iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 470 Artikel
Klingel und Summer mit App-Anbindung

Nello: Auf Abo-Patzer folgt die Insolvenz

56 Kommentare 56

Die für die App-gesteuerte Gegensprechanlage Nello verantwortliche Locumi Labs GmbH hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Nello App

Dies berichtet das auf junge Unternehmen spezialisierte Online-Portal Gründerszene.de. Die Ursache: Nello benötigt frisches Risikokapital findet gegenwärtig aber keine Investoren, die bereit wären, ihr Geld in die ordentlich umkämpfte Marktnische der intelligenten Gegensprechanlagen zu blasen.

Neben Nello buhlen hier etwa auch Nuki und Keymitt um Kunden. Pauline Schnor hat sich mit Nello-Chef Christoph Baumeister unterhalten und fasst das Dilemma zusammen:

[…] Für ihr Konzept sammelten die Gründer 2,2 Millionen Euro von Investoren ein, unter anderem beteiligten sich die Förderbank KfW und KPN Ventures. Außerdem holten sie sich per Crowdfunding 100.000 Euro. Jetzt hat Nello neuen Kapitalbedarf, aber bislang ergebnislos nach neuen Investoren gesucht. Während des Insolvenzverfahrens werde man den Geschäftsbetrieb unverändert fortführen und weiter mit potenziellen Geldgebern sprechen, heißt es vom Startup.

Mitverantwortlich für die Finanznöte könnte die Mitte 2017 gescheiterte Etablierung eines Abo-Modells sei – ifun.de berichtete.

Damals kündigte Nello an, doch auf die monatlichen Zusatzgebühren verzichten zu wollen, informierte gleichzeitig aber darüber, dass man Klingel und Summer mit App-Anbindung statt für 99 Euro langfristig für 149 Euro verkaufen werde.

Welche Auswirkungen die Einstellung des Geschäftsbetriebs auf Bestandskunden haben wird, ist aktuell noch unklar.

Montag, 29. Jul 2019, 7:55 Uhr — Nicolas
56 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Geile Begründung !! Und wohin springst du ab wenn es eng wird , wenn dein Wunsch Firmchen in der gleichen Situation ist ? „Wollte sowieso keine dieser Produkte “ oder wie ?

      • Nuki funktioniert wohl auch ohne eine ständige cloudverbindung, dann über homekit oder die bridge im wlan, nehme ich an.
        wenn nuki pleite geht, gibt es kein nuki-web mehr, aber die geräte funktionieren noch intern.
        nello läuft nur über ein serverkonto.
        bin sehr zufrieden damit seit 3 monaten. da wusste ich noch nichts vom nuki – hätte ich das gewusst…

      • Wenn die nello-Typen nett sind, geben sie noch ein Update raus, damit man nicht mehr auf deren Server angewiesen ist. Dürfte eigentlich nicht so umfangreich sein oder? Evtl gibts da auch schon workarounds.

    • @john
      Worin siehst in seinem Kommentar eine Begründung wofür? Er hat entspannt festgestellt, dass er wechseln will. Tranquilo… ;)

  • Das wäre sehr schade… ich nutze den nello gerne.

  • Wer ist denn bitte nicht bereit dazu, für seine Klingel nen Abo zu zahlen :D haha…geschieht Ihnen recht.

    • Sowas ist einfach nur Böse.
      Deine Aussage zeigt wie verbittert du bist.

      • Er hat aber vollkommen Recht. Ein Abo für die Tür ist schon ziemlich gaga.

      • Sorry. Letzte Nacht ist jemand hier eingebrochen und da ich das Abo diesen Monat nicht verlängert habe ist das nicht auf den Kameras. So nen Mist….Naja…ich verlängere gleich erstmal das Abo für meine Kaffeemaschine., damit ich endlich mal wieder nen Kaffee trinken kann :D Der Staubsaugerroboter hat eben auch den Dienst quittiert weil das Abo abgelaufen ist….:D

      • Vor allem: was passiert wenn man das Abo nicht mehr bezahlt? Wird man dann ausgesperrt? :-))

    • Wohl nicht informiert? Hauptsache was g’sagt….

      Das Abo bezieht sich auf den Paketliefer- und abholdienst. Du erwartest ein Paket von der DHL und Nello liefert es Dir in der Nacht und legt es vor die Wohnungstüre. Willst Du ein Paket versenden, dann legst Du es vor deine Wohnungstüre und Nello versendet es. Das ist alles.
      Der normale Betrieb (Türöffner) hat nichts mit dem Abo zu tun.

      Bitte vorher informieren bevor Unsinn geschrieben wird.

  • Kann man nun so sehen, dass entweder Aufgrund der gescheiterten Einführung eines Abos die Insolvenz gekommen ist, oder als Folge auf den Versuch ein Abo einzuführen…

    …was man aber sagen kann ist, dass es nicht unbedingt das klügste ist auf „Newcomer“ zu setzen. Wie schnell die wieder vom Markt sein können, zeigt oben genanntes Bespiel. Im besten Fall funktioniert die Software/App noch bis zum nächsten iOS-Update und dann ist die Hardware reif für die Tonne :(

    • Wer nicht bereit ist auch mal auf „Newcommer“ zu setzen, darf sich nicht wundern wenn die großen immer größer werden.
      Man muss auch mal was riskieren. Ist ja nicht so, dass man mit so einer Investition gleich Haus und Hof verspielt…

      • Ich habe eine Regel: Anbieter, deren Dienste nicht ohne einen (für mich) externen Server laufen, werden nicht genommen wenn immer wieder durch Crowdfounding und neue Investorensuche finanzieren.
        Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch bald nutzlosen E-Schrott zu haben.

      • Genau so sehe ich das auch. Extra Service okay, aber auch ohne die Server muss das Gerät funktionieren.

      • Ihr vergesst ein entscheidendes Problem, selbst wenn Nello ohne Server auskommt, ist irgendwann Schluss für die App und ihr könnt Nello One nicht mehr nutzen, wenn euer OS zu neu für das längst veraltet nicht weiterentwickelte App ist. Natürlich egal wenn vorher Nello One kaputt gegangen ist, dann kann man sich was aktulles holen, aber so ein System für 99€ oder wie geplant langfristig für 149€, sollte schon so 10 Jahre plus minus halten. Aber so lange wird das App weder bei Android noch bei iOS laufen ohne regelmäßige Updates.
        Ich finde es sehr Schade, Nello One hat sich extrem interessant angehört, dann wird es wohl Nuki Opener, dann habe ich auch alles in einer App. Und Nuki ist jetzt wirklich kein großer, der noch vor nicht all zu langer Zeit selbst mal bei Crowdfunding angefangen hat

  • Hm. Nicht so praktisch. Bin eigentlich recht zufrieden mit dem Produkt. Sollten Sie die Serverdienste einstellen und nello somit funktionslos werden, wäre es zumindest angebracht, das man das Teil noch mit einem eigenen Server/eigener Cloud betreiben kann und sie die Software opensource machen. Ich ahne allerdings dass das nicht so kommen wird…

    Wer jetzt behauptet: jaja, das passiert wenn man in „kleine“ Anbieter sein Geld verschwendet. Das Teil ist für Enthusiasten, die gerne neue Technik ausprobieren möchten. Wer auf Nummer Sicher gehen will kauft solche Sachen halt immer erst 3 Jahre nachdem es die ersten hatten, die dann aber eventuell doppelt zahlen müssen. Das ist halt der Preis dafür, den ich auch bereit bin zu zahlen.

    • Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft einfach keine Smarthome Komponenten, die auf eine Cloud Anbindung zum Anbieter angewiesen sind. Man sieht ja was man davon hat. Das ist ja quasi der Trend bei Überwachungskameras….Würde ich mir einfach niemals zulegen. Wenn der Anbieter weg ist, ist die Hardware halt einfach für die Tonne. Dann lieber auf HomeKit, FHEM, Openhab, Homematic, etc. setzen.

  • Trotzdem muss aber ein neues Produkt verkauft und somit gekauft werden, damit aus Newcomern auch etablierte Firmen wachsen.
    Wenn jeder so denken würde, wären viel mehr Firmen schon pleite!

    • Dann sollen diese Anbieter halt nicht die Dienste mit eigenen Servern koppeln.
      Dann wäre das Risiko der Käufer auch nicht gegeben das Produkt nicht mehr nutzen zu können wenn sich die Firma in den Ruin wirtschaftet.
      Aber viele bekommen ja den Hals nicht voll, weil sie das fette Abo-Schwein melken wollen. Und eben das geht immer öfters nach hinten los.

  • Tut mir echt Leid um die Mitarbeiter. So zu bangen ist natürlich ein blödes Gefühl.
    Und natürlich auch für die Kunden. Bin auf die anstehende Kommunikation von Nello gespannt was Sache ist und wie/ob es weiter geht.

    Ich nutze meinen Nello one nun schon sei 02/2018 und bin absolut zufrieden. Toller Kundenservice und die anfänglichen Schwierigkeiten in der Funktionsweise von Nello sind schon lange behoben. Bei mir im regen Einsatz funktioniert Nello zu 99% einwandfrei und zuverlässig. Ich würde Nello schmerzlich vermissen und wäre auch ein bisschen aufgeschmissen, da nahezu alle meine Paketlieferungen über Nello laufen und so der Zusteller bis vor die Wohnungstür zum Ablegen des Paketes kommt.

    Ja, die Zusammenarbeit mit Nuki, wäre vielleicht ein anderer Weg gewesen.
    Allerdings verstehe ich auch, dass Nello hier eigenständig bleiben wollte.
    Gerade die Tage habe ich noch einem Freund vorgeschwärmt wie toll Nello funktioniert, wie zufrieden ich bin, wie zuverlässig alles läuft und auch der Nello Support und der Kontakt zu Nello immer hervorragend, herzliche und kompetent war und ist.
    Mir ist gerade noch nicht so nachvollziehbar woran es liegt mit der Insolvenz. Bin ein bisschen überrascht von der Nachricht, denn Produkt und Dienstleistung, bis hin zum Kundenservice sind bei Nello in den letzten 12 Monaten konstant sehr gut. Und das kann man nun wirklich nicht von so vielen Unternehmen und Produkten in dem Smart Home Bereich sagen. Zumal wir hier auch von einem deutschen Unternehmen sprechen.

    • Eigentlich stehts doch im Artikel, woran es liegt. Und wenn man keine Einnahmen hat, welche die Kosten decken, gibt es folglich irgendwann das Ende.

    • Ja der Kundenservice von denen ist/war immer gut und schnell.
      Ich habe mein Nello 03/17 bestellt und und 08/17 dann bekommen.
      Mein Nello lief aber von Anfang an alles andere als Stabil. Mein Nello hat sich immer wieder aus dem WLAN verabschiedet. Da das Nello keinen Reset Knopf hat, musste das jedesmal Stromlos gemacht werden. (Haussprechanlage öffnen und Kabel abziehen). Als Workaroud habe ich über einen Homatic Schaltaktor mein Nello nachher jede Nacht von 2-4 Uhr stromlos geschaltet, damit das Gerät sich dann wieder neu verbindet.
      Ende 2017 habe ich dann ein Austausch Nello bekommen, da man wohl die Firmware der Geräte nicht selber updaten kann. Die neue Firmware sollte die WLAN Probleme beseitigen. Leider unterstützte diese Version des Nellos dann nicht mehr meine Siedle Anlage, die mit Gleichstrom arbeitet.
      Nello wollt dafür dann Ende 2018! ein update rausbringen, damit auch wieder Gleichstrom Klingeln unterstützt werden.
      Anfang 2019 hat man mir dann gesagt, das das frühestens Ende 2019! passieren wird.

      Ich habe jetzt seit letzte Woche einen Nuki Opener. Das Gerät funktioniert bisher einwandfrei bei mir. Es wurde zwar nicht wie beim Nello mit 5 sondern mit 7 Drähten angeschlossen, hat dafür aber ein paar nette Features mehr und scheint mir durch die Möglichkeit von Firmware Updates die man selber installieren kann etwas zukunftssicherer zu sein.

  • Ob die Insolvenz wirklich wegen der versuchten Abo-Einführung gescheitert ist, weiß nur die Firma selbst. Diesen Grund so in den Vordergrund zu schieben und damit die Firma in ein schlechtes Licht zu rücken, passt nicht so recht. Die Hardware/Software funktioniert sehr gut, ist sehr flexibel auf die teils kuriosen Hausinstallationen anpassbar und dabei hilft ein sehr kompetenter Service. Es ist schade, wenn diese Firma verschwindet.

    Viele Grüße
    Stephan

  • Ihr schreibt doch selbst und im ursprünglichen Artikel steht es doch auch, daß sie das Abo-Modell sogar zugunsten eines höheren Verkaufspreises abgeschafft haben. Wo bitteschön ist da der Abo-Patzer? Clickbaiting.

  • Abos werden nicht funktionieren, das sieht man an solchen Beispielen immer wieder. Man muss einfach mehr von dem Zeug verkaufen um Geld zu verdienen, anscheinend war man dazu nicht in der Lage. Ich habe von der Firma jetzt erst das erste mal gehört und ich beschäftige mich sehr viel mit Smarthome. Ich meide allerdings auch Produkte die Abos anbieten, oder die nur mit einer Cloud funktionieren, die Kosten sind kaum überschaubar, wenn man für jeden Kram Abos abschließen wollte. Man sollte den Verkaufspreis von einem Produkt schon so kalkulieren das die Serverkosten für 2-5 Jahre mit abgedeckt sind, danach sollte man durch ein neues Produkt den Kunden zum neukaufen bewegen. Leider scheitern die meisten daran ihre Produkte in anständiger Stückzahl zu verkaufen um davon leben zu können.

  • Das zeigt ein weiteres Risiko von zwangsweise über Unternehmensserver geleiteten Lösungen auf: Geht das Unternehmen Pleite, wird die Hardware nutzlos.

  • „Welche Auswirkungen die Einstellung des Geschäftsbetriebs auf Bestandskunden haben wird, ist aktuell noch unklar.“

    Ist denn überhaupt sicher, dass der Geschäftsbetrieb eingestellt wird? In Deutschland ist die Insolvenz grds. auf Erhalt und Sanierung des Unternehmens ausgerichtet. Damit verbunden ist idR die Weiterführung des Geschäfts unter dem Insolvenzverwalter. Erst wenn alle Sanierungsversuche scheitern, wird das Unternehmen aufgelöst.

  • Stefan B. aus H.

    Ein typisches Beispiel von künstlich herbeigeführter technischer Verkomplizierung eines alltäglichen Produkts zur vermeintlich langfristigen Absicherung des Umsatzes ohne Mehrwert durch den Kunden.
    Dazu aus Deutschland, dem Land in dem die Vermarktung von Consumer-Hightech aus heimischer Produktion regelmäßig floppt und gegen Produkte wie „Ring“ etc. . Das kann und konnte (leider) nicht gutgehen.
    Unabhängig davon interessiere ich mich durchaus für solche Lösungen, die aber bitte nicht in Abhängigkeit von der Existenz des Herstellerunternehmens stehen dürfen. Es gibt Dinge, da will ich einfach nicht auch noch sogar Amazon, Apple und Google involviert sehen, selbst wenn deren Insolvenzrisiko gering ist. Es besteht immer die Chance, dass man bei den Herstellern, resp. Betreibern, nach 3 Jahren der Meinung ist, ein Produkt einstellen zu können.
    Möchte ich mich alle drei Jahre mit dem Neukauf und der Installation einer Gegensprechanlage beschäftigen? Klares Nein!

  • Nelllo war wirklich klasse. Leider wurde irgendwann an meiner gegensprechanlage rum gebastelt und seit dem lief nello nicht mehr. Nello hatte einen wirklich tollen support und mir wurde das ganze Geld zurück erstattet. Ich suche immer noch eine möglichkeit über die bestehende anlage die tür per smartphone zu öffnen. Leider bisher nichts gefunden

  • Ich finde ziemlich krank, um nicht zu sagen, bescheuert sich über eine Insolvenz zu freuen, ob aus Sarkasmus oder ernst. Das ist dumm. !

  • Nen Abo dafür…. Nein, schön alleine die Idee…. Nur gut das das untergegangen ist! Man muss nicht für jeden Mist ein Abo Modell aufstellen! Bye Bye nello. Ich finde schon die passende Lösung für mich. Nuki kommt mir auch nicht ins Haus!

  • Überflüssiger Schnick-Schnack! Mehr braucht man dazu nicht sagen. Wer so eine Spielerei will, OK, wirklich brauchen tut sowas NIEMAND und wenn sowas auf einmal nicht mehr funktioniert oder unverschämt teuer wird, soll sich nicht wundern! Wer sich abhängig macht, braucht sich nicht über die Abhängigkeit beschweren. ;-)

    Weniger ist manchmal mehr!

    • Sehe ich genau so. Da wird soviel Zeugs gekauft, bei dem man sein Geld zum Fenster rauswirft. Bestes Beispiel: die smarte Schreibtischlampe, bei der ich mein Handy brauche um sie einzuschalten. Hallo? Geht´s noch? Merkt noch einer was?

    • Ich habe sowohl Nuki, als auch Nello und bin mit beiden hoch zufrieden. Brauch ich sie unbedingt?! Nein!
      Hat man sie aber und ist den Komfort gewöhnt, will man sie auch nicht mehr missen.
      Darüber hinaus ist es gut im Fall der Fälle auch ohne Schlüssel ins Haus zu kommen. Den Fall hatten wir schon ein paar Mal.
      Wofür der Einzelne sein Geld ausgeben oder nicht ausgeben will sollte ihm überlassen werden.
      Das Gleiche gilt für Abos. In der Regel regelt sich der Markt selber. So passiert es gerade auch. Entweder ich brauche etwas WIRKLICH oder aber ich muss auch mal in unserer Gesellschaft lernen darauf zu verzichten.

  • Nello hätte zusätzlich noch ein smartlock rausbringen sollen. Was aber finanziell nicht möglich war.
    Oder den nello 2 mit Sprache…
    Finde die App das Interface sehr gut.
    Leider kam nicht viel und die versprochene Nuki Integration gibt es bis heute nicht.
    Schade .
    Für Nuki gerade sehr gut, der Opener kommt im September offiziell auf den Markt. Einige haben ihn zum testen… wobei wer den nello zufrieden benutzt hat kaum ein Mehrwert zum Opener.

    • Genau, noch mehr Zeugs von denen und noch mehr Abhängigkeit! Damit dann das Chaos besonders groß und die Kosten ebenfalls gigantisch werden, falls die Hütte dicht macht, große Sicherheitslücken bekannt werden oder die Abo-Abzocke los geht, wenn die Bude voll ist mit diesem Zeug.

      Hallo? Merkt ihr eigentlich noch was? Ihr macht bestimmt noch ein Abo für eueren Smarten Küchenstuhl, damit ihr drauf sitzen dürft und findet das ganz toll und freut euch auf den Smarten Kühlschrank, der für jedes öffnen 99 Cent kassiert.

      Schöne neue Welt! Ich gönne sie euch! Aber nicht vergessen beim nächsten FfF fürs Klima zu hüpfen. Die CO2 Steuer kommt ja dann auch bald für das gute Gewissen und man kann sich weiter die Bude mit diesen Müll zu pflastern.

      • Freie Wirtschaft, ich kann mein Geld ausgeben wofür ich möchte und was ich brauche!
        DANKE

        NELLO ist super

  • Kann mich wer bitte aufklären: wenn es hart auf hart kommt und Nello irgendwann (hoffe mal nicht) weg ist.. gibt es eine Alternative für die Gegensprechanlage? Es wird hier von Nuki in den Kommentaren gesprochen, aber die sind ja eher Türschloss-Öffner? Haben ja nichts mit der Gebäudetür zu tun (nur Wohnungstür)?

  • Schade für Nello! Allerdings ist meiner Meinung nach die Funktionalität ohne Gegensprechen sinnlos. Habe mir letztes Jahr den D301 von DoorBird zugelegt und dieser funktioniert im Zusammenhang mit meiner alten Siedle-Anlage super! Auch das Gegensprechen von unterwegs macht das Leben soviel einfacher! Nur zu empfehlen!

  • Wers glaubt!?!
    Das heißt jetzt, Nello schaltet demnächst die Server ab und produziert auf diese Weise Elektroschrott im Wert von Millionen.
    Genau deshalb versuche ich soweit nur irgendwie möglich, auf Hard- und Software zu verzichten, die von irgendwelchen Fremdservern abhängig ist. Erst die Konten mit Millonen füllen, dann abschalten…. Pfui!!

  • Freie Wirtschaft! Richtig, aber auch Meinungsfreiheit!

    Wobei „freie Wirtschaft“ irgendwie ein an den Haaren herbeigezogenes Argument ist und keines meiner Argumente tangiert.

    Kannst dir auch den Hintern mit dein Geld abwischen. Werde das dann dennoch kritisieren und das hat eben nichts mit „freier Wirtschaft“zu tun! Auch wenn du es dann behaupten würdest.

    Wenn man euch mal für 24h den Strom abdrehen würde, wärt ihr womöglich nicht mehr lebensfähig und würdet wie ein Lemming im Kreis laufen. ;-) DAs ganze nur, weil ihr ja ach so „smart“ daheim seit.

    Aber macht nur, mich amüsiert dann das Geheule.

  • Das geschieht Nello recht. Hat mich schon bei Kickstarter beschissen und war auf zarte Nachfrage übelst unverschämt und wer sich dann AssaAbloy anbiedert, dem kann man nur ne Nasenwarze wünschen.

  • Wirklich schade. Ich hätte mit Freude ein Abo bei nello abgeschlossen. Mal ab von der üblichen Nutzung sind mit der API sind Sachen möglich, die sonst einfach nicht lösbar sind – mit keinem anderen Produkt, außer vielleicht mit etwas selbstgebasteltem.

    Wir lassen die Airbnbgäste über die API ins Haus. Per Telefonanruf und Code ins Telefon eingeben. Hoffe nello wird weiter existieren oder vor dem Abgang noch das System öffnen…

    • hucklebehrryfinn

      Vor sechs Stunden habe ich die Nachticht von nello erhalten, dass am 18.10.2019 die Server abgeschaltet werden.
      Somit sind die nello one von mir ab dann nutzlos.
      nello will noch was versuchen, dass die Teile weiter nutzbar sein wollen, aber versprechen können die nichts. :(

  • Es soll noch ein Update bzw. Eine Möglichkeit geben, Nello weiter nutzen zu können. Habe die Info heute erhalten.

  • Man sollte zumindest über eigenen Server das nello weiter verwenden können – hoffentlich kommt das als Open source oder ähnliche Möglichkeit.
    Ja ich war zufrieden mit Nello wobei die Technik veraltet war. Es gibt wlan Module wie bei vielen Smarthome Schaltern – es fehlte der sprachkanal.
    Wenn man überlegt, wieviel Investor Kapital verbrannt wurde, dann ist das nicht auf den Betrieb des cloud Servers zurückzuführen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26470 Artikel in den vergangenen 4488 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven