iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 013 Artikel
RKI bestückt weitere App Stores

Deutsche Corona-App in 10 weiteren Ländern erhältlich

140 Kommentare 140

Heute früh wurde die Tatsache, dass die deutsche Corona-Warn-App nur im deutschen App Store verfügbar ist, von unseren Lesern teils noch kritisiert. Jetzt kündigt die Bundesregierung eine Lockerung dieser Bestimmung an. Ab sofort lässt sich die App in zehn weiteren Ländern laden.

Corona App Deutschland In Nl

Die Corona-Warn-App ist jetzt auch in den App Stores in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Österreich, Tschechien, Polen, Dänemark, Rumänien und Bulgarien erhältlich. Weitere Länder sollen folgen, wobei die Freigabe auf Basis von Einzelfallprüfungen durch das Robert-Koch-Institut erfolgt. Man habe das Ziel, die Anwendung in so vielen Ländern wie möglich verfügbar zu machen.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass unseres Wissens keine Daten zwischen dein einzelnen Ländern ausgetauscht werden. Die App zielt somit weiter auf Menschen, die sich dauerhaft oder zumindest die meiste Zeit in der Bundesrepublik aufhalten.

Laden im App Store
‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
Laden

Danke für eure Mails

Freitag, 26. Jun 2020, 11:27 Uhr — chris
140 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Was heißt , dass „keine Daten zwischen dein einzelnen Ländern ausgetauscht werden“? Das bezieht sich vermutlich nur auf die Erfassung der infizierten Personen, oder? Also wenn ein Niederländer erfährt, dass er positiv ist, wird diese Meldung vermutlich nicht an den App-Server gemeldet und mögliche Kontaktpersonen bekommen dann keine Meldung? Der Niederländer erfährt also nur, wenn er Kontakt zu in Deutschland erfassten Infizierten hatte.

    Anders kann ich mir die Einschränkung nicht erklären, denn die App selbst gibt ja ohnehin keine Daten weiter.

  • So wie immer mit Steuergeldern finanziert und an alle weiter gegeben.

    • So wie immer, wenig nachgedacht und an alle weitergeleitet.

    • Was wäre so schrecklich daran, wenn man die App auch an andere Länder weiter gibt? Wenn dort auch nur ein paar Menschen weniger sterben ist das doch schon eine tolle Sache. Aber die „Nein-ihr-kommt-nicht-in-mein-Rettungsboot-weil-ich-das-bezahlt-habe-Einstellung“ ist natürlich auch ganz was feines.

      ABER: Um die Weitergabe der App an andere Länder geht es ja auch gar nicht. Es geht nur darum, dass sich z.B. Niederländer die App auch installieren können. So kann vielleicht verhindert werden, dass sich wertvolle deutsche Steuerbürger bei infektiösen Käseköppen anstecken. Also doch alles gut für dich, oder?

      • Was soll das, MHumm? „Käseköppe“…

      • Rassismus geschieht.

      • Herr Kaffeetrinken

        Das ist kein Rassismus, das ist dümmliches Bashing unserer netten Nachbarn aus den Niederlanden.

      • Das ist doch sicher als überspitzte Kritik von mHumm an Moorpheus0209 gemeint, um ihm den Spiegel vorzuhalten. Außerdem kann man sowas auch liebevoll meinen, wie zum Beispiel den Begriff „Fischköppe“. Ist der auch rassistisch? Zumal die Norddeutschen sich selbst so nennen. Bitte nicht überall mit der Rassismuskeule gleich draufschlagen. Sondern bitte nur da, wo es zu recht angebracht ist.

      • Korrekt !

      • Wenn die Niederländer alle die App haben, sind die Deutschen in Ischgl endlich wieder sicher!

      • ich bin mir sehr sicher, dass der ausdruck ‚käseköppe‘ an dieser stelle ironisch gemeint war, um das niveau des ursprünglichen beitrags zu reflektieren. aber natürlich trotzdem nicht ok.

      • Ich habe den Kommentar von mHumm als offensichtlich ironisch wahrgenommen, wie auch User Rot treffend schrieb: Den Spiegel vorhalten. mHumm’s Kommentar als rassistisch zu bezeichnen halte ich für falsch!

      • wenn schon dann“ kaaskop“ bitte, ich möchte als Niederländer schon korrekt angesprochen werden von euch „moffen“ ;-)

    • In diesem Fall sollte man doch wohl eher global denken und nicht national! Warum die App nicht auch an andere Länder weiter geben?

      • Warum eine eigene App und keine durch die WHO entwickeln lassen? Die müssen doch mehr können als nur Briefings aus frei verfügbaren Daten zusammenstellen?

    • Man hätte smart sein müssen und von Drittländern Lizenzgebühren einfordern können. Blöd ist dann aber, dass der Quellcode ja offen sein soll. Also weg damit und dem Steuerzahler kann man ja alles verkaufen.

      • Ich verstehe nicht wie man mit dem „Sparen von Steuergeldern“ oder wie auch immer man dein „Argument“ nennen möchte gegen das Retten von Menschenleben (!!!) argumentieren kann?!
        Auch andere Argumente von wegen die WHO oder Europa sollen doch das bezahlen und ein App machen….
        Wir reden hier darüber Menschenleben zu retten! Dabei reden wir auch jederzeit potenziell über dein Leben (wer auch immer das hier liest)!
        Umso mehr Apps es gibt, wer auch immer sie benutzt, es rettet ggf. leben weil Infektionsketten vielleicht viel schneller unterbrochen werden können!

        Klar ist es nie möglich alle Menschen zu erreichen mit so einer App oder welchen Maßnahme auch immer. Aber trotzdem geht es hier direkt um Menschenleben, die mit ein wenig Toleranz und Mitgefühl einfach gerettet werden können.

        Ich möchte hier vorsichtig formulieren, dass wenn man dieses Abwägen der Menschenleben gegen territoriale egoistische Gründe (ob dieses Gründe nun wahr sind oder an den Haaren herbei gezogen) in die Extreme weiter treiben lassen würde, wir wieder in der schwärzesten Zeit des Hitler-Regimes ankommen.
        Und jeder der auch nur ein wenig im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, sollte sofort wissen, dass wir so eine Denkweisen nie wieder zu stark wachsen lassen dürfen! Nie wieder! Ich bete wirklich nie, aber gerade ist mir danach.

      • Juls, bitte bleibe im Haus und melde jedes Mal, wenn Du es verlässt, amtlich mit einem genauen Ablaufplan an. Dann ist alles schön transparent für den Schutz von Menschenleben. Das wäre nur konsequent.

      • @Norbert, deine Antwort ergibt keinen Sinn.

      • @melvin Dir nicht? Hmmm

      • Also man wird doch den Gegnern der App jetzt hier nicht mit Argumenten kommen. Das mögen die zum einen gar nicht und zum anderen verstehen die das auch nicht.

      • Pöbel nicht rum, Grufty. Wegen Leuten wie Dir ist keine Diskussion möglich.

      • Dafür zahle ich gerne Steuern – wir müssen Corona schnellstmöglich bestmöglich eindämmen, sonst wird’s für alle ein Disaster…

  • Warum gibt man es nicht einfach für alle AppStore frei? Sind andere Menschen egal? Ich erkenne die Logik nicht.

  • Verstehe ich nicht! Wozu braucht zum Beispiel Österreich eine App, die nur in Deutschland funktioniert? Und woher weiß die App, dass ich im Ausland bin? Wenn ich jetzt heute nach Österreich fahren würde und dort einem anderen Deutschen mit App auf dem Handy über den Weg laufe, wird dann der Kontakt registriert oder nicht?
    Und was ist, wenn ich in Österreich einen Österreicher mit der deutschen App auf dem Handy über den Weg laufe?

    • Weil Apple und Google nur jeweils eine aktive App dieser Art erlauben. Und weil je Land derzeit nur eine App im AppStore seitens Apple und Google geduldet wird.

    • Geht glaub darum, wenn du als Österreicher in DE Urlaub machst, kannst du die DE-App nun über deinen AT-Account laden, ohne extra einen Account für den deutschen App-Store einzurichten. Und so weiter ;)

    • In beiden Fällen werden sich die Geräte austauschen (wenn die Begegnung lange und nah genug ist.
      Der Österreicher kann aber falls er infiziert sein sollte dies nicht über die App an seine Kontaktpersonen melden da die Österreichischen Gesundheitsämter die Infrastruktur nicht haben. Solltest du aber infiziert sein und es über die App melden (mit der Hilfe des Gesundheitamtes) würde der Österreicher (und auch der Deutsche den du in Österreich begegnet bist informiert).

      Lebt der Österreicher zur Zeit in Deutschland und wird hier positiv getestet kann er genau wie du seine Kontaktpersonen informieren, da er ja in Deutschland getestet wurde.

    • Deutsche App VS deutsche App funktioniert immer, egal wo das Treffen stattfindet. Eine App eines Landes VS App eines anderen Landes geht in der Regel nicht. Bei einer Reise in ein anderes Land kann es also VOR Antritt der Reise sinnvoll sein bereits die App des Ziel herunterzuladen, so man mit den dort herrschenden Vorstellungen von Datenschutz konform geht.

      • Würde ich jetzt nicht so drauf wetten…
        Bin mit deutscher App im Grenzgebiet D/CH unterwegs und bekomme bei Einbuchung ins deutsche Mobilfunknetz von Schweizer Boden aus nahezu immer die Meldung, ich möge doch bitte die Systemeinstellungen anpassen, da die App in der Region nicht funktioniere….
        Also wird scheinbar ein Positionsabgleich gegen den Netzbetreiber und nationale App gemacht… riecht ein wenig nach geoblocking, oder?
        Umgekehrt erhalte ich mit der Schweizer App auf meinem zweitrangigen derartige Meldungen nicht :-/
        Hat da noch jemand aus anderen Grenzgebieten ähnliche Symptome?

        LG
        Holger

    • Es gibt genügend Menschen, die in Deutschland leben, aber keinen deutschen Apple Account haben.

      Diese konnten bislang die App nicht herunterladen

    • Es gibt Leute die ein Ausländisches AppStore Konto haben, und somit nun auch die Möglichkeit sich die App runter zu laden.

      Beispiel, ein Österreicher hat sich vor Jahren ein AppStore Konto in Österreich eingerichtet, wohnt aber nun in Deutschland. Jetzt kann er die App über seinen Store laden, und auch nutzen, ohne sich ein neues Konto anlegen zu müssen.

  • Leider bringt das ganze nichts. Hab den Schweiz und den Deutschen installiert.
    Aber Zugriff auf Apple Health erhält nur einer, somit muss ich als Landespendler jedesmal selbst den App wechseln.

  • Da stelle ich mir aber jetzt die Frage steigert das nicht die laufenden Kosten wenn mehr Nutzer diese App verwenden?
    Wird das ganze nicht vom den in Deutschland lebenden Steuerzahlern finanziert?
    Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege.

    • Naja, die App ist sowieso schon 10-fach überteuert, das wäre schon ziemlich dreist jetzt auch noch zusätzliche Kosten zu generieren.

    • Ja, du liegst falsch. Nichts zu danken für die Korrektur…

    • Die App richtet sich an in Deutschland lebende Personen. Wenn du jetzt aber Belgier bist, hast du idR eine belgische Version des Appstores auf deinem iPhones. Somit müsstest du erst eine deutsche Apple-ID erstellen, weil die CoronaWarnApp bisher nur im Deutschen AppStore verfügbar war. Letzteres entfällt nun

    • Wer in Deutschland lebt oder sich aufhält, der zahlt in der Regel auch hier Steuern. Und sei es nur die Mehrwertsteuer auf den Mittagstisch im Restaurant

    • Da fällt nun auch nicht mehr ins Gewicht. Du zahlst als Deutscher viele Dinge die wegen ihrer Reichweite über die deutsche Grenze teurer sind. Bspw die Rundfunkgebühren. Da wir einen Großteil der Rundfunkangebote unverschlüsselt sehen, sind Lizenzen stets für alle deutschsprachigen Länder zu erwerben. Das ist der Grund wieso TV Sender anderer Länder so konsequent den Zugriff auf ihre eigenen Bürger beschränken.

  • Flensburg: Hier im Grenzgebiet sind viele Dänen in den Grenzmärkten und Restaurants. Wir selber sind auch oft in Dänemark.
    Däne und Deutscher haben beide die App installiert. Was genau passiert nun, wenn ich In Dänemark einen Dänen treffe und was passiert wenn ich in Deutschland einen Dänen treffe? Noch komplizierter: In DK aber im deutschen Netz und in D aber im dänischen Netz. Gerade letzteres passiert hier häufig (Telekom). Bitte keine Vermutungen kundtun!

    • Die Schnittstelle sammelt IDs von allen, die ihr begegnen. Ausgewertet werden aber nur die, die die jeweilige Landes-App auch zum Vergleich runterlädt. Und da momentan die Daten ausländischer Apps nicht weitergegeben werden, kann dich die deutsche App nur vor in der deutschen App als infiziert gemeldeten warnen und genauso geht es den Dänen mit deren App.

    • Exakt! Und genauso ist es hier bei uns im Süden! Ich müsste die französische, die schweizer und die deutsche App haben. Das geht aber nicht. Weder beim täglichen Grenzübertritt durch die Exklusivität der Funktionen auf dem iPhone, noch weil ich die Apps gar nicht alle haben kann in meinem deutschen App Store. Und dass die Apps untereinander nicht kommunizieren muss ich ja wohl nicht erwähnen…

  • Wie kann man so einen Mist programmieren und veröffentlichen. Ich wohne als Deutscher In Frankreich und arbeite in der Schweiz. D.h die App ist komplett wertlos für mich. Ich habe auch die französische und schweizer App geladen. Aber wenn es da keine Kommunikation gibt macht das wirklich keinen Sinn. Wer hält sich denn immer nur in einem Land auf? Und das in Zeiten der EU und der Globalisierung. Unglaublich

    • Wenn Du als Deutscher im Ausland lebst, entgehen dem deutschen Staats viele Steuereinnahmen. Das ist quasi der Ausgleich :-P

    • Unglaublich ist eigentlich nur deine Ichbezogenheit. Natürlich wäre es besser wenn es eine einheitliche EU-Warn-App gäbe. Aber wenn es schnell gehen muss und man nicht Monate vergeuden will sind Kompromisse gefragt. Dass dabei keine optimale Lösung rauskommt und Leute wie Du und ich hinten runter fallen ist dann leider so. Vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Monaten noch und es wird nachgebessert.

      • Es gibt viele Grenzübergänge, sei es beruflich m, in der Freizeit oder zum Urlaub. Leider wurde in der Eile nicht an eine europäische Lösung gesucht. Da jedes Land sein Süppchen kocht, wird das Kontakt Tracing bei Grenzübertritte aufhören.

      • @fiddler: es wurde zunächst ja eine europäische Lösung gesucht, aber andere EU-Länder hat da andere – weniger rigide – Vorstellungen beim Datenschutz. Von daher ist es erst einmal besser, diese App zu haben als gar nichts.

    • Soweit ich weiß, soll die extra für Thomas entwickelte App noch im Juni kommen.

  • Könnte Dtl. die App nicht an andere Länder „verkaufen“, immerhin war die Entwicklung teuer und es wäre doch ineffizient, wenn jedes Land ein ähnliche App selbst entwickelt… Aufgrund meinerUnwissenheit und Naivität muss mich übrigens niemand „roasten“ ;)

  • Und wieder kein Support für die Apple Watch…

  • Es ist eh alles für die Katz!
    Leute, jeder darf seine Meinung über Corona haben, aber 9.000 Tote, deren Imunsystem geschwächt war (Alter oder Vorerkrankung) bei 83,4 Millionen Einwohnern in Deutschland
    macht 0,0108 Prozent. Anders gesagt von 10.000 Einwohnern stirbt EINER (und zwar der Schwächste).

    In den ersten 6 Wochen der Corona-Ausgangsbeschränkung sind ca. 20-30 Millionen im Aldi, Lidl, Netto usw. gewesen und trotzdem noch kein Mundschutz getragen werden musste, sind wir vom Faktor 10 auf 0,7 herunter gekommen!

    Und jetzt meint die Regierung, die Mund/Nasenmaske ist das Allheilmittel und eine App für 63 Millionen € soll uns da weiter helfen?

    Gerade mal 18% der Deutschen haben die App heruntergeladen und viele haben sie auch schon wieder deinstalliert! Selbst wenn ich die App nutzen würde, so haben 82% der Menschen, die ich begegnen könnte, keine App installiert.

    Mir geht die ganze Corona…. mittlerweile so auf den Zeiger, ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen könnte!

    Googelt mal nach Totesfälle Influenza 2018! Das waren in Deutschland 25.100 Todesfälle!
    Da gab es noch nicht mal ne Schlagzeile! Das Robert-koch-institut schätzt auch ca. 20.000 Tote jährlich durch multiresistente Krankenhauskeime!

    Die Regierung soll sich mal langsam besinnen und mehr auf Eigenverantwortung setzen!

    Wer sich zu einer Risikogruppen zählt, kann sich ja in den Rahmen schützen, wie er es für erforderlich hält!

    Und jetzt könnt ihr mich gerne zerfleischen!

    • Nimm mal Deinen Aluhut ab und schaue ins Ausland – wir haben bisher einfach nur großes Glück gehabt!

      • Nein, wir haben eben keine Schamanen, die erstmal fünf Dörfer um den Erkrankten versammeln, die ihn alle auf die schweißnasse Stirn küssen müssen, um ihn von Corona zu reinigen.

    • Schon wieder der Grippevergleich. Unzutreffend und mehrfach widerlegt. Bitte nicht ausschließlich Breitbart, RT und Bild konsumieren.

      • Ganz genau, mehr muss man dazu nicht sagen, zuverlässige informative Quellen gibt es genug!

    • Bist nicht alleine mit Deiner Meinung – traut sich nur keiner, dies öffentlich zu sagen.

      Wer nachdenkt und den ganzen Kram kritisch hinterfragt, hat entweder n Aluhut, kein Verantwortungsbewusstsein oder wird auf anderen Wegen mundtot gemacht!

      Aktuell sind 99,992% der in Deutschland lebenden Bevölkerung NICHT wegen Corona in Behandlung. Zum Höchststand der Infenktionswelle waren es 99,93% und die Gefahr einer Triage bestand zu keinem Zeitpunkt.
      Da darf man tatsächlich mal kritisch hinterfragen, was dieser ganze Zirkus soll.

      • Okay. Du hast es jetzt hiermit kritisch hinterfragt. Aber von welcher Fraktion möchtest du jetzt am liebsten eine Antwort haben?

      • @Hans: vermutlich alle die, die in den Kommentaren gern den Teufel an die Wand malen.

      • Das Problem ist, dass man kritisch hinterfragt, aber dabei viele belegt Fakten zu ignorieren scheint.

        Der Unterschied:
        Ich hinterfrage ob Corona wirklich so schlimm ist, wo doch so viele Leute mehr an der Grippe gestorben sind.

        Damit habe ich etwas zum beantworten, jetzt muss ich die bereits vorhandenen Fakten schon mal hinzunehmen und diese Frage bewerten.

        Fakt ist, dass sich das Virus hier und auch in anderen Ländern nachweislich such schnell verbreitet hat, dass dass irgendwann das Gesundheits System kollabiert wäre. Und das in so einem Fall gar keiner mehr in unserem Gesundheitssystem behandelt werden könnte ist schlecht, sehr schlecht.

        Fakt ist auch, dass es in anderen Ländern tatsächlich fast dazu gekommen ist beziehungsweise an manchen Stellen tatsächlich so gekommen ist, dass die Krankenhäuser überlastet waren.

        Damit kann die Frage beantwortet werden, ja, die Maßnahmen waren doch wohl gerechtfertigt.

        Somit bleibt nur noch kritisch nachzufragen, ob die Maßnahmen zu viel oder zu wenig waren.
        Das Problem ist dabei natürlich für viele Leute, dass diese Frage sehr viel schwerer zu beantworten ist, da die Faktenlage viel nebulöser ist und man mehr auf Schätzungen angewiesen ist.

      • ich möchte mich hier ausdrücklich von dem anderen Frank distanzieren! Das was er hier manchmal postet entspricht in keinster Weise meiner Meinung
        Solltet Ihr also einen Post lesen wo ein Frank versucht die Situation kleinzureden (warum eigentlich?) bin das nicht ich!

    • Mein Kollege, der weder alt noch eine Vorerkrankung hatte, hätte ohne die Corona Infektion wohl noch lange gelebt. Jede Infektion, die vermieden wird, hilft die Anzahl der Opfer zu vermindern.

      • Ein normal Gesunder geht dabei nicht unter die Erde. Klingt hart, ist aber so.

      • @Norbert Wenn du an Corona erkrankst, bist du ja auch nicht mehr gesund. Was willst du also sagen?

      • Vermutlich, dass eine Coronaerkrankung eines gesunden und fitten Menschen mehr als unwahrscheinlich ist, wie es das RKI auch sagt. Kannst dort ja mal die Briefings der letzten Tage nachlesen.

      • Infiziert ist nicht automatisch erkrankt. Erkrankt ist nicht gleich intensiv-medizinische Behandlung nötig ist nicht gleich tot.

      • Infiziert ist nicht automatisch erkrankt. Erkrankt ist nicht gleich automatisch intensiv-medizinische Behandlung nötig ist nicht gleich automatisch tot.

    • Ich bin da bei dir, finde den Grippevergleich nun aber auch unpassend. Dennoch nervt es jetzt und ich halte mich nur noch beim Einkaufen an die Maske. Sonst leben ich wieder so wie früher und gut ist. Beschränkungen begegnen mir eher weniger im Alltag und statt Radio höre ich Musik gestreamt. Nachrichten laufen hier gar keine mehr und nein, ich beziehe die in der Regel nicht von dubiosen Seiten, es sei denn, man zählt Deutschlandfunk und Taggesschau dazu. Ich schalte es aber eben nicht mehr ein. Ist einfach gut jetzt.

    • Wie kann man nur so einen Mist rechnen? Waren denn wirklich alle 80 Mio. Deutsche infiziert . Und dann sind nur 9.000 gestorben? Na dann haben wir doch die Herdenimmunität schon lange überfüllt.

      Ich frag mich immer, was Gegner sagen, wenn es mal einen ihrer Lieben richtig trifft und der womöglich auch noch verstirbt. Und womöglich gar keine Vorerkrankung hatte. Es soll auch Vorerkrankungen geben, von denen man bisher gar nichts gewusst hat!

      • Grufty, Du zeigst es genau auf: emotional kann man nicht diskutieren. Aber das machst Du selbst leider auch häufig und malst den Tod an die Wand oder beschimpfst Leute als Aluhut.

      • Jetzt bleib mal auf dem Teppich. Warum suchst Du Dir eigentlich immer meine Kommentare raus? Bei dem, was hier tlw. abgeht, sind meine Beiträge sicher nicht die härtesten. Aber bei den anderen meldest Du Dich nicht.

        Ich kann mich nicht erinnern, irgend jemanden schon mal beschimpft oder pers. angegriffen zu haben. Was man von Deinen Kommentaren mir gegenüber jetzt nicht zwingend behaupten kann. Ich sage genau so meine Meinung, wie andere auch. Tust Du doch auch, oder?

      • Grufty, der Ton macht die Musik und da fällst Du besonders auf. Ist nun mal so.

      • Wie ich schon sagte. Es gibt hier eine Menge User, die regelmäßig andere deutlichst „angreifen“. Warum sagt ihr bei denen nichts?

    • Ich hab nach Totesfälle gegoogelt und nix gefunden….

      • Dann mach Dir mal Sorgen, warum andere User besser recherchieren können als Du. Gibt ja schließlich Institutionen wie das Statistische Bundesamt oder das RKI, die solche Informationen in ihren Archiven haben…nur so als Denkanstoß.

      • Du hast den Witz nicht verstanden (oder nicht verstehen wollen). Habe das Smiley vergessen.
        Bei Todesfälle findet man was. Bei Totesfälle nicht.

      • Super lustig, Grufty, ich schmeiß mich weg! „Totesfälle“ statt „Todesfälle“ – HAHA-haha! Was für ein genialer Witz! So was schaffen wirklich nur Genies…

    • Hallo Clinnt, ich versuche mal höflich zu antworten.

      Kernpunkte deiner Meinung:

      • Die Todeszahl ist geringer als bei der Grippewelle 2018
      Stimmt. Aber für eine Bewertung der Gefährlichkeit ist nicht der IST-Zustand entscheidend, sondern das Potenzial der exponentiellen Verbreitung. Das bedeutet, wenn man am Anfang die wenigen Fälle nicht eingedämmt bekommt, hat man zwei Monate später ein böses Problem. Außerdem schaust du dabei allein auf Deutschland. Weltweit sieht das schon anders aus. Klar, haben wir ein besseres Gesundheitssystem als viele andere Länder. Aber sich deshalb überlegen zurückzulehnen halte ich für sehr gewagt.

      • Es sterben ja nur die Schwachen, wer zur Risikogruppe zählt, soll sich selbst schützen
      Hier kann ich dir kaum mit Fakten kommen, weil es hierbei um eine Haltungssache geht:
      Die sollen sich selber schützen und du kannst so weiterleben wie bisher – so zu denken ist dein gutes Recht. Aber ich bin mir nicht sicher ob dir klar ist, was das wirklich bedeutet: Nehmen wir einmal an, wir könnten wirklich alle Menschen isolieren, die älter als 70 sind. Also 13 Millionen Bürger. Dann würden sich 70 Millionen frei bewegen können, von denen sich nach derzeitiger Schätzung 50 Millionen innerhalb weniger Monate anstecken. Was die Gesundheitssystem überlastet und deshalb auch viele Jüngere töten würde. Isoliert man auch die über 60-Jährigen, beträfe das 23,4 Millionen Menschen. Und zur Risikogruppe gehören auch Raucher. Allein zusätzliche 14,9 Millionen Menschen unter 60 Jahren rauchen in Deutschland. Gehören alle für dich zur Kategorie „Selbst Schuld“ oder „eh schwach“? Und was ist mit jüngeren Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthmatiker, Diabetiker, Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebspatienten? Mir sind andere nicht egal: Ich persönlich bin bereit, Einschränkungen über mich ergehen zu lassen, um andere zu schützen.

      • Auch ohne Masken ist der R-Wert stark gefallen.
      Absolut. Und zwar einhergehend mit starken Kontaktbeschränkungen. Wir sind gerade in der Phase der vorsichtigen Öffnung. Hier versucht man wieder Freiheiten zuzulassen und gleichzeitig den R-Wert niedrig zu halten. Dazu werden Hilfsmittel nötig sein: Und zwar jedes.

      • Masken und eine APP sind kein Allheilmittel
      Stimmt! Sie sind kein Allheilmittel. Hat aber auch keiner behauptet. Masken und die App können einen Betrag leisten. Je mehr mitmachen, desto stärker wird dieser sein.

      • Die Corona-Reglen nerven
      Ganz klar. Mich auch. Ich kann dir gar nicht sagen, wie sehr.
      Dennoch bitte ich dich sie einzuhalten. Auch wenn es nervt.

    • Endlich ein vernünftiger Kommentar! Wer hier noch denken kann würde nie so ein Schwachsinn glauben leider unsere Gesellschaft ist langsam am vorkommen. Bald alle geimpft und verchipt in Namen des Virus.

    • Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Deine Zahlen, obwohl zutreffend, passen viele nicht.

      Es ist erstaunlich, wieviele Top-Virologen sich hier im Forum tummeln.

    • +1 volle Zustimmung. Sprecht mal mit Virologen (und zwar NICHT unseren ‚Medien-Virologen‘). Die können zu 99% auch nicht verstehen was da losgetreten wurde.

    • „Anders gesagt von 10.000 Einwohnern stirbt EINER“

      Mathe war ganz offensichtlich nicht deine Stärke. Andernfalls wüsstest du wie Zahlen richtig in Relation zu setzen sind.
      Die Zahl der Toten in Relation zur Gesamtbevölkerung zu setzen ist z.B. grober Unfug und hätte dir in der Schule 0 Punkte gebracht.
      Richtig wäre die Zahl der Toten in Relation zur Zahl der Infizierten zu setzen, denn ohne Infektion, keine Gefahr des Todes durch diese Infektion.
      Und genau so entstehen Verschwörungstheorien. Lauter Leute, die keine Ahnung haben, was sie da machen, stellen ihre völlig fehlerhaften Informationen als die große Wahrheit dar.

  • Pressefreiheit? Recht auf freie Meinungsäußerung?
    Ich habe keinen beleidigt, niemanden kritisiert und hatte eine gesitte Wortwahl!

    • Die Pressefreiheit ist intakt. Deine Meinung konntest du auch frei äußern. Dass die Höflichkeit in den Kommentaren verloren gegangen ist, finde ich auch unschön.

    • Las Ergänzung zu Phileas möchte ich Folgendes ergänzen:

      Deine freie Meinungsäußerung hindert niemanden daran dir seine eigene Antwort an dich zurück zu geben. Speziell in solchen Kommentar-Sektionen ist sowas ja zu erwarten.

      Außerdem bin ich der Meinung, dass dein Kommentar weiter oben leider sehr viel Konfliktpotenzial besitzt. Wieso das? Ich glaube das hat Phileas weiter oben bereits ausreichend erklärt.

  • Wenn sie doch wenigstens funktionieren würde. Auf dem XR bekomme ich nach 48 Stunden immer angezeigt „Risikoermittlung nicht möglich“. Nach der Installation funktioniert die App immer für 24 Stunden und danach wie gesagt die Fehlermeldung. Einstellungen sind alle korrekt, Bluetooth und Kontaktprotokoll sind stets aktiv, das iPhone war nie ausgeschaltet. Nach einer Neuinstallation der App wieder das gleiche. Der Support meldet sich nicht. Die Folge: Die App fliegt nun endgültig runter, ein ziemlicher Murks der da für 20 Millionen Euro programmiert wurde.

    • Das ist eine Fehlermeldung aus dem Apple-Betriebssystem. Die Meldung hat nichts zu sagen und beeinträchtigt die Funktionsfähigkeit nicht. Man kann sie einfach wegdrücken – fertig.
      Das soll mit dem nächsten iOS-Update (nicht Warn-App-Update) beseitigt sein.

  • Technisch ist das Tracing gelöst. Ebenso wäre der Abgleich technisch möglich. Was derzeit noch dagegen spricht sind die landesspezifischen Datenschutzbestimmungen und -gesetze. Also z.B. das Melden und Abgleichen von IDs von ausländischen Gesundheitsämtern an (viele) andere Länder.

  • Gibt es eine App für Holland im App Store? Finde irgendwie nichts und in 2 Wochen machen wir dort für 2 Wochen Urlaub. Da bringt und die deutsche Warnapp nichts, so wie ich das jetzt verstanden habe.

  • Warum stehen die beiden im Bild direkt nebeneinander ohne Mundschutz?

  • Unter iiOS 14 Beta läuft sie noch nicht, falls das jemand vorhaben sollte…

  • schönes gestelltes Foto da oben …

  • Lest mal die neuesten Bewertung der App,…

  • Und alle Politiker haben natürlich ein IPhone (von Steuergeldern bezahlt)

  • Corona-Tracing-App: tracing = verfolgen, zurückverfolgen, jem./etwas ausfindig machen.
    Die Corona-Tracing-App ist keine Warn-App.

    • Du meinst du hast nicht verstanden wie die App funktioniert und baust dir eine Logik Kette auf die eher sinnlos ist. Tracing bedeutet nicht Tracking. Tracing bedeutet in diesem Zusammenhang das Nachverfolgen von (Infizierten) Kontakt-Ketten.

    • Hier werden Dir die Fanboys der Überwachungsapp nicht folgen können.
      Sie sind begeistert von diesem, mit Steuergeldern finanzierten Schrott.

  • Ich finde den funktionalen Ansatz (ohne Tracking) und die Realisierung der App gelungen. Was fehlt ist genau der Kern der Diskussion hier – nämlich die innereuropäische (im zweiten Schritt dann bitte die globale) Nutzbarkeit.
    Was bringt mir die App wenn ich einen “Risikokontakt” im oder aus dem Ausland nicht bemerken kann?

    Es sollte doch nicht so schwer sein, das System zur Meldung von Infektionen zu globalisieren. :-) Ich würde es mir wünschen!

    • Die „Corona-Warn-App“ heißt von Anfang an korrekterweise „Corona-Tracing-App“ („Corona-Contact Tracing-App“), da dies die elementarste Funktion dieser App ist (auch z.B. der App aus der Schweiz „SwissCovidApp“). Das Tracing lässt sich nicht ausschalten oder abwählen.

      Weder die deutsche noch die schweizer App haben die Aufgabe und Funktion dich vor einem Infizierten zu warnen. („Was bringt mir die App wenn ich einen “Risikokontakt” im oder aus dem Ausland nicht bemerken kann?“)

      Hier eine kurze Erklärung aus der Schweiz – ist identisch für D: „Beim Contact Tracing werden enge Kontakte von mit dem Coronavirus infizierten Personen ausfindig gemacht. Die SwissCovid App unterstützt dies: Sie stellt fest, ob wir Kontakt mit einer infizierten Person hatten.“

  • „[…] In Frankreich haben 460.000 Menschen die Warn-App für Corona wieder deinstalliert.
    Das hat der zuständige Staatssekretär für Digitales, Cedric O, bekanntgegeben. Nur 14 Nutzer der App wurden alarmiert, dass sie in der Nähe von einem Coronavirus-Infizierten beziehungsweise einer Infizierten waren. Seit Anfang Juni wurde die Tracing-App in Frankreich 1,8 Millionen Mal heruntergeladen. […]“

  • Die Überwachungsapp für die China-Mikrobe gehört in die Tonne.
    Wer Spaß an solchen Joke-Apps hat, kann sich diese natürlich weiterhin auf sein Handy ziehen und sich damit zum Obst machen :-)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28013 Artikel in den vergangenen 4721 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven