iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 054 Artikel

"Schlaue Suche" im Anmarsch

Bard: Googles Antwort auf ChatGPT kommt „bald“

Artikel auf Mastodon teilen.
30 Kommentare 30

Gooles CEO, Sundar Pichai, hat mit einem Blogeintrag auf die zunehmend größer gewordene Sorge vieler Anleger reagiert, der Suchmaschinen-Anbieter könnte dem KI-Sprachchat ChatGPT nichts entgegenzusetzen haben.

Google Bard

ChatGPT hatte es in den zurückliegenden Wochen rasend schnell zu internationaler Bekanntheit gebracht und eine Diskussion um die Automatisierung bislang als sicher geltender Jobs in der Informationsgesellschaft angestoßen.

So war der KI-Sprachchat in der Lage Semesterarbeiten und Zeitungsartikel zu formulieren, spuckte auf Zuruf Programmcode aus und begeisterte mit seinen Fähigkeiten komplexe Zusammenhänge zu verdichten und auf den Kern herunter gebrochen, nachvollziehbar wiederzugeben.

Natürliche Antworten auf komplexe Fragen

ChatGPT, so die Meinung vieler Marktbeobachter, sei schon jetzt in der Lage viele Aufgaben zu Übernehmen, für die ein Großteil der Bevölkerung bislang die Google-Suche bemüht hat.

Nun hat Google endlich reagiert. In dem Blogeintrag mit der Überschrift „Ein wichtiger nächster Schritt auf unserer KI-Reise“ hat der amtierende Google-Chef das Projekt Bard vorgestellt.

Auch bei Bard handelt es sich um einen KI-Dienst, der auf Eingaben in natürlicher Sprache reagiert, anders als ChatGPT aber nicht mit einem Wissensstand bis 2021 „in der Zeit eingefroren“ ist, sondern tagesaktuelle Inhalte in seinen Antworten berücksichtigt und damit das Potenzial von ChatGPT mit Googles suche kombiniert.

Weniger Suchergebnisse, weniger Klicks

Sobald Google Bard zur allgemeinen Verfügung bereitstellt, dürfte dies unter anderem dazu führen, dass deutlich mehr Suchanfragen als bislang direkt von Google beantwortet werden und Anwender die Suchseite des US-Konzerns zum Sichten der Ergebnisse gar nicht mehr verlassen müssen.

Wann genau Bard die Suchfunktion erweitern wird bleibt allerdings unklar. Im Blogeintrag des Google-CEOs heißt es lediglich:

KI kann in diesen Momenten hilfreich sein, indem sie Erkenntnisse für Fragen zusammenfasst, auf die es keine einzig richtige Antwort gibt. In Kürze werdet ihr KI-gestützte Funktionen in der Suche sehen, die komplexe Informationen und mehrere Perspektiven in leicht verständliche Formate umsetzen, damit ihr schnell das große Ganze verstehen und mehr aus dem Web lernen könnt: sei es, dass ihr zusätzliche Perspektiven sucht, wie zum Beispiel Blogs von Menschen, die sowohl Klavier als auch Gitarre spielen, oder ein verwandtes Thema vertiefen wollt, wie zum Beispiel Schritte für den Einstieg als Anfänger:in. Diese neuen KI-Funktionen werden bald in die Google Suche integriert.

07. Feb 2023 um 07:24 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    30 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Dieser Blogeintrag vom CEO ist mit Bard geschrieben. 100%

  • Von einem Schnellschuss, der aufgrund des öffentlichen Drucks getätigt wird, sollte man erst mal nicht so viel erwarten. Es hat bestimmt seinen Grund, dass man dieses Projekt bislang noch nicht veröffentlicht hat.

  • Hütte gibt es ein Microsoft-Event zu dem Thema. Bing wird ab heute Abend mit Chat GPT laufen. Countdown läuft bereits.

  • Gut dass Google Boston Dynamics verkauft hat. Wenn die Roboter mit der KI von Google verknüpft werden, erinnert das stark an Terminator :-D

  • Die Frage ist doch: Kann sich Apple leisten, da nicht mitzuziehen und – wann reagieren sie? Es wäre doch ein Leichtes gewesen für Apple mit seinen Barreserven entsprechende Zukäufe oder Beteiligungen zu erwerben. Siri würde das sicher gut zu Gesicht stehen und einen klaren Mehrwert generieren.

    • Nein, können sie auf lange Sicht nicht. Zumindest nicht, wenn sie weiterhin als so „wertvoll“ gelten wollen.
      Aber Apples Geschäftsentscheidungen sind für mich (als Außenstehenden) ohnehin seit längerer Zeit nicht mehr so häufig nachzuvollziehen…

    • Ich frage mich auch, warum hat Apple da nicht längst drauf reagiert?
      So interessant Siri am Anfang war, ich denke jede/jeder wird mir zustimmen, es macht nicht wirklich sehr viel Spaß.
      „ich habe dies für dich im Web gefunden…“ so, oder so ähnlich. Das kann doch 2023 nicht Standard sein! Na ja, mal abwarten was da noch kommt.

  • Genau dafür ist all das gut. Konkurrenz belebt das Geschäft

  • Wenn Google Fragen direkt beantwortet, sodass Nutzer die Seite nicht verlassen müssen, ist das doch schlecht für deren (klassisches) Geschäftsmodell?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37054 Artikel in den vergangenen 6021 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven