iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 27 194 Artikel
Erste Datenlieferung bereits erfolgt

Coronavirus: Telekom übergibt Handy-Bewegungsdaten an das RKI

110 Kommentare 110

Bei seinem Kampf gegen das Coronavirus wird sich das Robert-Koch-Institut (RKI) fortan auf Handy-Bewegungsdaten stützen können, die von der Deutschen Telekom bereitgestellt werden.

Covid 19 Rki

Dies berichtet der Tagesspiegel-Fachdienst „Background“ und merkt an, dass die den Forschern zur Verfügung gestellten Nutzerdaten ausschließlich in anonymisierter Form übergeben wurden.

Telekom und RKI erhoffen sich von der Datenauswertung einen besseren Überblick auf die Verbreitungswege des Virus zu erhalten.

Die Deutsche Telekom will das Robert-Koch-Institut bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie unterstützen. Zu diesem Zweck hat der Mobilfunkanbieter der Bundesbehörde offenbar bereits einen Teil seiner Kundendaten in anonymisierter Form übergeben – entsprechende Pläne kündigte eine Telekom-Sprecherin gestern gegenüber Tagesspiegel Background an. Eine erste Datenlieferung mit einem Umfang von fünf Gigabyte sollte bereits am Dienstagabend übergeben werden. Eine weitere Lieferung könnte in der kommenden Woche folgen.

Der Datenweitergabe können Telekom-Kunden grundsätzlich widersprechen – ifun.de berichtete.

Ähnliche Kooperation in Österreich

Ähnliche Kooperationen laufen auch bei unseren Europäischen Nachbarn. In Österreich etwa hatte der Netzbetreiber A1 seinerseits Nutzerdaten an die Regierung weitergegeben. Erste Erkenntnis hier: Seit dem in Kraft treten der Auflagen zum sozialen Abstandhalten haben sich die Bewegungsradien der Bürger im Schnitt halbiert.

In Österreich sorgte die Weitergabe allerdings für harsche Kritik der Opposition. Nach Angaben des Standards sprach die SPÖ von einem „massiven Grundrechtseingriff“, die FPÖ warnte davor, auf Bürger- und Freiheitsrechte zu vergessen.

Mittwoch, 18. Mrz 2020, 8:50 Uhr — Nicolas
110 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Super Leistung. Ohnehin toll wie gut das Fest- und Mobilfunknetz standhält.

  • Wenn es hilft. Ist vielleicht gerade nicht die Zeit dem Datenschutz die allerhöchste Priorität zu verleihen.

    • Da bin ich ganz bei dir, von mir aus können Sie auch meine Daten einsacken schöne Grüße an Vodafone

    • Echt jetzt? Warum?
      Damit werden Präzedenzfälle geschaffen die im Laufe der Zeit immer weiter aufgeweicht werden.
      Da sollen die lieber ne Tracking App bauen und wer Bock hat kann die nutzen.

      Persönlich sehe ich in diesem Fall den Mehrwert mehr als fraglich.
      Und bevor jetzt China kommt: die tracken die Kranken und wenn die unangemeldet rausgehen kommt die Polizei und verhaftet die

      • Ich sehe hier kein Problem, vor allem weil die Daten anonymisiert wurden. Ansonsten wäre es auch für mich, trotz der schlimmen Situation, ein absolutes No-Go.

      • Es geht nicht darum das damit dann User X persönlich identifiziert werden kann. Somit unbegründet.

      • Komisch….anhand deines aufenthaltsortes über nacht kannst du super herausfinden wo Person X wohnt. Daran kannst du dann feststellen wer PERSON x ist, weil du ja auch feststellen kannst wo er zur Arbeit geht.

      • Ob man das kann ist etwas anderes, aber es besteht ja kein Interesse daran. Wozu auch. Dadurch ändert sich nichts an der Situation und es hilft auch nicht der Datenauswertung um zB einsehen zu können ob Social distancing funktioniert (was eben auf der Pressekonferenz des rki noch mal ja als Grund erklärt wurde).
        Außerdem, wenn aggregierte Daten verwendet werden, ist das idR nicht mehr möglich, selbst nicht wenn man Person X einen Namen geben würde.
        Anders sieht das aus wenn man Daten im Klartext hat. Aber selbst dann müsste man erst wissen welcher Datensatz zu welcher Person gehört um ein explizites Bewegungsprofil erstellen zu können. Ansonsten fischt man auch bei ganzen Namenssätzen im Dunkeln.
        Und wie gesagt da fehlen in diesem Fall die Daten (da eben aggregiert).

      • Davon abgesehen kann anhand einer Wohnung und eines Arbeitsplatzes einer Person kein Name zugeordnet werden. Beispiel: In unserem Haus mit 14 Wohnung, im Schnitt 2 erwachsene Personen pro Wohnung, macht selbst wenn man Hausfrauen / Männer raus rechnen würde ca. 20 Personen die verschiedenen Jobs an verschiedenen Arbeitsstellen nachgehen. Und nun? Damit hast du an einem Ort Daten von 28 Personen plus Kinder (Die Daten sind einzelnen Wohnung nicht mehr richtig zuzuordnen), die tagsüber alle über die Stadt verteilt arbeiten und vermutlich sind auf der Arbeitsstelle 10-500 Kollegen (im städtischen Sektor eher 2000+ pro Verwaltungsgebäude) und nun? Die Namenszuordnung möchte ich sehen, zumal es da einfachere Methoden gibt.

      • Und wenn ein Infizierter in häuslicher Quarantäne bei uns unerlaubt raus geht und das Gesundheitsamt aufgrund Überlastung von unagemeldeten Besuchen absieht, geht das in Ordnung? Schwieriges Terrain, ohne Frage…

      • @ipat
        Das ist genau die Denke die sie provozieren wollen. Der Datenschutz wird ausgehebelt und egal wie du anonymisierst es gibt genug Beispiele wo sie zeigen das schon 2-3 Details reichen um dich zu identifizieren.

      • @cleaner: Woher kommt die Info zu der Vorgehensweise in China?

      • Sollten sie bei den hirnlosen Schülern auch machen, die trotz der Lage einfach weiter Party machen und sich einen Dreck darum kümmern. Dann hat‘s die Polizei einfacher, das Versammlungsverbot zu kontrollieren.
        Reicht ja eine Angabe von GPS Daten, wo sich plötzlich gehäuft Handys an einem Mast einbuchen.

      • 1. Es sind aggregierte Daten, also einfach gesagt: zusammengefasste Daten. Beispiel: Datenbank mit Personen und den zugehörigen Altersangaben. Ein aggregierter Datensatz wäre nun eine Zusammenfassung in Form eines Altersdurchschnitts.
        2. In der Pressekonferenz wurde darauf hingewiesen, dass man die Daten auch ganz regulär hätte kaufen können und aufgrund der aktuellen Situation die Telekom dem Robert-Koch-Institut die Datensätze KOSTENLOS zur Verfügung gestellt hat.

        Bevor sich also jemand darüber aufregt, dass seine Bewegungsdaten anonymisiert und mit anderen aggregiert zur Verifizierung von durchgeführten Maßnahmen zur Bekämpfung einer Pandemie verwendet werden, sollte sich bewusst machen, dass seine Daten in der Vergangenheit sehr wahrscheinlich schon längst von professionellen Datenaufbereitern bei der Telekom (und allen anderen Anbietern) eingekauft wurden.
        Also im Zweifelsfall mal die eigenen Datenschutzeinstellungen beim jeweiligen Anbieter hinterfragen und bei Bedarf anpassen.
        Die meisten Apps und Webseiten sammeln schon wesentlich mehr und vor allem sensiblere Daten.

        Gilt sowieso schon immer, aber in diesen Tagen umso mehr:
        Mal einen Schritt zurück machen, sich informieren und versuchen einen Überblick über die gesamte Lage zu bekommen, anstatt unqualifiziert seine Meinung kund zu tun.
        Und vor allem: Ruhig bleiben und nicht andere durch sein Handeln verunsichern.
        Bleibt alle gesund!

    • … und nach der Krise wird dann wohl gefordert, so beim nächsten Mal auch Patient 0 rückwirkend tracken zu können. Dann sollen die Daten dauerhaft fließen – zum Schutz der Bevölkerung natürlich. :(
      Es mag helfen, ist aber Pandora’s Box…

    • Oh je. Diese Methoden kennt man auch aus anderen Epochen der Geschichte. Denkt mal darüber nach.

    • Wieso Datenschutz? Es werden, nach meiner Lesart, keine personenbezogenen Daten weitergegeben.

  • Hat Diskussionspotential. Anonymisiert schön und gut, aber gabs da nicht vor ein paar Wochen den Fall, dass ein Amerikaner exakt identifiziert werden konnte anhand seiner Arbeitswege? Da hilft alle Anonymisierung nichts. Auf der anderen Seite: wenn es der Gesundheit der Gesellschaft beiträgt, ist wenigstens ein Nutzen da. Trotzdem fragwürdig, dass das Telekommunikationsunternehmen dies über den Kopf der User hinweg entscheidet, ohne sie zu fragen. Steht vermutlich im Kleingedruckten, dass sie mit den GPS Daten machen können, was sie wollen.

    • GPS ist ein bisschen was anderes wie aggregierte Bewegungsdaten von Mobilfunkmasten. Man kann damit schon grob zeigen wo sich Personen oder Personengruppen aufhalten, aber der Radius ist sehr hoch wo GPS stattdessen bis auf ein paar Meter genau ist. Und GPS-Daten haben die Provider ja ohnehin nicht.

      • Gerade in städtischen Gebieten ist der Abstand zwischen den Funkmasten so gering, dass durch Triangulation eine ziemlich genaue Ortung möglich wäre. Und wenn in den anonymisierten Bewegungsdaten exakt einer ist, der morgens um x Uhr von Stadt x nach Stadt x fährt und es sich dabei noch um ein riesiges Werksgelände handelt, dann denke ich, wird derjenige schon eindeutig identifizierbar sein.

      • Da das Signal oftmals hin- und herspringt, ist auch innerstädtisch anonym genug.

      • Puh, wir sind schon ein kompliziertes Volk….

    • Ja man kann theoretisch die Daten Personen zuordnen aber bei der Datenmenge ist es eher unwahrscheinlich. Außerdem und das sollte man hin und wieder in dieser paranoiden Welt sagen, ist kein Schwein daran interessiert wie häufig du in einen sexshop gehst…;-) es sei denn natürlich das du insgeheim ein Superstar bist, dann ist das was anderes :) zusätzlich werden die Daten nicht an eine werbefirma weiter gegeben die sich mit der Auswertung der Daten beschäftigt…

    • Ja, Datenschutz ist wichtig. Und grundsätzlich gehören meine Daten mir. Aber im Ernst, soll denn die Telekom jetzt erst alle Kunden fragen, ob sie die Daten anonymisiert weitergeben darf? Wie lange soll das denn dauern? Ich denke, es muss alles gemacht werden, was hilfreich und möglich ist und zwar JETZT UND SOFORT.

      • Um zu eruieren (auch für die Zukunft) wie welche Maßnahmen wirklich zielführend sind und wie sich die Menschen tatsächlich verhalten, sind solche Untersuchungen notwendig. Stichwort Panikforschung.
        Nehmen die Menschen Empfehlungen ernst oder bedarf es drastischerer Schritte. Das hat jeder selbst mit in der Hand

    • @Casey genau das ist der Punkt. Bewegungsdaten (egal ob GPS oder über das Mobilfunknetz) lassen immer Rückschlüsse auf die Person zu und sind nahezu unmöglich zu anonymisieren. Daher bin ich damit auch definitiv nicht einverstanden.

    • Sorry aber das ist wieder typisch deutsch.

      In Süd Korea gibt es keine Ausgangssperre, keine großen Einschränkungen, keine großen Reisebeschränkungen, dafür werden Ortungsdienste genutzt um Verbreitungswege einsehen zu können und damit Bürger sich darüber informieren können, ob sie zur gleichen Zeit wie eine Person X am selben Ort (zB Supermarkt) waren, um sich dann ggf testen lassen zu können. Somit kann sich dort quasi darüber informieren ob er einer Gefahr ausgesetzt war oder nicht und gleichzeitig kenne die Behörden mögliche verbreitungswege.

      Und bislang klappt das gut in Süd Korea, ganz anders im Westen, der kopflos agiert.
      Hier jetzt wieder mal durch Irrsinnige Bedenken Möglichkeiten auszuschließen, gleicht schon eher eine Realsatire.

      • 100% Zustimmung.

      • Und Taiwan hat es sogar noch besser gemacht als S Korea. Dort gibt es jetzt nur ein paar Dutzend Fälle. Leider haben die westlichen Länder völlig versagt, jetzt helfen auch die paar Bewegungsdaten nicht mehr, ist doch längst zu spät.

  • Und demnächst dann an die Behören um die Ausgangssperre zu kontrollieren. Inwieweit ist denn das über die AGB abgedeckt. Ich sehe zwar den sinnvollen Nutzen, aber aus Gründen des Datenschutz habe ich Bedenken

  • Von der Sache her richtig, wenn es hilft, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Gleichzeitig aber auch ein wenig falsch, da über die Köpfe der Nutzer*innen hinweg Dinge entschieden werden, die stark in die Privatsphäre eindringen.

      • Wenn die Daten in Echtzeit übermittelt würden, könnte man bestimmt Treffpunkte von „Corona-Partys“ ausfindig machen und umgehend auflösen…
        man kann aber auch an den Daten sehen, wo es größere Menschenansammlungen gibt und schauen, wie man diese verhindern kann…

    • Oben ist auch der Weg beschrieben wie du dem widersprechen kannst. Also wenn du zu faul bist das zu machen bist du anscheinend dafür.
      Also alles in allem doch kein Problem.

      • Da die Daten bereits übergeben wurden, nützt ein Widerspruch auch nichts mehr.
        Und zu deinem Vorwurf, faul zu sein: Hirn-vorher-einschalten hat auch mit nichtfaul zu sein zu tun. Denk mal darüber nach.

  • infokalypse –

    Wer achtet schon auf Persönlichkeitsrechte und Datenschutz, wenn es gerade ein viel wichtigeres Virus in den Medien gibt. Heute öffnet man Tür und Tor unter dem Vorwand des Schutzes der Gesellschaft. Aber wer schließt diese Tore wieder, wenn alles vorübergezogen ist und keiner mehr darüber berichtet?!

  • Anstatt rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen jetzt sowas. Manche Leute scheinen echt gar nichts mehr zu merken! Gleich mal Telekom Sekundär auf dem XS deaktiviert. Was für ein Schwachsinn, damit hält man keinen Virus auf. Man Leute seit mal etwas kritischer!

    • Vermutlich ist das Robert-Koch-Institut in Wahrheit ein Geheimdienst, der das Virus absichtlich in Deutschland verbreitet hat, um an unsere Handydaten zu gelangen und uns so ab sofort dauerhaft überwachen zu können >_> Gleich mal das Haus in Alufolie eingewickelt.

      • Am Nervigsten sind diese Lemminge, die jedem kritischen und hinterfragenden Kommentar gleich einen Aluhut und Alufolie andrehen.
        Immer schön nicken und auch in den Brunnen direkt hinterherspringen, nicht wahr?

      • supermaiskolben

        :D:D

      • Es heißt jetzt schon, es wird nicht genug getan. Wenn diese Daten und die Bewegungsströme helfen, die Ausbreitung des Virus in Deutschland besser verstehen zu können, dann bewerte ich das ausschließlich positiv aktuell. Ein Tracking von Individuen ist hiermit doch gar nicht möglich. Laut Handelsblatt schwankt die Genauigkeit zwischen 500m und mehreren Kilometern, zudem sind die Daten anonymisiert. Ich hinterfrage immer alle Themen individuell und habe weder immer den Aluhut auf noch kritisiere ich immer den Aluhut. Es stehen hier Menschenleben auf dem Spiel, das darf man auch nicht vergessen.

    • Ja die anderen sind immer Schuld…

    • +1
      Zum Schutz der Bevölkerung hat unsere Regierung/die Behörden jetzt offensichtlich Narrenfreiheit.

      • Schlag was besseres vor. Es scheint ja einen ultimativen Weg zu geben, mit dem man allen gerecht wird, so wie du schreibst…

      • Das Bessere scheint wohl eine „Endlosdiskussion ohne Nutzen“ zu sein.

  • Die Telekom übergibt die Daten einfach so. Ist im Land ein Katastrophenfall ausgerufen worden von dem ich nichts weiß? Wenn schon die Grenzen dicht sind, muss nicht mehr getrackt werden. Die Bundesregierung ist ohnehin auch diesmal mit allen Maßnahmen zu spät. Die Datenweitergabe finde ich sehr bedenklich, und kann die Phrasen „Wenns hilft“ überhaupt nicht nachvollziehen.

    • Tja solange och Flitzpiepen in Massen vor dem Cafe, Eisdiele sitzen oder Parks (gestern Volleyball und Fußball) sehe, könnte ich kotzen. Ich hoffe die Regierung geht noch ein Schritt weiter, inkl. Sperrzonen.

      Vielleicht würde es auch helfen, das soziale Netzwerk solange abzuschalten ;). Und im TV laufen auf allen Kanälen Dokus über die deutsche Geschichte, usw.. ;).

    • Ja, ich hab jetzt mal den Mobilfunk bei mir deaktiviert. Mal nachzufragen wäre schön gewesen. Wenn wir uns dran gewöhnt haben, heißt es, für ganz schlimme Terrorfälle analysieren wir die Daten nun auch. Und dann irgendwann für Hasspostings und als nächstes, wenn man dummes Zeug im Kommentarbereich von ifun postet.

  • Wer sich schonmal mit Datenschutz und Bewegungsdaten beschäftigt hat weiß, dass diese Daten kaum zu anonymisieren sind. Heimatort, Arbeitsplatz und regelmäßige Pendelstrecken lassen quasi immer einen Rückschluss auf die Person zu. Auch wenn es angesichts der aktuellen Lage verständlich ist, finde ich so etwas absolut übertrieben und verwerflich!
    Die Netzbetreiber sollten eigentlich überhaupt nicht in der Lage dazu sein, diese Daten zu erheben….geschweigedenn sie weiterzugeben, zu verkaufen oder für was weiß ich zu nutzen.

    • Und wie sollen die Netzbetreiber das Netz betreiben, wenn sie nicht wissen, wo und wann wieviele Menschen das Netz verwenden? Einfach auf gut Glück alle 1000 Meter einen Mast hinstellen und dann wird es schon passen? ^^ Und findest du es jetzt verständlich oder übertrieben und verwerflich?

      • Da reicht es doch, die Anzahl der Verbindungen zu speichern. Insgesamt.

      • Es sind Daten die eh anfallen denn es sind sogenannte Steuerungs- und Verkehrsdaten. Ohne diese Daten funktioniert kein Mobilfunknetz.

  • Sorry Leute,
    Eine Person in der Politik kann nie etwas richtig machen!

    Erst einmal selber besser machen und dann kann/ darf man schimpfen ;)

    Ich glaube in der Politik ist jeder willkommen: jeder kann sich auf einen Posten in der Politik wählen lassen.

    • > Erst einmal selber besser machen und dann kann/ darf man schimpfen ;)

      Ich kann nicht kochen, aber ich nehme mir trotzdem die Freiheit, zu sagen, ob schmeckt.

      • Nach dem du dein Netz deaktiviert hast -> ist es ja okay.

        Aber bei den Leuten die schimpfen und ihr Netz nicht deaktivieren finde ich es nicht okay.

        Denn wenn mir was nicht schmeckt und das dann auch sage aber dann trotzdem wieder das gleiche esse oder weiter esse — naja

        Dann kann ich den Leuten keinen Glauben schenken

    • Aber so ist es doch bequemer, jeder kann alles behaupten und wird nie zur Rechenschaft gezogen.

  • Ich rekapituliere mal (unvollständig), welche Eckdaten sich mir einbrannten. Karneval – kein Thema; Fußball mit 70k Menschen im Stadion (vorvergangenes WE) – kein Thema. Und jetzt: „Anonymisierte“ Bewegungsprofile ungefragt an das RKI rüberreichen – kein Thema! Wenn das nicht so bitter wäre….

    • Tja die Zeiten ändern sich halt, auch mal schnell. Diese rumgeheule wegen den anonymisierten Daten, gleich wieder das Ende der Welt sehen. Man die nerven genau so wie die ewigen „ich habe ja nix zu verbergen Typen“ Die halten sich alle für sooo wichtig, das von Millionen von Bewegungsdaten (die übrigends auch alle Navidienste nutzen) genau sie direkt rausgefiltert werden, nur um zu sehen ob sie gestern die Nachbarin gev****t haben.
      Ich mag auch Datenschutz und gebe wenig preis, aber hinter jedem Grashalm eine Verschwörung sehen ist langsam echt paranoid! <- meine Meinung!

    • Ich sag mal so: mir wäre es scheissegal ob jetzt aggregierte Daten weitergegeben werden, wenn man dadurch die nächsten 40 Jahr noch glücklich erleben kann und der verrammte Virus vielleicht ohne Ausgangssperre eingedämmt werden kann.

  • Das ist die größte Sauerei!!!!
    Da kann ich mich richtig drüber aufregen. Wie soll es denn Anonym sein wenn die sehen wo ich Nachts 8 Stunden penne..?!
    Sorry, geht in meinen Augen gar nicht und wer das noch „gut“ findet hat für mich keine Ahnung welche Daten da raus gegeben werden.
    Es ist bis zum letzten Nachvollziehbar wer wann wo war und Anonym ist wirklich gar nichts und wer mir jetzt mit dusseligen „ich habe nix zu verbergen“ kram kommt der soll einfach mal nachdenken was das für Leute bedeutet die vielleicht zu einer Sucht Beratung gehen, HIV-Positiv sind, Homosexuell usw. usw. usw
    Es gibt Millionen von Menschen die eben nicht wollen das alles nach außen getragen wird und das aus gutem Grund… um eben nicht von der Gesellschaft gebrandmarkt zu werden.
    Da Platzt mir echt die Hutschnur…

    • Vielen Dank, dass du deine Sorgen mit uns teilst.

      • Sorry, mein Sarkasmusanzeiger ist defekt, kann ich gerade nicht wirklich was raus lesen.
        Aber man kann sich doch nicht vor Jahren noch über die DDR aufgeregt haben und immer mit Finger auch China zeigen und dann hier so etwas gut heißen. Irgendwann sind es Bereiche die jeden Treffen und dann werden wir sehen ob immer noch der Großteil dasteht und sagt: „Naja, wenn es für einen guten Zweck ist!“
        Wenn Bücher zu schwer sind dann guck dir einfach mal Demolition Man an, dann weißt du was ich meine. Das ist nun mal nicht das was ich verstehe und einem freiem Leben… ;)

      • Ich denke du kennst den Spruch „zwischen Pest und Cholera wählen“.

    • Wohnst du in einem einem Mietshaus? Dann sind an gleicher Stelle mehrere Datensätze vorhanden. Anhand aggregierter Daten gehst du dann in der Menge unter. Außerhalb der Stadt sind die Mobilfunkmasten dünner gesät und du ebenfalls eher schlecht als recht eindeutig identifizierbar. Zumal sich immer noch die Frage stellt wer dich kennt um den Datensatz eindeutig mit dir zu verbinden. Bis zu diesem Punkt wärest du selbst mit eindeutigem Bewegungsprofil immer noch eine unbekannte namenlose Person im riesigen Haufen an Daten. Damit will ich nicht jede Kritik in Frage stellen, aber man sollte trotzdem alles mit bedacht anschauen.

      • Mietshaus ist egal, man sieht ja wo ich arbeiten gehe. Es geht mir nicht mal um mich persönlich, ich bin herrlich uninteressant. Aber gib mir 2 Wochen Daten von jemanden und ich lese dir so einiges raus. Vom Gehalt bis Körperbau weiß ich schon mal einiges über den. Dann weiß ich noch was der arbeitet, wie seine Wohnsituation ist, ob der seine Frau betrügt (oder ob er eine hat) usw.usw.usw. Gib mir ein Jahr Daten und ich sage dir noch viel viel mehr über die Person. Alleine an den Standort Daten kann ich dir dann sagen ob seine Waschmaschine oder Auto kaputt gegangen ist und ob er einen Notgroschen hatte um das selber zu bezahlen oder sich das Geld von der Bank leihen musste.
        Sorry, das sind hoch sensible Daten…

  • Wozu soll das denn noch nütze sein ? Der Virus verbreitet sich auch ohne Datenweitergabe ! Eine bodenlose Frechheit Daten weiterzugeben, wahrscheinlich noch ohne die „Zielgruppe“ Berliner im allgemeinen zu fragen !? Oder, liebe mitlesenden Berliner, seid ihr gefragt worden ? Und außerdem gibt es keine 100%ige Anonymisierung. Mit der richtigen Software können in einer „anonymen“ Datenmenge durchaus Individuen herausgerechnet werden !

    • Es ist ganz einfach: Mit den Daten wird überprüft, ob sich die Mehrheit der Bevölkerung an die bisher empfohlenen Maßnahmen hält und ob das Maß ausreicht, um Wirkung zu zeigen.
      Sollte sich herausstellen, dass die Maßnahmen nicht umgesetzt werden und die Leute sich immer noch in größeren Gruppen treffen und kreuz und quer durch die Städte düsen, dann gibt es als Nächstes eine Ausgangssperre, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

      Ich kann nur jedem empfehlen den täglichen NDR Podcast mit Prof. Dr. Drosten zu hören. Der Typ ist ein ziemlich unaufgeregter Wissenschaftler, der die Dinge sehr gut erklärt.

  • Sorry sowas geht garnicht,wird ausprobiert wie weit man gehen kann.

  • Leute, es ist ne Grippe und da sterben nicht reihenweise Personen.
    Und man kann das Handy auch zu Hause lassen. Hat früher ohne Handy auch funktioniert mit dem Leben.

    • Ich habe mich auch schon gefragt, ob die Leute bei der nächsten Grippewelle auch wieder wie bekloppt Toilettenpapier und Dosenfutter kaufen?! Diese Panikmache ist echt zum kotzen.

    • In Italien werden gerade Leichen in der Kirche gestapelt weil kein platz mehr da ist.

    • Die letzten Beiden Sätze sind korrekt, der Erste leider völlig falsch und der Grund, warum wir am Ende so richtig Probleme bekommen werden.

      Das Virus SARS-COV-2 lässt sich mit den PCR-Tests, die eine bestimmte DNA nachweisen, einwandfrei identifizieren. Eine Verwechslung mit anderen, bereits bekannten Coronaviren, die für Erkältungskrankheiten sorgen oder eine Verwechslung mit Grippeviren ist ausgeschlossen.
      Das Virus hat grundsätzlich andere Eigenschaften als die bekannten Grippeviren und es gibt weit mehr kritische Krankheitverläufe als bei Grippeinfektionen. Das kann man in Italien derzeit quasi live sehen. Wer meint, dass das in Deutschland nicht so läuft, wenn wir weiter machen, wie bisher, hat in Mathe bei Exponentiellem Wachstum gepennt.

      Um es zu vereinfach, kann man aber die Frage, was es denn nun ist komplett ausklammern. Dann sehen wir einfach nur, dass es aktuell eine steigende Zahl von Fällen einer Lungenerkrankung gibt, die sich immer weiter ausbreitet und bei der ca. 5% der Fälle an ein Beatmungsgerät auf der Intensivstation müssen. Wir sehen aus diesen Daten auch, dass die Zahl der Fälle exponentiell wächst und genau das ist der Punkt, denn selbst wenn wir doppelt oder dreimal so viele Intensivbetten wie z.B. Italien haben, ist das am Ende ein Fliegenschiss, wenn sich die Zahl der Kranken alle drei Tage verdoppelt.

      Anhören und verstehen, am besten alle Folgen.
      https://youtu.be/WZqcTTTVkXY

  • Leute, die Telekom macht dies ständig und das mit eurer Einwilligung. Ist doch bereits lange bekannt. Hier wird also kein Präzedenzfall geschaffen. Der einzige Unterschied ist, dass das RKI die Daten kostenlos erhält. Selbstverständlich bleibt der Datenschutz weiter ein hohes Gut. Wie aber bereits vor dem Virus, kann jeder Kunde der Telekom dem Verkauf der Bewegungsdaten widersprechen. Dafür hat die Telekom eine eigene Internetseite wo ihr nur eure Rufnummer eintrage müsst und das war es dann. Bleibt bitte cool!

    • Richtig! o2 und Vodafone machen das auch und hier auf iFun gab es dazu auch schon einen Artikel dazu der sehr informativ war.

    • Ich finde das gut und „er“ erklärt ja gerade im TV, dass die Daten gebraucht werden um zu schauen, ob die Bürger noch durchs Land laufen oder daheim bleiben wie gefordert. Man schaut dadurch einfach ob es eine Ausgangssperre geben werden muss und wo Leute verstärkt zusammen kommen, um das aufzulösen.

  • So langsam haben die Methoden nichts mehr mit dem Virus zu tun———AA

    • Ja, die Daten werden sonst eigentlich verkauft um zu schauen wo sich Staus im Verkehr bilden. Da hast du doch auch nichts gegen, sonst hättest du dich aus dem System einfach ausgetragen. Ist super einfach.

    • Die wollen alle nur genau DICH auspionieren! Glaub’s mir! Millionen von Daten und bei dir wollen sie sehen, warum du gestern in der Tanke warst. Die wollen genau wissen, warum du mit dem Kassierer gesprochen hast, könnte ja was konspiratives dabei gewesen sein! Bestimmt!
      Paranoiker – geht mal zum Arzt!

  • unglaublich dieser Verein! Aber das hat ja bald ein Ende!

  • Ganz wichtig – die Telekom hat ausschließlich anonymisierte Daten zur Verfügung gestellt. Diese errechnen sich aus ca. 60 Milliarden anonymisierten Signalen aus dem Netz der Deutschen Telekom. Diese Quelle-Ziel-Matrizen helfen auch aktuell bereits in vielen Bereichen (ÖPNV, Retail, Automotive, Tourismus etc.). Siehe http://www.motionlogic.de

    Wesentlich krasser ist die Nutzungsfreigabe einzelner User gegenüber den Datenschutzbestimmungen bei Apps zu sehen. Hier werden Daten von den Usern zu Nutzung freigegeben (https://www.nytimes.com/interactive/2018/12/10/business/location-data-privacy-apps.html).

    • Ja hallo das passt doch nicht in die kursierenden Verschwörungstheorien. Wie stellst du dir das vor wenn den Leuten klar wird das ihre Empörung(!) hier völlig fehl am Platze ist.

  • Der Chef des RKI sagte eben in einer Pressekonferenz zum theme corona, dass nur Daten übergeben wurden, die eh bei der Telekom gekauft werden können. Das RKI hat sie nur für lau bekommen. Also insofern dürfen wir alle mal in die AGBs unserer Netzbetreiber gucken und werden dazu sicherlich alle eine entsprechende Info finden. Nur liest die halt keiner..ich auch nicht.

    • Rumms….und mit dieser Information am Ende hat keiner mehr Lust sich über dieses Thema aufzuregen und zu meckern. Kauf ich halt wieder Klopapier…;-)

  • Großartig, mal sehen wofür sich dieses Corona noch alles missbrauchen lässt!

  • Hust… Haaaaattttchiiiiii hier mal in die runde.
    Vielleicht kapiert ihr es wenn ihr selbst infiziert seid, oder jemand aus euren kreisen…

    Rechtsmaus (11:38uhr) hat euch doch genau das gesagt was sowieso masse ist !?
    Aber hey, hier meckern hilft. Klasse. Vergesst nicht das noch auf fakebook und Instagraus zu Posten,
    das ihr gegen die Datensammlung seid!

    Zieht den Stecker aus den A***h und fangt an zu denken.
    Es geht letzten Endes auch um aller Gesundheit/Leben auch euch den Aluhuträgern!
    Mir passt es auch nicht, aber wenn es hilft. OK!

    Einen noch an die Aluhut träger, g**gle und co. haben schon eure Daten,
    allein schon von dem besuch hier, der i-ticker Seite (g**gle analytics usw.)

    *Popcorn

    • Sie scheinen ja ein ganz toleranter Zeitgenosse zu sein! Wer so mit Begrifflichkeiten um sich wirft gleichzeitig aber Solidarität einfordert, hat m.M. ein erhebliches Problem. Der Virus ist nicht grundsätzlich tödlich, aber scheinbar greift der Virus nicht nur die Atemwege an, sondern auch bei dem einen oder anderen auch andere Organe!

  • Das RKI ist keine unabhängiges Institut sondern eine 100% Einrichtung des Gesundsheitsministeriums. Erschreckend finde ich wie schnell es nun möglich ist, weiter die Grundrechte des Einzelnen ohne jeglichen Widerspruch einzuschränken. Corona macht dies möglich. Wenn ich jetzt lese, dass u.U. weitere Maßnahmen erforderlich sind und dann Begriffe wie Ausgangssperre, Inlandsgeheimdienst, Drohnenüberwachung (nein dies ist keine Paranoia!) Paragraph 32 Infektionsschutzgesetz, Katastrophenfall….vernehme, dann frage ich mich wirklich, ob hier noch eine Verhältnismässigkeit besteht. Ich will Covid-19 nicht bagatellisieren, aber besonnene Stimmen in der Wissenschaft zu diesem Virus finden offensichtlich keinerlei Gehör mehr!

    • „Der Auftrag des RKI umfasst sowohl die Beobachtung des Auftretens von Krankheiten und relevanter Gesundheitsgefahren in der Bevölkerung als auch das Ableiten und wissenschaftliche Begründen der erforderlichen Maßnahmen zum wirkungsvollen Schutz der Gesundheit der Bevölkerung.“ Ich würde sagen sie tun genau das wofür sie vorgesehen sind. Lasst euch doch nicht durch FUD Propaganda verunsichern.

  • Danke Telekom, dass Du bei der Rettung von Menschenleben hilfst ❤️. Danke auch, dass Du das Netz am laufen haltest . Ich finde ,dass die digitale Kommunikation im Moment eines der wichtigsten Dinge ist. So können auf schnellem Weg unsere Ärzte und Forscher Informationen austauschen und der Handel unsere wichtigsten Lebensmittel ordern . Ich hoffe, dass auch meine Telekom Ortungsdaten ein Stück weit zu einem schnelleren Ende der aktuellen Lage führen.

  • Einfach mal nachdenken, bevor der Aluhut rausgeholt wird. Hier mal ein paar Links:

    http://www.motionlogic.de
    100 prozentige Tochter der Deutschen Telekom, Auswertung von anonymisierten Signaldaten aus dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom

    http://www.teralytics.com
    Startup gefundet durch unter anderem Deutsche Bahn und SBB (Schweizer Bahnen), Auswertung der anonymisierten Signaldaten aus dem Netz der Telefonica (E-Plus, O2)

    https://carto.com/solutions/vodafone-analytics/
    Portugiesisches Unternehmen, Auswertung anonymisierter Signaldaten aus dem Netz der Vodafone

    https://www.nytimes.com/interactive/2018/12/10/business/location-data-privacy-apps.html
    Auswertung von GPS Daten aus Apps von Smartphones, die jeder Nutzer selbst freigegeben hat

  • Datenschutz schön und gut. Nur wundert es mich, dass es keinen Aufschrei gibt wenn die Grenzen geschlossen werden und man irgendwann das Haus kaum noch verlassen darf. Dies mit dem „Datenschutz“ ist irgendwie eine fixe Idee in Deutschland.

  • Volle Unterstützung dafür, damit die Verweigerer der Maßnahmen gefunden und der gerechten Strafe zu geführt werden. Klasse

  • Wer hier meckert, hat den Knall nicht gehört.

    Die Daten werden genau in dieser Form schon lange von den Mobilfunkbetreibern verkauft. Das RKI hat sie jetzt kostenlos bekommen.

    Man kann ja alles diskutieren und kritisch hinterfragen, jede Maßnahme, aber das kostet A) Zeit, die wir nicht haben und B) ist die Datenlage ohnehin zu dünn um wirklich aussagekräftige Prognosen zu haben. Der Punkt ist, dass es ein hohes Risiko gibt, dass wir die Risikopatienten nicht ausreichen versorgen können.
    Vergesst die kommunizierten Infektionsraten, die sind unbrauchbar, weil davon abhängig wie, wo und wann getestet wird.
    Vergesst die kommunizierten Sterberate, die sind unbrauchbar, weil davon abhängig, wie gut die Versorgungslage ist … und an die Influeza-Fraktion: Die Infektions- und Sterberaten für Influenza, die kommuniziert werden sind geschätzt und überhaupt nicht belastbar, weil bei Influenza in den seltensten Fällen Tests durchgeführt werden.

    Das einzig belastbare sind die Riskofälle, die auf Intensivstationen beatmet werden müssen. Die sind gut zu erfassen und wenn die zu Viele werden, sterben die Menschen reihenweise.

  • Ich sage nur „GEORG ORWELL 1984“

  • dann gehen wir eben ohne Handy aus dem Haus. Das ging früher auch und wir Leben noch:

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27194 Artikel in den vergangenen 4600 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven