iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 416 Artikel

Frauenhäuser üben Kritik

Gewalt gegen Frauen: Österreich führt „stillen Notruf“ per App ein

59 Kommentare 59

Um der zunehmenden Gewalt gegen Frauen im eigenen Land zu begegnen plant Österreich die Einführung eines sogenannten „stillen Notrufs“, der sich ab Anfang des kommenden Monats per Smartphone-Applikation absetzen lassen soll.

Stiller Notruf

Foto: BMI | Alexander Tuma

Bei dem Notruf per App handelt es sich um eine gemeinsame Initiative von Innen-, Justiz- und Frauenministerium die das sogenannte Gewaltschutzgesetz ergänzt, mit dem Opfer häuslicher Gewalt besser geschützt werden soll.

Ohne Rückfragen ausrücken

Nach Angaben der österreichischen Informationsstelle gegen Gewalt des AÖF wurden allein im Jahr 2020 31 Frauen ermordet – viele davon von ihren (Ex-)Partnern. Zudem geht man derzeit davon aus, dass jede fünfte Frau ab ihrem 15. Lebensjahr körperlicher Gewalt ausgesetzt ist.

Damit diese in akuten Gefahrensituationen den Notruf sicher erreichen können soll ab Anfang März eine Applikation bereitgestellt werden, die für den flächendeckend im Betrieb in ganz Österreich vorgesehen ist.

Mit der Smartphone-Anwendung sollen von Gewalthandlungen betroffene Frauen die Polizei per Knopfdruck verständigen können und sich dabei sicher sein, dass diese ohne weitere Gespräche, Rückfragen oder gar einen Rückruf ausrücken wird. Laut Innenministerium soll im Anschluss an die App-Nutzung umgehend eine Polizeistreife zur auslösenden Person entsandt werden.

Das App-Angebot soll zudem von besonders geschulten Bediensteten flankiert werden, die die vor Ort aktiven Polizisten bei der Einschätzung der oft nur schwierig zu beurteilenden rechtlichen Rahmenbedingungen unterstützen. Was bislang nur in Wien und dort lediglich im Rahmen eines Pilotprojektes verfügbar war, soll mit dem Start der App in den kommenden Wochen in ganz Österreich etabliert werden.

Frauenhäuser üben Kritik

Erste Kritik erfährt das Projekt unter anderem von den AÖF-Frauenhäusern im Land. Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin im Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, kritisierte im ORF die Klarnamen– und Registrierungspflicht, die betroffene Frauen vor der Nutzung der Applikation durchlaufen müssten als zu hohe Hürde und weist außerdem darauf hin, dass allein das Vorhandensein einer entsprechenden Applikation bei besonders aggressiven Partnern schon mit erheblichem Konfliktpotenzial versehen ist.


18. Feb 2022 um 18:43 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    59 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33416 Artikel in den vergangenen 5419 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven