iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 27 814 Artikel
Zwei neue Apple-Videos

iPhone und Apple Watch löschen und zum Verkauf vorbereiten

29 Kommentare 29

Mit zwei neuen Videos erklärt der Apple Support, wie man sein iPhone und die Apple Watch vollständig löscht und auf Werkseinstellungen zurücksetzt.

Die damit verbundenen Hinweise solltet ihr insbesondere beim Verkauf oder dem Weitergeben der Apple-Produkte an Freunde und Familienmitglieder unbedingt befolgen. Nur so stellt ihr sicher, dass der neue Besitzer nicht doch noch auf persönliche Daten von euch zugreifen kann. Darüber hinaus ist ein Teil dieser Schritte auch erforderlich, um die Aktivierungssperre aufzuheben und dem neuen Besitzer so das Einrichten der Geräte zu ermöglichen.

Schritt für Schritt könnt ihr diese Anleitungen auch auf der deutschen Apple-Webseite nachlesen. Hier sind die Links zu den entsprechenden Dokumenten:

Apple-Video: Apple Watch zurücksetzen (englisch)

Apple-Video: iPhone löschen (englisch)

Montag, 04. Mai 2020, 11:00 Uhr — chris
29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hallo zusammen, in diesem Zusammenhang erinnere ich gerne an meine Odyssey bei eBay Kleinanzeigen!
    Stichwort Dreiecksbetrug!
    So werdet ihr vom Verkäufer zum Betrüger!
    Auf YouTube gibt es tatsächlich auch ein Video dazu im Bezug auf das iPhone! Also bitte passt genau auf, wenn ihr so ein Gerät verkaufen wollt!

      • Ich wollte euch nicht nerven, aber nun im Detail:
        Ich habe bei eBay Kleinanzeigen ein iPhone X seinerzeit für 900 € angeboten. Kurz darauf meldete sich jemand, der es für exakt diese Summe einschließlich Versand kaufen wollte!
        Der Käufer wollte eine Kopie meines Personalausweises haben – die habe ich ihm per WhatsApp zu gesendet.
        (alle wichtigen Daten geschwärzt, kannst du bin ich ja nicht! – dachte ich)
        Mit der Überweisung der 900 € hat es dann ein bisschen gedauert aber dann war das Geld auf meinem Konto! (Ohne PayPal!)
        Der Käufer hat er sich parallel dazu gemeldet und um Entschuldigung gebeten, dass die Betreffzeile „E-Bike“ enthält, aber seine Frau hätte am gleichen Tag auch ein E-Bike ersteigert und unsere beiden Betreffzeilen verwechselt!
        Für mich alles kein Thema weil die 900 € auf meinem Konto waren!
        Also habe ich das iPhone mit Sendungsverfolgung per DPD (das war der ausdrückliche Wunsch des Käufers!) Einschließlich Sendungsverfolgung versendet! Für mich war die Sache damit erledigt!
        DANN kam der Hammer – ich wurde angeschrieben, wann ich denn nun endlich das E-Bike versenden würde – von jemandem, mit dem ich nie Kontakt hatte!
        Zack – die Falle war zu geschnappt!
        iPhone weg und die 900 € musste ich an diesem für mich fremden zurück überweisen, da er mit Anzeige wegen Betrug drohte!
        Eine sehr schmerzliche Erfahrung – mag sie aber hier gerne teilen!
        Bitte beschäftigt euch also mit dem Thema Dreiecksbetrug und gibt es auch gerne an eure Freunde und Bekannten weiter! Nur so kann man dieses System aus räuchern! Bleib gesund!

      • Ok, danke. Davon wusste ich nichts, aber gut es jetzt zu wissen, da ich hin und wieder selber Dinge dort kaufe und verkaufe.

      • @B.
        Danke fürs Teilen der Geschichte.
        Ich hätte problemlos die Anzeige auf mich zukommen lassen.
        Bzw. wäre selber schon zur Polizei. Aus dem Schriftverkehr geht ja die Handlung hervor.
        Außerdem besteht kein Kaufvertrag Willenserklärung für das Fahrrad.

        Kurzum, die haben euch mit Angst und Einschüchterung betrogen.
        Aber nicht mit Fakten.

        Aber die Sache abhaken, da sie schon alt ist.
        Wollte euch kein schlechtes Gefühl machen.

        Aber merken: Nicht einschüchtern und verängstigen lassen.

      • Ich war tatsächlich bei der Polizei und habe diesen Betrugsfall angezeigt! Nach ein bisschen Recherche (der Polizist war auch ein bisschen unsicher) hat er mir dann bestätigt – ja, sie sind einem DreiecksBetrug zum Opfer gefallen und können jetzt auf die Anzeige des jenigen warten, dem sie das E-Bike (dass ich ja nie hatte) NICHT ZUSENDEN!
        Eine Betrügerei sonders gleichen bei der ich jetzt wieder Schaum vor dem Mund bekomme wenn ich darüber rede! Seufz

      • @B.: Danke, darauf wäre ich vermutlich auch reingefallen

      • Danke für diesen Erfahrungsbericht, B! Tut mir leid für dich.

        Ich weiß schon, warum ich ausschließlich mit Abholung vor Ort „arbeite“, und zwar an einem neutralen Ort und immer mit Zeugen. Erst das Geld, dann die Ware. Hat bisher immer geklappt, glücklicherweise.

      • Da bist du aber schon selber schuld über Whatsapp zu schreiben. Wenn du bei den Kleinanzeigen was verkauft, würde ich auch genau dort IMMER schreiben. Denn dann kann ebay sich schonmal einschalten. Zeitgleich würde ich den Whatsapp schrieb direkt zur Polizei bringen, oder einem Anwalt, am besten direkt nachdem der Typ ärger ankündigt. Dort steht ja schliesslich dran, d es zum einen um ein iPhone geht und zum anderen seine Nachricht, wegen dem. Verwendungszweck..

      • Du hast doch ne Kto.Nr. und ne Adresse, kann damit keiner was anfangen, meisst doch wiedeholunsäer und ie Bhörden tauschen sich doch aus…
        Ausserdem hat er es doch pers. abgeholt, soll er mal klagen… so viele Zeugen die beim Abholen dabei waren, wird das Gericht garnicht vernehmen wollen.

        Früher war Geld bringen und Ware abholen! Und auch da gabs schon genugMöglichkeiten…Falschgeld oder gefälschte Ware.
        Man musste also schon immer etwas aufpassen, aber wenn dann Stories kommen, ein Freund holts ab und zahlen per Irgendwas…
        Nee nur Bares ist Wahres und erst Zahlemann und dann sofort mitnehmen und dokumentieren…

        Aber bei den ganzen Spielchen würde man doch am liebsten gerne hinfahren und das Ärtze Lied nicht nur singen…
        https://www.youtube.com/watch?v=IviYsUdUj6w

      • Jetzt weiß ich, warum ich Gebühren bei eBay lieber nehme oder gleich Rebuy. Ich würde doch niemals meine Kopie vom Perso verschicken. Dann lieber ein paar Euro weniger erzielen.

    • Das Problem daran: PayPal hat einen Käufer, aber kein Verkäuferschutz

      • Losgelöst von diesem Kontext:

        Ich kann nur anmahnen zum „Käuferschutz“. Das ist eine ganz miese Nummer was PayPal da treibt und der Grund warum ich kein PayPal mehr verwende. Wenn ihr ein Thema habt, dass nicht exakt(!) in die wenigen Kategorien des zu beanspruchenden Käuferschutzes passt, wird dieser komplett abgelehnt.

        Mein Beispiel:
        Ich habe Reifen online gekauft mit 7 Euro Versandkosten.
        Beim Rückversand sollte ich pro Reifen 12 Euro bezahlen.
        Warum?

        Gekauft habe ich bei einer deutschen Firma, die Reifen verkauft.
        Der Rückversand sollte nach Polen erfolgen!
        Diese Firma ist unter der deutschen Rufnummer nicht erreichbar und wird nach x mal nach Polen weitergeleitet.
        Erreichbar ist da aber nie jemand.

        PayPal lehnt sämtlichen Käuferschutz ab.
        Das ist nicht Bestandteil. Warum?

        Haben sie die korrekte Ware wie bestellt erhalten? Ja.

        Somit haben sie beim Beanspruchen des Käuferschutzes gelogen(!), Fall geschlossen.
        Ticket für Käuferschutz kann unverhandelnar nur einmal gelöst werden.

        PayPal deckt „Briefkastenfirmen“.
        Das „diese deutsche Firma“ nicht telefonisch oder sonst wie erreichbar ist liegt nicht in der Verantwortung von PayPal.
        Auf der Website prangt aber PayPal-Sicherheit, verifiziert.

        Das ist nur eine meiner Geschichten.
        PayPal Käuferschutz? Nein, danke.

        Wer glaubt bei PayPal irgend ein Schutz beim An-/Verkauf eines iPhones zu haben, dem sei gesagt; nein.
        Deshalb ist die Frage beim Senden von Geld „Freunde, Familie und Bekannte“ wertlos.
        Die andere Option ist nur eine „trügerische Versicherung“ gegen Geld.

      • Habe auch mal eine unschöne Erfahrung mit Paypal gemacht. Fazit ist, dass es keinen Paypal Käuferschutz gibt. Seitdem biete ich Paypal auch nicht mehr an.

      • Habe kein Paypal, daher eine Frage: wenn ich beispielsweise ein MacBook per Paypal verkaufe, mit Käuferschutz, und der Käufer beansprucht nach Lieferung Käuferschutz mit der Begründung es seien Kratzer im Gehäuse, ist dann das Geld und mein MacBook futsch? Kann ja ohne das Gerät in den Händen zu haben nicht das Gegenteil beweisen?!

      • Kam auchnschon vor, dass der Käufer Backsteine aufpackt…und das „unter Zeugen“
        Das Gewicht kann man ja Faken…dann bist Du das Geld auch wieder los…

        Paypal ist ziemlich komisch geworden. Ich kaufe über Paypal, aber verkaufe nicht!

    • Wobei man sich davor schützen kann, wenn man die gemeldete Adresse von Paypal mit der Adresse des Handyempfängers vergleicht, korrekt? Bzw. der Name ist doch dann auch schon anders, oder?

    • Danke für die gut erklärte Warnung

  • Laut gedacht:

    Im Sinne von sich selbst schützen wäre es wohl sinnvoll das Telefon zurückzusetzen und mit einer ungenutzten Apple ID zu verknüpfen und das Telefon dann zu sperren.
    Dann nach Erhalt und (Restzahlung von Kaufbetrag, wird ja oft praktiziert) dem Käufer das Passwort geben.

    Danach kann man ja von der ungenutzten Apple ID das Passwort ändern.

    • Achja, natürlich das mit dem Käufer transparent kommunizieren.
      Ein Veto kann ja nicht kommen, da der Verkäufer auch ohne das ein gesperrtes Telefon versenden könnte.

    • Eine sehr gute Idee!
      Von mir auch zusätzlich ein paar Tipps, worauf wir achten sollten:
      -Sobald ein Verkäufer/Käufer die Kommunikation von der Originalplattform (eBay – eBay Kleinanzeigen und Co.) auf WhatsApp lenken möchte (weil es angeblich einfacher wäre) – Vorsicht
      -ist der Verkäufer/Käufer erst einige Tage bei diesem Portal angemeldet – nicht kaufen! (Sorry für die Leute die neu einsteigen!)
      -Wollt ihr ein Produkt verkaufen, weißt den Käufer darauf hin, dass er in die Betreffzeile seiner Überweisung die anliefe Adresse notiert! (in meinem Fall wäre spätestens da der Dreiecksbetrug ausgehebelt gewesen! Aber hinterher ist man immer schlauer!)
      … Ich verkaufe meine Klamotten mittlerweile nur noch im direkten Freundeskreis per Handschlag oder gebe meine Apple Produkte an die Familie weiter – die freuen sich natürlich ein Loch ins Knie! Lach

  • das einzige was ich zum löschen vorbereiten werde ist wohl mein SE. dieses haptic touch ist – nachdem ich mich an 3d-touch gewöhnt habe – in meinen augen keine gute lösung. geht das nur mir so ab und an fehleingaben zu haben oder noch jemandem? scrollen und dann mit dem finger irgendwo verweilen löst manchmal bspw. im safari das haptic-touch aus. auch so ist mir das starten des verschiebens des cursors auf der leertestaste einfach zu weit unten und zu klein. vorher war es die gesamte tastatur.

    iOS 13 scheint speziell bei „mail“ auch noch am kunden zu reifen (icon shuffle im footer) :-D – das SE ist schön schnell, das war’s aber auch. also dann: den hinterwäldler markieren und zurück zum achter – oh man.

  • @ifun
    Ich habe gerade einen Beitrag geschrieben und nachdem ich auf Senden gegangen bin ist er mal wieder verschwunden. Eure tolle App macht das ständig! Schafft ihr es irgendwann noch mal, das zu beheben?

  • Kurze Frage da etwas Offtopic.

    Ich kann zur Zeit kein altes iPhone Backup aus der iCloud löschen weder von mir noch von meiner Tochter eins von Ihren alten Gerät. Hat jemand das gleiche festgestellt?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27814 Artikel in den vergangenen 4693 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven