iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 040 Artikel

Unternehmen kommentiert Ausfall nicht

Kalkül oder Inkompetenz? Twitter sperrt Apps von Drittanbietern aus

Artikel auf Mastodon teilen.
44 Kommentare 44

Auch mehrere Tage nach den ersten Fehlermeldungen vom Freitag, lässt der Kurznachrichtendienst Twitter nach wie vor keine Zugriffe von Drittanbieter-Anwendungen mehr auf seine Online-Inhalte zu. Beliebte iPhone-Downloads wie Tweetbot und Twitterrific, die seit über zehn Jahren den mobilen Zugriff auf Twitter ermöglichen, ohne dafür die Nutzung der offizielle Anwendung vorauszusetzen, liefern auch 48 Stunden nach den ersten Aussetzern keine Tweets mehr sondern lediglich Fehlermeldungen aus.

Twitter Support

Problematisch für Anwender wie für die betroffenen Entwickler ist die Tatsache, dass Twitter die Abschaltung der Drittanbieter-Schnittstellen bislang nicht öffentlich eingeräumt beziehungsweise begründet hat. So war es den Entwickler der Tweetbot-Applikation kurzzeitig gelungen durch den Wechsel auf ein Paar neue API-Schlüssel wieder einsatzbereit zu sein, ehe der Anwendung der Twitter-Zugang erneut entzogen wurde.

Kalkül oder Inkompetenz?

Unklar bleibt damit, ob Twitter hier mit Problemen zu tun hat, die mit dem massiven Personalabbau innerhalb des Unternehmens seit der Übernahme durch den Multimilliardär Elon Musk zusammenhängen, oder sich aktiv für einen Ausschluss der Drittanbieter-Anwendungen entschieden hat. Die ausbleibende Außenkommunikation würde beide Szenarien erklären.

Möglich ist auch, dass es sich um einen Testlauf handelt, mit dem festgestellt werden soll wie viele Anwender bereit und willig sind von den werbefreien Drittanbieter-Anwendungen auf die offizielle Twitter-App umzusteigen, ehe das offizielle Ende der entsprechenden Schnittstellen verkündet wird.

Doch Abgesehen davon, ob es sich um Inkompetenz oder Kalkül handelt, bleibt die Entscheidung, überhaupt keine Stellungnahme zur aktuellen Situation abzugeben, in den Augen vieler Anwender nicht nachvollziehbar.

16. Jan 2023 um 06:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Dadurch, dass bei Tweetbot durch den Wechsel der API-Keys wieder der Zugriff funktioniert hat (wenn auch nur mit dem Limit 300 Tweets pro 15 Minuten für ALLE Tweetbot User abzusetzen), diese aber sofort wieder gesperrt wurden, ist es offensichtlich, dass es kein Bug ist.

      Der Tweetbotentwickler meint, er hätte das nur getestet um genau das herauszufinden. Mit einer Kommunikation durch Twitter wäre das nicht notwendig gewesen und er könnte direkt die App aus dem AppStore nehmen. Zumal diese ja auf ein Abomodell setzt und Anfang Februar sehr viele Abo-Erneuerungen anstehen werden (das Abomodell ist Anfang 2021 gestartet und jährt sich somit).

      • Auf der anderen Seite: Die 6 Euro sollen sie gern noch mal abbuchen, bis Ivory im Appstore steht.

      • Paul Haddad (Entwickler Tweetbot/Ivory) wird ggf. nochmal prüfen ob der AppStore ihm ein „Shutdown“ App-Update durch Review lässt (grundsätzlich kann er keine Updates mehr einstellen, da die App derzeit ohne Funktion ist).

        In diesem Shutdown-Update wäre es ihm dann wohl möglich die Subscription Information mit Ivory zu teilen, wodurch Tweetbot-Abonnenten bis zum Ende ihres laufenden Tweetbot-Abos Ivory direkt nutzen können.

        Mal sehen.

      • Man muss nicht auf Ivory warten. Die App „Toot!“ finde ich sehr gut. Es hat Push und ist sehr stabil. Und der Wechsel zwischen mehreren Kontos ist sehr gut umgesetzt. Einziger Nachteil, der für mich keine Rolle spielt, ist, dass die Benutzeroberfläche nur Englisch ist. Aber man kann gesetzte Toots mit einer Sprache markieren (ist als API-kompatibel zum aktuellen Mastodon 4). Link poste ich als Antwort.

      • (Übrigens: Icon wirkt zwar etwas infantil, aber stört mich nicht unbedingt. Jedoch gibt es einen InApp-Kauf „Tacticool“, wodurch man das Icon zu etwas Neutralerem oder Militärischem austauschen kann.)

    • Hm, offiziell ist dies leider nicht eindeutig, aber auch ohne Aussage von diesem Entwickler bei Twitter ahnt man schon erfahrungsgemäß, dass dies sicherlich Trumps … ähm … MuhSSks Verhaltensweise entspricht.

  • Elon war 1-2 Wochen nicht mehr im Mittelpunkt und wollte das ändern.

  • Ob so oder so, auf jeden Fall ein weiterer genialer, kompetenter und sehr rationaler Zug der Geschäftsleitung. Andern mögliche Erklärungen machen einfach keinen Sinn /s

  • Das ist Kalkül und kein technisch begründeter Ausfall, da bin ich mir sicher. Musk möchte seine 44 Milliarden wieder reinbekommen, das geht schlecht mit einer Drittanbieter API, über die der Nutzer keine Werbung angezeigt bekommt.

  • Bösartigkeit oder Inkompetenz?
    Sorgt beides dafür, dass man auf Twitter keine Lust mehr hat.

  • Ich wäre dafür, Herrn Musk einen Denkzettel zu verpassen.

    Alle großen Werbetreibenden sollten ihre Werbeschaltungen für eine nicht genannte Zeit aussetzen.

    Ja, das ist Erpressung, aber in diesem Fall sollte man Gleiches mit Gleichem vergelten. ;-)

    Dem Herrn also genau da einen Treffer verpassen, wo’s schmerzt.

    Eine schöne Woche.

    • Das ist keine Erpressung. Das nennt man „Der Markt regelt das…“

    • Aber wofür? Dafür, dass er Apps ausschließt die aktuell die Werbetreibenden an ihrer Arbeit behindern? Ich denke da adressiertest du grad die falschen :D

      • Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man lieber … sicherlich können sie den Satz selbst beenden.

        Historisch gab es keine Apps von Twitter für Twitter. Die Idee war nett, aber so richtig durchsetzen konnte es sich nicht. Erst mit dm vermehrten Aufkommen von Apps für iOS, Android und andere Betriebssysteme wie auch Tweetdeck wurde erst dann Twitter bekannter und schien sich durchzusetzen. Auch manche Regierungsanstalten und Medienanstalten fingen an Dienstleistungen auch in Twitter anzubieten. Twitter kaufte plötzlich für alle viel genutzten Platformen einige gute Twitter-Apps auf (bei macOS und i(Pad)OS mind. Tweetie, die sehr gut waren). Das war schon seltsam, aber ok, es durfte noch Drittapplikationen geben. Ich wechselte vom sehr guten Tweetie, welches plötzlich Twitter wurde, auf das auch gute Tweetbot (vor Tweetie noch Twittelator genutzt und davor noch andere Twitter-Apps, die aber alle kostenlos waren und natürlich mit Werbung 2verschmutzt“ waren). Pltzlich kam Twitter und sagte plötzlich, dass nach einiger Zeit der Push-Service eingestellt wird, was ich als ziemlich rücksichtslos empfand, denn Twitter wurde erst durch die App der Drittentwickler bekannt und einigermaßen oft genutzt. Leider konnte man anscheinend nichts dagegen tun, weshalb man sich damit arrangieren musste (ich hatte nebenher die offizielle Twitter-App installiert, um auf diesem Umweg weiterhin Pushs bekomen zu können). Einige Entwickler haben also bereits ei Geschäftsmodell mit der Twitter-App erstellt, hatten also auch Verträge mit Twitter. Dass das jetzige Twitter (also MuhSSk) ganz pltzlich ohne Ankündigung die API für Drittentwickler sperrt, ist zumindest für uns Benutzer beschissen. So wie man erfahrungsgemäß ihn kennt, hat er nun geflissentlich viele Verträge gebrochen und bekommt hoffentlich noch möchtige Vertragsstrafen aufgebrummt. Dieser Egoist bezahlt bereits jetzt schon viele Mieten nicht mehr.

        Wie wurde er finanziell so groß? War er ein Genie? Nein, definitiv nicht. Soweit ich dies ehört habe, ist er der Sohn eines in Südafrika lebenden Farmers und dieser hat dort möglichst viele Dunkelhäutige ausgebeutet. Als reicher Junge (also reich geerbt!) kaufte er das niedergehende Unternehmen Tesla und versuchte ziemlich erfolglos Elektroautos zu produzieren. Dann wurde endlich das Problem mit der Klimaerwärmung bekannt und unter den Ratschlägen die zerstörende Entwicklung mit der Zeit wieder zu eliminieren, wurde die Reduktion von CO2 Emissionen genannt, wobei z.B. es viel helfen würde, wenn statt Benzinern/Diesel/Erdöl-Antrieben Elektroantriebe z.B. in Autos genutzt werden würde. Dies war also nicht eine Genialität von MuhSSk, sondern ein unverschämtes Glück. Wegen dem Erfolg fing er an Unternehmen aufzukaufen. Darunter war Space X, aber viele Unternehmen sind untergegangen trotz seines Aufkaufs. Das zeigt auch, wie ungenial dieser MuhSSk ist.

    • Also in diesem Fall werden die Werbetreibenden Musk eher Danken, da die Aktion bestehende Twitter Nutzer rein theoretisch zur offiziellen App treiben. Und damit steigt die Reichweite der Werbetreibenden.

  • Definitiv armseliges Kalkül wie der Rest der Aktionen zuvor

  • Elon soll sich sein Twitter ding nehmen und sonst wo hin stecken.
    Was für ein I…..
    Ich habe ja Verständnis dafür wenn er was ändern will, aber einfach so passiert das nicht und ohne Ankündigung ein no go.

    Wird es halt doch Mastodon

  • Es ist beabsichtigt. Die Jungs von Tapbots (Tweetbot) haben gestern mal aus Spaß einen alten API Key integriert, damit funktionierte der Zugriff kurzzeitig mal kurz aber als Twitter das mitbekommen hat, war auch der Key abgeschaltet. Also alles pure, hinterlistige Absicht.

    Ich habe meinen 15 Jahre alten Account jetzt stillgelegt und werde nur noch Mastodon nutzen. Eine Tweetbot ähnliche App mit dem Namen Ivory ist von den zwei Tapbots Jungs schon einige Wochen in der Mache und soll nach allen bisher genutzten TestFlight Slots Ende Januar im App Store auftauchen.

  • Haben die tapbots Jungs nicht irgendwann ein Abomodell eingeführt und die Fähigkeiten von eigener Tweeter App stark beschränkt ohne Abo ?

    • Nee.. das war Twitterific. Tweetbot war seit Einführung des Abomodells ohne Abo AFAIK gar nicht mehr nutzbar. 6,49 EUR für ein Jahr finde ich aber voll okay. Mein Abo erneuert sich jetzt, und ich werds einfach noch mal zahlen, um den Jungs etwas Raum für den Verlust ihrer Haupteinnahmequelle zu verschaffen.

    • Jein … bei einer neuen Tweetbot-App haben sie gezwungenermaßen ein Abo-Modell einführen müssen um weiter zu überleben. Und die Kosten waren überschaubar (nicht übertrieben). Funktionen wie Push wurden zwar entfernt, aber das war nicht deren Schuld. Twitter hatte dies Drittentwicklern bereits vor MuhSSks Übernahme denen auferlegt, dass sie Twitters Push Dienstleistung plötzlich nicht mehr nutzen dürfen (allerdings war dies noch mit Ankündigung und nicht so ein extrem rücksichtsloses Verhalten).

  • Also, so lange die Twitterific-App auf dem Mac noch läuft, nutze ich sie da. Die Original-Twitter App kommt für mich nicht in Frage, dann eher die Schließung des Accounts!

    • Entscheidungshilfe: https://joinmastodon.org/de

      Ansonsten ist für den Süden DEs https://süden.social oder https://sueden.social und für den Norden DEs https://norden.social ok.

      Bei der Entscheidungshilfe werden aber noch weitere andere gute Instanzen vorgeschlagen. Darunter scheint allgemein https://troet.cafe , auch allgemein https://mastodon.social (vom Gründer der OpenSource Software Mastodon Eugen Rochko), für Programmierer, Webentwickler & Geeks https://social.tchncs.de zu sein. Bzgl. anderen Ländern, engeren Regionen oder anderen Themen muss man bei der Entscheidungshilfe suchen. Aber wichtig ist dies nicht, denn wie bei E-Mail kann jede Mastodon-Instanz jede andere Mastodon-Instanz erreichen, deren Nutzer folgen, Nachrichten austauschen oder anderes. Letztendlich ist das System Mastodon nicht exakt wie das System Twitter aufgebaut (wäre auch unmöglich, da dies nicht eine eizige Instanz ist), ist aber vergleichbar und viel datenschutzfreundlicher (und sicherlich auch sicherer).

  • Werde Twitter weiterhin wie gewohnt nutzen. Das Elon-Bashing wird langsam langweilig.

    • Wenigstens einer der mit der normalen Twitter App zufrieden ist xD

      • Ist das ein Scherz, dass diese werbeverseuchte App, die keine Chronologie erlaubt, erträglich sein soll? Dass die sich finanzieren müssen, ist klar. Aber dann kaufe ich eben die Apps, wenn sie mich finanziell nicht ruinieren. So aber nicht!

  • Kalkül oder Inkompetenz?> Kalküle Inkompetenz würde ich sagen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37040 Artikel in den vergangenen 6018 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven