iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 960 Artikel
Digital und optisch

iPhone-Kamera: Objektivwechsel lässt sich nicht (sofort) erzwingen

52 Kommentare 52

Am selben Tag, an dem Apple unter der Überschrift „Weihnachtsstimmung, Winterlandschaften und mehr“ mit neuen Weihnachtsmotiven für die Kameras von iPhone XR und iPhone XS Reklame macht, hat uns die Zuschrift des ifun.de-Lesers Stephan erreicht.

Opjektiv Iphone X

Diesen irritiert eine Eigenart seines iPhone XS, die sich nur schwer nachvollziehen lässt: Obwohl Stephan die 2x-Taste und damit die Telekapazitäten der iPhone-Kamera nutzt, wechselt sein Gerät nicht verlässlich zwischen Weitwinkel­- und Teleobjektiv, sondern weicht häufig einfach auf den digitalen Zoom aus.

Stephan berichtet:

Hallo ifun.de-Team, ich besitze ein iPhone XS und fotografiere in meiner Freizeit sehr viel. Mir ist aber folgendes Phänomen beim XS aufgefallen.

Wenn ich mit dem XS fotografiere und zwischen den einzelnen Rückkameras wechsele, ist die Qualität im Telebereich schlechter als im Weitwinkelbereich. Was auch komisch ist, dass die Umschaltung sehr schnell passiert. Ich habe einen Test gemacht und die zweite Rückkamera (Telebereich) zugehalten. Im Kameramodus ist die erste Rückkamera ganz normal zu sehen. Sobald ich auf die zweite Rückkamera wechsele, ist trotzdem das Bild immer noch zu sehen. Also schalte das XS nicht auf die zweite Kamera um! Die Umschaltung im Kameramodus ist also ein digitaler Zoom!

Den Test habe ich im Videomodus wiederholt und konnte da feststellen, dass dort die Umschaltung richtig funktioniert. Der Kameramodus „Foto“ und „Quadrat“ funktionieren nicht mit dem Umschalten auf die zweite Rückkamera. Die Modi „Zeitraffer“, „Slo-Mo“, „Video“ und Pano“ funktionieren ohne Probleme und können zwischen beide Rückkameras hin und her wechseln.

Ich habe mich an das Apple Support Team gewandt und nachgefragt ob dieser Zustand normal ist (also gewollt ist), oder dies ein Fehler ist. Laut der Aussage vom Apple Support, ist die Zustand nicht richtig. Nach einem Werksreset ist dieser Fehler immer noch vorhanden. Auch ein Austausch des iPhone XS brachte keine Verbesserung. Habt Ihr eine Idee was hier los ist?

Wir vermuten, dass auch das iPhone XS auf eine Strategie setzt, die vor ihm schon beim iPhone X und beim iPhone 7 Plus beobachtet werden konnte: Vergrößert man einen ausgewählten Bildausschnitt durch einen Druck auf die „2x“-Taste kommt nicht automatisch das Teleobjektiv zum Einsatz. In Abhängigkeit von den aktuellen Lichtverhältnissen – und vor allem in eher dunklen Umgebungen – setzt das iPhone weiter auf sein Weitwinkelobjektiv und präsentiert den Anwendern hier einfach einen digital vergrößerten Bereich der aktuellen Kamera-Ansicht.

Der Objektivwechsel im Video

Anders formuliert: Ist das iPhone der Meinung, dass das vergrößerte Bild des Weitwinkelobjektives besser aussehen wird als das vom Teleobjektiv produzierte Ergebnis, kommt der digitale Zoom zum Einsatz.

Ein Thema, dem wir uns im vergangenen Jahr ausführlich angenommen haben:

Donnerstag, 20. Dez 2018, 11:33 Uhr — Nicolas
52 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Grad getestet, bei mir klappt der Wechsel zuverlässig zwischen beiden Kameras auf dem XS. Eventuell wurde da mit 12.1.2 was gemacht?

  • Wieso erzählt dann der Support das ist ein Fehler?

  • Das Phänomen existiert auch beim iPhone X. Fotografiert man im Nahbereich Objekte die max. 50cm entfernt sind, wird nur digital gezoomt. Sind im Bild auch weiter entfernte Objekte zu sehen, wird die Teleoptik normal gewechselt.

  • Mit der App ProCamera kann man den Objektivwechsel erzwingen. Bilder verwackeln dann wegen der geringeren Lichtstärke des Teles aber leichter oder rauschen stärker, wenn man das durch eine höhere ISO-Zahl ausgleicht. Da die Masse der Handyknipser von Fotografie keine Ahnung hat, beschert Apples Strategie den meisten Nutzern am Ende brauchbarere Fotos. Und wer sich ernsthafter mit Fotografie beschäftigt, benutzt eh eine App wie ProCamera. Allein schon, weil damit Bilder im viel besser und verlustfrei zu bearbeitenden Rohformat möglich sind.

    • Wer sich ernsthaft mit fotografie beschäftigt benutz eine richtige kamer und kein smartphone.

      • Warum tun sich alle „Fotografie-Götter“ so unheimlich schwer damit, zu akzeptieren, dass aktuelle Smartphones unheimlich beeindruckende Fotos liefern?
        Es wird eine Smartphone-Funktion diskutiert und die Leute lobpreisen ihre Foto-Skills, obwohl es schlichtweg irrelevant für die Diskussion ist. Mit anderen Worten interessiert es gerade keine Sau, was ihr so alles mit euren überteuerten Knipsen treibt.
        Liefert Infos zum Sachverhalt oder lasst es. So selbstbewusst kann man schon sein, um nicht jedem unnütze Infos aufzuzwingen.

      • Lieber Michael. Das stimmt, smartphones mache inzwischen wirklich unglaublich gute fotos FÜR EIN SMARTPHONE. Wer aber schreibt er beschäftige sich ernsthaft mit fotografie und benutzt dazu ein smartphone kann ich leider nicht ernst nehmen. Denn dann weiss er nicht was richtige fotografie bedeutet.

      • Ähem, ja, ich bin seit 30 Jahren Berufsfotograf. Und neben zwei aktuellen Nikongehäusen und 8 Objektiven fotografiere ich durchaus auch mit dem iPhoneX professionell. Wenn dessen Brennweiten ausreichen und es nicht extrem dunkel ist, sind die Bilder für alle! Zwecke im Internet und bis mindestens A4 im Offsetdruck verkaufbar.

      • Ich bin zwar der Meinung das hier wieder Bevormundung des Kunden zu viel des guten ist. Ich möchte selber entscheiden wann ich Weitwinkel oder Tele benutze, aber sorry deine Meinung in allen Ehren, aber gerade wenn es nur um Weitwinkel geht, bieten moderne Smartphones gleiche Qualität wie DSLRs.
        Außerdem (und das vergessen die ganze Pseudo-DSLR-Profis gerne) mehrere Objektive kann jeder benutzen. Ob aber jemand ein Profi ist, zeigt sich erst, wenn er mit „einem“ Objektiv zu (fast) jeder Gelegenheit kreativ arbeiten und gute Fotos abliefern kann. Da trennen sich dann schnell die Pseudo-Profis von den wirklichen Profis. Und mit einem Smartphone ist man gezwungen seine Einstellungen perfekt zu wählen, da man eben nicht einfach das Objektiv wechseln und zu einem Tele oder Fisheye greifen kann.

      • Michael, es geht da weniger um den Umstand, dass wir es nicht akzeptieren können. Die Smartphone machen super Bilder, bei guten Lichtverhältnissen. Sowie diese aber nicht mehr gut sind, kommt auch jetzt nur noch ein Matsch raus, dass nur noch übertroffen wird von der Bearbeitung die sowohl iOS als auch Android dann noch macht…

        Simon sagt es schon richtig, ein User der schreibt er fotografiert viel und sagt er nutzt das iPhone. Macht so vermutlich viele Fotos für Instagram etc. aber beschäftigt sich deswegen noch lange nicht wirklich mit der Fotografie.

        Ralf bitte sag mir wie dein Argentur heißt, damit ich weiß welche ich nicht buchen werde oder damit ich weiß das ich dich gut im Preis drücken kann, wenn du mit iPhone X dann für die Fotos daher kommst.

      • Michael, keiner sagt das Smartphone Bilder schlecht sind, für ein Smartphone sind die gut, aber noch lange nicht im Vergleich zu einer Profi-Kamera. Vergleich doch mal Bilder einer Hasselblad mit deinem iPhone, dann sehen wir weiter. Die Hasselblad kostet nicht umsonst so viel wie mehrere Kleinwagen.

      • Simon, ich stimme Dir 100%ig zu. Es ist eine alte, oft vergessene Tatsache: nicht die Kamera macht ein gutes Foto, sondern der Fotograf. Es gibt immer (noch) Motive, bei denen es mehr auf Stimmung, Ausdruck oder die Situation ankommt als auf Autofokus, Auflösung oder Farbtreue. Und die Fa. Leica ist bspw berühmt geworden durch die Ur-Leica und die nachfolgenden M-Kameras, sowie die Fotografen, die damit den jeweils perfekten Augenblick eingefangen haben.
        Mit den Filmemulsionen von damals und den – im Vergleich zu heute – schlecht korrigierten Objektiven war schwerlich die Qualität und Brillanz zu erzeugen wie mit einem aktuellen iPhone von heute (normale Lichtverhältnisse und Standardmotive natürlich vorausgesetzt).
        Man kann sich durchaus ernsthaft mit Fotografie beschäftigen, ohne eine DSLR zu benutzen.
        Andererseits wird es natürlich kaum einen Profi geben, der nicht hauptsächlich mindestens eine DSLR benutzt.

      • Sorry, mein Kommi war an Michael gerichtet, nicht an Simon
        *facepalm*

      • Ralf, dich werde ich sicher nie buchen wenn du mit dem phone x beruflich bilder machst.
        Und lieber phil, zu sagen smartphone bilder seien gleich gut wie solche von einer dslr, das ist an inkompetenz nicht zu überbieten, dich kann ich auch nicht ernst nehmen

      • Also, keiner der mich bucht, fragt nach meiner Kamera! Das Geld kriege ich für die Qualität der Fotos. Und es gibt Situationen, wo Du mit einer unauffälligen kleinen Kamera Fotos machen kannst, die mit einer großen, auffälligen schwer zu realisieren sind. Wenn Du zum Beispiel viel Tiefenschärfe brauchst, sind Kameras mit kleinen Sensoren etwa einer Vollformat überlegen. Ein Forme1-Fahrer fährt manchmal auch Golf; einfach weil man damit besser in die Parklücke kommt und weniger auffällt

      • @Simon
        Du darfst gerne so viele Leute hier nicht ernst nehmen, aber die Realität sieht zum Glück anders aus. Einige der größten Magazin Cover von Time, Sports Illustraded oder Vogue (zB Hillary Clinton, Dwayne Johnson oder Selena Gomez) wurden mit iPhone, Huawai oder Motorola Smartphones gemacht und der Fotograf hat nicht nur jeweils gut verdient, die Bilder sind mehr als top. Es kommt definitiv ‚nicht‘ auf das Gerät, sondern die Person dahinter an. Du kannst gerne anderer Meinung sein, aber die Realität sieht anders aus.

      • Okay. Also ich glaub Simon hat noch nie was mit professioneller Fotografie zu tun gehabt. Ich bin ebenfalls Fotograf und habe einige tolle Kollegen die auch für Jobs mit dem Smartphone arbeiten. Ich fotografiere in meiner Freizeit und auf Reisen nur noch Analog und mit dem iPhone. Klar, wenn ich das Bild in der 1:1 Ansicht vergleiche oder große Drucke habe, sieht man deutliche unterschiede. Aber das macht man ja eh kaum. Im Fotobuch, auf dem Laptop, auf dem Smartphone usw. sieht man kaum unterschiede.
        Jemand der fotografieren kann, bekommt mit dem Smartphone um einiges bessere Fotos hin, als jemand der keine Ahnung hat und ne Highend Kamera rum schleppt.

    • Richtig, erfasst – so ist es bei Apple (ursprungskommentar)

  • Warum sollten sie es beim xs auch ändern wenn es schon immer so war?

  • Interessant, hab es gerade selbst versucht und entsprechend die Kamera verdeckt, auch bei Video schaltet das iPhone XS Max NICHT auf die Telelinse um!
    Lediglich bei Slow mo, Zeitraffer und Portrait geht es, ansonsten nutzt es immer die Weitwinkel Linse…
    Auch in anderen Apps wie Procamera konnte ich das ganze replizieren.

    • Bei Videos ist es Anders!!
      Für Videos muss man sich vor(!) start der Aufnahme entscheiden welche Kamera man verwenden will durch klick auf die Zoomtaste. Fingezoom wechselt hier die Kameras nicht! Das erkennt man auch daran das der Zoom beim verwenden der Telekamera bis 6x geht und ansonsten nur bis 3x.
      Ist aber für Slomo und Zeitraffer genauso.

  • Meine eigene Erfahrung mit dem XS ist, dass oberhalb von einem LW bzw. EV von 5 das optische Zoom, ab LW/EV von 4 jedoch das digitale Zoom verwendet wird. Zum bewussten Übersteuern setze ich auf Camera+ 2.

  • Bei mir wechselt das iPhone X zu 90% nicht beim vergrößern über die 2x Taste. Und der Wechsel folgt auch eher spontan und unbemerkt. Ich habe das mal durch Zuhalten je einer Kamera getestet.

  • Gerade mal nachvollzogen, will ich die Wasserflasche 1 Meter vor mir fotografieren wechselt er tatsächlich nicht – also rein digitaler Zoom. Sobald ich etwas auf 2-3 Meter fotografieren möchte wechselt er die kamera.

  • Im Raum kein Wechsel, zum Fenster raus wechsel. iPhone7+

  • Habe es auch gerade getestet und bei mir wechselt er auch nicht die Kamera.
    Gegenübersieht: Ich halte die obere Linse zu und drücke dann auf 2X =>Das Bild bleibt dunkel und es wird mir kein Weitwinkel angezeigt.

  • Das kann man leicht ausprobieren. Ich hatte das „Problem“ auch mit dem X und mit dem XS ist es immer noch genauso. Wenn man durch eine kleine Öffnung wie durch ein Fernglas oder durch das Okular eines Mikroskops fotografieren will schalten sich die Kameras ständig um so das man nichts mehr sieht da die jeweils andere Kamera nicht zentral liegt sondern seitlich versetzt ist.
    Man kann das mit wenig Mühe auch nachvollziehen wenn man mit den Fingern direkt vor der Kamera eine kleine Öffnung formt und mit 2x Zoom den Hintergrund fokussieren lässt. Oft sieht man dann plötzlich nur noch Finger.

    • Hab das gerade nochmal getestet. Wenn man bei hellen Lichtverhältnissen auf 2x Zoom stellt und eine Kamera zuhält wird das iPhone immer auf die zugehaltene Kamera wechseln und man sieht nichts mehr. :-D

  • habt ihr schon mal was von naheinstellgrenzen von objektiven gehört??? die liegen bei teleoptiken normalerweise immer weiter weg sls bei weitwinkeln ausser es handelt sich um macrooptiken. das ist wohl hier nicht so.
    also eigentlich kein fehler sondern physik

  • Das ist ja schon seit dem iPhone X so. Über 1 Jahr war das kein großes Thema, weil fast keiner es gemerkt hat.
    Die Telekamera hat eine kleinere Blende und ist daher nicht immer die bessere Wahl. Die Qualität der Smartphonebilder beruht zu einem Großteil auf Tricks in der Nachbearbeitung. Der normale Kunde merkt gar keinen Unterschied, wenn die Kamera nicht gewechselt wird. Teilweise werden auch mehrere Pixel zusammengefasst, um das Bildrauschen zu minimieren. Auf dem Smartphonedisplay sehen die Bilder trotzdem genial aus.
    Wichtig ist, dass das iPhone eine Dual-Kamera hat. Da ist der Kunde bereit, mehr zu zahlen.

    • Naja, bei halbwegs hellem Licht und Objektabständen über einen Meter hat das Tele schon Vorteile. Portraits sehen so natürlicher aus, Gesichter werden nicht wie bei weitwinkligen Objektiven, in die Länge gezogen. Deshalb benutzt man in der Portraitfotografie ja auch in der Regel leichte Telebrennweiten.

      • Natürlich hat das Objektiv Vorteile. Aber 99% der Nutzer merken doch gar keinen Unterschied. Wenn man sieht, wie viele Leute mit dem iPhone knipsen, dann kann man bringen solche Kleinigkeiten aber eh nichts.

  • Ich hatte das vor zwei Wochen getestet, weil ich das vom X kannte, dass das bei schlechtem Licht nicht wechselte. Aber auch im Dunkeln hat das XS auf das Teleobjektiv gewechselt (und wesentlich schlechter fotografiert).
    Jetzt eben nochmal getestet und siehe da, die Kamera bleibt beim Weitwinkel. Könnte also tatsächlich am Update liegen.
    Allerdings finde ich die Funktion nicht schlecht, weil bei schlechtem Licht deutlich bessere Fotos gemacht werden.
    Wenn man gezielt das Tele verwenden will, kann man ja auch auf eine der vielen Kamera-Apps ausweichen.

  • Deckt man die 2xLinse ab und hat kein Bild, dann wird diese wohl genutzt. Soweit, so klar. Aber hat mal jemand probiert, die 1xLinse abzudecken und dann im 2xModus ein Bild zu knipsen?

    Das funktioniert bei mir nie.

    • Weil das Gegenteil der Fall ist!
      Wenn man bei hellem Licht und aktiviertem Zoom eine Kamera zuhält wird immer auf die zugehaltene gewechselt so das man nichts mehr sieht.

  • Habe es gerade bei meinem iPhone 8 Plus getestet und hier wechselt die Kamera auch nicht, beim berühren von 2x.

  • Hab das grad ausprobiert. Also ich kann diesen Fehler nicht reproduzieren . Sobald ich den Finger auf der Telelinse halte so ist egal ob ich mit bekden Fingern zoome oder auf die „2x“ tippe, das Kamerabild bleibt verdeckt

  • Genau so ist es und bei schlechten Lichtverhältnissen wechselt sie auch nicht da das Bildrauschen deutlich schlechter ist bedingt der 2.4er Blende. Glaube Apple hatte das sogar selbst so mal kommuniziert.

  • Ist mir damals bei dem iPhone X auch sehr früh aufgefallen.

    Wenn das Licht für das Tele-Objektiv nicht reicht, wird mit dem Weitwinkel gecropped.

    Man kann es selbst testen; jetzt wo es dunkel ist:

    Im Zimmer eine Lampe an machen, dann auf 2x drücken und schauen was passiert, wenn man den Finger unten auf das Teleobjektiv legt. Bei meinem iPhone X habe ich Bild in dunklen Bereichen, obwohl ich mit dem Finger das Tele verdecke; bewege ich dann dabei das iPhone Richtung Lichtquelle… schwupps – schwarzes Bild, da mein verdeckender Finger stört! ;)

    Bisschen mogelei von Apple. Aber wenn man sicher gehen will, das iPhone nicht entscheiden zu lassen, nimmt man als Beispiel die App Camera+ 2. Die lässt das Tele immer aktiv.

    Dem dunklen Bild kann man dann mit längerer Belichtung entgegen wirken.

  • Ich hab nicht direkt das Problem mit der Kamera, aber beim XS reagiert mein Display oft nicht. Wenn ich ein Text kopieren will, oder etwas drücken möchte bei Safari, muss ich erst immer hin und her Switchen, um auf einer anderen Position weiter zu kommen oder aber ich muss oft sie Seite aktualisieren, damit es geht. Ich hab öfters das gefühl, dass das Display (Touch) nicht immer reagiert. Ich vertippe mich auch sehr häufig, obwohl ich direkt drauf bin. Hat das noch jemand?

    • Creme mal deine Hände ein. Das passiert, wenn die Haut (wie im Winter ganz oft der Fall) sehr trocken ist.

      • Nein, daran liegt es nicht. Ich drück ja kräftig drauf und es tut sich nichts. Erst auf einer anderen Position oder wenn ich den Bildschirm drehe

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24960 Artikel in den vergangenen 4248 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven