iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 139 Artikel

Eine AirTags-Anekdote aus New York

„Mein Roller wurde gestohlen – ich habe zwei AirTags darin versteckt“

77 Kommentare 77

Der Sicherheitsforscher Dan Guido gibt auf dem Kurznachrichten-Portal Twitter eine interessante AirTags-Anekdote zum Besten. Haupt-Protagonis: Sein E-Scooter, der eigentlich mit einem klassischen Handschellenschloss hätte gesichert sein sollen. Allerdings vergaß Guido beim Abstellen eine der beiden Schellen zu schließen. Keine zwei Stunden später war der E-Tretroller nicht mehr an seinem angestammten Platz zu finden.

Airtags Roller

Am Roller waren zwei AirTags versteckt

Glück im Unglück: Der Sicherheitsforscher hatte seinen Roller mit zwei von Apples AirTags gesichert. Eines der AirTags war, ganz offensichtlich, in einem der Räder befestigt, das andere tief in einem Schlitz zwischen Rahmen und Fußleiste versteckt und mit Gaffer-Tape verkleidet. Das iPhone meldete bereits eine Location innerhalb New Yorks.

Roller Aa Frames 1400

Die Polizei begleitete erst nach viel Überzeugungsarbeit

Dan Guido machte sich daraufhin, mit einem zusätzlichen Schloss bewaffnet, auf den Weg und unterrichtete die Polizei. Diese begegnete dem Suchenden allerdings skeptisch. AirTags waren auf dem Revier noch nicht bekannt, sich mit Guido auf die Suche machen, wollte man nicht. Dieser versuchte es auf eigene Faust, scheiterte im ersten Anlauf aber, da vor dem geplanten Flug zur Hacker-Konferenz „Blackhat“ nur noch 60 Minuten für die Suche waren. Die ergebnislose Suche frustrierte Guido, der das Einsetzen der AirTag-Stalking-Warnung fürchtete, die die Diebe über das Vorhandensein des zweiten AirTags informieren würde.

Bremse 1

Wieder aufgefunden, war bereits die Stromleitung gekappt

Glücklicherweise war der E-Scooter auch eine Woche später noch nicht bewegt worden, Guido versuchte es nach seiner Rückkehr nach New York also ein zweites Mal bei der Polizei. Diese ließ sich diesmal mit einer Vor-Ort-Demonstration der AirTags überzeugen und begleitete Guido. Mit zwei Polizisten im Schlepptau suchte Guido noch mal die Stelle der letztgenannten Position ab und stolperte an der angezeigten Straßenecke über einen E-Bike-Store, der auch gebrauchte E-Tretroller verkaufte:

Mit einer bereitwilligen 2-Mann-Patrouille und mir auf dem Rücksitz fuhren wir zum jetzigen Standort, ich zeigte die Wohnungen, und dann dämmerte es uns allen… direkt nebenan gibt es ein E-Bike-Geschäft! Wir gingen hinein, um die Ware zu begutachten.

Ich empfing einen UWB-Ping, als ich durch die Tür kam. Es ist 13 Fuß entfernt! Ich gab ein Handzeichen zum Weitersuchen, der Roller musste hier sein. Der Laden war ungepflegt mit Stapeln von Motorrollern. Es gab keinen einzigen neuen Roller im Laden, alles, was verkauft wurde, war gebraucht.

Sekunden später lief ich meinem Roller direkt in die Arme. Mein Roller! Die Angestellten waren ungläubig: Woher wusste ich, dass es meiner war? Ich spielte Geräusche von einem Airtag ab. Nicht gut genug. Ich koppelte ihn mit der Ninebot iOS-App. Das überzeugte auch die letzten Zweifler.

An diesem Punkt begann ein Mechaniker, sich für den aktuellen Zustand des Rollers zu entschuldigen: Die Frau, die ihn vorbeigebracht hatte, hatte sich über die Bremsen beschwert, also kappte er die Stromleitung zum Lenker und baute sie dann aus. So repariert man allerdings keine Bremsen…

Als ich den Roller weiter inspiziere, begannen die Polizisten ihrerseits Fragen zu stellen: Verkaufen Sie gebrauchte E-Bikes? Holen Sie Informationen vom Verkäufer ein? Verlangen Sie einen Eigentumsnachweis? Wie lautet die Kontaktinformation der Person, die den Roller abgegeben hat? Nein, nein, nein, und wir wissen es nicht…

An diesem Punkt bemerkte ich, dass es im Haus Kameras gab. In gedämpftem Ton sagte ich den Polizisten aufgeregt: „Frag nach dem Video von letztem Dienstag Mittag.“ Als ich mit dem Roller nach draußen ging, wiederholte ich noch einmal: „Sie werden es löschen, wenn ihr es euch nicht jetzt geben lasst.“

Dan Guido nimmt zwei Lektionen von dem Fall mit:

  • Man ist gut damit beraten die AirTags so festzukleben, dass diese mit dem Gefährt „verschmelzen“ und das Geräusche gedämpft werden. Die Diebe hatten nach vorhandenen AirTags gesucht.
  • Auf der Suche nach Diebesgut sollte man den Verlorene-Modus der AirTags nicht einschalten. Dieser macht den Dieb sofort darauf aufmerksam, dass er geortet wird.
Produkthinweis
Neu Apple AirTag 4er Pack 115 EUR 119,00 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
10. Aug 2021 um 07:41 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    77 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    77 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31139 Artikel in den vergangenen 5210 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven