iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 813 Artikel

Verschoben oder verworfen?

Fehlt in iOS 13: Aufmerksamkeitskorrektur und Kommunikations­limits

10 Kommentare 10

Über die Verzögerung der iCloud-Ordnerfreigabe, die Apple initial mit iOS 13 ausliefern wollte, dann eine nachträgliche Freigabe „später im Herbst“ ankündigte und nun auf den kommenden Frühling vertagt hat, konnte ifun.de bereits berichten.

Erinnerungen App

Nach einer Betaphase, die für zahlreiche Nutzer mit einem plötzlichen Datenverlust einherging, ist Apples Entscheidung, sich bei der Bereitstellung der Dropbox-ähnlichen Funktion zum Teilen ganzer Ordner etwas mehr Zeit zu lassen, durchaus nachvollziehbar.

Was von vielen Anwendern allerdings übersehen wurde: Nicht nur die iCloud-Ordnerfreigabe wurde in den Frühling verlegt, auch die sogenannten Kommunikations­limits sollen frühestens im ersten Halbjahr 2020 eingeführt werden.

Verschoben oder verworfen?

Apples Kommunikations­limits wurden als Erweiterung der Bildschirmzeit-Funktion angekündigt. Apple schreibt:

Mit Kommunikations­limits kannst du steuern, mit wem deine Kinder über den Tag und während der Auszeit kommunizieren dürfen und wer mit ihnen.

Anders formuliert: Auch wenn das iPhone nach Ablauf der gestatteten Nutzungsdauer in Kinderhand weitgehend für das Zeitvertrödeln gesperrt ist, lassen sich mit den Kommunikations­limits Ausnahmen festlegen, welche Kontakte dennoch erreichbar sein sollen.

Was hingegen aus der Aufmerksamkeitskorrektur geworden ist, die Apple während der Betaphase von iOS 13 testete, bleibt weiterhin unklar.

Facetime Attention Correction

Blick auf den Bildschirm, links ohne und rechts mit FaceTime-Aufmerksamkeitskorrektur (Will Sigmon)

Die Funktion, die durch eine Manipulation des Videobildes dafür sorgen sollte, dass der Blickkontakt zwischen zwei Facetime-Gesprächspartnern durchgängig hergestellt sein sollte, ist sowohl aus den Facetime-Einstellungen von iOS 13 verschwunden als auch in der Liste der offiziellen Feature-Neuerungen unauffindbar.

Möglich ist, dass Apple die Bereitstellung nach negativen Testerfahrungen einfach verworfen hat.

Weitere der noch ausstehenden Funktionen (und einige, die durch iOS 13.1 bereits nachgeliefert wurden) lassen sich in dieser Liste einsehen:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
14. Okt 2019 um 12:29 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    10 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    10 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30813 Artikel in den vergangenen 5159 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven