iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 373 Artikel

Apple verdient an "Creator-Abos" mit

Elon Musk will mit Tim Cook über Abo-Provisionen reden

Artikel auf Mastodon teilen.
45 Kommentare 45

Das Abo-System auf X (ehemals Twitter) bietet die Möglichkeit, die Verfasser von Kurznachrichten mithilfe von Abonnements direkt für ihre Arbeit zu entlohnen. Allerdings greift auch hier Apples Provisionsregelung, wenn man die Bezahlung mithilfe von Apple-Guthaben und über die iPhone-App von X durchführt. Apple freut sich über dieses Zubrot, für die X-Nutzer, die entsprechende Abos anbieten, bedeutet dies jedoch satte Einbußen.

X-Chef Elon Musk will sich in dieser Angelegenheit nun an Apples Tim Cook wenden um diesen davon zu überzeugen, dass Apple den Abo-Anbietern unter den X-Nutzern die Einnahmen in voller Höhe ausbezahlen und lediglich einen Anteil von jenen Gebühren nehmen soll, die X selbst in diesem Fall einstreicht.

Twitter X Abo Ios App

Die bereits zu Twitter-Zeiten eingeführten Abonnements sind nicht nur eine Einnahmequelle für Nutzer, die hochwertige Inhalte auf der Plattform erstellen, sondern sichern deren zahlenden Followern auch Zugriff auf exklusive Inhalte und Unterhaltungen mit den „Creators“ zu.

Twitter beziehungsweise jetzt X kassiert dabei selbst nur maximal zehn Prozent der von den Anbietern generierten Einnahmen. Dieser Anteil soll zudem erst nach einer kostenfreien Testzeit für die einzelnen Nutzer und nur dann, wenn die Gesamteinnahmen der Nutzer mehr als 100.000 Dollar betragen, fällig werden.

Extrawurst für Musk eher unwahrscheinlich

Wenn man sich diese Zahlen vor Augen hält, scheint es eher unwahrscheinlich, dass sich Apple auf den Vorschlag Musks einlässt. Die Gesamtsumme bei Abrechnung pro Nutzer liegt nicht nur um ein Vielfaches höher und ist dementsprechend auch ein sicherlich nicht unwesentlicher wirtschaftlicher Faktor, Apple käme bei einer Sonderreglung für das X-Netzwerk auch in Erklärungsnot.

Auch andere Plattformen bieten vergleichbare Modelle zur Wertschöpfung an, die den Provisionsregeln von Apple unterliegen. Bekanntestes Beispiel dürften hier die Facebook-Abos sein, die mit dem Leitspruch „Verdiene Geld mit monatlichen Abos für deine größten Fans“ beworben werden.

03. Aug 2023 um 07:01 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    45 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich fänd‘ ja mal interessant, was passiert, wenn Apple Musk abblitzen lässt und der dann TwiX für’s iPhone dicht macht. Zutrauen würde ich es ihm.

    • Dann müsste er es wahrscheinlich auch aus dem Google Play Store rausnehmen. Ob er das dann wirklich macht?

      • Soll er den Preis für iOS Nutzer eben und diese 30% erhöhen. Wer über die TwiX Website bezahlt zahlt dann eben weniger.
        Bei Amazon zahlt man ja häufig auch mehr auf der Plattform als bei den Marketplacehändlern. Wenn die Leute diesen Service von Apple oder Amazon haben wollen, dann müssen die eben einen Aufpreis bezahlen.

  • Wenn es im Gegenzug CarPlay in Tesla geben würde, dann wäre das doch ein mega deal

    • Vermisst du in deinem Tesla wirklich CarPlay? Ich sehe da keinen Mehrwert, eher im Gegenteil. Da würde ja zwangsläufig die automatische Routenplanung mit Einbezug der verfügbaren Supercharger nicht mehr funktionieren. Außer man setzt auf Drittanbieterapps wie ABRP. Also ich verzichte da sehr gerne drauf.

    • Warum sollte ich über einen Rückschritt in die Steinzeit jubeln?
      Wohl noch nie das Infotainment-system bei einem Tesla in Aktion gesehen.

      • Doch das schon, aber was wenn man etwas anderes als zb Spotify hat? Dann nutzt man entweder rein bluetooth oder radio. Hier wäre einfach mehr alternativen schöner.
        Von mit aus sollen sie AppleMusic, Audible, Deezer und andere Anbieter einfach im gleichen Verhältnis einbauen. Dennoch finde ich es immer noch besser alle Daten und Logins auf meinem iPhone zu haben als alles separat noch mal im Tesla eingeben zu müssen

      • Apple Musik und Deezer gehen Nativ im Tesla. Angeblich soll im nächsten Jahr ein App Store in den Teslas kommen, dann werden die anderen Anbeiter nachziehen. ACP ist gut für andere Autos, aber bei einem Tesla ist das eingebautet eindeutig besser. (Meiner Meihnung)

      • Deezer wäre mir neu. Es geht Spotify, Apple Music und tidal

      • Sorry, Deezer mit tidal verwechselt. Änder an meienr Aussage dennoch nicht viel.

    • Ein Auto ohne CarPlay kommt für mich nicht in Frage. Alleine der fliegende Wechsel zwischen Autos und zuhause ist Komfort für mich. Da kann das integrierte System noch so gut sein.

      • Übergang ist kein Problem, wenn du zu Hause Spotify hörtst, und ins Tesla einsteigst, spielt er deine Musik da weiter wo du zu Hause aufgehört hast. Also alles nicht so wild, mach einfach mal eine probefahrt, dann kannst du auch mitreden.

      • Genau. Auch bei der Navi: Kfz parken und zu Fuß weiternavigieren. Brauche ich immer wieder mal.

    • Kann ich nachvollziehen, auch wenn natürlich die Routenplanung von Tesla wesentlich besser ist, gerade die Steuerung von Musik ist leider aufgrund der Anbieter die Tesla unterstützen beschränkt. Ich habe CarPlay über einen (unschönen) Umwegen in meinem Tesla und wäre froh über eine Zeitnahe Umsetzung um bequemer hin und her zu wechseln.

      Prinzipiell ist es aber so das AndriodAuto unterstützt wird, da Elon aber ein Problem mit Apple hat, verweigert er diesen Zugang. Hier sollten eigentlich die Regierlierungsbehören auch mal eingreifen, wenn sie schon alle anderen Firmen aktuell untersuchen.
      Gleichberechtigung und so…

      • Was vermisst du den was das Tesla eigene System nicht bietet? Apple Music, Spotify, Netflix, Disney+, YouTube, Twitch, Steam(S/X und vill bald im 3/Y), ich vermisse eigentlich nur Audible, aber es soll bald ein App Store kommen, dann wird es das auch geben. Von daher, vermisse ich nichts.

      • Android Auto wird von Tesla ebenfalls nicht unterstützt. Und wieso sollte sich dafür eine Behörde interessieren? Dein Aluhut unterstützt ja auch keine Fakten…

      • Tesla, bald, AppStore. Was passt hier nicht rein?? Bald :)

  • Ich werd auch mal mit Elon reden ob er nicht was am Preis eines Teslas für mich machen kann ;-)

  • ‚Modelle zur Wertschöpfung‘, dürft es ruhig Abzocke nennen ;-)

  • Hoffe Tim Cook sagt „Mach du erstmal CarPlay in deine Autos, dann reden wir weiter“ :D

  • Da muss Cook aufpassen, dass Musk Apple nicht übernimmt und „verbessert“ :-)

  • Irgendwie ist der Typ mir unsympathisch, kommt das nur mit vor.
    Anfangs fand ich ihn noch cool und Tesla kam für mich in Betracht. Nun geht der mir nur auf den Keks und er nervt.

  • Wer zahlt eine Gebühr wer Twitternachrichten? Ernsthaft?

    • Jeder der möchte dass seine Tweeds und Hashtags Reichweite bekommen.

      Man muss doch nur in die Trends schauen. Da trenden überproportional rechte Hashtags.
      Das liegt daran, dass sich rechte Trolle gerne ein Abo gönnen, um so ihren Müll zu pushen und es so aussehen zu lassen, als wäre der Quatsch relevant und würde die allgemeine Meinung abbilden.

      Die Plattform ist verloren

  • Auf Tim Apple, mach für crazy elon Sonderkonditionen: 100% für Apple, und die dann als Spende an LGBQ.
    Mit nem ähnlichen Move hat NewBalance auch das braune Pack losbekommen

  • Apple macht für Musk gern Extrawürste aber bei Geld hört für Tim der Spaß auf ;)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37373 Artikel in den vergangenen 6075 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven