iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 372 Artikel

"Unfaire Bedingungen abgeschafft"

Niederländische Verbraucherschützer mit Apple-Anpassungen zufrieden

8 Kommentare 8

Nach einer längeren Schweigeperiode haben sich sowohl Apple als auch die niederländischen Verbraucherschützer ACM im Streit um die In-App-Bezahlmöglichkeiten in Apps wieder zu Wort gemeldet. Apple hat seine Bestimmungen diesbezüglich auf die Niederlande bezogen erneut angepasst und die niederländische Authority for Consumers and Markets zeigt sich darauf bezogen zufrieden: Apple ändere seine unfairen Bedingungen, in dem es nun auch alternative Zahlungsmethoden für Dating-Apps erlaube.

Apple und die ACM liegen in dieser Angelegenheit schon seit vergangenem Jahr im Clinch. Im August 2021 hat die niederländische Behörde wöchentliche Strafzahlungen gegen Apple verhängt, die sich letztendlich bis zum Höchstbetrag von 50 Millionen Euro summierten. Apple hatte damit verbunden auch mehrfach im Kleinen nachgebessert, konnte die Anforderungen der ACM aber bislang nicht erfüllen. Hintergrund ist die Forderung der Verbraucherschützer, dass Anbieter von Dating-Apps die Möglichkeit haben müssen, verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anzubieten und Kunden diesbezüglich auf ihre eigenen Webseiten zu verweisen.

Martijn Snoep Acm

Die ACM hatte Apple den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung und damit verbunden einen Verstoß gegen die europäischen und niederländischen Wettbewerbsregeln vorgeworfen. Apples Auflagen würden nicht nur die Qualität von Produkten und Dienstleistungen mindern, sondern auch Innovationen einschränken.

Über die vergangenen Monate hinweg habe man nun Informationen von Dating-App-Anbietern und unabhängigen Experten gesammelt und sei zu dem Schluss gekommen, dass Apple den Forderungen nun in ausreichendem Maß nachgekommen sei. Dementsprechend seine keine weiteren Strafanordnungen mehr nötig. Ob Apple die bislang aufgelaufene Summe von 50 Millionen Euro bezahlen muss, ist zudem auch noch offen. Das Einspruchverfahren diesbezüglich läuft derzeit noch.

Apple wird mit kleinen Anpassungen ACM-konform

Apple hat seine erneuten Anpassungen der Vorgaben für die Entwickler von im niederländischen App Store angebotenen Dating-Apps hier dokumentiert. Allerdings ist weiterhin kaum zu erwarten, dass die Entwickler damit verbunden attraktive Alternativangebote in ihre Apps einbinden werden. Apple verlangt auch bei außerhalb des App Store verkauften Apps beziehungsweise App-Inhalten seine üblichen Provisionssätze, hier wird den Entwicklern lediglich ein „Rabatt“ von 3 Prozent zugestanden, was im Groben den von den Zahlungsdienstleistern eingestrichenen Gebühren entspricht. Im Rahmen seiner Neuregelung hat Apple den 3-Prozent-Nachlass nun auch auf In-App-Käufe erweitert, auf die Apples vergünstigter Provisionssatz von 15 Prozent anfällt.

13. Jun 2022 um 10:23 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    8 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    8 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33372 Artikel in den vergangenen 5411 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven