iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 741 Artikel

Potenziell suchtfördernd und zweifelhafte Funktion

Pokémon Sleep: Verbraucherschützer kritisieren Schlafüberwachung für Kinder

Artikel auf Mastodon teilen.
20 Kommentare 20

Die aktuelle Diskussion um Pokémon Sleep dürfte insbesondere für jene unserer Leser interessant sein, deren Kinder bereits ein eigenes Handy besitzen. Die auch für das iPhone verfügbare Anwendung verspricht, den Schlaf in Unterhaltung zu verwandeln, weil man hier abhängig von seinen Schlafgewohnheiten seltene Pokémons entdecken kann.

Die Spieler sollen hierfür vor dem Schlafengehen ihr Smartphone neben das Kissen legen, um den Schlaf aufzuzeichnen und zu messen. Am besten kaufen sie damit verbunden gleich noch den Bluetooth-Schalter „Pokémon GO Plus +“ als speziell für „Pokémon Sleep“ angebotenes Zubehör.

Pokemon Sleep

In der Werbung für das Spiel heißt es, dass man umso besser abschneide, je länger man schlafe. Bei der Analyse werde der Schlaf in drei „Schlaftypen“ eingeteilt – Halbschlaf, Leichtschlaf oder Tiefschlaf – und Pokémon-Figuren mit ähnlichen Schlafgewohnheiten würden sich dann morgens in der virtuellen Spielumgebung versammeln.

„Schlaf als digitale Währung

Datenschützer kritisieren diese Art der Schlafüberwachung jedoch massiv. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich „Pokémon Sleep“ auf Anfrage des Magazins Netzpolitik.org genauer angesehen und kommt zu dem vernichtenden Urteil, dass die App aus dem Schlaf eine digitale Währung mache und darauf aus sei, jeweils die letzten und ersten Minuten des Tages der Kinder für sich gewinnen wolle. „Pokémon Sleep“ nutze hierfür den Spieltrieb von Kindern aus und könne durchaus suchtfördernd sein.

Pokemon Sleep Screenshots

Als problematisch werden damit verbunden zudem die teils extrem hochpreisigen In-App-Käufe gewertet. So kostet ein sogenannter „Premiumpass“ beispielsweise 9,99 Euro im Monat und beim Kauf von Spielewährung kann man bis zu „7.000 Diamanten“ zum Preis von 97,99 Euro am Stück erwerben.

Auch der Umgang mit den gewonnenen Daten wird hinterfragt. Zwar verlassen offensichtlich keine Audioaufnahmen das lokale Gerät, doch die Schlafauswertungen werden auf den Servern der Betreiber gespeichert – wenngleich deren Qualität durchaus hinterfragt wird. So ist die App beispielsweise nicht in der Lage zu unterscheiden, ob der Benutzer tatsächlich wach ist, oder nur ein Fernseher oder dergleichen im Hintergrund läuft.

07. Aug 2023 um 09:12 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Iiiiih…
    Wir haben echt nicht mehr alle Latten am Zaun.

  • Knknzffrrchhhtkrszt

    Schon irre, dass das alles entstanden ist als Folge der Aufklärung. Ich glaube ich will ins Mittelalter zurück, schlimmer kann das ja kaum sein.

    • Komische Schlussfolgerung. Man könnte auch sagen es sei die Folge davon, dass erlernt wurde Feuer zu machen.

      • „Viele kamen allmählich zu der Überzeugung, einen großen Fehler gemacht zu haben, als sie von den Bäumen herabgestiegen waren. Und einige sagten, schon die Bäume seien ein Holzweg gewesen. Die Ozeane hätte man niemals verlassen dürfen.“ (Douglas Adams)

      • Knknzffrrchhhtkrszt

        Die Entwicklungen nach dem Erlernen Feuer zu machen waren rein positiv für die Weiterentwicklung des Menschen, die Entwicklungen nach der wissenschaftlichen Revolution scheinen heute zumindest in vielen Teilen fragwürdig zu sein. Was glaubst du wird man in die Geschichtsbücher in 200-300 Jahren über diese Zeit heute schreiben?

      • Missachtung von Klimakatastrophen und deren Folgen, i guess

    • Aber auch da galt schon überwiegend: „Halte du sie blöd, ich halte sie arm“.
      Decartes war redlich bemüht, etwas Licht zu bringen. An ihm liegt es nicht.

    • Der, der mit der Kuh tanzt

      Das nennt sich auch Kapitalismus.
      Aber ist egal wie wir es drehen und wenden, für diesen Planeten ist eindeutig der Mensch der Parasit.

    • Pest und Seuche, kein fließend Wasser, Hunger, in den Eimer kacken und auf die Straße kippen… da bleib ich doch lieber im Computer Zeitalter :D

  • Als ob ich meinem Kind ein Handy neben das Kopfkissen lege

  • Bei vielen Eltern liegt doch schon ein Relaxo im Bett der Kinder….

    Mensch die Kinder hocken nur noch am Handy und verlernen es, richtig zu spielen und draußen zu sein.

  • Einfach gaga.
    Wie Milchschnitte – so gesund, weil Milch drin ist.
    Es gibt im Leute, die den Marketing-Mist glauben und denken, sie tun ihrem Kind was Gutes.
    Unfassbar.

    • Das Beispiel ist unpassend – Horsts und Petras in den Kommentaren echauffieren sich eher aus dem Blick durch die Rosa-Brille der verromantisierten Vergangenheit. Damals haben das die Alten eben geglaubt, auch dass ein Fruchtzwert so wichtig wie ein kleines Steak sei oder Monte eine vernünftige Mahlzeit.
      Das spalterische schwarz-weiß Denken bringt niemanden irgendwo hin, stattdessen empfiehlt sich eine Regelung vom Maß an.

  • So lange wie möglich schlafen und tagsüber so lange wie möglich spielen.. das war’s jetzt komplett mit irgendwelchen Erholungsaussichten für unsere Wirtschaft.. ‚:D

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37741 Artikel in den vergangenen 6140 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven