlich noch so unsicher ist wie immer behauptet, oder ob diese (gemessen an Verantwortung und Kosten) inzwischen vielleicht doch einen ganz vernünftigen Job tut.

  • Da war die Gier eine App zu haben größer, als 2 Wochen zu warten wo es in die Normale Corona App kam. Abgesehen vom Datenschutz der Luca App.

    • Die Corona Warn App kann es nur bis heute nicht.

      Das die Leute dies immer noch nicht verstehen. Nur in Sachen ist ein Check In ausreichend.

      Der Grund ist einfach der, die CWA erfasst keine Kontakdaten. Es gibt also keinerlei Daten für das Gesundheitsamt, die App kennt ja kein Namen etc.
      Nur andere Nutzer der CWA werden gewarnt und dann kann man nur auf Eigenverantwortung hoffen. Und das dies nicht funktioniert, hat man gerade zur Pandemie gesehen.

      • der wahre Klaus

        Ich war am Wochenende auf dem Sportplatz ca 100mx100m groß. Am Eingang Luca Barcode. Das ist doch überhaupt nicht sinnvoll alle auf dem Gelände in die Quarantäne zu schicken, wenn es da einen Infizierten gab. Dann lieber CWA die wenigsten grob ermittelt ob ich überhaupt in der Nähe des Infizierten war und das > 5 Minuten. Und dann hat das Gesundheitsamt noch nicht mal Arbeit damit, alle würden automatisch benachrichtigt. Gut es wird jetzt nicht jeder gleich in die Quarantäne gehen, aber man kann zumindest in sich hineinhorchen und Kontakte vermeiden. Ja alles in Eigenverantwortung, aber besser als Luca allemal.

      • Was soll sie denn nicht können, natürlich kann sie das gleich bloß anonym.

      • @fleck

        Richtig, also kann die CWA keine Kontaktdatenerfassung, wie sie in 15 von 16 Bundesländern vorgeschrieben wird.

      • Stimmt doch nicht. Quelle? Hab keine gefunden die deine Aussage stützen.

      • Im Grunde müsste das Lokal ein Smartphone mit der CWA haben um so als Mittelsmann zu dienen.

      • Bei der CWA checkst du im Lokal genau wie bei Luca über einen Barcode ein.

  • Freiwillig installieren ist eine Sache. Die Nutzung ist an bestimmten Orten Defekte Pflicht. Die meidet man dann halt aber das kann’s trotzdem nicht sein. Naja wenigstens hat fanta4 nen schönen Imageschaden.

    • Fanta4 hat maximal einen Imageschaden bei einer handvoll Nerds, die die Problematik verstehen. Ob dies auch Zielgruppe von Fanta4 ist? Und selbst darunter gibt es einige, die die Kritik maßlos übertrieben finden.

      • Seh ich nicht so. Sind mittlerweile genug Mitmenschen darauf aufmerksam gemacht worden. Selbst wenn sie die Technik nicht verstehen, wissen sie jetzt, dass da Scheiße verzapft wurde und Steuergelder verschwendet wurden. Auch wenn es lange gedauert hat bis die Mainstream Medien drüber berichten. Btw hört den scheiss eigentlich wer außer Nerds? ;)

  • Ich war jetzt schon ein paar mal Essen in der Zeit, die Luca-App oder die Nachverfolgung ist keine Pflicht mehr oder?
    NIE, wirklich NIE hat uns jemand gefragt ob wir eingecheckt haben :D

    • Urlaub im Bayrischen Wald, jeden Tag irgendwo Essen gewesen, entweder Luca App oder Zettelwirtschaft oder eigenes Online System mit QR Code.
      Ich stimme Dir zu, niemand hat gefragt ob man sich eingeloggt hat.
      Interessanter ist doch die Frage, macht die Zettelwirtschaft Sinn? Wie genau werden diese tollen Zettel nachvollziehbar abgeheftet?

    • war kürzlich im allgäu im urlaub. überall wo wir drin waren nur zettelwirtschaft, wenn überhaupt. und dazu haben die kellner alle abgewunken à la „is eh blödsinn“ und den zettel irgendwie in ne tasche gesteckt.
      ich denke, dass dies vielerorts gelebte praxis ist. zumindest habe ich das bisher an den unterschiedlichsten orten deutschlands so erlebt.

  • Schade das die Corona-Warnapp nicht einfach schneller war.

  • Ich verstehe weder den negativen Unterton in Richtung App noch die merkwürdige Mathematik.

    Wenn rund die Hälfte der Abfragen zum Erfolg in der Infektionskettenverfolgung führt, dann spricht das sehr für die App.

    Wenn die Ämter gar keine Abfragen machen, dann nenne ich das Arbeitsverweigerung.

    • Die Ämter haben garkeine Kapazitäten um alle Daten abzurufen.
      Das ist aber schon länger bekannt …

      • @cHaOsStyle

        Aber die Kapazität die Zettelwirtschaften abuzuarbeiten? Denn nur dies wäre der passende Vergleich.

      • mir kommt das alles vor wie alibi-aktionismus. schreibst irgendwas auf den zettel, die kellner interessierts eh nicht. so haben alle ihr pflicht erfüllt und das gewissen bleibt beruhigt.

    • @ Sam

      Warum sollten die Ämter den Datenbestand immer abfragen. Die Abfrage der Daten oder der Zettel ist doch nur dann erforderlich, wenn ein positiv Getesteter angibt eine bestimmte Örtlichkeit besucht zu haben. Alles andere wäre ja eine flächendeckende Überwachung.

  • Diese App ist ein Sicherheitsdesaster – einfach mal Marcus Meng suchen und staunen…
    Es wird kaum kritisch darüber berichtet, der Hersteller ignoriert die Lücken und sackt lieber ordentlich Geld ein von dem Kommunen…
    Schlimm, einfach schlimm..

  • Zur Einordnung: Im selben Zeitraum zählten die entsprechenden Landkreise ungefähr 130.000 Neuinfektionen; teilweise waren Restaurants und Cafés noch geschlossen.“

    Und welchen Sinn hatte dann diese Abfrage, wo Luca doch hauptsächlich gerade hier eingesetzt wird? Dazu dann auch die Frage, wie oft die Gesundheitsämter die Zettelwirtschaft der entsprechenden Betriebe angefragt haben. Denn nur dies ersetzt Luca ja.

  • Man muss sich wirklich ans Hirn langen wenn für 35 Mio Euro die Corona-Warn App entwickelt wird und dann Kommunen und Bundesländer eine private kommerzielle App mit so viel Geld unterstützen, dass dem Steuerzahler nur schlecht werden kann. Und dass Luca ein riesiges Datenschutzproblem hat,
    sollte nun auch jeder mitbekommen haben.

  • Ich nutze die Luca App hier und da mal. Die ist mir lieber als die Monster CoronaWarnApp die meinen Akku leer gesaugt hat. Von mir aus kann jeder das mitbekommen wo ich zu dem Zeitpunkt war. Die Nutzung geht so lange bis ich mich wieder auslogge, anders als bei der CoronaWarnApp die ständig läuft.

  • Es muss in der Tat verwundern, wieso so etwas nicht standardmäßig in die CWA integriert wird.

  • Gerade erlebt:
    Geburtstagsfeier in einem Gasthof (ca. 45 Personen). Überall stehen Hinweisschilder zur Mund Nasen Bedeckung.
    Kontaktdatenerfassung Fehlanzeige.
    Mund Nasen Bedeckung: Nur das Personal und vier andere Leute.
    Es wird munter handgeschüttelt, umarmt etc.

    Es interessiert einfach keinen mehr.

  • warum verwundern solche recherche ergebnissen nicht wirklich.. LOL

  • Zum Glück gibt es mittlerweile zahlreiche Lokalitäten, die auf diesen unsinnigen C-Firlefanz verzichten.

  • Hier bei uns wird von den Betrieben (die keine Zettelwirtschaft betreiben) noch mehr recover verwendet, ist aber keine app. Gibt es da auch solche Datenlecks und Eurogräber?

  • Wenn ich das richtig herauslese, ist das doch aber nicht die Schuld der App, wenn die Gesundheitsämter nicht die Daten abfragt, sondern die Gesundheitsämtern selbst!

  • Selstam was der Spiegel da macht. Ich kann zwar den Artikel nicht lesen, aber dafür gibt es Statistiken die sich auch noch aktualisieren und keine Momentaufnahme zeigen. Einfach mal bei https://luca.denken.io/ vorbeischauen.

  • Menschen, welche verunsichert sind, muss man irgenwie mit irgend etwas beschäftigen. Hier die LUCA-App. Vieles in dieser Zeit hat nur psychologischen Charakter und hilft kaum gegen das Virus vor zu gehen.

  • Luca-Verweigerer

    Mein persönliche Empirie: Oft wird im Restaurant nicht gecheckt, ob man sich bei Luca angemeldet hat. Ich nutze Luca nicht, weiche immer auf Zettelwirtschaft aus (mit korrekten Angaben). Einmal ist es mir passiert, da wollte mich die Bedienung an einem Terminal bei Luca einchecken, es gab keine andere Option. Aber es gab noch viele andere Restaurants……

  • CWA ist genauso ein Flop und Millionengrab, nur da wird Stillschweigen verordnet!

  • Ich bin seit Monaten geimpft, jeder der nun will, hat die Option sich impfen zu lassen, deswegen sehe ich für mich persönlich keinen Sinn mehr darin, irgendwelche Apps zu nutzen um den Ignoraten zum Thema impfen in der Bevölkerung damit hilfreich zur Seite zu stehen.

  • Habe Ende Juli eine Woche auf Sylt verbracht. Dort haben sich alle Gastronomiebetriebe einheitlich zusammengetan und gemeinsam entschieden, dass sie einheitlich von den Gästen entweder aktuelle Test- oder Impfnachweise fordern und man sich via luca eincheckt, oder eben mit der Zettelwirtschaft, und das wurde auch penibelst durchgeführt. Wenn man sich nicht eingecheckt hatte, wurde der Zutritt verweigert, ohne Diskussion.
    Kann man von halten, was man will, war aber eine konsequente und auf der ganzen Insel einheitliche Auslegung, was ich als begrüßenswert erachte.

  • Offensichtlich ist der Bürger nach wie vor geneigt, sich weiterhin gängeln zu lassen…..es besteht die Möglichkeit für jeden sich impfen zu lassen, wer es nicht will, ok aber ich frage mich dann persönlich warum ich Rücksicht auf die Gruppe nehmen soll um. Wenn das so weitergeht scannen wir uns noch in Jahren in Gastronomiebetriebe…Wahnsinn made in Germany

    • Und was ist mit meinen Kindern und meiner Frau, die grade entbunden hat? Alle nicht geimpft, weil sie es (noch) nicht dürfen.

      • @Basti

        Schwangere durften sich impfen lassen, auch wenn dies manche Ärzte aus irgendwelchen Gründen anders sahen. Gefühlt der größte Teil hat aber schwangere geimpft, wobei ich hier jetzt keine belastbaren Zahlen habe. Und es können ebenfalls Personen geimpft werden, die aktuell stillen.

        Und zumindest Kinder über 12 Jahren ebenfalls.

    • Die Gruppe, die du ansprichst, will das gar nicht. Die entscheiden sich, aus welchen Gründen auch immer, dagegen. Also kannst du bei denen nicht die Schuld abladen. Des Weiteren vergisst Du das wesentliche. Gerade als C-Geimpfter musst du das mit dem QR-Code beweisen. Also aus dem Scannen kommst du nicht mehr raus; auch als C-Geimpfter nicht.

      • @Peter

        Ab einer gewisser Impfquote würden auch Geimpfte aus dem Scannen raus kommen, weil nicht mehr nötig.

      • Ein Feuer schürendes Argument in der Bevölkerung. Das hatte die Regierung anfangs in Aussicht gestellt. Jeden Monat wurde die Zahl in Prozent hochgeschraubt. Mein letzter Stand war bei 85%. Sind es jetzt schon 90%? Scannen fängt doch grad erst an (zum Beispiel Baden-W., ab heute nur noch 3G-Regeln in Innenbereichen). In Frankreich wird seit letzter Woche der -internationale Impfpass- nicht mehr akzeptiert; nur QR-Code. Es wird keine 100% freiwillig geben, das muss man akzeptieren. Und deshalb ist die Annahme mit C-Impfqoute und man müßte nicht mehr QR-Codes scannen nach momentanen Stand nicht vorstellbar. Und so wird die Bevölkerung bedauerlicherweise weiter entzweit.

  • Und ja, man kann als Geimpfter (das bin ich nämlich seit Monaten) immer noch an Covid-19 erkranken, nur sind die Auswirkungen der Erkrankung wesentlich geringer. Jetzt hält die Politik nach wie vor an der Inzidenz fest, welche aber unter den jetzigen Bedingungen nicht mehr alleine aussagekräftig ist…. will eigentlich keiner mehr zurück zur Normalität oder ist die Angst vor Krankheiten und Siechtum mittlerweile so groß, dass ein normales Miteinander gar nicht mehr möglich ist?

  • Eigentlich müsste doch die CovPass App in Verbindung mit Personalausweis reichen, leider konnte ich die bisher noch nirgends anwenden

    • Die CovPass App hat nicht einmal annähernd eine Check In Funktion, wie kommst du auf diese Idee?

      • Ich „ komme nicht auf diese Idee“ sondern damit kann ich ja auch am Flughafen einchecken, also warum nicht überall. Es ist die offizielle App der 3 G Zertifikate für die EU

      • @Michl

        Du checkst nicht damit am Flughafen ein, sondern du weist deine Impfstatus nach. Ein gewaltiger Unterschied.

        Du checkst am Flughafen mit Bordkarte und evtl Pass ein.

        Und nein, die CovPass App ist nicht die offizielle App der EU, sondern von Deutschland. Die darin enthaltenen Zertifikate sind nach EU Standard. Aber mit Check In oder Kontaktdatenerfassung haben diese Zertifikate rein gar nichts zu tun.

  • Ich bin auch als am überlegen welches System ich mir ausdenken oder was ich erfinden soll um dies anschließend teuer dem Staat zu verkaufen, die Zahlen ja eh horrende Summen für Unfug. Es ist ja schließlich immer am leichtesten fremde Gelder auszugeben. In der freien Wirtschaft würde nie soviel bezahlt werden für solche oder andere Dinge

  • Corona-Warn App hat auch viel gekostet. Wie war da die Datenabfrage ?

    • Die CWA zeigt ihre Daten selbst an. Im Schnitt warnen knapp 500 Personen pro Tag über die App vor einer möglichen Infektion. Gestern war mit 194 warnenden Personen ein unterdurchschnittlicher Tag (Sonntag halt), aber damit an einem Tag anscheinend immer noch mehr Nutzen als die Luca App über den gesamten Zeitraum.

  • Na, wer hätte das gedacht? Mit einem Fax-Gerät kann man halt keine Daten abrufen…..

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37568 Artikel in den vergangenen 6113 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven