iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 908 Artikel

Entwickler unterstellen Geldgier

Öffentlicher Druck: Apple „pausiert“ Glücksspiel-Werbung im App Store

Artikel auf Mastodon teilen.
39 Kommentare 39

Wir haben bereits über die neuen Werbeanzeigen im App Store berichtet. Unter anderem verkauft Apple jetzt die zweitbeste Position im sogenannten Heute-Bereich direkt auf der Startseite des App Store an zahlungswillige Kunden. Doch damit nicht genug. Wie zu erwarten war haben insbesondere auch die Anbieter von Glücksspiel-Apps die neuen Werbeoptionen genutzt. Erst auf massiven öffentlichen Druck scheint Apple hier nun über inhaltliche Einschränkungen nachzudenken.

Erstmal nur die Wogen glätten?

Nachdem Apples erweitertes Werbegeschäft im Laufe des gestrigen Tages so richtig Fahrt aufgenommen hatte, sah sich der iPhone-Konzern einem Proteststurm von renommierten Entwicklern gegenüber. Auf den App-Store-Seiten von seriösen Anwendungen wie Podcast-Apps oder Taschenrechnern wurde für Online-Casinos und zweifelhafte Sportwetten geworben.

Letztendlich dürfte es dann auch nur dem Bekanntheitsgrad der protestierenden Entwickler zu verdanken sein, dass Apple die Auslieferung von Anzeigen aus bestimmten Bereichen vorübergehend eingestellt hat. Gegenüber dem Apple-Blog MacRumors ließ das Unternehmen verlauten, dass man Anzeigen mit Bezug auf Glücksspiel und ein paar weitere Kategorien „pausiert“ habe. Das bedeutet wohlgemerkt nicht, dass sich das Unternehmen hier schon zu einer generellen Regelung durchringen konnte.

Apples Abkehr von den ursprünglichen Werten

Apple scheint hier ganz nach dem Motto „Man kann’s ja mal probieren“ die Belastbarkeit seiner Kunden auszutesten. Nachdem die im App Store angebotenen Glücksspiel-Apps ohnehin schon seit jeher im Verruf stehen, scheint unverständlich, warum der Hersteller gerade den Anbietern dieser Anwendungen zugesteht, ihre Werbebanner ohne Einschränkungen über alle Kategorien hinweg zu platzieren. Es scheint offensichtlich, dass Geld hier eine führende Rolle spielt. Apple verdient hier nämlich nicht nur durch die Werbebuchung selbst, sondern kassiert im Erfolgsfall auch noch seine Provision für den Kaufpreis beziehungsweise über die entsprechende App getätigte In-App-Käufe.

Iads Steve Jobs

Als der Apple-Gründer Steve Jobs 2010 das ursprüngliche iAds-Konzept vorgestellt hat, war dies als Option für Entwickler gedacht, ihre Apps mit ansprechenden und auf die Plattform zugeschnittenenAnzeigen zu finanzieren. Eine zentrale Vorgabe war Jobs zufolge, dass man die Qualität der Werbung verbessern wolle. Davon ist heute nicht mehr viel übrig geblieben. Apple hat sich längst von dem von Steve Jobs getragenen Credo, das Geld eine der Qualität untergeordnete Rolle spielt, verabschiedet.

27. Okt 2022 um 06:57 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Unglaublich wie skrupellos Apple ist – Hauptsache die Kasse klingelt.

  • Ich denke das Apple den Druck hat, weiterhin auf Platz 1 zu sein an der Börse, damit die Aktionäre zufrieden sind. Das sorgt für ein fürchterliche Preisgestaltung für den Kunden (Siehe neue MacBook Air, neue iPads usw.) überall steigt der Preis. Ja Doller/Euro Kurs ist halt schlecht, aber in Amerika wurden die Preise auch angezogen. Warum nur? Damit weiterhin Wachstum zu verzeichnen ist und das Image gut ist.

  • Alles Nächstes kommt dann direkte Werbung für „Datingportale“ etc…

  • tim Cook rettet seinen Ar…. mit Werbung und Abos, weil Apple leider kein ’next big thing‘ einfällt.
    Cook ist Apples Totengräber

  • Also Apple macht es nicht anders als ifun.de
    Da habe ich auch unten Banner mit Werbung. Exakt dasselbe.
    Außer vlt. für Glücksspiel…
    Schon komisch, andere in einem Bericht zu verurteilen, im Grunde genommen jedoch genauso dasselbe zu tun…

    • nur das iFun sich nicht ständig als Moralapostel verkauft…

      Apple: Wasser predigen und Wein saufen…

      ^^

    • BigBausoftheNauf

      Dir ist schon klar, dass du bei ifun keine Eintrittskarte über Hardwarekosten ü500-1000€ blechen musstest um dann mit Werbung gegängelt zu werden? Und dir ist der Unterschied auch klar, dass du das mit der Werbung bei ifun im Vorfeld wusstest, wogegen man mit einer vorhandener Hardware keine wirkliche Wahl hast und plötzlich vor vollendeten Tatsachen stehst? Und dir ist auch klar, dass ifun es schon immer offen kommuniziert hat, dass sie sich über werbung finanzieren wogegen Apple genau das bei Google, Facebook & Co angeprangert hat?! Inwiefern unterscheiden sich Apple nun von Google? Und komm mir jetzt nicht mit dem geschlossenen Ökosystem oder irgendwelchen intransparenten Algorithmen. Apple verkauft zwar nicht unsere Daten im direkten Sinn, aber das Ergebnis unserer Daten werden ganz klar für so einen Mist genutzt. Die Entwicklung gefällt mir gar nicht. Bei Tim fallen die Hemmungen mehr und mehr, ganz schleichend.

      • Dir ist schon klar das es hier einige gibt die ein abo von dieser Seite habem damit die keine Werbung sehen und trotzdem sind welche in den Beiträgen?

      • Dir ist schon klar wenn man von Apple und Google nicht unterscheiden kann offensichtlich keine Ahnung hat wie viele Daten beide Unternehmen an daten sammeln. Insbesondere wenn man auf diese Seite hier geht?

      • BigBausoftheNauf

        Achja? Ich sehe nur Katzenbilder! Aber ich weiß worauf du hinaus willst. Im Gegensatz zu Google, bekomme ich hier nur Werbung angezeigt, wonach ich auch selbst aktiv gesucht habe, und nicht irgendwelche Wettanbieter mit denen ich bisher überhaupt keine Berührungspunkte habe oder jemals hatte!

      • Hahahaha. Du kennst ja nicht einmal Googles Werbenetzwerk. Hahahaha

      • Apple hat meines Wissens nach nie angeprangert das Google, Meta und Konsorten Werbung verkaufen. Was angeprangert wurde, dass für die zielgenaue Platzierung der Werbung die User bis in den letzten Winkel des Internets verfolgt und ausgespäht werden. Aber Apple entwickelt sich leider immer mehr in die gleiche Richtung. Meine Vermutung ist, dass in Hinblick auf eine mögliche Regulierung des AppStores und der Reduzierung der 30% Umsatzbeteiligung nun neue Geschäftsmodelle etabliert werden um den bald eintretenden Verlust der Umsatzbeteiligung wieder ausgleichen zu können. Leider verschlechtert sich durch diese Entwicklung immer mehr unser Benutzererlebnis.

    • Ich bekomme keine Werbung angezeigt. Woran das wohl liegt?

  • Zudem die Entwickler auch noch so tun, als wenn es IHRE Seiten wären, die betroffen sind.
    Dabei ist es lediglich der App Store von APPLE.
    Überall im Netz hat man diese Werbungen, aber wenn sie bei Apple im App Store zu sehen sind, heben hier wieder alle gleich den Finger…!
    Wenn das bei Microsoft oder so sonst wo passiert wäre, hätte es nicht mal einen Artikel im Netz darüber gegeben.

    • Liest denn keiner den Text. Nicht die Werbung im Allgemeinen steht am Pranger, sondern die Werbung für Glücksspiel. Und das passt wiederum auch nicht zu der Behauptung, der App Store müsse exklusiv unter der Kontrolle von Apple bleiben, durch welche der User vor unlauteren Angeboten geschützt wird.

    • BigBausoftheNauf

      Ganz genau, weil die Kundschaft von Microsoft sich um sowas einen Dreck schert. Genau das ist der Grund warum wir bei Apple sind. Apple hat diese Machenschaften der Konkurrenz verteufelt und uns die Arme geöffnet mit dem Versprechen dass sie anders sind. Nun zeigt sich, dass Apple kein Stück besser ist, ganz im Gegenteil. Die Macht die Apple mittlerweile über uns hat ist einfach nur noch besorgniserregend. So viel Macht und Einfluss hatte Microsoft nie.

      • Nein, Microsoft hatte noch nie so viel Macht. Deswegen stand der Konzern kurz vor der Zerschlagung. Welches Jahr bist du geboren? Scheinst ja nicht sonderlich alt zu sein für so wenig Ahnung.

      • Microsoft hatte nur noch nie so viele Fanboys, wie Apple. Microsoft hat die Macht im Business Sektor immer noch deutlich verbreiteter zu sein und wird das auch bleiben. Die Großindustrie hat in entsprechende Windows Programme schon viel zu viel investiert, als dass da ein BWLer es durch gedrückt bekommt was komplett neues für macOS Programmieren zu lassen.

      • Tim Cook wird halt in der Ausbildung bei Bill Gates gewesen sein, nur mit dem Unterschied das Bill Gates auch noch programmieren konnte.

  • Gibts denn eine Möglichkeit die Werbung im App Store über PiHole zu blockieren oder blockier ich mir dann iCloud oder den ganzen App Store?
    Ich sehs ehrlich gesagt nicht ganz 1550€ für ein iPhone zu löhnen und dann noch solche Werbung mir ansehen zu müssen. Da mach ichs dann doch lieber wie meine Kolleggen – bei denen liegt die Schmerzgrenze für ein neues Smartphone bei 400€. Da weiß ich dann was auf mich zukommt.

  • Ich finde man sollte Tim Cook dankbar sein, dass er in den letzten Jahren so viele zusätzliche Einnahmequellen aufgebaut hat. Ohne diese wären die Produkte wahrscheinlich doppelt so teuer. wer könnte sich dann noch ein iPad oder Macbook leisten?

    • Nö, dann wären nur die Gewinne von Apple niedriger, zu niedrig für das Board von Apple, die hätten dann Tim Cook gefeuert. Also, lieber Abos und Werbung, um den einträglichen eigenen Job zu retten.
      Früher habe ich auch immer die hohen Hardwarepreise u.a. Mit den hohen Entwicklungskosten gerechtfertigt. Die sind sicherlich immer noch sehr hoch und müssen bezahlt werden. Allerdings legt Apple mir in letzter Zeit Zuviel Wert auf Abos, Werbung, ‚Services (Music, AppleTV,Fitness….) und steckt da zuviel Entwicklungskosten rein.
      Hardware ist nun einmal ziemlich ausgereizt und irgendwo her muß neuer zusätzlicher Umsatz generiert werden.

  • Und passend zum Artikel ist in meiner ifun-App unten eine Werbung für „Coin Master“ (Bild: Schwein mit Münze in der Hand). Dürfte also eben eine dieser betreffenden Apps sein… ^^

    • Hahaha. Bin auch dafür, dass sie diese Sparte komplett streichen. Das passt einfach nicht zu Apple.

      Aber die aktuellen als Ads markierten Apps sind nicht so schlimm wie In-App-Banner-Werbung wie z. B. hier bei ifun oder bei Quizduell die großflächige Werbung. Das ist richtig widerlich.

  • Das wird mit Sicherheit eine Klage gegen Apple nach sich ziehen, wenn die tatsächlich Glücksspiele von der Werbung ausschließen.

    Schon seltsam, dass ausgerechnet die Leute, die Apple gern vorwerfen, sie würden durch die Applestore Bedingungen den Wettbewerb verzerren, hier jetzt auch noch diskriminierende Bedingungen und Ausschlüsse für die Werbung fordern.

    Was kommt denn als nächstes? Es darf nur noch Werbung für „gute Apps“ geben und wer entscheidet, was gut ist?

    Dürfen dann Google, Instagram und Facebook eigentlich noch werben, das sind doch viel größere Abzocker als diese Casino-Apps, die nicht einmal einen Hehl daraus machen, dass man da sein Geld verzockt, während die anderen nicht verraten wollen, was sie mit meinen Daten so alles anstellen.

    Entweder Apple macht hier den Moralapostel und schmeißt konsequent jede moralisch verwerfliche App aus dem Store (inkl. alle Apps von Google und Meta) oder sie lassen mehr freien Wettbewerb zu und prüfen nur noch auf Schadsoftware.

  • „Apple hat sich längst von dem von Steve Jobs getragenen Credo, das Geld eine der Qualität untergeordnete Rolle spielt, verabschiedet.“

    Steve Jobs war ein Vertreter des Lichts. Er hat die Dämonen unter Kontrolle gehalten und sie den richtigen Weg geführt. Mit Tim Cook hat leider ein Vertreter der Finsternis die Firma übernommen. Geldgier und Gewinnmaximierung auf Kosten der Qualität sind Eigenschaften des Satanismus, der sich wie eine Seuche immer weiter ausbreitet.

    Die Menschheit befindet sich im Endspiel, Corona war der Startschuss. Es wird der Tag kommen, an dem die Wahrheit für alle offenbar werden wird, die bis jetzt noch nicht aufgewacht sind. Spätestens dann werden sie sich für das Licht oder für die Finsternis entscheiden müssen. Entsprechend wird ihr weiterer Weg aussehen.

    Die ewige Hölle ist allerdings eine Erfindung der katholischen Bibelfälscher. Die Menschen, die sich für die dunkle Seite entschieden haben, gehen für einige Jahre in die geistige Verbannung. Dann bekommen sie auf dem gereinigten Planeten Erde in einem neuen Evolutionszyklus die Gelegenheit, sich zu entwickeln und zu erkennen, das sie Kinder Gottes auf dem Heimweg sind.

    • Als überzeugter Anhänger der Religion des Fliegenden Spaghettimonsters (FSM) bin ich immer wieder fasziniert davon, was Leute so alles denken. Es sind richtig kreative, lustige und auch spannende Theorien darunter.
      Ob wir je erfahren werden, was davon tatsächlich stimmt und was totaler Quatsch ist?

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37908 Artikel in den vergangenen 6169 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven