iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 731 Artikel

Jetzt auch mit nativen Kontextmenüs

Banking4: Großes Update für die Multi-Banking-App

Artikel auf Mastodon teilen.
20 Kommentare 20

Neben den Multi-Banking-Applikationen OutBank und Finanzblick gehört Banking4 zu einem der umfangreichsten Downloads für den gleichzeitigen Zugriff auf mehrere Konten bei unterschiedlichen Finanzdienstleistern. Die Anwendung wird zum Pauschalpreis von zehn Euro angeboten und lässt sich ohne zusätzliche Kosten für den Abruf mehrerer Girokonten einsetzen.

Banking4

Zwar ist Banking4 leider nicht mehr ganz so leistungsfähig wie noch vor zwei Jahren, kann Privatkunden aber immer noch ans Herz gelegt werden und ist nach einer kurzen Eingewöhnungszeit durchaus intuitiv zu bedienen.

Die erwähnten Einschränkungen der Leistungsfähigkeit – früher verfügbare Profi-Funktionen wie Lastschriften und Sammelaufträge fehlen inzwischen komplett – haben mit der Einführung der Geschäftskunden-Applikation BankingZV zu tun. Diese startete Ende 2020 in den Markt, wird seitdem zum Einmalpreis von 50 Euro angeboten und richtet sich vornehmlich an Businesskunden, die den mobilen Zugriff auf Lastschriften und Sammelaufträge benötigen.

B4x Bookings

Für 39,95 Euro: Eine Mac-App ist ebenfalls verfügbar

Jetzt auch mit nativen Kontextmenüs

Nichtsdestotrotz wird Banking4 dennoch kontinuierlich weiterentwickelt. Anfang des Jahres startete Version 8.0, seit gestern steht Version 8.2 zum Download zur Verfügung. Die neue Aktualisierung erweitert die Anwendung um systemeigene Kontextmenüs, die beim längeren Druck auf Konten und Bankverbindungen nun automatisch angezeigt werden. Neu ist zudem die Option, die Synchronisation der Datentresore über die gewählte Cloud-Anbindung automatisch vornehmen zu lassen. Zudem haben die Anbieter der Multi-Banking-Applikationen den Abruf der Kontodaten bei mehreren Banken angepasst und den Absatz von Auslandsüberweisungen verbessert.

Beim letzten Test unterschiedlicher Multi-Banking-Applikationen durch die Stiftung Warentest wurde Banking4 mit der Note „Befriedigend“ bewertet, genau wie OutBank und die Multi-Banking-Anwendung Tro. Eine „Gut“-Bewertung gab es lediglich für Finanzblick und die mobile Sparkassen-Applikation der Star Finanz GmbH.

Laden im App Store
‎Banking4
‎Banking4
Entwickler: Subsembly GmbH
Preis: 9,99 €
Laden

05. Okt 2023 um 12:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wenn ich einen Datentresor händisch ändere und hochlade, wird nicht etwa der vorhandene überschreiben, sondern ein neuer mit dem Suffix 2 angelegt. Das war früher mal anders.

    • Das ist bei mir schon langer so. Es werden einfach weiter neue erstellt mit Hochzählung der Nummer. Der eigentliche Tresor ist dann auch kurzfristig aktuell. Nach Neustart der App hängt der Stand aber wieder im Mai

    • Was für einen Storage nimmst du denn ? Ich nehme einen Webdav und da klappt es gut. Eventuell liegt es am Storage?

    • Ja, das ist ein bekanntes Problem und hängt mit iCloud zusammen. Da scheinen Daten beim Upload zwischengespeichert zu werden und dabei kommt es zu den Duplikaten.

      Das hatte mir Subsembly bereits in 2020 so beschrieben. Seitdem habe ich den Tresor bei GoogleDrive platziert und es ist dieses Phänomen nicht mehr aufgetreten.

    • Hatte dasselbe Problem, zuletzt und auch schon früher mal. Die Lösung ist eigentlich ganz einfach: nicht jedes mal den neuen Tresor löschen, sondern diesen behalten und somit den alten löschen. Danach einfach „Konten 2“ in „Konten“ umbenennen – oder wie Euer Tresor auch immer heißt. Dann werden – zumindest bei mir – vorerst keine neuen Tresore mehr erstellt.

  • Das Testergebnis kann ich (ohne es gelesen zu haben) nicht nachvollziehen. Ich habe zu Vergleichszwecken drei Banking Apps in Gebrauch und davon finde ich Outbank die beste, zweitbeste ist m.M. Banking4 und schlechteste Finanzblick.

    • Exakt.

      Bei mir ist Finanzblick auch wieder gelöscht worden, weil öfter mal Kurse und Kontostände nicht aktuell waren, wo sie doch in Outbank passen. Optisch ist Outbank am ansprechendsten für mich, nur leider gibts da (noch) keine Kontoauszüge. Feature Request ist raus, mal sehen ob das was bringt.

      • Super, feature request für Kontoauszüge habe ich auch schon zweimal gemacht. Je mehr das tun, umso eher bauen die das ein.

  • Stiftung Warentest kann man doch echt nicht mehr ernst nehmen, wenn die Sparkassen App besser als Outbank & Banking4 sein soll.

      • Genau, das war bei der Stiftung Warentest schon immer so: Computer werden nach Recyclebarkeit des Gehäuses oder Giftigkeit der Farben beurteilt.
        Eventuell war bei der Auswahl der Apps der Stromverbrauch Kriterium, was zur Auf- oder Abwertung führte. ;-)

  • Weiß jemand, ob bei N26 mittlerweile die Spaces (Unterkonten) mit abgerufen werden? Bisher ließ sich immer nur das Hauptkonto darstellen.

  • Bietet Banking4i die Funktion Umsätze als gelesen zu markieren?

  • Was sind die Kosten der Apps? Banking4 einmal Preis. Outbank Abo und womit verdient Finanzblick ihr Geld?

    Können nicht immer mehr Banking Apps der Banken auch andere Banken einbinden? z.B. Revolut

  • Bei Finanzblick sehe ich s h kritisch dass scheinbar alle Daten auf den Server von Finanzblick liegen. Das sollte auch mal in einem extra Beitrag mal angesprochen werden. Leider ist diese Info immer sehr versteckt.

    Alle meine Konto-Zugänge bei einem Drittanbieter zu hinterlegen macht mir Bauchschmerzen.

    PS: drauf gekommen bin ich weil es mir komisch vorgekommen ist in der Beschreibung zu lesen, dass ich per eMail über Kontobewegungen informiert werden kann.

    • Das möchte ich auch Schreiben.

      Es verstößt häufig gegen die Banken-AGB (bedeutet vermutlich keiner Haftung der Banken bei Datenpannen) und bedeutet ein laufendes Risiko, wenn Zugangsdaten (und ggf Buchungen) bei Herstellerservern gespeichert werden.

      Ich bin mir nicht sicher wie das mit PSD2 geregelt ist (ggf. werden Tokens statt den Passwörtern verwendet, ggf werden nur Teile eingesehen), aber es erlaubt dem Hersteller das komplette Leben über die Buchungen einzusehen.

      Bei einer Datenpanne beim Hersteller steht man auch nicht gut da. Unklar inwiefern dort noch eine Datensenke/Speicherung der Buchungen erfolgt (und wie lange) und wir das dort ausgewertet wird (und wie lange das gespeichert wird).

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37731 Artikel in den vergangenen 6137 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven