iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 480 Artikel
   

iCloud Drive, iCloud.com und iOS zeigen unterschiedliche Inhalte an

Artikel auf Google Plus teilen.
65 Kommentare 65

Apples iCloud-Angebot, die Dachmarke unter der Cupertino zahlreiche Dienste von der Familienfreigabe, über einen E-Mail-Dienst bis hin Backup- und Lokalisierungs-Services vereint, ist nicht leicht zu durchschauen.

imovie-500

iCloud Speicher verwalten in OS X

Die Masse an unterschiedlichen Diensten – laut Apples System-Status-Seite kümmert sich die iCloud um 43 spezifische Angebote – sorgt für ein überladenes Support-Archiv, das nicht nur etliche Hilfe-Artikel sondern auch eine in 17 Unterpunkte gegliederte Kompaktanleitung bereitstellt. Hier kann man zwei Tage am Stück lesen und hat dennoch nur an der Oberfläche gekratzt.

Eine Tatsache, die uns zur unterschiedlichen Inhaltsanzeige des Online-Speichers „iCloud Drive“ bringt. Apples Dropbox-Konkurrent ist wie alle iCloud-Dienste an eure Apple ID gekoppelt und synchronisiert online gespeicherte Inhalte innerhalb eures Geräte-Parks. Apple Kurzbeschreibung ist knackig formuliert:

Mit iCloud Drive können Sie alle Ihre Präsentationen, Tabellen, PDFs, Bilder sowie andere Dokumente sicher in iCloud speichern. Dokumente, die Sie in iCloud Drive speichern, werden auf allen Ihren Geräten aktuell gehalten, und Sie können von Ihrem iPhone, iPad, iPod touch, Mac oder PC darauf zugreifen.

So weit so gut. Wir haben dennoch erhebliche Probleme damit, uns in den Tiefen des Online-Speichers zurecht zu finden – vielleicht könnt ihr uns ja weiterhelfen.

Der Zugriff auf das iCloud Drive

In Apples „It just works“-Universum ist eine händische Verwaltung des iCloud Drives nicht vorgesehen. Applikationen (auf Mac und iOS) können den Speicher zwar zur Ablage ihrer Dokumente nutzen, iOS verzichtet jedoch auf einen übersichtlichen Zugriff auf euer iCloud Drive. Zwar lassen sich die Inhalten in den System-Einstellungen des iPhones anzeigen, hier können die Dokumente jedoch nur gelöscht, nicht aber geöffnet werden. „Einstellungen“ > „iCloud“ > „Speicher“ > „Speicher verwalten“.

iphone-drive

iCloud Speicher verwalten unter iOS

Um auf die Drive-Dateien zuzugreifen, müssen iOS-Applikation wie etwa Documents 5 eingesetzt werden, die die in Apples Wolke gesicherten Dateien Ordner für Ordner anzeigen.

Wer sich hier einen Überblick verschaffen möchte, wir jedoch mit einem nicht nachvollziehbaren Problem konfrontiert. Die Anzeige der iCloud Drive-Inhalte variiert von Gerät zu Gerät. Während sich der Mac in unserem Fall auf eine kleine Auswahl von acht Programm-Ordnern beschränkt, listet Documents 5 auf dem iPhone nur vier Ordner. Für den gleichen Account versteht sich.

doppeldrive

Diskrepanzen: 4 Ordner hier, 8 Ordner da

In den OS X-Systemeinstellungen („Systemeinstellungen“ > „iCloud“ > „Verwalten“) lassen sich 38 Ordner ausmachen – in der iCloud Drive Anzeigen („Systemeinstellungen“ > „iCloud“ > „iCloud Drive“ > „Optionen“ > „Dokumente“) sind es 18 Ordner. Auch hier bleibt der Zugriff auf die angezeigten Dokumente verwehrt. „Löschen“, ist die einzige Option, die auch Yosemite beim Klick auf die unterschiedlichen Dokumente anbietet.

Nicht gelöscht werden können die angezeigten Inhalte auf iCloud.com. Hier lassen sich die angezeigten Ordner in eurem iCloud Drive nur um neue Uploads ergänzen. iCloud.com zeigt uns 22 Ordner an.

web-drive

22 Ordner auf iCloud.com

Sehr inkonsistent und alles in allem etwas ernüchternd. Wir würden das iCloud Drive liebend gern als Dropbox-Ersatz einsetzen – immerhin können die hier abgelegten Dateien bis zu 15GB groß sein und sollten sich umgehend mit all unseren Geräten abgleichen – aktuell jedoch fehlt uns das Vertrauen in Apples Wolke.

Während wir uns bereits mit den Tatsachen abgefunden haben, dass das iCloud Drive keine öffentlichen Teilen-Links vorsieht und (bis auf den Fortschrittsbalken in OS X-Yosemite) auch keine Rückmeldung über den Datenabgleich bzw. noch laufenden Synchronisationsvorgänge gibt, ist die Unmöglichkeit sich einen verlässlichen Überblick auf die in der Cloud gesicherten Dateien einzuholen, der Punkt der uns am meisten zu schaffen macht.

Habt ihr hier schlaue Strategien?

Samstag, 09. Mai 2015, 11:03 Uhr — Nicolas
65 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die iCloud ist ein heftiges Stück nicht fertige Software und sollte von allen gemieden werden. Ich weiß nicht, wie man sowas als Dienst bereit stellen kann. Seit ein bis zwei Jahren hat Apple in Qualität zu 90% eingebüßt und ballert nur noch ohne Kontrollen Quantität auf den Markt … MBP2012 war das aktuell letzte vernünftige -.-

  • leider keine Idee, nur mein Problem ist, dass die Synchronisation teilweise schleppend verläuft, so dass ich teilweise Dokumente unterschiedlicher Aktualität zu einem bestimmten Zeitpunkten auf meinen Geräten habe

  • Ist super einfach:

    Die iCloud im linken Bereich des OSX 10.10 Finders anklicken. Dann hat man die gewohnte Order-Struktur und kann alles machen.

  • Für mich persönlich fehlt einfach eine Native App von Apple selber zur Verwaltung der Dateien auf iCloud Drive analog DropBox. Diese Drittanbieter Programme sind alle nicht das Gelbe vom Ei.

    Ebenso fehlt die Möglichkeit bei e-mail’s Anhänge in der Cloud zu speichern oder Anhänge aus der iCloud in ein E-Mail einzufügen. Vielleicht geht’s irgendwie aber dann muss ich sicherlich wiederum den Weg via Drittapplikation gehen.

    Für iOS 9 wünsche ich mir einfach folgendes:
    – eine Native iCloud Drive App (analog DropBox)
    – eine vollständige Integration in alle Dienste vom iPhone damit ich von überall Dateien in die Cloud verschieben aber auch wieder von dort nehmen kann um z.B. e-mails zu verfassen.

  • Ihr sprecht mir aus der Seele. Auch mich verstehe Apples vorgehen diesbezüglich nicht und habe mich deshalb auch noch nicht von meiner Dropbox verabschiedet. Jüngstes Beispiel: GoodReader – in der Wolke vorhanden, auf dem Mac ist der Ordner seit einiger Zeit spurlos verschwunden. Daten auf dem iPhone via App ebenfalls vorhanden. Würde gerne Photos mit der Cloud synchronisieren, jedoch fehlt mir bis anhin auch das vertrauen. Come on Apple, go on!

  • Mein erster Reflex wäre als erstes: Datein sichern, aus iCloud Drive entfernen. Alle Geräte das kurz aktualisieren lassen und dann Stück für Stück die Datein wieder reinziehen. Wenn es ein Fehler der Synchronisation ist taucht jetzt alles auf. Kann oder will iOS gewisses nicht anzeigen, bleiben sie verschwunden. Ist keine Lösung aber man wüsste erstmal mehr über das Verhalten.

  • Im Finder werden leere Ordner gar nicht erst angezeigt, unter iCloud.com jedoch schon.
    Die Inhalte (also die eigentlichen Dateien) finde ich auf allen Geräten gleichermaßen.
    Auf die Dateien soll ja immer nur aus geeignete Apps heraus zugegriffen werden (also pages-Dokumente werden in pages geöffnet), was weitere Drittsoftware (zumindest für mich) überflüssig macht. Wenn man dann doch mal eine Datei direkt braucht (z.B. um sie zu mailen etc.), dann geht das über iCloud.com oder den mac os x finder.

  • naja, Dateien, die es unter OS x bzw. iOS nicht öffnen kann in dieser App zeigt es schlichtweg nicht an.

  • Komisch! Apple hat sich schom immer mit „Onlinediensten“ schwer getan. Warum bloß Apple?
    Ich denke dahinter liegt das eine Stichwort „Killerfeature“ und das andere wäre „Apple’s Verschlossenheit“.

  • Ich nutze schlichtweg iCloud Drive nicht. Bin nach wie vor klassischer iCloud-Nutzer und habe keinerlei Probleme… ;)

  • Wie’s richtig geht zeigt OneDrive von Microsoft. Diese Cloud verhält sich wie ein ganz normaler Ordner mit Unterordnern und lässt sich problemlos systemübergreifende nutzen. Da ich für die Arbeit einen Windows-PC und ein Android -Handy nutze (n muss), ist das sehr praktisch, weil privat Apple-Geräte im Einsatz sind.

  • Ist doch recht einfach…wem Dropbox taugt und iCloud Drive nicht, der nutzt halt Dropbox. Fertig!
    Dafür braucht es doch nun keine Umfrage.

  • Interessant bei mir ist folgendes. Ist auf iPhone und iPad eine Beta installiert z.B iOS 8.3 Beta läuft es wunderbar. Nach der Aktualisierung auf die finale Version von 8.3 läuft nichts mehr. Ganze Ordner verschwunden und Daten weg. Nun aber ich die Beta von 8.4 installiert und siehe da, Ordner und Daten wieder da. Absolutely magic :)
    Mein Vertrauen in iCloud Drive ist weg, nutze es ausschließlich um (unwichtige) Dateien schnell aufs iPhone zu ziehen mittels der Documents App. Letzteres würde ich gerne per AirDrop machen, funktioniert nur leider nicht… Do me a favor Apple, please fix this!!

  • bin zufrieden mit iCloud und benutze die cloud hauptsaechlich mit pdf expert. Um Ordner und links freizugeben ist box.com sicher und perfekt.

  • Ich kenne das Problem von schlecht synchronisierten Bookmarks in Safari. Es ist einfach sehr nervig, dass man nirgendwo den Status einsehen kann: Synct er noch? Wann hat welcher Dienst zuletzt gesynct? Wie sieht es mit der History aus? Gab es Konflikte?

    …alles etwas unausgegoren. Und auch wenn Dropbox in den USA ist und teuer: Das können sie und zwar sehr gut.

  • Es gab mal mobile.me – und alles funktionierte und war auch gut administrierbar. Schade, dass dieses Produkt verschwand.

  • Apple macht es aber auch wirklich kompliziert. Ein Drive für alles und basta. Fotos, Fotostream, iCloud, iCloud Drive eieieie…

    • Das wäre ein Traum. Aber sowas kannst Du bei Apple vergessen. Bilder-, Musik- und Filmordner für Apple UND Drittanbieter wäre so schön und zu einfach. Ach ja…ich bin von Dropbox und iCloud weg zu Onedrive. Mal sehen wie es da so läuft.

      • Nutze mittlerweile auch OneDrive. 1TB kostenlos und da ich mittlerweile sämtliche Unterlagen digitalisiere, mit Boxcryptor verschlüsselt.
        Bin sehr zufrieden.

      • Echt? 1 TB kostenlos?
        Wo ist da der Haken?

      • OneDrive tönt genial und ist auch nicht schlecht zu gebrauchen. Was mich stört: Sobald ein wenig zu viel Haut auf einem Bild zu sehen ist, kann dir der Account gesperrt oder gelöscht werden. Und dann ist’s nicht mehr lustig und wird mühsam. Und natürlich werden auch alle anderen Dateien gescannt und analysiert. Und nicht immer will man das.

  • Zu dem Thema iCloud habe ich auch mal eine Frage. Irgendwie ist mir letztens aufgefallen, dass mein Fotostream weg ist, also alle Fotos. In den Cloud Einstellungen ist alles abgekreuzt und nutze auch alles aber in der iPhone App „Fotos“ gibt es das nicht mehr. Gibt es eine Möglichkeit wie ich den wieder drauf bekomme, oder habe ich da was verpasst ?

    • Waren die Fotos älter als 30 Tage? Der Stream ist kein Speicher sondern dient nur als Verteiler.

      • also vor iOS 8 war es jedenfalls so, dass es einmal die camera roll und den Fotostream gab. Habe ich ein Foto aus der roll gelöscht waren sie in dem Stream immernoch da oder vertue ich mich? Und ja, auch älter als 30 Tage. So klappt es zwar auch alles aber hätte mich nur mal interessiert :)

  • fur mich ist Apples iCloud keine richtige Cloud. Es ist nur eine Art Synchronisierung für die verschiedenen Apple-Geräte. Alles sehr eingeschränkt, genauso wie Fotostream.

  • Ihr vermischt da glaub‘ mehrere Arten von iCloud-Speicher…
    Die in den iOS-Einstellungen unter iCloud/Speicher verwalten angezeigten Programme nutzen einfach „irgendwie“ iCloud als Datenspeicher, aber nicht zwangsläufig über das iCloud Drive.
    Z.B. Einfach zum Speichern von Spielständen. Und da muss bzw. darf halt kein anderes Programm drauf zugreifen, deswegen ist dessen „Ordner“ nicht zu sehen.
    Aber genaue Erfahrungen habe ich damit auch noch nicht, mein MacBook ist noch nicht da… :)

  • Hallo,
    MEINE Lösung hierzu heißt „Synology
    DS 214 play. Selbe Funktionen, mittelfristig günstiger und die Daten bleiben Zuhause!

    Grüße

  • Solange iCloud Drive nicht im Geringsten in die Nähe von iDisk kommt, wo filesdurch links teilen konnte, bleibt mir, was Apple da treibt, absolut schleierhaft

    ^^

  • Stephan Lipphardt

    Von Apples iDrive & Co. bin ich echt mega-enttäuscht! Ich denke, das kann doch alles nicht wahr sein. Ich frage mich immer häufiger, ob das niemand bei Apple vernünftig durchtestet. Es klappen ja nicht mal die Basics! Bis es was besseres gibt, muss ich leider Dropbox nutzen…

  • Wird Zeit, dass die Probleme mit ICloud einmal intensiv aufgezeigt werden.
    Die inkonsistente Synchronisation ist mir auch aufgefallen. Unverständlich für mich auch, dass es weder eine iOS App von Apple gibt, um auf Daten zuzugreifen noch eine vernünftige Möglichkeit auf dem Mac. Klar, da kann ich den idrive mit dem Finder synchronisieren. Aber nur top oder hop, entweder alles oder nichts. Ich würde gerne auf einem MacBook Air, mit kleiner Festplatte z.B. Nur einzelne ausgewählte Ordner syncen.

    Dann die völlig unklare Situation von iMovie, da gibt es das Theater und auch einen Ordner im iDrive, aber wie greift iMovie auf diesen Ordner zu? Jedenfalls nicht automatisch innerhalb von iMovie.

    Foto-App: wieso ist das nicht direkt in iDrive abgebildet? Wieso zeigt mir jedes Gerät eine abweichende Zahl von Bildern, angeblich weil es ‚verknüpfte‘ Bilder gibt, die nicht hochgeladen werden, aber eine Selektion nach verknüpften Bildern in Foto zeigt als Ergebnis = 0
    Warum kann man die Foto-Library auf dem Mac nicht ‚umziehen‘?
    Kopieren an anderen Ort forciert völlig neue Synchronisation.
    Warum zeigt mir die App in der Fotosicht, dass 43.000 Fotos hochgeladen werden (obwohl tatsächlich gar nichts hochgeladen wird sondern offenbar nur abgeglichen wird mit den vorhandenen Fotos in der Cloud) unter Einstellungen zeigt die App zum gleichen Zeitpunkt dann nur 38.000 Fotos zum Hochladen!?

    Sorry Apple, aber Eure Cloud-Dienste sind völlig unausgereift, dafür dann aber vom Preis wenigstens ‚highend‘

    • Hi,
      ich habe absolut identisches Problem. MBP mit ca. 8.5k Fotos. Schaue ich auf iPhone I sind es 8.7k, iPhone II 9.7k und MBP II dann doch 650 Fotos. Updates Einzelner laufen einwandfrei durch. Wehe dem, ich lösche X Bilder auf einem der Devices :-s

      Warum kein simples Pondon zum Service von Dropbox, die betreffenden SyncServices noch einmal reviewen, in ein nächstes Update und fertig ist die Solution?

      Amen!

  • Ich würde mir auch eine App für iCloud Drive für iOS wünschen.

    Leider lassen sich bei iOS keine neuen Ordner für iCloud Drive erstellen, auch ein umbenennen ist nicht möglich. Folglich ist man auf einen Mac angewiesen um dies dort durchzuführen.

  • die Dateien in iCloud Drive am PC synchronisieren sich mit dem iPhone überhaupt nicht . Außerdem sind ältere Dateien seit Einführung von iCloud Drive überhaupt weg.

  • Also ich habe einfach einen neuen Toplevel-Ordner „Dokumente“ angelegt in dem ich meine eigene Ordnerstruktur verwalte. Die anderen Toplevel-Ordner scheinen alle applikationsspezifisch zu sein. (Z.B Numbers etc.) dort lasse ich Dokumente nur über die jeweilige Applikation ablegen. Wenn ich die zugehörige Applikation auf einem Device nicht habe, kann ich mit dem Ordnerinhalt ohnehin nichts anfangen. Dokumente die ich immer nutzen kann z.B. PDF legen ich in meinen Dokumente-Ordner.

  • Dieser iCloud Picker ist doch total buggy! Ich komme gar nicht mehr an Dateien ran vom iPhone. Mit Documents 5 stürzt der Picker bei 4/5 Fällen ab. Selbst bei den Apple eigenen Apps wie Pages. Echt armselig… Muss daher wieder zurück zu Dropbox.

  • Ja, wegen den schon oben beschriebenen Problemen bin ich mit meinen Apps auch schon weg von der icloud zu Dropbox – leider! Aber da funktioniert die Synchronisation wenigstens!

  • Was wir hier sehen lässt sich aus zwei Aspekten heraus relativ einfach zu erklären:

    – iCloud ist nicht nur eine Dateiablage sondern auch ein Datenbank Archiv. Nicht alles, was in der iCloud abgelegt ist, kann auch als Datei sinnvoll interpretiert werden. Früher gab es beim gleichzeitigen Zugriff mehrerer Geräte auf die gespeicherten Daten Probleme. Das hat man mit iCloud Drive versucht auszubügeln. Wenn man sich „Alles“ anschauen möchte, kann man mit dem Terminal mal in den iCloud Sync Bereich auf der eigenen Festplatte gehen und sich umschauen:

    cd ~/Library/Mobile\ Documents/
    ls -al

    – iCloud an sich ist eine Datenbank, kein Dateisystem wie der Finder. iCloud Drive kann man sich vorstellen als eine Art ein Filter, durch den die Datenbank nach außen so aussieht wie ein Dateisystem. Je nach dem, wie dieser Filter aufgerufen wird bekommt man mal mehr, mal weniger Informationen angezeigt.

    Durch die Änderungen von MobileMe, iSync, iCloud bis hin zu iCloud Drive wurden die APIs mehrfach geändert, die Daten blieben aber in der Datenbank natürlich erhalten und wurden nicht gelöscht. Entsprechend dem Alter einer App und dem Zeitpunkt des ersten/letzten Zugriffs wurde unterschiedliche APIs benutzt und auch unterschiedliche Standard-Informationen in der Datenbank hinterlegt – weshalb wir jetzt auch unterschiedliche Darstellungen bekommen.

    Ein Zentrales Aufräumen seitens ist daher auch nicht gut – es könnten Informationen gelöscht werden, die durch verwendete ältere APIs noch von den Apps benötigt werden bzw. beim nächsten Öffnen einer älteren App wieder genau so geschrieben werden.

    Die Lösung des Problems kann in meinen Augen nur sein, dass Apple die Entwickler dazu drängt, die Apps so zu Aktualisieren, dass in einer der nächsten App Versionen die App spezifischen Daten aufgeräumt und an den aktuellen Standard angepasst werden – evtl mit entsprechenden Beispielen, die zeigen, wie es richtig sein soll.

    • Lass mal gut sein…Apple hinkt in dem Bereich anderen Meilenweit hinterher und wir Endbenutzer sind halt auf dem Weg der von iCloud etc. wegführt. Ich nutze denn Appledienst mit 5 GB ausschließlich für meine Gerätesicherung.

      • Hab halt versucht, die Hintergründe zu erklären…

        iCloud ist kein Dateisharing wie z.B. DropBox, weshalb der Vergleich zu dieser Art Dienste nicht richtig ist. Wenn ich als Anwender nur Dateien austauschen möchte und mich um die Datenorganisation selber kümmern will, bin ich bei iCloud falsch.

        Für mich persönlich sind die meisten dieser Dienste mist, weil man nicht weiss, wer noch so in die Dokumente hinein schaut. Und mich ärgert, dass man in den wenigsten Apps auf iPad & Co per WebDAV oder SFTP auf eigene Server zugreifen kann.

        Meine Lösung:
        – eigener Server (WebDAV, Kalender, Kontakte, Notizen)
        – Readdle Apps zum schnell mal nachschauen und Scans hochladen
        – Transmit for iOS für den Rest

        Die iCloud wird bei mir nur für Safari Bookmarks, den Schlüsselbund, das Syncen meiner Musik benutzt ;-)

  • ist immer das selbe: neue software kommt raus (zb windows 10) ist sie mind. so gut wie die alte version? nein, na dann kein update, genau wie IOS7 wenn das nicht schnell genug läuft dann eben kein update

  • Was mich persönlich sehr stört an der iCloud-Fotomediathek ist die Tatsache, dass das Abspielen von Videos im Mobilnetz eigentlich gar nicht tut – die Ladeanzeige läuft, läuft, läuft und nichts regt sich. Warum kann man das nicht so anbieten dass das Video direkt startet und der Rest im Hintergrund geladen wird analog YouTube zum Beispiel

  • Die Synchronisation funktioniert nicht zuverlässig. Gelegentlich verschwinden Dateien. Manche Dateien sind zwar vorhanden, aber nicht mehr abrufbar. Bei einem Gespräch mit dem Apple Support wurde mir mitgeteilt, das Ganze sei ohnehin für einen professionellen Einsatz wieder gedacht noch geeignet.

  • Stimme allen zu die iCloud / Drive als unreife und verwirrende Sache ansehen.
    Wie vielversprechend war das noch bei der Keynote Präsentation.
    Inzwischen geht ja nicht mal die „alte“ iCloud Sync.
    Bin bei good old Goodreader gelandet und synchronisiere lokal. Schreibe das Datum und die Version manuell in den Filenamen um das neueste File zu erkennen.
    Schade, das es so umständlich sein muss.

  • Alles abgestellt, brauche keine Cloud in NSA-Staat.

  • =================================================================

    Da gibt es noch viel unlogischere Sachen, die man mal beheben kann:

    + Apps für iPad/iPhone werden in iTunes Store runtergeladen und im Ordner „Musik“ auf der Festplatte gespeichert.
    + Filme die man im iTunes Store kauft, liegen auch unter Musik im iTunes Ordner
    + Bücher aus dem iBook Store finde ich seit OS X 10.10 nur noch kompliziert.
    + Hörbücher dagegen schwimmen wieder im Musikordner rum
    + Wenn man Xcode installiert hat, wird die Festplatte immer voller, da in irgendwelche versteckten Verzeichnissen jedes Zwischencompilat aufgehoben wird.

  • Es funktioniert einfach nicht zuverlässig. Dateien verschwinden. Synchronisation braucht ewig. Und ein Apple Support Mitarbeiter sagte mir einmal, für professionelle Nutzung sei ICloud weder vorgesehen noch tauglich.

  • … man muss es garnicht so kompliziert machen; alleine schon die syncronisation meiner adressbücher auf drei verschiedenen endgeräten ist ein lotteriespiel – ich habe auf dem iPhone 3353 kontakte, auf dem iPad 3299, auf dem Mac 3321 und in der iCloud über Safari 3347
    auch nach mehrmaligem löschen aller daten auf allen drei geräten und anschliessender syncronisation mit der iCloud habe ich wieder verschiedene anzahl von kontakten in den drei geräten…
    und in der tat, finde ich nicht immer alle kontakte in allen drei verzeichnissen…
    schade, einfach nur schade…
    (und ich möchte mir garnicht ausmalen, wie es um die syncro der kalendereintrÄge steht?!)

    zusatzfrage: ich weiss, wie man kalender über Synology syncronisiert, weiss jemand, ob und wie das evtl. für die Adressverwaltung geht?)

    besten dank & gruss

  • Ich habe vor ca . 3 Wochen meine Cloud vergrößert und runde 40GB an Dokumente in die Cloud per Goodreader verschoben….. damit ich auf meinem neuen und alten Pad die gleichen Daten zur Verfügung habe. Runde 25.000 Einzelne Dokumente in ca. 4500 Ordnern. Jetzt sind runde 20 Jahre Berufserfahrung sicher in der Cloud…..und zwar so sicher, dass Goodreader abstürzt versuche ich darauf zu zugreifen, also auch sicher vor mir…. Danke Apple…. ICloud für Windows syncronisiert ca. 110MB….dann Feierabend… ich kann zwar Dokumente Downloaden…. aber nur einzeln…. ich bin zu alt damit ich das vor meinem Tod noch zusammen bekomme…. ich war so blöd und blauäugig…. FINGER WEG VON DER ICLOUD!!!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19480 Artikel in den vergangenen 3386 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven