iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 501 Artikel
Noch zu viele Einschränkungen

Review: HomeKit-Kamera D-Link Omna 180

Artikel auf Google Plus teilen.
13 Kommentare 13

Mit der D-Link Omna 180 ist nun die erste mit Apple HomeKit kompatible Webcam erhältlich. Wir haben die Kamera ausprobiert und ziehen einen Vergleich zu bereits verfügbaren Heimüberwachungskameras, konkret der bereits längere Zeit bei uns eingesetzten Piper nv.

D Link Omna Vs Piper Nv

Links die D-Link Omna 180, rechts die Piper nv

Die D-Link Omna sieht ohne Frage schon mal besser aus, als das Gros der derzeit verfügbaren Alternativen. Der wertige Aluminiumzylinder erinnert vielleicht etwas an die Netatmo-Produkte und fällt erfreulich kompakt aus. Wie leider bei den meisten Webcams der Fall, kann das Kameraobjektiv jedoch nicht mit einer mechanischen Abdeckung verschlossen werden. Eine Ausnahme machen hier bislang nur Withings Home und Myfox, dabei wird die mit einer derartigen Funktion verbundene erhöhte, zumindest gefühlte Sicherheit regelmäßig von potenziellen Käufern nachgefragt.

Schnell und einfach eingerichtet

Das Einrichten der D-Link Omna mithilfe von HomeKit ist der Hammer. Wohl kein anderes vergleichbares Produkt lässt sich derart einfach in Betrieb nehmen. Bei der Installation mithilfe der Omna-App werden die Verbindungsdaten des heimischen WLAN-Netzes automatisch vom iPhone an die Kamera übergeben und die Aufnahme in euer HomeKit-Konto erfolgt durch einfaches Scannen der Kamera-ID mithilfe der App. Fertig.

Die Anbindung über HomeKit dürfte derzeit auch ein Maximum an Sicherheit garantieren. Ihr müsst kein Benutzerkonto bei D-Link oder sonst einem externen Dienst anlegen, der Zugriff auf die Kamera von extern läuft ausschließlich über euer iCloud-Konto und HomeKit. Weitere Kamerabenutzer können über die Nutzerverwaltung in der Home-App freigegeben werden. Voraussetzung für den Zugriff von außerhalb des Hauses ist wie bei HomeKit üblich allerdings ein Apple TV 4 oder ein iPad.

D Link Omna Einrichten

Die D-Link Omna ist eine reine HomeKit-Kamera. Dies bedeutet, dass ihr ausschließlich von iOS-Geräten aus auf das Kamerabild zugreifen könnt. Es gibt (zumindest momentan) auch keine Möglichkeit, die Kamera mit einem Mac anzusteuern, geschweige denn mittels Android oder einem Windows- oder Linux-Rechner. Das HomeKit-Plus an Sicherheit geht nun mal zwangsläufig mit eingeschränktem Komfort einher.

Omna-App und Apples Home-App

Für Einstellungen und erweiterte Kamerafunktionen bietet D-Link die Omna-App für das iPhone und das iPad an. Damit lassen sich auch mehrere Omna-Kameras verwalten und ihr könnt auf das Live-Bild sowie auf die auf einer optionalen Micro-SD-Karte gespeicherten Clips zugreifen (dazu später mehr). Unbedingt erwähnenswert ist hier die Möglichkeit, den in die Kamera integrierten Bewegungssensor erweitert zu konfigurieren. In 16 Rasterfelder unterteilt könnt ihr den Sensor auch nur für ausgewählte Bildbereiche aktivieren und zudem die Empfindlichkeit des Sensors justieren.

D Link Omna Einstellungen

Alternativ steht das Kamerabild auch in der mit iOS ausgelieferten Home-App und darüber auch auf der Apple Watch zur Verfügung. In der Home-App erscheint die Kamera auch nicht nur als Kamera, sondern separat auch als Bewegungssensor, der als Auslöser für HomeKit-Szenarien dienen kann. Die Möglichkeit, sich bei Bewegungserkennung Push-Mitteilungen senden zu lassen, kann zwar über die Home-App aktiviert werden, dürfte aber vorerst nur in Ausnahmefällen Anwendung finden. Es ist nicht möglich, die Push-Option zeitgesteuert oder noch besser in Verbindung mit der persönlichen Anwesenheit zu konfigurieren. Man müsste bei Verlassen des Hauses also stets den mühsamen Weg über die Sensor-Einstellungen gehen, um diese eigentlich durchaus sinnvolle Option zu nutzen. Die Push-Mitteilung kommt dann nämlich in Verbindung mit einem kleinen Thumbnail-Bild und direktem Link zum Livebild der Kamera aufs iPhone.

Schade auch, dass die Kamera zwar als Favorit auf dem Startbildschirm der Home-App abgelegt werden kann, nicht aber wie andere HomeKit-Favoriten auch im Kontrollzentrum des iPhone erscheint. Dies und eine Reihe weiterer Unzulänglichkeiten auf Softwareseite (s.u.) nehmen uns dann auch schnell die anfängliche Begeisterung für die Kamera. Hier besteht allerdings die begründete Hoffnung, dass Apple und D-Link mit den nächsten Updates für die Kamera-Firmware und HomeKit noch deutlich nachbessern.

Theoretisch sollte sich das Kamerabild auch durch einen Siri-Befehl aufrufen lassen. Dazu ist es nötig, der Kamera einen eindeutigen HomeKit-Name zu geben. Leider öffnet Siri sobald das Wort „Kamera“ im Name vorkommt allerdings lieber die iPhone-Kamera als das Livebild der Omna. Eine Liste mit kompatiblen Siri-Befehlen konnten uns bislang weder D-Link noch Apple liefern.

Die Kamera im Einsatz

Das Kamerabild der D-Link Omna ist hervorragend. Der 180-Grad-Weitwinkel wird in der Kameraansicht sehr gut entzerrt und ihr bekommt statt dem von anderen Kameras wie auch unserem Vergleichsobjekt Piper bekannten Fischauge ein rechtwinkliges Weitwinkelfoto. Das Objektiv ist Lichtstark und liefert auch bei schlechteren Lichtverhältnissen noch gute Bilder, nachts kommen die integrierten Infrarotsensoren zum Tragen und erlauben auch bei völliger Dunkelheit einen Blick in den überwachten Raum. Hier sei kurz erwähnt, dass sich die LED der Kamera nicht deaktivieren lässt. Das kleine grüne Lämpchen ist allerdings auch nicht störend, es sei denn, ihr wollt einen Raum heimlich überwachen. Ergänzend zum Videobild habt ihr die Möglichkeit, den Raum akustisch zu überwachen und könnt die Kamera dank integriertem Mini-Lautsprecher auch als Gegensprechanlage nutzen.

D Link Omna Bild

D-Link Omna 180 Livebild

Als klares Manko betrachten wir allerdings die Tatsache, dass es zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich ist, das Kamerabild zu vergrößern. Heimkameras werden oft auch für die Überwachung von Haustieren oder Kindern genutzt. Wer auf dem vergleichsweise kleinen Bildschirm des iPhone nun aber sehen will, ob der Hund tatsächlich nur auf einem alten Knochen kaut oder sich ein Buch aus dem Regal geholt hat, muss bei der D-Link den Umweg über einen Screenshot nehme bzw. von der in der Omna-App vorhandenen Möglichkeit Gebrauch machen, einen Kamera-Schnappschuss im Fotoalbum zu speichern und dann in das Bild hinein zoomen. Unsere Referenz Piper erlaubt das freie Zoomen und Scrollen im Livebild, ein Feature, dass wir nicht missen wollen und hoffentlich in der Omna-App noch nachgerüstet wird.

Piper Nv Bild

Piper nv Livebild mit Zoom-Option

Ebenfalls unbefriedigend ist die eingeschränkte Nutzungsmöglichkeit der von der Kamera aufgezeichneten Videoclips. Die D-Link-Kamera speichert ja keinerlei Videos auf externen Servern, sondern HomeKit stellt jeweils die direkte Verbindung von der App zur Kamera her. Mit großartiger Sicherheitsaspekt, der sicherlich einige Einschränkungen rechtfertigt. Allerdings lässt sich damit nicht begründen, warum sich die optional auf einer in die Kamera eingesetzten Micro-SD-Karte gespeicherten Videoclips nicht flexibler nutzen lassen. Momentan läuft es so, dass sofern die Option aktiviert ist bei Bewegungserkennung ein 20 Sekunden langer Clip dazu gespeichert wird. Die Kamera puffert automatisch immer 3 Sekunden und hängt diese im Falle einer Bewegungserkennung vorne an, dazu kommen 17 Sekunden nach dem Auslöser. Dieser Kurzfilm wird dann nach Datum und Uhrzeit sortiert in einem Archiv abgelegt, auf das über die Omna-App zugegriffen werden kann. Wenn ihr die Kamera allerdings in einem bewohnten Raum platziert habt, läuft jede SD-Karte auf kurz oder lang voll. Die ältesten Clips werden dann automatisch überschrieben, ihr könnt zudem auch manuell ausgewählte Clips löschen. Die Möglichkeit zum dauerhaften Speichern oder auch herunterladen oder teilen der Videos besteht überraschenderweise jedoch nicht. Natürlich lässt sich auch dies softwareseitig nachbessern, man muss sich allerdings fragen, warum die Entwickler derart relevante und naheliegende Funktionen völlig ignoriert haben.

D Link Omna Aufnahmen

Ob nun D-Link oder Apple für die Menge an Einschränkungen verantwortlich ist, die aktuell mit der Nutzung der HomeKit-Kamera einhergehen, ist schwer zu sagen. D-Link deutet in einer Stellungnahme zumindest an, dass Apple hier streng reglementiert. Die aktuelle Funktionalität sei durch die Implementierung Apples beschränkt, dies würde die Möglichkeiten von D-Link ebenso wie jedem anderen potenziellen Anbieter von HomeKit-Kameras beschränken. Der Hersteller gibt sich jedoch zuversichtlich, dass Apple in Zukunft einen erweiterten Funktionsumfang ermöglicht.

In diesem Zusammenhang auch eine Überlegung wert wäre zumindest die Option, aufgezeichnete Videoclips auch außerhalb der Kamera zu sichern. Sei es auf einem NAS-Laufwerk oder auch im eigenen iCloud-Konto. Im Moment genügt es, die eingesetzte SD-Karte zu entfernen, um alle Aufzeichnungen verschwinden zu lassen.

Fazit

Wir haben es eingangs schon betont: Mit Blick auf die einfache Einrichtung und auch hinsichtlich der durch HomeKit gegebenen Sicherheit der persönlichen Daten sucht die D-Link Omna noch ihresgleichen. Dies geht bislang allerdings mit zu vielen, teilweise nicht nachvollziehbaren Abstrichen bei der Benutzung und dem gebotenen Funktionsumfang einher. Apple und D-Link müssen hier noch deutlich nachbessern, erfreulicherweise lässt sich dies soweit absehbar jedoch softwareseitig bewerkstelligen. Somit darf man die Kamera letztendlich als attraktives Zubehör für iOS-Nutzer sehen, deren wahres Potenzial allerdings noch von der Kette gelassen werden muss.

UPDATE: Preissenkung und Funktionserweiterung

D-Link Omna 180 hat mittlerweile mit einem Update nahezu alle von uns kritisierten Punkte adressiert. Zudem wurde der Preis für die Kamera von 229 auf 179 Euro gesenkt. Die D-Link Omna 180 ist zu diesem Preis bei exklusiv bei Apple und bei Amazon erhältlich.

Laden im App Store
OMNA
OMNA
Entwickler: D-Link Corporation
Preis: Kostenlos
Laden
Sonntag, 26. Feb 2017, 14:30 Uhr — chris
13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wo ist der Sinn wenn die Ueberwachungsvideos nicht vor Diebstahl geschuetzt sind. Was bringt es mir wenn ich mit dieser Kamera dann live sehe wie der Dieb sie laechelnd entwendet?

    Meine Empfehlung: Neatgear Arlo! Funktinoniert perfekt und bringt wirklich ein Gefuehl von mehr Sicherheit. Gerade mit dem Geofencing Mode in Verbindung mit meiner Fenix 3 HR genial. Wenn ich 50 Meter von der Wohnung entfernt bin schaltet sich Arlo „scharf“ und ich bekomme sowohl diese Meldung als auch jede Bewegungsmeldung direkt auf mein iPhone und meine Smartwatch. Dazu sind die Videoaufzeichnungen in Top Qualitaet direkt in der Cloud und auf nein iPhone bei Bedarf downloadbar!

    • Die Kameras von Arlo kann ich auch empfehlen. Ich nutze Sie im Aussenbereich. Innerhalb des Hauses kommen Kameras von Sitecome zum Einsatz. Ich finde eine gute Alternative zu all den anderen, meist überteuerten Kameras.

      • Kann mich hier nur anschließen. SD Karte hin oder her, ein geübter Einbrecher sieht sofort was in der Wohnung gespielt wird! Habe selbst 4 Arlos, 3 im Aussenbereich (Mit Gummi Mäntelchen Black) in dem Eingangsbereich 1! Funktioniert Suppi, einzeln oder alle 4 zusammen Aktivierbar. Push und eMail Benachtrichtigung, geht Ruck-Zuck! Saubere Sache!

    • Diese Kamera ist aber HomeKit kompatibel, im Gegensatz zur Netgear. Das ist doch für einige Käufer die einzige Bedingung. Wer ordentliche Leistung will, der findet auch bei D-Link besseres.
      Ich würde mich bei Apple auf keinen Fall drauf verlassen, dass die das nachträglich noch brauchbar machen. Bei der Watch hat es tatsächlich geklappt, aber sonst bleiben viele Baustellen doch eher liegen, weil man was neues versucht.

  • Nur via WLAN? Das finde ich jetzt schade. Ich möchte WiFi nicht immer an haben müssen, nur damit eine Kamera noch funktioniert.

  • Kann ich nur bestätigen ! An das auch in der Stromversorgung drahtlose Arlo Heimkamera-System kommt derzeit kein anderes System heran.

  • Ich nutze die Presence app. Einfach auf einen alten iPod Touch aufgespielt und die App auch auf meinem iPhone geladen. Incl. Geo fencing, Bewegungsmelder und Videoaufzeichnung. Das ganze ist leicht einzurichten, kostet nichts und funktioniert sehr gut.

  • Und dass Videos Eurer Wohnung irgendwo auf einem Server liegen, stört Euch nicht? Oder verstehe ich das System nicht richtig? In dem Fall klärt mich bitte auf.

  • Einbrecher nimmt Kamera mit und die Bilder sind weg…. sehr professionell.

  • Tja…ohne die Möglichkeit die Videos auf meinem Server zu speichern kann ich mit diesem netten Spielzeug nichts anfangen. Die Einschränkungen sind zu groß und die Sicherheit (Einbrecher sind nicht zwingend dumm) zu gering (SD-Karte, langsamer Upload der Videos).

  • Habe die Omna 180 HD jetzt eine Woche im Einsatz.
    Wenn es morgens hell wird und abends dunkel wird schaltet die Kamera den Infrarotmodus um. Dabei wird jedesmal ein Alarm ausgelöst.
    Ansonsten arbeitet die Kamera störungsfrei.
    Im Infrarotmodus wurde schon zweimal die Anwesenheit einer Motte signalisiert. Mit der 180 Grad Erfassung kann ich bei entsprechender Plazierung nahezu meine ganze Wohnung überblicken. Ein Wandmodell oder Wandhalterung wäre eine schicke Erweiterung.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21501 Artikel in den vergangenen 3703 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven