iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 676 Artikel

Mail-App-Fehler nicht korrigiert

iOS 14 verschickt weiterhin Mails von falschen Alias-Adressen

44 Kommentare 44

Seit der Freigabe von iOS 14 Mitte September sorgt ein Fehler beim E-Mail-Versand von Apple-Geräten für teils ernst zu nehmende Probleme. Mit Apples Mail-App verschickte E-Mails erreichen den Empfänger teils mit anderen Alias-Adressen als vom Absender gedacht. Wir können dies im Zusammenhang mit Apple-Adressen bestätigen, Leserberichten zufolge sind zudem aber auch E-Mail-Konten bei anderen Anbietern betroffen.

Mail Absender Adresse Ios 14

Als wir im September über die Problematik berichtet haben, sind wir noch davon ausgegangen, dass Apple den Anspruch hat, das Fehlverhalten zeitnah zu korrigieren. Seither ist in dieser Richtung allerdings nichts geschehen, lediglich die aktuelle Aussage eines Support-Mitarbeiters macht Hoffnung, dass Apple das Problem doch noch in den Griff bekommt: Der Fehler sei bekannt und man arbeite an einer Lösung.

Die Tatsache, dass der Fehler ausschließlich beim Mail-Versand von iOS-Geräten auftritt, legt nahe, dass es sich tatsächlich um ein Problem mit Apples Mobil-Betriebssystem und nicht etwa um eine Fehlkonfiguration des iCloud-Dienstes handelt. Mit Blick auf die seit der Freigabe von iOS 14 verstrichenen mehr als 30 Tage ist nicht nachvollziehbar, dass Apple das Problem bis heute nicht korrigiert hat. Zumindest eine offizielle Ansage diesbezüglich wäre eine wünschenswerte Geste, sorgt der Fehler teils doch nicht nur für Verwirrung, sondern kann durchaus auch zu Unannehmlichkeiten führen oder den Geschäftsbetrieb stören.

Hintergrund ist die Tatsache, dass E-Mail-Konten bei Apple mit mehreren Adressen verknüpft sind. Weitgehend bekannt sind die Endungen @iCloud.com, @me.com und @mac.com. Dazu kommen noch die optional verfügbaren bis zu fünf E-Mail-Aliasse. Normalerweise lässt sich beim Absenden einer E-Mail bestimmen, von welcher Adresse diese gesendet wird. Unter iOS 14 ignoriert Apples Mail-App diese Vorgabe allerdings, und die E-Mail erreicht ihren Empfänger quasi nach dem Zufallsprinzip von einer anderen (Alias-)Adresse des Absenders. Probleme kann dies beispielsweise dann bereiten, wenn jemand plötzlich eine E-Mail von einem ihm bislang unbekannten Absender erhält. Anwender haben auch berichtet, dass eine von ihrem Standard-Account bei Apple verschickte E-Mail als Absender eine ihrer „Spam-Adressen“ trug, beispielsweise „[email protected]“ – wird dergleichen vom Empfänter nicht direkt gelöscht, kann dies zumindest für peinliche Situationen sorgen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
20. Okt 2020 um 17:13 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    44 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30676 Artikel in den vergangenen 5138 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven