iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 448 Artikel
   

iOS 10-Wunschliste: Apple muss Siri aufpolieren, sonst gewinnt Amazons Echo

Artikel auf Google Plus teilen.
41 Kommentare 41

Amazons Echo-Lautsprecher, die sprachgesteuerten Bluetooth-Boxen, die sich zum Abspielen beliebiger Musik aber auch als Intelligente Siri-Alternative einsetzen lassen, werden von Tag zu Tag brauchbarer.

echo

Zwar sind die Boxen nach wie vor nur in den USA verfügbar, hier sichern sich die erst seit 300 Tagen erhältlichen Haushaltshelfer aber kontinuierlich gute Rezensionen und sorgen für eine Flut an Youtube-Videos interessanter Bastel-Projekte.

So lässt sich Amazons Echo nicht nur für die Abfrage der Werk voreingestellten Funktionen einsetzen (etwa zum Prüfen der Wettervorhersage, zum Setzen von Timern, zur Bestellung von Klopapier und zur Wiedergabe einer passenden Spotify-Playlist) der Dienst arbeitet auch mit eigenen Hobby-Projekten zusammen, versteht sich auf Web-Dienste wie IFTTT, mit deren Hilfe fast beliebig viele Quellen angesprochen werden können und integriert inzwischen so viele Smart Home-Drittanbieter, dass sich der Echo zur veritablen Homekit-Alternative mausert.

10 Dinge die Amazon Echo kann, Apples Siri aber nicht

Um es kurz zu machen: Der seit Juni 2015 erhältliche Echo kann gar nicht früh genug in Deutschland aufschlagen. Nicht nur, um uns den Alltag zu erleichtern – ein globaler Rollout würde auch den Druck auf Apple erhöhen, die hauseigenen Angebote zu verbessern.

Siri etwa, die seit vier Jahren aktive Sprachassistentin Apples ist noch immer nicht in der Lage mit Drittapplikationen zusammen zu arbeiten. Die Spotify-App auf dem iPhone lässt sich zwar starten, um den Streaming-Dienst ordentlich steuern, bedienen und durchsuchen zu können, müssen iPhone und iPad aber weiterhin in die Hand genommen werden. Die Verknüpfung eigener Befehle sieht Apples Sprachassistentin eben so wenig vor, wie die Integration in Bastelprojekte. Auch auf offizielle Siri-Partner verzichtet Apple noch immer.

Zwar hat sich Cupertino in den vergangenen Jahren darum bemüht, die iPhone-Assistentin nicht vollständig zu ignorieren – Siri lässt sich inzwischen durch Zuruf aufwecken, kann System-Einstellungen setzen und reagiert stets mit tagesaktuellen Witzchen auf Feiertage, Geburtstage und bevorstehende Apple-Events – eine funktionale Weiterentwicklung lässt sich jedoch nicht erkennen.

Das letzte Negativ-Beispiel: Der Verkaufsstart des Apple TV 4. Hier verzichtete Apple Anfangs auf die Option Passwörter zu diktieren und Sucheingaben einzusprechen. Und damit nicht genug: Die Siri-Variante, die Apple auf der TV-Box abgelegt hat, hat ihren Funktionsumfang, im direkten Vergleich mit ihrem iPhone-Pendant, sogar ordentlich verschlankt. Auf der Mattscheibe kann Siri keine Timer setzen und nicht rechnen, lässt die Universal-Suche nur bei ausgewählten Applikationen zu und hat immer noch Probleme damit, englische Titel in deutsch eingesprochenen Suchanfragen zu verstehen.

Apple, dies unterstreicht Amazons Hobby-Projekt mit Bravour, muss Siri ordentlich aufbohren um sich zukünftig gegen den Frontalangriff des Online-Versenders behaupten zu können. Dieser steuert inzwischen auch Lichter, kann mit selbstgeschriebenen Programmen auf dem Rasperry Pi und, ohne zu murren, auch mit all jenen Anbietern von Smart Home-Produkten zusammenarbeiten, die noch keine HomeKit-Lizenz bei Apple beantragt oder bewilligt bekommen haben.

Eigene IFTTT-Kommandos für den Amazon Echo

Montag, 18. Apr 2016, 10:39 Uhr — Nicolas
41 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mehr als nur das… hier gibt es etliche Beispiele wo sie (zumindest in anderen Ländern außer in englischsprachigen) sehr schlecht ist…
    Sie versteht immer noch keine englische Bandnamen!?
    Auf der Watch hingegen funktioniert der Sprachen-Mix hingegen? How??

  • Vor allem braucht es IMHO ein Gerät wie das Echo damit Apple konkurrieren kann. Das iPhone ist nicht bei jedem auch im Haushalt ständig dabei und die Lautsprecher helfen nicht weiter.
    Die Watch ist hier zwar die Schnittstelle zu Siri, aber egal ob Watch, iPhone, iPad oder Macbook, es mangelt ja immer noch an einem Lautsprecher der Leistung hat.

    Entsprechend Abhilfe könnte hier ein gekoppelter WLAN Lautsprecher machen – muss nicht zwingend von Apple selbst kommen, obwohl das seit der Beats Übernahmer denkbar & wünschenswert wäre, da selbst Sonos so seine Tücken hat.

  • Am schlimmsten an Siri ist, dass sie nicht zwei Sprachen gleichzeitig versteht. Es gibt so viele englische Wörter im täglichen Gebrauch und Siri verdeutscht sie alle und macht sich dadurch selber nutzlos. Google Now kann es besser.

  • Das Siri auf dem Apple TV Probleme mit englischen Filmtiteln, Serien, Schauspielern oder Interpreten hätte kann ich nicht bestätigen. Man muss lediglich darauf achten in der Anfrage auch wirklich zusätzlich zur Bezeichnung noch die Gattung „Film“, „Serie“ oder ein Stichwort wie „Musik“ unterzubringen. Dann klappt es mit englischen Bezeichnungen ziemlich gut. Nicht ganz so toll wie Google das scheinbar spielerisch macht, aber immerhin. Allerdings muss man sich schon fragen wieso Siris Pendant auf dem iPhone davon so gar nichts abbekommt.

  • Ich glaube, dass Apple da noch wartet, bis sie es für mehrere Sprachen perfektioniert haben. Anstatt es nur in Englisch rauszubringen, warten sie lieber und bieten es dann global an

    • @Tim: Genau! Darum habe sie ja auch noch keine externe Tastatur für das iPad Pro herausgebracht – nur „in Englisch“ wäre ja lächerlich…

      • Viele gewöhnen sich auch um. Hab das iPhone seit der Watch auf „English only“ .. da stört mich die Tastatur beim Pro auch nimmer. Besser als ständig switchen; mittlerweile ist vieles im Alltag eh Englisch. Reicht mir bspw eine gute Worterkennung und dafür stetiges Layout :)

  • Nun, es gibt Handys, die verstehen multiple Spracheingabe (englisch/deutsch minimum, die Tastatur dann sogar noch ein paar weitere Sprachen) simultan ohne Probleme. Sind die Dinger, die Apple in seiner Keynotes als „So sahen Smartphones damals aus“ ins Lächerliche gezogen hat.

    Aber das kann dann alles wahrscheinlich das iPhone Pro. Fast ein Jahrzehnt nach den „damaligen“ Smartphones.

    Und wenn der Tag dann da ist, dann freue ich mich drauf Nicolas zu begegnen und ihm ganz genau zu zu hören, wie er „seiner“ Siri sein Kennwort zu iphone-ticker.de zuflüstert… ;-)

    • @heinz: du sprichst im letzten satz einen wichtigen punkt an: es ist ein grosser unterschied, ob ein sprachassistent auf die persönlichen daten auf einem smartphone zugreifen soll, oder ein relativ „unbedarfter“ lautsprecher ein paar kommandos ins netzwerk oder an internet-services absetzt. im ersteren fall bin ich beruhigt, dass apple sicherheit höher priorisiert als irgendwelche gags. im letzteren fall überlässt man die logik der wolke – und weiss hoffentlich, was man tut. denn selbst wenn der lautsprecher keine personenbezogenen daten gespeicthert hat: alle services, die ich miteinander verknüpfe, kennen jeden meiner schritte in der wohnung. allen voran amazon. geschickter schachzug: besser kann man das konsumverhalten seiner kunden nicht erfassen.

  • Also was das mit Drittanbietern angeht, dass Siri in drittapps nicht mitmacht, dachte ich eigentlich ist Absicht und ehrlich gesagt finde ich das auch gut!
    Allein weil jede App ein anderes Layout und und Design hat und anderes zu bedienen ist! Ich finde gut, dass man das iPhone da selbst in die Hand nehmen muss!

  • Was müssen sich die Geheimdienste freuen, dass wir die Wanzen in unseren Räumen selbst bezahlen ;)
    Ich bin froh, dass das Mikrofon beim ATV/FTV in der Fernbedienung ist. So ist die Totalüberwachung etwas schwieriger.
    Auf der anderen Seite ist es schon praktisch, wenn man eben per Sprache alles steuern kann. Aber im Moment macht einem die Umsetzung da ja eh wieder einen Strich durch die Rechnung. Die Watch ist im Zusammenspiel mit Siri zu unausgereift, das ATV weigert sich, dass Licht zu schalten und wenn man eine Szene in HomeKit anlegt, die man „leiser“ oder „lauter“ nennt, dann weigert Siri sich, diese auszuführen, weil es ihr wichtiger ist, einen Spruch aufzusagen, den Apple ihr beigebracht hat.
    Schöne neue Welt.

    • Ich habe Probleme Siri auf der Watch im Alltag überhaupt zu verwenden. Sie reagiert kaum auf Hey Siri, andere Apple Geräte in der Nähe schon (also meine). Nicht witzig. Hey Siri ist auch schon das nächste Stichwort. In letzter Zeit habe ich immer wieder im normalen Gesprächen Siri aktiviert. Hey Siri war auf dem iPad Pro ja aktiv, da eingerichtet. Da fiel mir auch wieder ein, warum ich es beim 6S+ deaktiviert hatte. Aber, den Wecker stellen und abschalten, etwas dass einfach perfekt läuft dank Siri. Ich bin auch einer von denen, die gleich reichlich Wecker gleichzeitig aktivieren. „Alle Wecker deaktivieren“ ist fast immer das erste, was ich am Tag sage :D

  • „Timer eine Minute“ … „Tut mir leid, aber „Timer Nutte“… „Halt, die Fr…“

    Siri ist einfach nur noch Schrott. Was sich Apple dabei denkt ist mir ein Rätsel. Die Diktierfunktion ist genauso Schrott. Sobald ein englischer Begriff verwendet wird (Tab, Browser, posten) kriegt sie es nicht gebacken. Sind bei Amazon fähigere Mitarbeiter angestellt? Sind denn überall fähigere Mitarbeiter angestellt als bei Apple?
    Arbeiten die gar nicht mit ihren Produkten? Das muss die doch selber mal frusten. Man, ich will endlich durchdachte funktionierende Software.

    • Mich versteht Siri eigentlich immer recht gut bis sehr gut – vielleicht hat es bei dem einen oder anderen auch mit der Deutlichkeit der Aussprache zu tun?

      • „…gut bis sehr gut…“ Ahja! Entweder sie versteht dich oder nicht! Mal wieder die typischen Fanboy-Schmuse-Boys bei denen alles so perfekt läuft. Man, habt ihr ein Glück mit soviel guten gesegnet worden zu sein. Ich beneide dich für die Deutlichkeit deiner Aussprache. Wahrscheinlich versteht dich Siri auch in allen Sprachen…gleichzeitig natürlich…so schmusig wie du ihr deine Worte mit zarter Stimme zuflüsterst.

      • Durchschnittliches Schweizer Hochdeutsch versteht siri nicht. Nur die Schweizer mit den hellen Dialekten wie St. Galler können diese Alpha-Software brauchen. Habe damit noch nie was erreicht ausser dass siri meint, sie hat mich nicht verstanden.

      • Naja Schweizer versteht eh niemand.

    • bei mir geht das astrein. Vielleicht solltest du nicht „ey Alder“ oder sowas davor sprechen ;)
      Spässle

      • Haha ^_^

      • Es kommt wohl eher auf die Anwendungsgebiete an. Aber wenn es schon daran scheitert das ich nicht mal einfache Apps mit englischem Namen öffnen lassen kann, dann lohnt das einfach nicht. Vice versa stelle ich auf englisch um, werden deutsche Wörter nicht mehr verstanden.

  • Es gibt wichtigere Dinge als Siri die aufpoliert werden müssen

  • Marc Perl-Michel

    Also bei Siri habe ich immer sehr gemischte Gefühle. Zum einen gibt es einiges, was recht gut funktioniert (Erinnerungen, Notizen, Nachrichten) und andere Dinge funktionieren einfach nicht richtig. Englische Titel oder Bandnamen gehen meist gar nicht (wurde ja schon angesprochen).

    Aber seit kurzem nervt „Hey Siri“ wirklich. Gerade mal wieder neu eingerichtet, es hat funktioniert und dann, heute wieder keine Reaktion. Warum? Muss das so sein?

    Siri bei AppleTV … Absoluter Käse. Filmtitel, Schauspieler etc. werden nicht/kaum erkannt und das Vor- oder Zurückspulen funktioniert manchmal, und manchmal auch nicht. Hier ist es sogar oft so, dass es mal funktioniert, und kurz danach bekomme ich die Meldung, dass diese Funktion nicht zur Verfügung steht. Warum das denn? Muss das so sein?

    Damit Siri wirklich benutzt und akzeptiert wird, muss noch sehr viel passieren.

    • Hmm auf meinem Apple TV funktioniert Siri relativ zuverlässig! Das ist einfach so ich muss sagen das es mir manchmal vorkommt als ob wenn es einmal falsch verstanden wurde es immer wieder falsch verstanden wird.

      Ich glaube auch das Denglisch immer mehr eingepflegt wurde

      Spiel Hans Entertainment funktioniert.

      Es ist aber definitiv verbesserungswürdig

      Aber das gar nichts an Siri funktioniert ist übertrieben

  • Siri kann man wenigstens abschalten, ob man aber rund um die Uhr mit dem Amazon-Servern verbunden sein möchte ….
    Am nächsten Morgen hat man dann gleich einen neuen Pack Kondome im Amazon-Warenkorb.

  • Wir werden in einigen Jahren unser „System“ bzw. Smartphone danach aussuchen wie gut der virtuelle Assistent ist. Meine Meinung.
    Siri ist bis dato leider nicht viel mehr als ein etwas besseres Voice Over.

    Die gehört nicht nur aufpoliert!

  • Also ich bin wohl zu alt für Spracheingabe. Ich vermisse da nix mehr.

  • Da Siri immer noch nicht deutsch und englisch gleichzeitig versteht ist der Nutzen für mich eh nicht groß. Davon abgesehen würde ein offenes Systeme halt Kontrolle wegnehmen….

  • Nach meiner Erfahrung hat ATV 4 deutlich mehr Probleme mit dem Erkennen wie das iPhone. Und absolut unverständlich ist, dass ATV 4 keine Homekit Befehle entgegennimmt, obwohl es die Zentrale dafür sein soll.

  • Siri wird nicht mehr deutlich aufgebohrt, sie ist seit Erscheinen nicht über die Betaphase hinaus gekommen und funktioniert dementsprechend sehr unzuverlässig. Mal klappt es, mal nicht. Spracheingaben, die früher geklappt haben, klappen auf einmal nicht mehr und so weiter. Die Konkurrenz hat Apple in solchen Dingen schon längst überholt und Apple guckt nur zu. Der Fanboy wurde erfolgreich angefüttert und jetzt spart man sich die Investitionen lieber, damit das Geschäftsergebnis noch schöner aussieht.

  • Siri funktioniert bei mir sehr gut und wird daher auch auf allen Geräten genutzt. Die Kritik mit der Vermischung der Sprachen habe ich aber auch.

  • Siri treibt einen in den Wahnsinn!
    Unzuverlässig wie es nur geht.
    Sei es Internetsuche, Navigation, oder sie reagiert gar nicht.
    Manchmal scheint es Tagesformabhängig zu sein.
    Echt Beta, mehr nicht.
    Telefon öfters ein- und ausschalten das „Hey Siri“ funktioniert.
    Dann lieber gleich mit der Hand bedienen, dass spart Nerven.

  • Sign! Siri muss *deutlich* verstärkt werden mit iOS 10. Im Bereich App-Nutzung, aber auch in Sachen allgemeine Kompetenz / Intelligenz.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19448 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven