iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 697 Artikel

Teilen von Einträgen möglich

iOS 18: Das ist Apples neuer Passwort-Manager fürs iPhone

Artikel auf Mastodon teilen.
108 Kommentare 108

Mit der Veröffentlichung von iOS 18 wird Apple im Herbst eine neue Passwort-Applikation einführen, die es Nutzern ermöglichen soll, ihre bereits im iCloud-Schlüsselbund vorhandenen Zugangsdaten an einem Ort zu verwalten, zu editieren und zu teilen. Die App verwaltet sowohl Passwörter als auch Passkeys, Zwei-Faktor-Authentifizierungs-Codes und Sicherheitswarnungen zentral.

Passwoerter 1

Die Einführung einer spezialisierten Passwort-App wurde von Nutzern des iCloud-Schlüsselbundes schon länger gefordert, da die gesicherten Kennwörter bisher stets umständlich über die Systemeinstellungen verwaltet werden mussten.

Für alle Apple-Geräte

Ein klares Highlight: Die Passwort-App wird sich nicht nur über alle Apple-Geräte hinweg synchronisieren und in Versionen für iPhone, iPad, Mac und Apple Vision Pro bereitstehen, sondern auch von Windows-Rechnern aus den Zugriff auf die persönliche Passwort-Sammlung gestatten. Voraussetzung für die Nutzung auf Windows-Geräten ist die Installation der iCloud für Windows-Anwendung.

Laut Apple erfolgt die Synchronisation aller Passwörter Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Die gespeicherten Zugangsdaten können dabei nach verschiedenen Kriterien wie Erstellungsdatum, Art der Zugangsdaten oder Zugehörigkeit zu einer geteilten Gruppe gefiltert und sortiert werden. Dies soll es den Nutzern erleichtern, schnell die gewünschten Informationen zu finden.

Passwoerter 2

Teilen von Einträgen möglich

Eine weitere Funktion der Passwort-App ist die automatische Sicherung von neuen Passwörtern, die durch die AutoFill-Funktion generiert werden. Entsprechende Zugangsdaten werden automatisch in der App gespeichert und stehen anschließend auf allen verknüpften Geräten zur Verfügung.

Über eine Gruppenverwaltung lassen sich ausgesuchte Zugangsdaten wie Logins und Passkeys mit anderen iCloud-Nutzern teilen. Die Passwort-App steht ab sofort in der ersten Vorabversion von iOS 18 zur Verfügung und wird mit dem Start der neuen Betriebssysteme im Herbst verfügbar sein.

Passwoerter 3

11. Jun 2024 um 11:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    108 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wenn die Windows Version genauso „gut“ funktioniert wie aktuelle, dann gute Nacht.

  • Ist schon klar, ob sich die App auch in Dritt-Apps wie Firefox nutzen lässt? Gerade auch auf macOS.

    Antworten moderated
  • Für mich kein Ersatz zu 1PW. Die Integration eines Business Accounts fehlt ebenso wie Notizen, Server, Dokumente (Führerschein, Reisepass), Krypto Wallets und Software Lizenzen

    • Ich bleibe auch bei 1Password und Bitwarden. Schade eigentlich, hätte gerne auf den Apple Passwort Manager gesetzt, aber für mich macht ein Passwort-Manager nur Sinn, wenn es auf jeder Plattform verfügbar ist

      • Seh ich genauso, ich werde bei Enpass bleiben, ist deutlich flexibler, man kann mehrere Tresore einrichten usw. usf.

    • Was bringt dir da der Führerschein. Ist eh nicht gültig als digitales Medium. Mitführen musst du die Pappe eh

      • Es geht darum, dass man nicht immer seine Papiere ausgraben muss, wenn man mal online Angaben machen muss.

      • Notiz App mit Sperre?

      • Geht mir genauso. Die Rubrik „Identitäten“ ist durch nichts zu ersetzen. Gerade wenn man dadurch einzelne Familienmitglieder anlegen kann, und dort deren Steuer-ID, Schülerticket Reisepass, Geburtsurkunde und sämtliche Daten hinterlegen kann und diese ganz einfach abrufbar und eintragbar sind. Das kann man zur Not auch mit der Notiz-App machen, ist aber wesentlich umständlicher.

    • CaliforniaSun86

      Also für mich hat sich dann 1Password oder Enpass erledigt. Erfüllt genau das was ich benötige. Und natürlich gibt es dort ein Notizen Feld. Gibt es ja bei der jetzigen schon, die noch bei den Einstellungen auffindbar ist. Mehr benötige ich nicht. Alles gut also.

    • Notizen sind machbar, aber nur innerhalb eines Passworts. Jedes Passwort hat ein Notizfeld, worin du Text ablegen kannst

      Antworten moderated
  • Bitte mehr Screenshots zeigen

    Antworten moderated
  • Also nix neues außer das es eine extra App ist? Kategorien sehe ich noch. Das teilen und co. kann ich ja schon länger. Zumindest sehen die Leute es endlich was der Passwortmanager schon lange kann.

  • Hoffentlich führt die Konkurrenz dazu, dass 1Password die Preisgestaltung überdenkt. Ich finde die Anwendung ja super, aber 8 Euro im Monat (zumindest, wenn ich Kennwörter mit meiner Frau teilen will) sind schon nicht wenig.

    • War auch sofort mein Gedanke!

      Antworten moderated
    • Hatte 1Password damals für 6€ Lifetime gekauft. Bin nicht auf Abo gewechselt. Mir reicht das syncen über die apple cloud.

      • Auch du wirst irgendwann wechseln müssen, nämlich dann, wenn 1Password 7 nicht mehr vom neuesten iOS, iPadOS bzw. macOS unterstützt wird.

    • Tatsächlich kostet das 1Password Familien-Abo (Region EU) mit bis zu 5 Nutzern bei jährlicher Zahlung umgerechnet rund 5,65 € pro Monat inkl. deutscher MwSt. Die Steuer kann man sich auch leicht sparen, wenn man entsprechend falsche Angaben macht.

      Dagegen ist Bitwarden mit 10 Euro pro Jahr und Person für Premium-Funktionen und einem relativ großzügigen Kostenlos-Angebot weitaus preisgünstiger aufgestellt.

      Ich habe jetzt schon öfters Passwort-Manager gewechselt, schlussendlich bin ich wieder bei 1Password weil mir a) die Usability wirklich am besten gefällt und b) ich die Lösung mit dem Secret Key mag. Nicht jedes Familienmitglied hat zwingend ein Passwort mit besonders hoher Entropie, da beruhigt es, wenn die Daten in der Cloud nicht allein vom Master-Passwort geschützt werden wie bei den meisten Konkurrenzprodukten.

    • Dann Zahl doch 32 im Jahr. Das ist mein Preis. Vielleicht machst du irgendwas falsch, oder ist’s dir das auch nicht wert?

      Antworten moderated
  • Steht schon irgendwo, wie sich die Synchronisierung mit älteren Versionen verhält, die keine Passwort App bekommen? Werden die normale Passwörter weiter mit dem iCloud Schlüsselbund synchronisiert oder sind diese nicht kompatibel?

    Mein Mac bekommt das nächste Major-Update nicht mehr und daher wohl auch keine Passwort App, gehe eher von keiner App Store Veröffentlichung aus.

    • Das finde ich sowieso am schlimmsten; wieso veröffentlicht Apple deren Apps nicht im Store so wie alle anderen Entwickler, so müssten wir auch nicht für jeden Bug ein neues Softwareupdate installieren, sondern könnten unsere Apps selbst updaten.

      Antworten moderated
    • Wird natürlich nicht kompatibel sein, kriegst ne Warnung, wenn du umstellst, sind sie nicht mehr kompatibel und das wars. War bei den Notizen App genauso sein.

  • Ich hab einen Shortcut auf meinem Homescreen, der direkt zur Passwortverwaltung in den Einstellungen führt. Sehe da jetzt keinen großen Mehrwert.
    Was mir aber fehlt sind geschützte Notizen, Kreditkartendaten, Dokumente usw. wie auch z.B. 1Password sie bietet.

    Antworten moderated
  • Gibt es eine Import-Funktion oder müsste man von 1Password alles manuell abtippen? :D

  • Und was ist mit Browser extensions? Spätestens unter Windows hab ich ja kein Safari…

  • Antworten moderated
  • Eine Innovation wäre und „another one thing“, wenn man die Passwörter der diversen Seiten und Logins, direkt von der Passwort-App selber ändern könnte (wenn z.B. sie kompromittiert sind), ohne für jedes einzelne auf die entsprechende Seite zu gehen ..

    • Sowas wäre zweifellos schick – so lange es für solcherlei Dinge aber keine standardisierten APIs gibt (und das wird wohl eher nicht passieren), sehe ich bei dem Ansinnen schwarz.
      Das wäre nur über HTML-Scraping möglich und sobald sich irgendwas an der jeweiligen Seite ändert funktioniert’s plötzlich nicht mehr…

      • In der Tat gestaltet sich das ganze kompliziert.. Aber dann frage ich mich, wäre AI nicht in der Lage dies zu übernehmen? Sie kann doch „fast alles“.. *Ironie

  • Solange es keinen Möglichkeit gibt die Daten ausschließlich offline zu verwalten für mich ein NoGo.

  • Alle meine Daten Passwörter etc. in der Cloud in den USA nein Danke

    • Es gibt ja die Option „Erweiterter Datenschutz“ für die iCloud, womit e2e verschlüsselt wird ohne dass Apple da noch reinsehen kann. Das erstreckt sich bisher aber wohl noch nicht auf den Schlüsselbund. Apple zählt bislang dazu: Geräte-Backup, Nachrichten-Backup, iCloud Drive, Notizen, Fotos, Erinnerungen, Lesezeichen, Kurzbefehle, Sprachmemos und Wallet-Karten.

      • Der Schlüsselbund war schon immer E2E-verschlüsselt (so wie z. B. auch Daten der Health-App), daher ist die Option „Erweiterter Datenschutz“ in der Tat irrelevant. Egal ob man sie aktiviert hat oder nicht, die Daten vom Schlüsselbund und somit dieser neuen Passwort-App sind immer E2E-verschlüsselt und das kann der Nutzer/in auch nicht deaktivieren.

    • Erstens ändert sich hinsichtlich der iCloud-Synchronisation der Keychain überhaupt nichts zum aktuellen Stand. Es gibt lediglich eine neue Oberfläche zum Zugriff auf die Zugangsdaten. Zweitens sind die Daten schon immer E2E-verschlüsselt.

      Schau mal in deinen iCloud-Einstellungen nach, vielleicht synchronisiert du deine Keychain ja heute schon.

  • Gibt es dazu ein App für die Apple Watch? Wäre für mich ein K.O.-Kriterium, wenn nicht…

  • Guter Anfang, hoffentlich wird die App noch weiter ausgebaut in Richtung Sichere Notizen und Kredit-/Bankkartendaten.

    • Gibt es unter den Bereich „Codes“.

      Antworten moderated
    • Gibt es doch schon jetzt. Hier in den Kommentaren fordern viele Features, die es bereits jetzt schon gibt. Vielleicht nochmal nachlesen, welche Features die derzeitige Umsetzung bereits kann.

    • Nutze ich schon längst nur noch mit iCloud Passwords. Werden genauso automatisch eingesetzt wie Passwörter ohne Wechsel zu Authy zwischendurch, daher viel einfacher. Diese one time time based passwords können mittels Codeeongabe oder Scanner eines QR Codes generiert werden.

      Antworten moderated
  • für mich wäre die grosse Frage: bekomme ich alles wieder ordentlich exportiert oder ist das eine Sackgasse? Import ist nett aber export wäre essentiell.

  • CaliforniaSun86

    Hammer wenn man nicht nur hier bei dieser App, sondern generell so liest was die Leute hier so schreiben. Eigentlich NUR UNZUFRIEDENE User. Alles was Apple macht ist Käse. Apple hätte dieses oder jedes machen müssen, dann …. und dies fehlt und das fehlt denen. Da sieht man mal wie unzufrieden und auch gierig und ICH-bezogen unsere Gesellschaft zu großen Teilen ist. Schlimm !!!

    Nach den Kommentaren müßte das iPhone und andere Apple-Produkte kaum Beachtung finden. Das Gegenteil ist aber der Fall. Also Leute, weniger labern, sondern auch mal Zufriedenheit zeigen. Natürlich kann man viel anders machen. Aber es ist doch nicht alles so komplett unbrauchbar, wie es hier von vielen dargestellt wird. Es soll ja auch weiterhin Apps entwickelt werden. Apple will und kann nicht alle Glücklich machen :-)

  • Ich bleibe bei Enpass wegen der lokalen Wi-Fi Synchronisation.

  • Da die Passwort App vermutlich durch die einfache Eingabe des Pins entsperrt werden kann für mich keine Option. Bleibe bei 1PW.

    • 1PW wird auch per Fingerprint, Passwort oder Face ID entsperrt und ist damit genauso angreifbar. Hier habe ich vielleicht noch den Vorteil das die Daten im/mit dem Apple Konto verknüpft sind.
      Und aus Erfahrung weiß man ja, entweder iPhone, iPad, Mac oder der Windows Rechner sind immer an der Seite des Users. Somit ist die Wahrscheinlichkeit das ein missbraucht stattfindet eher gering.

      Antworten moderated
      • Er meint sicher, wenn FaceID nicht greift/reagiert geht es mit dem iPhone Entsperrcode. Und damit hat er berechtigte Bedenken.
        Bei 1PW kommt als Alternative dann nur das entsprechende längere Passwort. Finde ich auch besser.

  • Ich check sowas nicht. Ist so eine App (egal welche dieser Art) nicht ein einfaches Angriffsziel Nummer 1? Wenn da jemand rankommt, hat die Person ALLE Zugangsdaten auf einmal. Mit nur „einem Hack“.

  • Passwörter in die Cloud?

    Ich lege doch auch nicht meinen Haustürschlüssel unter die Fussmatte.

    Faulty by design. :-D

    • Bitte nachdenken bzw nachlesen/informieren.
      Aber gut, wie du willst. Vllt aufschreiben?
      Dein Kommentar ist „Faulty by design.“ aber nicht das Ablegen der „unlesbaren“ Passwörter in der iCloud.
      PS: Nutzt du den Schlüsselbund? Da geht vermutlich auch was raus in die/deine gefährliche und weltoffene Cloud.

      Antworten moderated
  • Wird es auch eine App für ältere Geräte geben? Wir haben u.a. noch ein iPad Air 2 mit iOS 15.8 im Einsatz.

  • Wozu ne App? Versteh den Sinn nicht. Kann doch Schlüsselbund geräteübergreifend alles

    Antworten moderated
  • Hi habt ihr schon erste Erfahrungen mit iOS18 und / oder macOS 15 gemacht? Wie groß ist eurer Meinung nach die Gefahr?

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37697 Artikel in den vergangenen 6133 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven