iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 493 Artikel
Jetzt auch in Deutschland

Geheime Nachrichten: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Facebook Messenger

Artikel auf Google Plus teilen.
31 Kommentare 31

Die im Juli als „geheime Nachrichten“ angekündigte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Facebook Messenger ist jetzt auch in Deutschland aktiv. Facebook selbst schreibt zwar, dass die Neuerung noch nicht flächendeckend bereitsteht, die dafür benötigte „Geheim“-Taste erscheint mittlerweile jedoch bei wohl allen iPhone-Besitzern, die von der Messenger-App aus eine neue Nachricht versenden wollen.

Facebook Messenger Geheime Nachricht

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedeutet, dass Nachrichten direkt auf dem Gerät des Absenders verschlüsselt und nur vom rechtmäßigen Empfänger geöffnet werden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den Nachrichten ein Verfallsdatum mit auf den Weg zu geben. Ihr könnt beim Versand einen Countdown festlegen, der beim Öffnen der Nachricht gestartet wird und nach Ablauf das automatische Löschen der Nachricht veranlasst. Facebook erinnert an dieser Stelle aber daran, dass der Empfänger selbstverständlich aber durch einen Screenshot oder auf sonst eine Weise den Inhalt der von euch gesandten, selbstzerstörerischen Nachricht dauerhaft dokumentieren kann. Die Nachrichten selbst können neben Text auch Bilder und Sticker enthalten, bieten bislang aber keine Unterstützung für Gruppen-Chats, GIFs, Videos, Sprach- oder Videoanrufe und Zahlungen.

Um eine „Geheime Unterhaltung“ zu beginnen, tippt ihr beim Verfassen einer neuen Nachricht oben rechts auf „Geheim“. Bei Bedarf könnt ihr anschließend auch gleich einen Countdown-Timer festlegen. Euer Gegenüber sieht auf dem Sperrbildschirm seines iPhone übrigens nicht, von wem die empfangene Nachricht stammt. Über die iOS-Mitteilungszentrale wird nur angezeigt, dass „Jemand“ eine Nachricht geschickt hat. Der Absender wird erst in der App selbst angezeigt.

Ebenso wichtig ist zu wissen, dass die verschlüsselten Nachrichten stets nur von einem Gerät aus gesendet und empfangen werden können. Geheimnachrichten vom iPhone werden also im Messenger auf dem Desktop nicht angezeigt. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist fix an das jeweils der Unterhaltung zugeordnete Gerät gebunden. Ohnehin könnt ihr die neue Funktion aber auf Mac oder PC noch nicht nutzen, die Facebook-Geheimnachrichten werden bislang nur von den Messenger-Apps für iOS und Android unterstützt.

Laden im App Store
Messenger
Messenger
Entwickler: Facebook, Inc.
Preis: Kostenlos
Laden
Mittwoch, 05. Okt 2016, 14:06 Uhr — chris
31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mit schönen Grüßen an FBI und NSA, aus is mit Euerer schnüffelei!!!!!

    • Das sollte Apple auch mit iMessage zur Verfügung stellen!

      • iMessage ist doch schon lange Ende-zu-Ende-verschlüsselt

      • iMessage ist doch von Haus aus verschlüsselt oder nicht?

      • iMessage ist schon so gesichert, dass man schon zu Apple selbst gehen musste als es um die Terrorsache ging. Und Apple wie wir wissen, gibt die Daten nicht aus der Hand und kann mit zukünftigen Systemen bald nicht mal mehr selbst drauf zugreifen um die Privatsphäre seiner Kunden komplett zu schützen :)

    • Es ist in USA gar nicht erlaubt eine funktionierende Verschlüsselung zu benutzen, die nicht von NSA und Co geknackt werden kann.

  • Ich frage mich warum sowas eine extra Funktion sein muss. Kann die Ende-zu-Ende Verschlüsselung nicht standardmäßig aktiviert sein? Dann könnte Facebook nur leider nichts mehr zu Werbezwecken mitlesen…

    • Apples iMessage ist von Haus aus so verschlüsselt, aber die Selbstzerstörung mit Countdown fehlt halt

      • Aber genau dafür gibt’s mittelerweile eine App, die nennt sich „Confide“. Einmal gelesen, sind die Nachrichten weg und können auch weder gespeichert, noch wiederhergestellt werden.

      • Und der Screenshot?

      • …der Screenshot betrifft den FB-Messenger. Meine Antwort bezieht sich auf iMessage.

    • So einfach ist das nicht. Der Facebook Messenger funktionier serverbasiert und kann dadurch, im Gegensatz zu iMessage und WhatsApp, über viele verschiedene Wege benutzt werden, auch über den Browser über messenger.com, wo ich sofort all meine Nachrichten sehen kann. Hier eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einzubauen, ist einfach technisch nicht möglich, ohne eben diese praktische Möglichkeit zu entfernen.

      Das ist umgekehrt eben auch der Grund, warum iMessage sich nicht einfach so im Browser funktionieren kann und warum du, wenn du hier ein neues Gerät hinzufügst, deine alten Nachrichten nicht angezeigt bekommst.

      Hat also nichts mit Facebooks Boshaftigkeit zu tun, sondern einfach damit, dass sich das technisch nicht umsetzen lässt.

      • Interessant dieses Argument. Ich hatte mir das selbe bei Whatsapp gedacht und während einem Gerätewechsel mir eine Nachricht schreiben lassen. Die kam an auch wenn ich davor Android hatte und jetzt ein iPhone. Wie das gelöst ist würde mich interessieren…

      • Diese Nachricht war dann sicherlich nicht verschlüsselt. WhatsApp verweigert ja die Übertragung nicht, wenn beidseitig keine Verschlüsselung etabliert werden kann. Man bekommt es auch nicht angezeigt.

  • Apple sollte es mal ermöglichen, die Entschlüsselung auch im Hintergrund ausführen zu können. Wenn ich mit meinen Freund in Threema schreibe, er hat ein android phone, dann steht bei mir immer nur „Message from xyz“, aber er sieht eine Vorschau meiner Nachricht. Echt nervig immer die App öffnen zu müssen bevor man weiß worum es geht.

    • Du kannst doch aber in den Einstellungen bei Threema die Vorschau mittels Schiebeschalter aktivieren!

      • Ja, aber nur In App. Sprich wenn ich die App offen habe und eine Nachricht bekomme, kann die mir per Vorschau angezeigt werden. Sonst eben nicht und genau das ist das Problem.

    • Das ist schon längst erlaubt. Was meinst du, wie WhatsApp das sonst macht? Die verschlüsseln vom Prinzip her genauso wie Threema und in der Push Nachricht ist der Nachrichtentext zu sehen.

      • Damit ist dann die ganze Verschlüsselung ad absurdum geführt. Der Push-Message-Kanal ist nämlich ungesichert und kann jederzeit von NSA&Co. mitgelesen werden. Tolle Idee!

  • Ich bekomme seit Update auf iOS 10 täglich 3 mal Benachrichtigungen von Facebook mit „Jan kennst Du XY“.
    Wer kennt das, wie kann ich es ausstellen. Ich finde nicht so wirklich was in den Einstellungen.
    Danke

  • Yps mit Gimmick. Nach der Sticker Messeger Store Zielgruppe der 5 bis 9 Jährigen nun auch was für die 10 bis 14 Jährigen. Sowieso immer putzig wenn Worte wie geheim, diskret, sicher, Privatsphäre ectr. in einem Satz mit US NSA Konzernhuren stehen. Egal ob Foogle, Mapple Kackhoo oder Facefuck. Immer ein sich selbst verneinendes Paradoxum!

    • Endlich mal jemand, der sich nicht ablenken lässt! Die Metadaten sind doch gerade der Megadeal dahinter: wer tritt wann mit wem in Kontakt. Daraus können die dann Netzwerke erstellen. Der Inhalt der Nachrichten interessiert nicht, deswegen wird ja auch großzügig mit der Verschlüsselung geworben.

  • Wer’s glaubt….
    Wie war das noch mit den faltbaren Zitronen…?!

  • Meta Daten sind auch bei iMessage an die Behördern lieferbar.

    Nur liefert Facebook und Konsorten im Gegensatz zu apple nicht nur die Metadaten des Anrufes, sondern die liefern, was du die Woche wann und wo gegessen hast, welche Strecke du gefahren bist und wie schnell und an welchen Ampeln du bei rot gefahren bist, was Du heute morgen angezogen hast und welches Aftershave Du gesprüht hast.

    Deswegen sind mir Google und Suckerberg Produkte nicht auf dem Handy oder Computer

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19493 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven