iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 27 194 Artikel
Hevorragende AirPods-Alternative

Die neuen Powerbeats: Apples günstigste „Hey Siri“-Ohrhörer

17 Kommentare 17

Mit der vierten Generation der Powerbeats bringt die Apple-Tochter Beats die Bluetooth-Ohrhörer nicht nur technisch überarbeitet in den Handel, sondern schafft vor allem auch klare Verhältnisse beim Blick auf die Produktfamilie. Nach dem Vorbild der AirPods gibt es nun auch bei den Powerbeats eine Standardvariante und ein Pro-Modell – die Modellnummer verschwindet aus der Produktbezeichnung. Somit sprechen auch wir im Folgenden nicht mehr von den „Powerbeats 4“, sondern unterscheiden lediglich zwischen den „einfachen“, durch ein Nackenkabel verbundenen Powerbeats und den vollständig kabellosen Powerbeats Pro.

Powerbeats 2020 Lieferumfang

Der erfreulichste Punkt im Zusammenhang mit dem aktuellen Update für die Ohrhörer war wohl die Preissenkung. Für die Powerbeats muss man nun 50 Euro weniger bezahlen als bisher. Mit einer Preisempfehlung von 149 Euro setzen sie sich nun deutlich von den 249 Euro teuren Powerbeats Pro ab. Optisch wirken die beiden Modelle jetzt dagegen nahezu gleich, lediglich am Kabel zwischen den Hörern erkennt man das günstigere Modell noch. Die Klangqualität beider Geräte ist Apple zufolge absolut identisch.

15 Stunden ohne Steckdose

Nennenswerte Unterschiede zwischen den beiden Powerbeats-Varianten gibt es beim Blick auf die Akku-Leistung und die Bedienung. Die Powerbeats halten mit einer Akku-Füllung bis zu 15 Stunden durch und können mit „Fast Fuel“ innerhalb von fünf Minuten für bis zu eine Stunde zusätzliche Wiedergabezeit aufgeladen werden – und zwar per Lightning-Kabel. Die Powerbeats Pro machen bereits nach neun Stunden schlapp, können dafür aber mithilfe ihrer Ladehülle auch unterwegs für insgesamt bis zu 24 Stunden Laufzeit aufgetankt werden. Die Schnellladung sorgt hier innerhalb von fünf Minuten für anderthalb Stunden zusätzliche Laufzeit.

Die Bedienelemente sind bei den Powerbeats auf beide Seiten verteilt. Links finden sich die Funktionen Ein/Aus und Bluetooth, rechts ist die „b-Taste“ zur Wiedergabesteuerung sowie eine Wippe für die Lautstärkeregelung. Bei den Powerbeats Pro finden sich auf beiden Seiten identisch „b-Taste“ und Lautstärke.

Powerbeats 2020 Farben

Für optimalen Tragekomfort sind im Lieferumfang der Powerbeats vier verschiedene Ohrpassstücke zur Auswahl bereit. Durch die Wahl hier könnt ihr auch etwas steuern, wie dicht die Hörer den Ohrkanal tatsächlich machen sollen, dank der Haltebügel kann man die Powerbeats problemlos auch etwas lose tragen, um mehr Umgebungsgeräusche wahrzunehmen. Das beeinflusst natürlich auch den Klang der Hörer, mit gutem Sitz bieten sie zweifellos ein sehr gutes und trotz kräftiger Bässe noch ausgewogenes Klangbild.

iMessages vorlesen und „Hey Siri“-Unterstützung

Die Powerbeats die derzeit günstigsten Ohrhörer, in denen Apples H1-Prozessor Verwendung findet. Damit verbunden bieten sich die mittlerweile bekannten Vorteile wie vereinfachte Kopplung, „Hey Siri“ und die Möglichkeit, per Audiofreigabe mit einem iPhone zwei Beats-Ohrhörer oder AirPods gleichzeitig zu bespielen. Was in der Funktionsbeschreibung unter den Tisch fällt, aber mit den Powerbeats ebenfalls funktioniert, ist die iOS-Funktion „Nachrichten ankündigen“, also das automatische Vorlesen eingehender iMessages inklusive der Möglichkeit, direkt per Sprachbefehl zu antworten.

Powerbeats 2020 Iphone Kopplung

Unterm Strich darf man die die Modellpflege 2020 für die Powerbeats als durchaus gelungen bezeichnen. Besonders die deutliche Preissenkung macht die Ohrhörer zu einer attraktiven AirPods-Alternative. Die Powerbeats sind technisch auf gleicher Höhe, wenngleich das Einsetzen in Kombination mit den Haltebügeln nicht ganz so elegant und schnell von der Hand geht – dafür sitzen sie dann aber auch deutlich zuverlässiger in den Ohren.

Produkthinweis
Powerbeats Wireless High-Performance In-Ear Kopfhrer - Schwarz 149,95 EUR
Montag, 23. Mrz 2020, 11:24 Uhr — chris
17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hmm..
    also sollten airPods pro die bessere Sound Qualität haben dann die beats und dann die normalen airPods
    Habe ich das richtig interpretiert?

    • Da sie sich technisch und klanglich nichts nehmen:

      1. Pro-Versionen
      2. die normalen Versionen

      Von aussehen her muss es jeder für sich selbst entscheiden, was bevorzugt wird.

  • Gibt es denn auch kabelgebundenen „neue“ Powerbeats? Weil ganz ehrlich, je nach iPhone, oder Gerät anderer Hersteller, habe ich mit Powerbeats (Wireless) bisher eher schlechte Erfahrungen gemacht. Vor allem bei Android Smartphones war die Lautstärke eher mäßig und die Verbindung eher schlecht. Man kann die Geräte hinlegen und weiter weg gehen, sogar anderer Raum, funktioniert meistens gut. Ich denke so testen auch die Labore. Aber der menschliche Körper schirmt gewaltig ab. Also Smartphone in der Hosentasche, man dreht den Kopf und immer wieder Abbrüche. Nur deswegen ging ich über zu den AirPods, weil es hier super funktioniert. Aber auch wieder nur mit Apple Geräten. Bei Sony und Huawei habe ich auch da leichte, wenn auch nur noch seltene, Abbrüche. Für die Reise wünsche ich mir eben Kabelgebundene aber kleine und leichte Hörer. Bisher gerne die Powerbeats mit Kabel.

    • Ich vermute mal, dass dir dieser Wunsch nicht erfüllt wird. Beats gehört ja zu Apple und die versuchen nunmal den Trend „kabellos“ voranzubringen.
      Wobei ich gestehen muss, dass ich mit meinen alten PowerBeats 3 in Verbindung mit meinem iPhone nie derartige Probleme hatte. Ich konnte mich gute 15m (geschätzt, nicht gemessen) vom Handy entfernen und es war eine dicke Wand dazwischen. Trotzdem lief die Wiedergabe wunderbar.
      Leider ist mir nach 3 Jahren Gebrauch die Fernbedienung der Kopfhörer auseinandergefallen. Nun hoffe ich, dass sich die neuen Powerbeats ähnlich gut schlagen. Wobei sich die Klangsignatur schon im ersten Eindruck deutlich verändert hat.

    • es gibt urbeats 3 als kabelgebundene in ears, sowohl mit klinke als auch mit lightning-anschluss. klanglich wahrscheinlich sogar besser als power beats & co.

  • Also Kabel abschneiden und schon hat man PowerBeats pro

  • Grundsätzlich finde ich die einfachen Powerbeats ausreichend, das Kabel würde mich weniger stören und wireless charging brauche ich nicht. Da die Powerbeats im Vergleich zu den Powerbeats Pro offensichtlich mehr Tasten aber auf jeden Fall den Lightning-Anschluss haben, frage ich mich, wie es um die IP-Einstufung steht. Auch im Vergleich zu den Pro. Bei Apple habe ich dazu keine Informationen gefunden. Ist Euch etwas bekannt?

  • Eine Frage an den Tester: Ist der Druckpunkt der „b“ Taste etwas fester als bei den Pro´s ? Der gefällt mir nämlich garnicht, ist viel zu schwabbelig

  • Ihr redet hier von 150 Euro Kopfhörern als günstige Apple-Alternative!

    Wenn ich mir vorstelle, dass ich für meine Denon-Kopfhörer mit NC, AAC und aptX knapp 120 Euro bezahlt habe, verstehe ich die Verhältnismäßigkeit zu diesen Stöpseln nicht!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27194 Artikel in den vergangenen 4600 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven