iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 043 Artikel
Designing Fluid Interfaces

Beeindruckende Video-Demo: Apples iPhone X-Gesten in Zeitlupe

Artikel auf Google Plus teilen.
20 Kommentare 20

Eine ausgesprochene Videoempfehlung! Der Apple-Mitarbeiter Chan Karunamuni präsentiert in den eingebetteten 50 Sekunden das Ergebnis von über 18 Monaten Arbeit.

Hinting Final

Karunamuni gehörte zu den Apple-Entwicklern, denen wir die komplett gestenbasierte Bedienung des iPhone X zu verdanken haben, die demnächst (beziehungsweise spätestens mit dem Sprung von Home-Taste und Touch ID hin zu TrueDepth Camera und Face ID) wohl auch auf dem iPad einziehen wird.

Der Auszug entstammt dem WWDC-Vortrag Designing Fluid Interfaces, den wir euch trotz seiner üppigen Laufzeit von 64 Minuten definitiv ans Herz legen. Hier besprechen Chan Karunamuni, Nathan de Vries und Marcos Alonso welche Interface-Strategien auf dem iPhone X zum Einsatz kommen und welche Tricks die Oberfläche des aktuellen iPhone-Flaggschiffs so performant, responsiv und eben „fluid“ wirken lassen.

Der kleine, auf dem Kurznachrichten-Portal Twitter hitzig diskutierte Ausschnitt zeigt aber vor allem: Apple hat sich auch über die Systembereiche Gedanken gemacht, mit denen wir im Alltagseinsatz er selten konfrontiert werden, die allerdings vorausgesetzt werden, um ein rundes in sich stimmiges Ergebnis abzuliefern.

So ist es theoretisch möglich iPhone-Anwendungen schon zu nutzen, wenn diese noch dabei sind zu starten. Der Start gerade aktivierter Applikation lässt sich zudem jederzeit unterbrechen und die App wieder zurück in den App-Switcher schubsen.

Dienstag, 12. Jun 2018, 19:25 Uhr — Nicolas
20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • „Dieses Video ist nicht verfügbar“

  • Ich habe das Video heute am Morgen schon irgendwo gesehen.
    Man schubst die App während der Startanimation wieder zurück und schließt sie damit.
    Ebenso ist es möglich die Animation auf halber Strecke zu unterbrechen und somit den Appswitcher damit zu erreichen.
    Und du kannst, im Beispiel von Fotos, schon in den Fotos scrollen, während die App sich noch „aufbaut“.
    Es ist also eine Interaktion mit der App, während des Startens möglich. Das wird sich Mega flüssig und schnell anfühlen.
    Dennoch glaube ich, dass so etwas eher für Poweruser ist, meine Mutter wird davon praktisch nichts bemerken.
    Ich bin davon allerdings begeistert. Sehr sehr gut und freue mich schon darauf.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sven

  • Klickt auf hitzig diskutiert
    Dann kommt ihr auch zum Video

  • Das Öffnen der Apps auf dem iPhone X geht so schnell, daß man momentan die gezeigten Funktionen nicht nutzen kann. Aus meiner Sicht lassen sich die gezeigten Funktionen nur nutzen, wenn das Öffnen von Apps künstlich verlangsamt wird. Wer aber will schon in Zeitlupe arbeiten? Mich hats absolut nicht beeindruckt.

    • Oh Mann! Da fällt einem echt nichts mehr zu ein. Ist schon klar, dass du keinen 2 seitigen Aufsatz in Word schreiben sollst während das App startet! Das hier zeigt, wie sich flüssig anfühlende Interfaces gebaut werden, die sich eben in allen möglichen Situationen bewusst und unbewusst kontrollieren lassen. Ob du das nun bewusst wahrnimmst ist egal – Diese Funktionen resultieren in dem Gefühl eines flüssigen, reaktionsschnellen Interfaces. Aber schön, dass es dich nicht beindruckt hat, weil du keinen Sinn darin siehst.

    • schliesse mich dir vollends an !!

    • Funktioniert genau so wie im Video (bis auf die Fotos App, da kann ich nicht schnell genug scrollen) und ich bin begeistert, da mir das alles bis zu dem Video nicht bewusst aufgefallen ist, aber tatsächlich nutze ich das fast jeden Tag (App beim Start wieder schließen oder ins Multitasking wechseln). Klappt wunderbar und ist keine Spielerei.

  • Wieso hat der keinen Fingernagel? Apple Mensch?

    • Du meinst die Hand die das iPhone bedient? Das ist ne recht simple Animation. Fingernagel ist zwar vorhanden aber farblich kaum vom Rest des Fingers zu unterscheiden.

  • Unter der Annahme, dass z.B. die Öffnen-Animation auf dem iPhone X gleich funktioniert wie auf meinem iPhone 8, ist das ganze zwar nett gemacht, aber wie gross ist der Vorteil? Eine App die schon geladen ist, öffnet so schnell, dass ich unmöglich auf das Icon klicken und dann während dem Öffnen schon bedienen kann. Von daher scheint mir das zwar ein schönes aber unnützes Detail zu sein, und Apple hätte sich dafür besser an anderen Orten mehr auf die Details konzentrieren sollen.

    • Hast du das längere Video geschaut? Wenn du dies getan hast und dann trotzdem noch sowas schreibst (also sowas wie „mimimi die sollen dies die sollen das“), verstehe ich echt die Welt nicht mehr.

      • Dann erkläre doch mal was du meinst. In dem Punkt hat er recht. Bei öffnen der App schon diese bedienen (ie scrollen) klappt in der tat nicht weil das X einfach so schnell ist).

  • Ich empfehle die ersten 20 Minuten komplett anzuschauen … dann versteht man vielleicht auch um was es dabei geht. Ich finde es toll, wie viele Gedanken sich dort gemacht werden … und erinnere mich immer wieder an das erste Scrollen von Steve Jobs … das war zu diesem Zeitpunkt einfach unglaublich.

  • Apple sollte sich mal lieber mit Nutzern beschäftigen, die einfach nur ein nettes Smartphone haben wollen und 80% von dem Schnickschnack nicht brauchen.
    Ich kenne genug Menschen, die jetzt schon mit dem ganzen Gesten Kram überfordert sind und die wollen einfach nur Mailen, Web und telefonieren. Dazu noch ein paar Nachrichten verschicken ohne 1000 Bildchen, Sticker und was auch immer.
    Ein iOs light wäre definitiv mal angebracht.

    • Welcher Schnickschnack? Es geht doch gerade in der WWDC-Session oben um Good Practices, wie man dem Standardnutzer intuitive und natürlich reagierende Nutzeroberflächen zur Verfügung stellen kann, unter anderem eben um den Nutzer nicht zu überfordern.
      Und welche Gesten muss man jetzt lernen um zu Telefonieren, eine Mail zu Schreiben und im Web zu surfen?
      Auch zum Nachrichten verschicken kann man auch immer noch einfach den Schalter für iMessage und MMS nicht umlegen und ist von allen Bildern, Stickern und was auch immer befreit.

    • Solchen Leuten empfehle ich ein simples Nokia Handy mit den allernötigsten Grundfunktionen, oder wenn Apple dann ein SE. Warum muss es den ein Iphone X sein ?

  • Ich bin für *alle* gezeigten Gesten viel zu langsam – oder das X ist zu schnell. Im Video ist die Software ja auch in Zeitlupe zu sehen, während die Hand in Echtzeit agiert. Oder ich bin einfach zu alt…

  • > mit denen wir im Alltagseinsatz _er_ selten konfrontiert werden

    Typo.

  • Das ist super und trägt viel zur User Experience bei und das sich die Gesten beim iPhone X flüssig anfühlen. Besonders für Leute die schnell mit dem iPhone arbeiten können. Leider ist iOS 11 so langsam das diese Positive Erfahrung zunichte gemacht wird. Da alle Apps lange zum öffnen brauchen und iOS 11 oft hängen bleibt helfen die flüssigen Animationen weniger. Leider bleibe ich seit iOS 6 mit jedem iOS unzufrieden da die Apps seit iOS 6 so lange zum öffnen brauchen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24043 Artikel in den vergangenen 4098 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven