iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

iPhone-AdBlocker: So sind die Werbestopper aufgebaut

Artikel auf Google Plus teilen.
34 Kommentare 34

Nach unserem Blick auf Purify, einen der ersten funktionsfähigen Werbeblocker für iOS 9, bietet sich nicht nur die von Apple veröffentlichte Entwickler-Session #511 sondern auch die detaillierte Bestandsaufnahme des iOS-Developers Dean Murphy für all jene Nutzer an, die weiterführende Informationen suchen.

vorher

Links ohne Werbeblocker – Rechts mit Werbeblocker

Um die Struktur der Werbeblocker besser zu verstehen hat sich Murphy eine exemplarische Webseite ausgesucht und einen minimalen Blocker entwickelt, der ausschließlich auf die Inhalte der Test-Seite iMore.com reagiert.

Der seitenspezifische Werbeblocker verbietet dem Blog nicht nur das Laden von 38 externen Script-Dateien (die unter anderem von Google, Amazon und Twitter ausgeliefert werden), sondern blendet auch die aktiven Banner-Plätze aus uns versteckt den Seiten-Header, um für mehr Übersicht zu sorgen.

Das Ergebnis: Eine werbefreie und deutlich aufgeräumtere Webseite, die nur noch zwei anstatt 11 Sekunden zum Laden braucht und schon während des Ladevorgangs deutlich weniger Ressourcen frisst. Der dafür notwendige Code passt auf einen Bierdeckel:

blocker

Video: Purify in Aktion

(Direkt-Link)

Montag, 29. Jun 2015, 17:36 Uhr — Nicolas
34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • (Mein Post blendet jetzt mal die Aspekte der Finanzierung von Websiten aus.)

    Manche Seiten sind auch teilweise so mit Werbung überladen, dass man diese gar nicht mehr effektiv auf einem Smartphone anschauen kann, da entweder Safari die ganze Zeit crasht (Men’s Humor auf FB linkt zB oft auf diply.com) oder die Seite einem die ganze Zeit in den Appstore weiterleitet. (9gag.com ist davon ganz schlimm betroffen – und nein ich nutze keine App die nur daraus besteht ein WebView der MobileSite zu sein).

    • Sehe ich genauso, mal abgesehen von der Finanzierung.

      Aber was die Finanzierung betrifft: Soweit ich weiß, ist es bei den meisten Werbeanbietern doch so, dass die Websitebetreiber nur Geld bekommen, wenn man draufklickt, oder?
      Und wer auf dem PC einen Werbeblocker hat, auf dem iPhone hingegen nicht, wird jawohl kaum auf dem iPhone auf Werbebanner (freiwillig) klicken.

      • Ja, da die meisten Menschen die einen Werbeblocker haben sich bewusst für einen entschieden haben und damit wissen was sie brauchen und sich nicht von einem Angebot zum Impulskauf drängen lassen. So ist das zumindest bei mir und deswegen mache ich den Werbeblocker nicht aus auch wenn der Websitebetreiber denkt er ist darauf angewiesen. Nur Content für den es sich lohnt (und hierzu zähle ich auch ifun.de nicht – das gleiche lese ich auch auf anderen Seite) zahle ich.

        Außer die Werbung stört so massiv das ich A: den Dienst aufgebe (ich nutze keine Apps mit Werbung, der Smartphone Display ist klein genug) oder B: ich zahle (wie bei Spotify – aber selbst das habe ich gecancelt da die es nach Jahren nicht schaffen eine einfache ABC-Jumpliste wie sie auf dem iPhone seit Release Standard ist in die App zu intigirieren.)

      • Test. Bitte löschen

  • Meist erwarteste Feature meinerseits.

  • Alles schön und gut. Bin auch kein Fan der Werbung. Aber irgendwie muss sich dieses internet tragen. Leider überspannen aber einige seitenanbieter den bogen aber. Nichtsdestorotz: ich setze seit einigen jahren nicht mehr auf adblocker!

    • Seit einigen Jahren? Vor „einigen“ Jahren brauchte man in der Regel noch gar keinen adblocker.

    • Schaut euch mal im Purify-Video die erste Seite an, die aufgerufen wird.
      Zuerst kommt so ein Popup, dann ist mitten im Text ein Werbebanner und unten erscheint parallel auch nochmal einer.

      Sowas empfinde ich als nervig.
      Wäre es einfach mit dem Text eingebunden (als wäre es Teil des Artikels), fände ich es okay, aber wenn drei Banner aufpoppen, zwei davon beim Scrollen mitgehen und einer davon die Seite verdeckt, dann ist das für mich aufdringlich und es hindert am Lesen.

    • Ich frag mich ohnehin wie sich diese Werbung finanziert – wer kauft den Müll???

  • Die sollten lieber mal einen einstellbaren Filter für die Emails einbauen.
    Und wenn wir schon bei Email sind: eine Funktion zum kompletten löschen des gesamten Posteingang

  • Off-Topic:
    Kann mal jemand von euch mich über das folgende Video aufklären: https://www.youtube.com/watch?v=pCrZxPOWlPU

    Dem Titel nach soll es möglich sein, ohne SHSH Blobs von iOS 8.3 auf iOS 6.1.3 (auf dem iPhone 4s) downzugraden.
    Da meine Jailbreak-Erfahrungen und Italienisch-Fähigkeiten (Kommentare etc.) quasi nicht vorhanden sind, frage ich einfach mal euch: Sieht das ganze echt oder plausibel aus? Oder ist das wieder so eins von den Lockvideos, um Clicks zu sammeln?

    Wäre cool, wenn das tatsächlich möglich wäre.

    • Also nach der ganzen Auffmachung der Sache sieht das eher wie ein Hoax aus. Abgesehen davon das über eine so interessante Möglichkeit niemand berichtet und das würden die Medien gäbe es etwas handfestes und nicht ein Video das so aussieht als ob jemand auf dem iPhone eine Slideshow abspielen würde). Von dem Fehlen jedlicher technischer Information mal ganz abgesehen.

    • Anscheinend noch eine andere Methode: https://www.youtube.com/watch?v=Wo7mGdMcjxw
      Die klingt relativ plausibel, wenn man sich den Ablauf näher anschaut (google nach dem Namen des Tools).

      Das wäre echt geil, um es mal so auszudrücken.
      Nicht, dass iOS 8.x schlecht läuft auf dem 4s, aber dass es anscheinend doch machbar ist.

    • Twittelatoruser

      Ich habe das Video nicht angeschaut, aber die Kommentare zum Großteil gelesen. Viele Kommentare loben die „geniale Möglichkeit“. Fraglich ist, ob sie es gemacht haben, oder nur dem Video glauben. Manche Kommentare fragen, ob es auch mit dem iPhone 4 möglich sei (wie? Das hat offiziell nie iOS 8 oder mehr bekommen?!?!). Jemand meinte, dass man dies auch mit dem iPhone 5 und dann auch später können soll, aber jemand antwortete, dass er es nicht auf dem iPhone 5 konnte.

      => Auch wenn man die Kommentare einigermaßen versteht, bleibt es diffus, ob es tatsächlich funktioniert. Da es im Video ein iPhone 4S sein soll, scheint dies wohl eher möglich sein. Aber es ist dennoch weiterhin waghalsig. Ich würde für nichts garantieren und würde es generell nicht tun. Vielleicht hilft es per Kabel das iPhone 4S (per Kabel mit iTunes!) zurückzusetzen und anschließend des Backup wieder einzuspielen (entgegen der dummen Meinung vieler Jailbreaker ist das Backup nicht komplett, weshalb das Wiedereinspielen die evtl. derzeitig bestehenden Fehler eliminieren kann => dann ist diese waghalsige Durchführung nicht mehr nötig, die evtl. nicht funktioniert – falls dies auch nichts hilft, dann zurücksetzen (perKabel mit iTunes!) und Backup nicht mehr einspielen, aber davor natürlich alles Wichtige sichern, was man sichern kann). Übrigens muss man einen Mac nutzen, was evtl. nicht das Problem ist.

      • Die im ersten Video genannte Möglichkeit scheint es ja noch nicht für die Öffentlichkeit zu geben.
        Ich habe noch einen zweiten Kommentar geschrieben mit einer anderen Möglichkeit, bei der der Großteil der User schreibt, dass es geklappt hat (mit „Beweisfotos“), allerdings wurde dieser noch nicht freigeschaltet.

        Also aktuell scheint es wohl eine Möglichkeit zu geben, die auch klappen soll, Mac bzw. PC mit Linux + Zeit vorausgesetzt.

        Danke für die Antwort ;-)

  • Ja, seit zwei bis drei jahren nicht mehr. Wenn das nicht einige jahre sind, weiss ich es auch nicht. Schliesslich gibt es diese produkte schon an die zehn jahre…

  • Endlich. Wurde auch Zeit das sowas kommt. Werbung ist unerträglich.

  • Der purify entwickler ist im grunde jetzt schon millionär.
    Super gut!

    Nur wie finanziert sich das Web in Zukunft?
    Oder gibts bald accounts/abos/pay apps für jede webseite?

  • Jetzt stellt euch mal vor wie toll ifun.de dann erst wird! Man; ich freu mich schon drauf.

  • Für dieses „digitale Kondom“ das mich vor der digitalen Ad-Seuche schützt, würde ich sehr gerne bezahlen

  • Schad das sowas bei eurer neuen App nicht funktioniert. Hinsichtlich Werbung in eurer App seid ihr jedoch mehr als Beratungsresistent!

  • Ich freue mich drauf, da ist die Abzockzeit der Werbeindustrie auch auf dem letzen mobilen OS vorbei :D. Aktuell muss ich auf meiner FB DNSMASQ + Hostdateien installieren, bzw Privoxy nutzen (jeh nach dem) um alles Netzweit zu sperren. Es geht, allerdings holt man sich immer etwas Verzögerung rein. uBlock fuer Safari ist aktuell Pfeilschnell, hoffe es kommt auch fuer iOS!

  • Super Einstellung!.. Wovon sollen dann Webseiten wie iphone-ticker und co leben?
    Spendet jemand freiwillig Geld, beim aufrufen der Webseite?
    Werbung ist wichtig. Für advertiser und für publisher!

  • Ich finde Ad Blocker nur dann in Ordnung, wenn man bestimmte Webseiten auf eine Whitelist setzen kann. So würde ich Youtube und Informationsseiten, die es nicht mit Werbung übertreiben gerne weiterhin unterstützen.

  • Das Problem sind ja gar nicht mal die Banner (gibt es auf Mobile-optimierten Seiten eh kaum), sondern das Tracking der Werbe-Netzwerke (Retargeting). Das ist ganz übles Zeug.

    Ich nutze am Desktop auch nicht Adblock zum Blocken der Ads, sondern mit der Privacy List. Und viel schneller lädt es auch. Nur bei manchen Video-Seite muss ich die Adblock-Liste hinzuschalten, wenn wieder mal der gleiche, nervige 45-Sekunden-Spot vor einem 20-Sekunden-Trailer kommt.

    Zentrierte Overlayer auf Desktop-Seiten zu blocken wäre auch mal ganz toll. Bin schon öfters auf Seiten gewesen, die nach dem Laden den Hintergrund abdunkeln und dich zum Einloggen/Registrieren bringen wollen, aber das Fenster größer als mein Screen ist und ich nicht Schließen kann. Fail! Sofort weg.

  • Warum nicht diese Variante:
    Werbung wird gedownloadet (schönes Wort), aber nicht angezeigt oder automatisch geschlossen. Jeder verdient an etwas, was keiner sieht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven