iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 448 Artikel
   

iOS-Benachrichtigungen im Notfall: Holland zieht nach

Artikel auf Google Plus teilen.
37 Kommentare 37

Seit iOS 6 versteht sich das iPhone auf den Empfang und die automatische Darstellung sogenannter „Emergency Alerts„.

emergency-alert

Die unter anderem in den USA und in Japan aktiven Warnmeldungen informieren über Naturkatastrophen, melden heraufziehende Wirbelstürme, Tsunami-Warnungen und im Fall der AMBER-Alerts auch die Entführung Minderjähriger.

In den USA werden die Alarm-Meldungen von Regierungsbehörden ausgegeben und anschließend durch die Mobilfunkanbieter auf all jene iPhone-Modelle geschickt, die den Empfang der „Emergency Alerts“ in den Geräte-Einstellungen aktiviert haben. Die Meldungen sind in drei Kategorien gegliedert:

Direkt vom Präsidenten ausgegebene Benachrichtigungen (Ereignisse wie „9/11“ dürften hierunter fallen), Unwetter-Warnungen und Hinweise auf Naturkatastrophen (etwa der Hurricane Katrina in New Orleans) und sogenannte „Amber Alerts“, mit denen vermisste oder entführte Kinder gefunden werden sollen.

Ab dem 2. Juni werden nun auch die Niederlande den vom iPhone gebotenen Dienst in Anspruch nehmen und damit ihren, in den vergangenen Wochen gefahrenen Testlauf für die direkte Verteilung von Informationen in Notsituationen, erfolgreich abschließen. Dies berichtet die Projekt-Seite nl-alert.nl

(Direkt-Link)

ifun.de hat die beiden deutschen Mobilfunk-Platzhirschen, Telekom und Vodafone, um eine Stellungnahme zur Deutschland-Verfügbarkeit der „Emergency Alerts“ gebeten. Sobald uns die entsprechenden Rückmeldungen vorliegen, melden wir uns erneut zum Thema. via iphoneclub.nl

Mittwoch, 28. Mai 2014, 14:19 Uhr — Nicolas
37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wäre toll, aber ich denke wegen dem Bundesländer-Gerangel und Zuständigkeits-Hickhack dürfen wir wohl noch lange warten.

  • Ich hoffe die bekommen es bei uns auch mal hin.

  • Es gibt hier in der Hauptstadt und einigen anderen Städten schon das System Katwarn, welches vor Unwettern, aber auch Großschadenslagen und Katastrophen warnt. Aber das ist halt eine eigenständige App. Besser wäre es auch aus meiner Sicht, wenn ich gar keine App bräuchte, sondern die Nachrichten so erhalten könnte.

  • Das Föderale System mit den frei entscheidenden Bundesländern verhindert schon das das existierende Karwarn flächendeckend funktionieren kann.Daher wird das hier bei uns nicht klappen. Wir brauchen dringend eine neue Struktur unserer Staatsform

    • +1 die Traditionelle deutsche Kleinstaaterei ist ein graus !

      • sorry aber das ist totaler Schwachsinn. In den USA haben die Bundesstaatrn bei weitem mehr Rechte, DLand ist dagegen eine zentral-verwaltete Diktatur

    • Was labert ihr eigentlich für Kacke? Weg mit dem Förderalismus? Deutschland ist eine zentralgesteuerte Diktatur? Husch, Husch… zurück auf die Internetseiten, wo ihr herkommt. Wegen einer App eine Umstellung eines gut funktionieren Systems infrage zu stellen, grenzt an Wahnsinn!

      • du hast wohl in deinem rage das wort „dagegen“ überlesen

      • Gelesen, verstanden und nun entschuldigt! :) Bleibt trotzdem der dumme Ausgangskommentar, auf den sich vornehmlich mein Groll bezog! ;)

  • Fänd‘ ich für Unwetter usw. super, ob jedoch alle Nase lang Hinweise versendet werden müssen, wenn Kinder entführt werden – so schlimm das ohne Frage auch ist – bezweifle ich eher.
    #UnwetterwarnungenSindDirWichtigerAlsKinderleben posts incoming…

    • Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es sehr abschreckend auf Entführer wirkt, wenn sie wissen, dass jeder Smartphone-Nutzer eine Push-Nachricht bekommt.

      Ich würde das System begrüßen.

      • Jap. Haben auch Kinder. Es wäre beruhigend zu wissen, dass die „Gemeinschaft“ es auch wüsste. Wie bei den Blitzerwarnungen, im umgekehrten Sinne. (Blitzer schützen uns im Prinzip vor dem massiven Ausbreiten von Rasern ;) )

      • Wenn man sieht wer sowas macht dann glaub ich nicht an eine abschreckende Wirkung. Entweder weil sie selber so jung sind und nicht wissen was sie tun, dann eben genau wiesen was sie tun und weil sie teilweise selber Kinder haben scheint Ihnen das völlig egal zu sein.

        Damit würde man die ohnehin schon ausartende Selbstjustiz via Social Media nur noch verstärken. Folge. Unschuldige geraten schnell in was rein. Oder es stumpft ab und man klickt es weg wenn es überhand annimmt. Bis man es letztendlich sogar im iOS deaktiviert.

        Für mich wäre das nur angebracht wenn es Örtlich bezogene hinweise gibt die das Leib und Leben rettet. (Amokfahrer in Ihrer Nähe, Nahende Flut, Chemieunfall in der Nähe). Aber keine Sachen wie „Berliner Knakis ausgebrochen“ auf ein Handy was in Hamburg unterwegs ist.

  • Deutschland ist dafür zu blöd , die denken eher daran wie man dem Bürger das Geld aus der Tasche ziehen kann als so was.

    • Immer diese Heulsusen- und Opfermentalität. Ich zahlt meine Steuern in Deutschland gerne, wenn ich sehe wie gut es mir hier geht.

      • Ich sage immer: Wer sich nur mit den Schlechtesten vergleicht, wird nie über’s Mittelmaß hinaus kommen.

        Ernst gemeinte Kritik ist immer berechtigt. Hier in Deutschland läuft nämlich so einiges falsch. Und nur weil es uns hier besser geht als manchen Menschen in anderen Ländern, dürfen wir nicht aufhören uns selbst zu hinterfragen.

      • Würde ich auch wenn sie etwas gerechter verteilt werden. Aber Autofahrer z.B. zahlen ja mehr als im Verkehr und Sanierungen an Kosten anfallen und es reicht dem Vater Staat immer noch nicht und wird Ihnen auch nie reichen.

  • Wozu?
    Mit Ausnahme von Vulkanausbrüchen und Erdbeben ereignen sich solche (Natur)Katastrophen nicht „plötzlich“. Die anderen Beiden jedoch „bekommt man mit“, wenn man nicht blind, taub, und Gleichgewichtsgestört auf einmal ist. Für alle, die in diese Bevölkerungsgruppe fallen, tut es mir zwar sehr leid, doch denen hilft auch ein iPhone nicht mehr.

    Wer noch ein klitzekleines bisschen Resthirn besitzt, verschanzt sich halt bei einem Hurrikan. Hochwasser kommt auch nicht plötzlich. Pegel steigen.
    Auch hier empfiehlt sich die Anwendung Brain.exe und ein rasches räumen der gefährdeten Zone.
    Unsere Katastrophen die hierzulande geschehen, werden Tage lang vorher angekündigt.(Siehe die enorme Panikmache vor dem letzten Sturm Orkan „Xaver“… und wie lächerlich war dieser Sturm im Vergleich zu Kyrill oder erst Cathrina!), die Hamburger waren auch nicht überrascht, das bei auflandigem Wind, Vollmond und Flut das Wasser mal wieder bis in die Stadt steigt, und wer in Bayern sein Auto unter einem Baum geparkt hatte, ist selbst schuld, wenn dann ein Ast drauf kracht.

    Und „9/11“ ? Das kam plötzlich. Stimmt. Doch dummerweise hätte auch keine Notification auf irgendeinem Telefon geholfen, denn erstens wusste ausser dem Attentätern keiner davon – was so ein Attentat in der Regel auch erst interessantmacht -, und wenn doch, hätte es ja gar nicht erst so weit kommen müssen!

    Bleiben eigentlich nur noch ABC-Kats. Dafür wiederum gibt es gut durchdachte Evakuierungs- und Rettungspläne, sowie Vorgehensweisen zur Eindämmung/Bekämpfung.
    In einem solchen Falle ne Push-Up aufs Handy zu leiten, löste Massenpanik aus, von einer möglichen Ausbreitung und Verschleppung im Falle von atomarer Belastung, Biologischer Auswirkung und Chemischer Einwirkung ganz zu schweigen!
    Hat meine Heimatstadt halt die Seuche, fahr ich mal schnell zu meiner Sippschaft nach Köln. Die haben´s (noch) nicht…

    Ferner bleiben da ja auch noch Fernsehen, Zeitung, Radio, SMS, Durchsagen von Polizei/Feuerwehr/Katastrophenschutz, das Internet und – nicht zu verachten, persönliche Kommunikation mit seinen Mitmenschen. Naja, und Hirnschmalz.
    Wenn ich an einem Fluss baue, ist es halt ratsam, ein Schlauchboot auf dem Dachboden zu lagern.

    Doch was sag ich – es gibt ja auch genug Deppen, die mit ihrem Hecktriebler auf Sommerreifen in den Skiurlaub fahren….

    Es ist ok, wenn diese Möglichkeit „on top“ kommt, doch brauchen tut´s niemand, denn mal davon abgesehen, dass man nie genau vorhersehen könnte, wann jetzt genau wo etwas passiert.
    Und zu guter letzt warnt jede Wetter-App mit einer Notification vor den üblichen, vom deutschen Wetterdienst ausgegeben, Unwetterwarnstufen.

    • Du findest es lächerlich, okay. (Nur, um die vielen Sätze kurz zusammenzufassen).

      Wenn du im Überflutungsgebiet wohnst, bist du über eine Warnung nicht im häufigeren Eventual- sondern v.a. im Akutfalle möglicherweise froh (das betrifft vielleicht Besucher z.B. einer Hallig noch mehr als die Bewohner, aber rechtzeitige Warnungen sind hier neben Erfahrung ggf. überlebenswichtig), auch im Falle von Wohnungsräumungen wg. Bombensprengung ergibt eine Warnung durchaus Sinn, das kommt nämlich immer noch vor und nicht jeder hat permanent Radio samt „richtigem“ Programm laufen, das Handy i.d.R. schon. Und über ein „Augen auf“ bzgl. vermisster Kinder wären sicher nicht nur Eltern froh.

      Wenn du es denn partout für nutzlos erachtest, kein Problem: Schieberegler aus. Ich persönlich würde eine andere Entscheidung treffen. ;)

    • @Wie Bitte hat aber dennoch gute Argumentationen dagegen gebracht. Nicht jede Nachricht macht sinn. Es darf halt nicht ausarten. Sonst ist das wie Werbung, Spieleanfragen und Spam’s. In der Masse wird es irgendwann nur noch weggeklickt.

      Und bei Überflutung muss ich wirklich sagen. Oft steht es schon Wochen vorher fest das die Elbe in 7-8Tagen alles in Norden überfluten wird. Und bis dahin sind alle in Alarmbereitschaft. Und um irgendwelche aktuellen Höchstände an zu geben ist das normale Internet und Radio da. Wer betroffen ist hat generell grossen Intresse dran und wird sich aktuell informieren, Radio, Feuerwehr vor dem Haus, Freunde, Internet… Keiner sitz zuhause, lässt die helfer vor der Tür Säcke stapeln und beschwert sich dann er habe keine warn „Push“ Meldung mit Wasserständen erhalten. Klar wird es ausnahmen geben (Dammbruch evtl) Wo evtl nur 1h Zeit ist das Feld zu räumen. Dort macht es sinn.

      Bei Verbrechen aller art. Und glaube auch beschränkt auf Kindern… Es sind so traurig wie es klingt, einfach zu viele. Wenn man für die nächsten 10 Tage alle ungeklärten Straftaten an Handys weiterleitet würden viele nicht mehr schlafen können, es bricht Panik aus alle machen sich dann nur noch verrückt. Wenn es konkrete Hinweise wird dem die Polizei schon nach gehen.

      Ich plädiere eher auf ein wachsames Auge und Courage wenn man ein Verbrechen in der Öffentlichkeit mitbekommt. Man muss um gotteswillen nicht sein Leben riskieren. Aber wenigstens Hilfe holen, Beweisfoto machen und sie Sache bis zum eintreffen von Hilfe im Auge behalten um die Sache aufzuklären. Wer sich es zutraut darf auch gerne ein Täter vor Ort davon abbringen schreckliches zu tun.

      Verhindern kann die Push Meldung leider gar nix. Nur informieren.

  • Zumindest regional kann man sich bzgl. Katastrophenwarnungen mittels Katwarn (http://de.wikipedia.org/wiki/K.....ATWARN) behelfen, gibts auch als App. Nur wie sich die mit den Nachtruhe-Einstellungen vertragen will, weiß ich nicht wirklich…

  • Wer das will, soll das per App machen. Ich möchte das nicht auf meinem Gerät. Oder wenn, dann abschaltbar.

  • Meine Versicherung warnt kostenlos per SMS vor Unwetter, Sturm, Schnee usw… Ist gestaffelt in gelbe und rote Warnstufe…..

  • Ist aber nur ab iphone 4 zu aktivieren. Sollten solche wichtigen Informationen allen zur Verfügung gestellt werden. Es gibt such Leute die sich nicht immer ein neues IPhone leisten können.

    • Und was machen gefühlte 80% der Deutschen die gar kein Iphone haben?
      Geschweige die, die erst gar kein Handy haben? Und ich rede da nicht von armen Leuten die kein Geld hätten…

  • Werner Pferdefuss

    KATWARN
    Es liegt nicht nur an den Ländern, sondern banal an der Technikfeindlichkeit einiger Berufsfeuerwehren. Stadt Frankfurt/Main : O-Ton Feuerwehrchef: Es haben nicht alle ein Mobiltelefon, deswegen ist es überflüssig KATWARN weiter zu betreiben. KATWARN war kostenlos zur Verfügung gestellt worden für die Stadt Frankfurt.
    Gleichzeitig hatte man bereits alle Sirenen in der Stadt abgebaut. Jetzt fährt die Feuerwehr nur noch mit Autos durch die Straßen und macht Durchsagen.

    Ich wünschte mir so ein System für Deutschland und auch für Frankfurt. Wir haben hier viele Chemiefirmen mitten in der Stadt und Gefahrstoffbetriebe massenweise.

  • Ich habe letztes Jahr in den USA diese Meldung bekommen und war ein wenig verwirrt, da ich das noch nicht kannte. Für Deutschland wünsche ich mir diesen Service ebenfalls. Aber wie so vieles hier, wird es bestimmt noch Ewigkeiten dauern, falls es überhaupt kommt.

  • Wäre für Deutschland auch nicht schlecht…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19448 Artikel in den vergangenen 3382 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven