iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 500 Artikel
   

Apples Musik-Streaming-Dienst: Nun doch mit Gratis-Teilzugängen

Artikel auf Google Plus teilen.
25 Kommentare 25

Anders als initial angenommen scheint Apple bei seinem Musik-Streaming-Dienst, dem Nachfolger der Beats-Applikation, wohl doch nicht komplett auf einen kostenlosen Testzugang zu verzichten. Dies berichten Dawn Chmielewski und Peter Kafka und beschrieben die von Cupertino geplanten Probe-Angebote, mit denen zahlende Kunden für den Spotify-Konkurrenten gewonnen werden sollen.

beats-music-500

So soll der Beats-Dienst mit einer großzügigen Testphase in den Markt starten, mit dem die 3-Monats-Probe des angebotenen Archivs möglich ist – hier fehlt nur noch das OK der großen Musik-Label.

Neben dem Testzugang werden sich Teile des Musik-Angebotes auch komplett ohne Registrierung konsumieren lassen und sollen sich, ähnlich wie bei Soundcloud, problemlos anhören und teilen und markieren lassen. Darüber hinaus wird das iTunes Radio-Angebot umgestellt, soll weltweit verfügbar sein und keine Computergenerierten Playlisten mehr anbieten sondern seine Musik-Auswahl nur noch „echte“ Radio-Moderatoren überlassen.

Mit den Neuerungen des Streaming-Angebotes und dem Ausbau der iTunes Radio-Option (diese wird bisher nur in den USA und in Australien angeboten) scheint Apple vom eigentlichen Plan abzurücken, der den Zugang zum Musik-Dienst ausschließlich für zahlende Nutzer anbieten wollte.

Übereinstimmenden Medien-Berichten zufolge versuchte Apple in den vergangenen Wochen Exklusiv-Verträge mit populären Künstlern zu zeichnen und arbeitete an einem betont agressiven Angebots-Preis von nur $7 pro Monat. Apples Streaming-Dienst soll zur diesjährigen WWDC starten.

Montag, 11. Mai 2015, 9:24 Uhr — Nicolas
25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Auf Grund des nicht abgerechneten Datenvolumens bei Spotify bei der Telekom keine Alternative!

    • Genau das habe ich mir auch gedacht. Aber vielleicht wird die Telekom daran etwas ändern sobald der Dienst von Apple gestartet ist. Man wird es sehen.

      • Apple führt in seinen Stores seit ein paar Monaten nur noch exklusiv die Telekom als Vertragspartner. Es würde mich nicht wundern, wenn das schon eine Vorbereitung auf eine eventuelle Streamingservice Tarifoption darstellt. So könnte Apple selbst in der Mobilfunkvertragsberatung seine Services hervorheben.

      • Ich glaube, da hängst du den Streamingdienst doch ein bis zwei Etagen zu hoch auf.
        Die Umsätze sind selbst beim Marktführer (Spotify) nicht mal im Ansatz mit dem restlichen Geschäft von Apple zu vergleichen. Und es ist unwahrscheinlich, daß Apple direkt zum neuen Marktführer wird, deren Umsätze werden also eher geringer sein.

    • Umgerchnet 6,27 euro ist schon eine alternative! ……und wer sagt das das streaming unterwegs voll aufs datenvolumen geht?

    • …und es gibt nich andere Mobilfunk-Anbieter als die Telekom – auch bei deren Kunden wird Spotify genutzt und ohne Inklusivvolumen gebucht! Oder hat Spotify ausschließlich Telekom-Kunden?!?

    • Online suchen … Die Telekom hat damals schon gesagt, dass ein Streaming Angebot von Apple auch mit einbezogen werden kann. Es heißt allein aus dem Grund nämlich NICHT Spotify Option bei der Telekom. Denke es wird kommen, vorausgesetzt Apple bezahlt das, was die Telekom sich vorstellt.
      Ich muss zugeben, kommt es nicht bleibe ich auch bei Spotify. Ich höre gerne unterwegs Musik.

  • Was genau ist denn der Vorteil von Beats zu Spotify ? Ich mein jeder Streamingdienst hat doch eigentlich den gleichen Katalog..Spotify und Napster haben zusätzlich auch Hörspiele ( John Sinclair ist sehr zu empfehlen, ist ein Horrerhörspiel)
    Ich jedenfalls bin seit 3 Jahren bei Spotify und sehr zufrieden mit meinem Ipod Touch dazu. Apple müsste sich schon was ganz besonderes einfallen lassen damit ich wechsel..

  • Wenn es eine schöne iOS Integration hat + API für Sonos etc. dann ja sonst bleib ich bei Deezer/Spotify im Wechsel (immer zu dem, der gerade 3 Monate für 99Cent anbietet)

  • Hat man den bei Beats Music nicht die möglichkeit die Lieder offline zu speichern?

  • Währe nur dann eine Alternative zu Spotify wenn man die Playlisten offline speichern kann.. Und mit Spotify Connect auf der PS3 siehts im Augenblick schlecht für iTunes aus..

    • Ja das ist auch einer von meinen Gründen nicht zu wechseln. Spotify Connect auf dem Bose Soundtouch (läuft täglich) und Connect auf meinem AV Receiver.

  • Mal schauen, was die Telekom macht, sollten sie ein ähnliches Angebot machen wie jetzt bei Spotify, dann werde ich wechseln (kein Datenverbrauch & Abrechnung über die Mobilfunkrechnung), ansonsten bleibt es bei Spotify, über ein paar exklusiv Sachen die dann über Apple laufen kann ich hinwegsehen!!!

  • Am Ende wird der (Kampf)Preis über den Erfolg entscheiden. TIDAL von Jay-Z legt hohen Wert auf Qualität, gerechte Künstler-Abgaben usw. Doch dass interissiert leider nur Niemanden und darum kennt auch Niemand den Dienst.

    • Ich denke Tidal bringt für die meisten Leute sowieso nichts..Habs mal ausprobiert..Solange man keine wirklich sehr hochwertige Anlage zu Hause stehen hat merkt man überhaupt keinen Unterschied. Der Durchschnittsbürger der mit Iphone Ipod oder vielleicht noch zusätzlich einem Iphone/Ipod Dock hört wird hier keinen Unterschied merken.

    • Quatsch der hat nur Dollar Ohmann Augen und nichts anderes.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19500 Artikel in den vergangenen 3389 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven