iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 129 Artikel
Bridge erforderlich

Belkin Wemo: HomeKit-Anbindung kommt im Herbst

Artikel auf Google Plus teilen.
9 Kommentare 9

Belkin hat sich nun detaillierter zu den Plänen geäußert, das Smarthome-System Wemo mit HomeKit kompatibel zu machen. Die Anbindung soll mithilfe einer WLAN-Bridge realisiert werden.

Belkin Wemo Homekit Bridge

An sich sind Apples strenge Vorgaben hinsichtlich der HomeKit-Anbindung bekannt. Die Anforderung, spezielle Hardware-Bauteile zu verwenden, sind mit Blick auf die Sicherheit des Gesamtsystems nachvollziehbar. Allerdings haben in letzter Zeit mehrere Produktankündigungen die Spekulationen genährt, dass Apple die Zügel hier etwas lockert. So hat erst zu Wochenbeginn IKEA verlauten lassen, dass man die Anbindung an Amazon Alexa, Google Home und Apple HomeKit per Software-Update realisieren wolle.

Belkin hat sich mit Blick auf Wemo in der Vergangenheit ähnlich geäußert. Die HomeKit Integration erfordere ein besonderes Hardware-Bestandteil und könne nicht mit einem Software oder Firmware-Update auf bestehenden Geräten erreicht werden. Solange Apple seine Regeln nicht verändere, mache dies daher keinen Sinn.

Würden wir mehr Geld verdienen, wenn wir die Benutzer zwingen alle neuen WEMO-Geräte zu kaufen?  Vielleicht, aber wir würden einen Schaden für die gesamte WEMO Erfahrung verursachen, für die wir hart gearbeitet haben um diese zu erhalten.  Das letzte, was wir wollen, ist zwei separate Benutzererfahrungen zu haben – eine für HomeKit und eine ohne.

Mit Blick auf die aktuelle Ankündigung von Belkin müssen Nutzer zumindest nicht alle Geräte neu kaufen. Ähnlich wie bereits bei Philips Hue geschehen wird es genügen, die neue, mit HomeKit kompatible Bridge zu installieren, um das gesamte Wemo-Setup mit Apples Heimautomatisierung kompatibel und damit auch per Siri steuerbar zu machen. Die Bridge wird über ein Ethernetkabel mit dem Heimnetzwerk verbunden.

Belkin nennt bislang weder Preis noch ein konkretes Datum für die Erweiterung. Ein Weilchen müsst ihr euch jedoch in jedem Fall noch gedulden, die Veröffentlichung ist dem Hersteller zufolge erst im Herbst geplant.

Freitag, 26. Mai 2017, 10:57 Uhr — chris
9 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Oh Gott! Für HomeKit brauch man bald ein Serverraum. Bridge, Bridge, Bridge Nein Danke, da Verbrauch ich ja noch mehr Strom sogar.

  • Vielleicht wartet TADO deswegen…. und es wird dich per Uodate erfolgen…

  • Wer nicht warten will und ein Raspberry o.ä. laufen hat, kann ich Homebridge mit homebridge-wemo empfehlen, klappt super

  • Die Entscheidung, dass man auf spezielle Hardware setzt, die von den HomeKit-Geräten verwendet wird, ist wohl eher eine finanzielle Entscheidung. Die Chips werden nicht für die Sicherheit benötigt. Es gibt ja genug Software Lösungen, die HomeKit emulieren.

  • Und wieder eine Bridge mehr. Man sollte mal überlegen das Kunden nicht nur alles von einem Hersteller nutzen. Und wie schon vorher erwähnt, der Stromverbrauch wo ist das denn wieder effizient. Dann nützt mir die ganze Home Automatisierung auch nichts mehr. Das da jeder sein Monopol drauf haben :-(

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21129 Artikel in den vergangenen 3644 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven