iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

Kein Downgrade auf iOS iOS 9.3.2 und iOS 9.3.3 mehr möglich

Artikel auf Google Plus teilen.
51 Kommentare 51

Die Installation von iOS 9.3.2 und iOS 9.3.3 ist nicht mehr möglich. Apple signiert nun nur noch die Anfang August veröffentlichte Version 9.3.4. Damit sind auch keine Downgrades auf die ältere Version mehr möglich.

Ios 934 Update

iOS 9.3.4 hat auch eine Sicherheitslücke gestopft, durch die ein Jailbreak für diese Systemversionen möglich geworden war. Grundsätzlich versucht Apple durch das Ausmustern älterer Systemversionen Nutzer dazu anzuhalten, stets die aktuelle und in der Regel auch sicherste Version des Betriebssystems zu benutzen.

Was bedeutet „signieren“?

Vor der Installation wird die von euch zum Beispiel zuvor über iTunes geladene iOS-Version auf Gültigkeit überprüft. Auf diese Weise soll auch ausgeschlossen werden, dass manipulierte Systemversionen auf den Geräten installiert werden können. Die oben genannten ausgemusterten Systemversionen werden nun von iTunes abgelehnt und können somit weder bei Wiederherstellungen noch als Up- oder Downgrade installiert werden.

Donnerstag, 25. Aug 2016, 7:59 Uhr — chris
51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich würde ja gerne immer die neueste Version einsetzen, nur Apple vergrault mir das kräftig.

    So hatte die iOS Version 9.3.3/9.3.4 gegenüber 9.3.2 eine wesentlich geringere Betriebszeit zur Folge. Ich bin daher auf 9.3.2 zurück als es noch ging und dabei bleibt es jetzt.

    • stimmt nicht, beide Versionen laufen einwandfrei !!

    • @Klaus: Ich gehe mal davon aus, dass du wohl keinen Intel-Prozessor in deinem Rechner hast. Daher bekommst du die 64-Bit Programme nicht auf deine Hardware.
      Ich als Intel-Mac-Besitzer sehe hierdurch dafür den Vorteil, dass iTunes nur noch für ein System optimiert wird und daher (zumindest theoretisch) stabiler läuft.
      Es ist in dem Fall zwar bitter für dich, aber ich kann den Schritt von Apple hier durchaus nachvollziehen

      • Uups, das war für wen anders und bei einem anderen Kommentar gedacht :-D Sorry Klaus ;-)

  • Computerschmied

    Ich habe seit 3 Tagen (eher durch Zufall) wieder iOS9.1 drauf. Möglich macht das ein Mac Mini (Lion). Ich habe Alles gelöscht und als „neu“ installiert.
    Ich hatte beim SIM Wechsel ein Problem mit den Tönen bekommen, und dachte es sei die Konfiguration. Also habe ich „alles platt“ gemacht.
    Was soll ich Euch sagen…. Jetzt rennt mein iPhone6 wieder flott.

  • Außerdem zwingt Apple die Benutzer ältere Macs mit OS vor 10.8. dazu, auf einen neuen MAC upzudaten, auf dem das iTunes installiert werden kann, das Apple beim Update vom IOS als „angemessen“ ansieht.
    Aus diesem Gund kann ich neue iPhones nicht mehr mit meinem iTunes verbinden, um meine Musik- und Hörbuchdateien aufs Handy zu kopieren.
    Musik in die Cloud kommt nicht in Frage, weil die Internetverbindung „auf dem Lande“ zu langsam ist. Darüber hinaus sind mir viele Forenberichte über zerstörte Tags und Playlists in Erinnerung, weshalb ich auf meine lokal sehr gepflegte Sammlung nicht verzichten will (MacBook 2006 mit OS 10.7 und iTunes 12.2.2, Updates seitens Apple nicht mehr möglich).
    Windows 7 ist älter als OS 10.7 und wird als Systemvoraussetzung vom aktuellen iTunes akzeptiert. Apple unterstützt also Windows-Nutzer länger als Apple-Nutzer mit Updates. Meine Konsequenz ist daher die baldige Anschaffung eines Windows-Rechners anstatt ein neues MacBook, um zukünftig die Hardware länger nutzen zu können.

    • Ich weiss schon warum ich alle 2 Jahre einen neuen Mac kaufe!

    • Also ich finde ja dass 10 Jahre kein normaler Lebenszyklus für einen Computer sind und ich bezweifle dass ein Windows-Rechner in diesem Zeitraum zuverlässiger gelaufen wäre als ein Mac. Deine gespeicherten Listen kannst du dir mit einer Internet-Anleitung ganz einfach auf ein neues Gerät übertragen. Würde dann einfach zu nem gebrauchten Pro Retina 2013 greifen und diesen noch 7 Jahre genießen.

    • Kann man so unterschreiben. Bei der reperaturfreundlichkeit der aktuellen Generation hoffe ich, dass beim MBP aus 2014 noch lange überlebt. Ich wüsste nicht, welches Apple-Notebook ich mir danach noch anschaffen soll. Windows würde ich nur widerwillig wieder nutzen wollen. Die zu erwartenden Spielereien mit dem OLED Bildschirm der nächsten Generation gefallen mir nicht. Die einzige Hoffnung wäre ein MacBook Pro SE auf Basis der Generation bevor das Retina-Display kam. Mein iPhone SE lächelt mich jeden Tag an und zeigt, dass es doch noch Hoffnung gibt.

      • Ja, mein MacBook ließ sich problemlos durch SSD und mehr Arbeisspeicher aufrüsten, ohne es auseinander zu nehmen.

        Jetzt können noch nicht mal die Akkus getauscht werden.

        Leider ist mein Akku inzwischen so alt, dass er sich aufbläht und von unten gegen die Tastatur drückt, was zu Tipproblemen führt. Da es keine Apple-Akkus mehr gibt, bleiben nur Ersatzakkus zweifelhafter anderer Hersteller. Da das MacBook zuhause auf dem Schreibtisch steht, funktioniert es aber auch bestens ohne Akku.

        Mach das mal mit einem neuen MacBook ! ;)

    • Wie gut das mit der Performance funktioniert kann ich nicht genau sagen. Aber schnellster Workaround wäre ein Virtuelles System mit Parallels(benutze ich und kann mich außer über die jährlichen 50€ Updates nicht beschweren) oder virtualbox. Virtual Box ist kostenlos meine ich. Dann wäre Windows Parallel installiert und wenn man Musik synchronisieren will startet man die VM und macht es dort mit iTunes.
      Vielleicht hilft das Ihnen als Übergangslösung oder auch länger. Musik synchronisiere ich zumindest nicht jeden Tag

      • Die Jährlichen 50€ kannst du dir eigentlich sparen.

        2-3 Mac Versionen Funktioniert auch ein Parallels

      • Unter Parallels habe ich eine Zeit lang Wundows XP und Windows 7 betrieben. Win 7 war extrem langsam, XP lief besser und war für den Zweck (ELSTER für die Steuererklärung) ausreichend. Windows und Parallels sind dann verbannt worden, als die Steuererklärung über Webbrowser möglich wurde. In böser Erinnerung sind noch die stundenlangen Updates (langsames Internet), weil Windows ein Jahr lang nicht benötigt wurde.
        VM mit iTunes habe ich nie probiert, aber da wird die Performance sicher einbrechen, obwohl mein MacBook mit SSD und 3 GB Arbeitsspeicher schon die maximalste Aufrüstung erfahren hat.

      • Aber iTunes mit VM zu installieren, stellt Apple trotzdem ein Armutszeugnis aus.

        Kenn jemand einen Anwalt in den USA die Apple auf Schadenersatz verklagen, weil ich mit meinem älteren System mein neues iPhone nicht synchronisieren kann? Honorierung wäre ein Erfolgshonorar. Hauptsächlich wäre, dass ich mir von meinem Anteil 4 neue MacBooks kaufen kann (Ehefrau und 2 Kinder haben auch alle alte Macs).

    • Deinen Ärger verstehe ich voll und ganz, nur bringt es nichts sich hier darüber auszulassen.
      Bitte bedenke, dass dein Mac 10 Jahre alt ist. Im Computerzeitalter sind das Ewigkeiten. Und ich sehe es auch nicht ein, dass das aktuelle Betriebssystem auf einem neuen Mac „schlechter gemacht/nicht ausgereizt“ ist, nur um 10-Jährige Macs noch mit durchzuschleifen. Das Wohl des einzelnen steht nicht über dem Wohl der Gesamtheit.

      Mit freundlichen Grüßen
      Elmo

      • Mein Computer zuhause ist fast 9 Jahre alt. Das war damals, bei der Anschaffung, sicher nicht so geplant, aber da er die ganze Zeit so tadellos gelaufen ist, sah ich mich nicht genötigt einen neuen kaufen zu müssen. Auch Windows 10 ließ sich ohne Probleme installieren und läuft sehr gut.
        Einzig Festplatten haben mich in der Zeit mehrere verlassen, das Risiko besteht aber bei einer Neuanschaffung genauso. Festplatten sind beim Computer leider mit Abstand das verschleißanfälligste Teil.

      • Ich will ja kein neues OS installieren, es geht mir nur um die Synchronisation mit den in iTunes gespeicherten Dateien. Also soll IOS 9.3.4 und folgende auch dafür gefälligst grundsätzlich auch ältere iTunesversionen zulassen.

        Bitte lese mal, was ich über mein 6Plus an Max etwas weiter unten geschrieben habe.

        ITunes soll nicht als Backup von Daten dienen, mit denen iTunes nicht umgehen kann, wobei mir da nicht wirklich was einfällt, weil die bewegtren Bilder ja nicht in iTunes sind. Backups erfolgen ja bereits in die Cloud.

        Und iTunes wurde schließlich vor vielen Jahren mal dazu erschaffen, Audiodateien zu verwalten und auf „iDevices“ zu übertragen.

      • Habe gerade in der Werbung folgendes gesehen:
        http://www.gearbest.com/laptop.....0wodQLAEEg

        Wenn der nur 3 Jahre hält, ist der Kostenaufwand geringer als jetzt ein MAcBook zu kaufen. Bei einem Ersatz nach 3 Jahren kommt natürlich hinzu, dass dann wieder aktuelle Technik verbaut ist.

        Außerdem kann ich den meiner Ehefrau eher schmackhaft machen, als ein MacBook für den 10-fachen Preis.

      • Und optisch ist das Gerät auch sehr ansprechend

        ;) Da kann sich Apple noch ´ne Scheibe abschneiden ;)

    • Dein Ansinnen in allen Ehren, aber einen Windows Rechner der zehn Jahre oder länger durchhält, den möchte ich erst einmal sehen.

      • Beruflich arbeite ich mit Windows 10. Wir haben mehrere alte Notebooks im Betrieb, die älter als 10 Jahre sind und auf denen Win 10 noch installiert werden kann. Für die Anwendungen, immer noch ausreichend, wir benötigen keine Video- oder Audiobearbeitung, die Ressourcenhungrig sind.

    • Ich glaube nach über 10 Jahren kann man auch mal in ein neues MacBook investieren. Und dann heul jetzt bitte nicht rum und sage „es läuft aber noch und erfüllt seinen Zweck“ Ich denke mit mehr PS unterm Arsch kannst du mit deinem neuen MacBook auch wieder viele andere neue Dinge tun. Aber schaff dir ruhig deinen Windows Rechner an, see u in einem Jahr im nächsten Apple Store ;)

      • Wenn Windows in weniger zwingt zum Konsumopfer zu mutieren, dann sollte er das auf jeden Fall tun. Was würden wir an Ressourcen sparen, wenn jeder sein Gerät 10 Jahre nutzen würde.

      • Das stimmt aber. Es läuft alles und erfüllt seinen Zweck. Und wenn ich Features, die ein neues OS bringt (noch nicht) benötige, werde ich mich nicht zum Upgrade zwingen lassen.

        Es gaht aber um den Windows-PC nur zweitrangig. Ich bemängel bei Apple, dass ein neues iPhone ein iTunes erwartet, was Apple nicht mehr anbietet. „Neue Dinge“ sind mit Sicherheit nicht der Grund:

        Mein iPhone 6 Plus habe ich seit 2 Jahren, immer mit iTunes 12.2.2. synchronisiert und Updates immer nach einem iTunes-Backup OTA bis 9.3.4 aktualisiert. Eine Synchronisierung lief immer völlig problemlos und ohne jeglicher Systemwarnung. Gleiches war mit dem iPhone 5 meiner Ehefrau.
        Erst als im Mai mein Sohn das erste 6S in der Familie angeschafft hatte, war die Einrichtung über iTunes nicht mehr möglich. Mein Sohn hat seinen alten Mini ausgemustert und benutzt jetzt ein altes Notebook mit Windows 10 aus meinem Betrieb für Aktivierung und Synchronisation seiner Musik.

        Erst nach dem kompletten Zurücksetzen meines 6 Plus war die Wiederherstellung über iTunes mit meinem MacBook nicht mehr möglich. Inzwischen haben wir aber die Backups in die Cloud ausgelagert, so dass das iPhone aktiviert werden konnte.

        Und das wirst du jetzt nicht glauben:
        Mit diesem iPhone 6 Plus ist zwar ein Backup über iTunes nicht mehr möglich, aber nach wie vor die Synchronisation der Audiodateien. ITunes erkennt es auch und zeigt es in der Geräteliste an. Backups in iTunes werden aber mit Fehlermeldugn abgebrochen.
        Das iPhone 6S meiner Ehefrau wird aber von iTunes nicht angezeigt und die Warnmeldungen nach dem Anstecken fordern ein iTunes-Update. Es wird nach dem Anstecken nicht erkannt und nicht angezeigt.
        Offenbar hat das alte 6 Plus Daten hinterlassen, die iTunes veranlassen, es zu synchronisieren, obwohl lt. Apple iTunes „zu alt“ ist.

        Mehr als die Synchronisierung erwarte ich ja nicht, für den Rest nutze ich ja bereits die Cloud-Dienste.

        Und Neuerungen von iPhone 6 auf 6S, die sich auf iTunes auswirken, sehe ich nicht. Die „bewegten Bilder“ werden nicht über iTunes synchronisiert, das macht schließlich Harry Potter ;)

    • Wieso bekommst Du Deine Hörbücher nicht auf das iPhone? Es gibt zig andere Player, mit denen Du mp3 und dergleichen abspielen kannst und diese mit iTunes zu syncen.

      • Hast du damit Erfahrungen? Ich habe noch nichts vernünftiges gefunden. Idealste Voraussetzungen wäre Zugriff auf iTunes Playlists, kostenlos (für meine Dateien möchte ich nicht erneut bezahlen) und Sync per Kabel (wegen Geschwindigkeit).

        Plex bietet angeblich den Zugriff auf die iTunes Playlists, ist aber recht teuer und erst ab OS 10.8 zu installieren.

        Diverse Player für Hörbücher arbeiten ohne iTunes Playlists per WLAN-Download der Dateien, möglicherweise direkt von der NAS, berüksichtigen aber die Playlisten nicht. D.h., bei den großen Hörbuchdateien ist der einzelne Download zwar noch möglich, die Playlisten der Musikstücke können aber nicht syncronisiet werden, da alle Daten einzeln kopiert werden müssen.

    • @Thomas:
      Ich gehe mal davon aus, dass du wohl keinen Intel-Prozessor in deinem Rechner hast. Daher bekommst du die 64-Bit Programme nicht auf deine Hardware.
      Ich als Intel-Mac-Besitzer sehe hierdurch dafür den Vorteil, dass iTunes nur noch für ein System optimiert wird und daher (zumindest theoretisch) stabiler läuft.
      Es ist in dem Fall zwar bitter für dich, aber ich kann den Schritt von Apple hier durchaus nachvollziehen

      • Doch, das MacBook hat Intel Core 2 Duo Prozessor, also 64 bit.

        Ab OS 10.8 verwendet Apple andere Befehle, um auf den Chip zuzugreifen, die im MacBook verbauten Chips können diese nicht umsetzen (laienhaft ausgedrückt). Darum sind keine weiteren Updates vom OS möglich, ohne auf die einschlägigen Patche zurückzugreifen (z.B. OSXHACKERS), was ich ja machen würde, hätte ich eine saubere Ausgabe von Yosemite. Aber die gibt es im App-Store nicht mehr, weil ich sie mit meinem MacBook beim Erscheinen nicht laden konnte. Der Tip mit dem Update über einen Patch kam übrigens vom Apple-Support, aber den Download von Yosemite wollen die mir nicht ermöglichen.

  • Kann mir mal jemadn erklären was da genau und wie signiert wird. Es kann ja keine checksumme über das komplette dateisystem gemacht werden. wenn ich einen flash-chip auslöte, kopiere und in ein anderes iphone einlöte, geht das? oder sind mac-adressen der netzwerkchips an der signatur beteiligt?

  • Wann wird dies endlich verboten?! Das ist mein Gerät also kann ich entscheiden was rauf soll.
    Meinetwegen sollen Meldungen erscheinen bei einer Installation das dies eine alte Software ist und ich mit Fehlern, Sicherheitslücken und fehlende Funktionen rechnen muss.

    • Nein das kannst und sollst du nicht. Weil 99% der User das Wissen nicht haben, was gut für sie ist. Also Die wissen es technisch einfach nicht und klicken ohne zu lesen. Und so unterbindet man auch zügig die chance von Würmer o.ä. Es ist halt der goldene Käfig mit all seinen vor und Nachteilen. Aber Gott sei dank konsequent! Sonst musst du dir halt ein Linux Phone holen und ein Gentoo drauf nageln. Das wäre auch konsequent.

    • Prinzipiell sehe ich das (Freie iOS Wahl) genauso. Die Apple Signierung ist ein wirkliches Problem für alle diejenigen die das System rooten möchten. Was in der Android Welt ein ganz normaler Vorgang, ist bei Apple ein Katz & Maus Spiel. Vllt. werden wir eines Tages einen Schalter in den Settings sehen, der den Root Zugriff erlaubt. Glauben tue ich daran nicht. Zumindest hat Apple mir nun die Wahl, ob es das 9.3.2 o. 9.3.3 werden soll abgenommen. Ich bleibe somit beim 9.1.

      • Komisch ist auch, dass ich bisher nichts über besondere Gefährdungen von iDevices gehört habe, die noch mit älterer als dem aktuell so sicheren iOS betrieben werden. Für mich stellt sich die dauernde Weiterentwicklung des iOS zum Einen mit neuen Features, nebst dem Anreiz sich doch gefälligst ein neues iDevice zu kaufen, zum anderen mit allen Mitteln einen JB zu unterbinden dar. Alles andere ist reine Propaganda.

      • Das wird Apple nie machen, den es würden Zahlreiche Leute ihre iPhone rooten, damit kostenlos an die Apps ran kommen und dabei würden sie sich alles mögliche einfangen. Sofort würden sie dann auf Apple rumhacken und sagen es sei nicht sicher, sie haben Viren und Trojaner (wofür Apple nichts kann, den sie haben ja selbst alle Türen und Fenster geöffnet).

        Nur wenige würden rooten und auch wissen was sie machen.

        Ich persönlich würde sogar einen Schritt weitergehen an Apples Stelle, sie sollten einen separaten Flashspeicher einbauen, der nur für das iOS da ist und dieses sollte sich selbstständig Updaten ohne das der Endnutzer auf Installieren, erlauben etc. noch klicken muss. So könnte man die unwissenden schützen und sichergehen das sie wirklich immer das neuste und Sicherste OS nutzen.

    • Die Leute, die wissen was sie machen, können auch die Updates umgehen und das auch ohne nervige Popups. Nur vom Update zurück zu geht ohne Signierung dann natürlich nicht.

    • Es zwingt dich niemand das Update durchzuführen. Wenn du deine Sicherheitslücken behalten möchtest, steht dir das frei. Apple verhindert nur Neuinstallationen mit alten Versionen und das ist auch völlig in Ordnung. Wenn du nicht so auf Updates stehst, wechsel doch zu Android. Ich hörte, da hat man da weniger Stress mit. ;)

  • Was für eine schwachsinnige Diskussion. Ich habe gerade aus dem Grund Apple-Produkte gekauft, um nicht am System rumfrickeln zu müssen. Das hatte ich zu genüge zu meinen Windows-Zeiten.
    Wenn ich ein offenes System bevorzugen würde, hätte ich mich nicht für Apple entschieden bzw. längst gewechselt.

  • verstehe das nicht. Vor 1 oder 2 Jahren hatte Apple doch offiziell das Jailbreaken von Geräten als erlaubt auserkoren und auch den Hinweis „die Garantie geht flöten“ explizit zurückgenommen (war sogar hier Artikel). Warum jetzt wieder so ein Käse?

    • Nein, Jailbreak hat Apple nie erlaubt. Nur nach europäischem Recht muss Apple 2 Jahre Gewährleistung geben, egal ob Jailbreak. Nur die freiwillige Garantie von 6 Monaten bis einem Jahr geht bei einem Jailbreak immer verloren. Die Gewährleistung bleibt aber, wobei je nach Kulanz wegen der Beweisumkehr es theoretisch achwierig werden könnte eine Erfüllung der Gewährleistung zu verlangen.

  • Die super Timing… ich habe gerade im Moment ernsthaft drüber nachgedacht mein iPad2 mit JB zu versehen um daraus ne Emulator Station zu basteln….
    in der normalen Benutzung macht das Teil keinen Spaß mehr…

    Mal auf nen 9.3.4 JB warten

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven