iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 464 Artikel
   

Apple Watch missverstanden: Die Denkfehler der Entwickler

Artikel auf Google Plus teilen.
21 Kommentare 21

Natasha Murashev, iOS-Entwicklerin beim amerikanischen Finanzdienstleister „Capital One“, über ihren größten Fehler beim Bau der ersten Apple Watch-Erweiterungen.

code

Mein wohl größter Fehler war die Idee, dass sich iOS-Applikationen auf dem iPhone über eine einfache Nachricht von der Apple Watch aktivieren lassen. WatchKit hat eine entsprechende Schnittstelle [WKInterfaceController] um schnelle Nachrichten an die iOS-App zu senden, die ihrerseits den passenden Hintergrundprozess startet.

Diese öffnet die korrespondierende Anwendung jedoch nicht für den Nutzer! Während der Testphase von WatchKit hat die Beta jedoch stets die iOS-Applikation im iPhone-Simulator geöffnet; ich dachte dies sei Teil der Funktion. Im Live-Einsatz jedoch geht starten die iOS-Apps nur kurz im Hintergrund, erledigen die angeforderte Aufgabe und verabschieden sich wieder.

Neben Natasha kommen im Blog-Eintrag „Meine größten WatchKit Fehler“ sieben weitere Entwickler zu Wort. Spannende Lektüre für Xcode-Nutzer.

Mittwoch, 22. Apr 2015, 10:25 Uhr — Nicolas
21 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • schön, dass die das als IHREN grössten fehler betrachtet…
    fakt ist doch, dass apple hier mal wieder nur halbgare schnittstellen ausliefert und dann auch noch versäumt die funktionen zu beschreiebn.

    • Apple macht keine Fehler! Nur User und Entwickler.

    • Wie kommst du jetzt darauf?
      Aus dem Text kann ich nicht ablesen das hier ein Fehler bei Apple liegt (natürlich kann das sein) aber dein Post ist doch nur dein allgemeines Bashen ohne Grundlage.

      • Sein post ist ironisch gemeint, dass sollte regelmäßigen Leser der Kommentare doch auffallen!

    • Da redet der Profi. Dann mal her mit den Beispielen.

      Die Aussagen von zweien der Entwickler lassen schon recht gute Schlüsse auf deren generelle „Qualität“ als iOS-Entwickler zu. Ich würde da nicht allzu viel drauf geben.

    • Hätte die Trulla mal die Dokumentation richtig gelesen. Von halbgaren Schnittstellen kann gar keine Rede sein. Ich denke, du hast Null Ahnung wovon du redest.

    • Ich habe jetzt mal die Spezifikation von Apple hierzu gelesen. Es gibt dafür eine ziemlich gute Erklärung von Apple:

      Use this method to communicate with your containing iOS app. Calling the method causes iOS to launch the app in the background (as needed) and call the application:handleWatchKitExtensionRequest:reply: method of its app delegate. That method has the following signature:

      – (void)application:(UIApplication *)application handleWatchKitExtensionRequest:(NSDictionary *)userInfo reply:(void(^)(NSDictionary *replyInfo))reply

      The app delegate receives the dictionary you pass into the userInfo parameter and uses it to process whatever request you made. If it provides a reply, WatchKit executes the block you provided in the reply parameter on your WatchKit app’s main queue. If you call this method multiple times in quick succession, your calls are serialized so that each subsequent call is delayed until the response from the previous call is received.

      Dort steht nirgends, dass die App geöffnet bleibt. Sondern nur als Interaktionsschnittstelle verwendet werden kann. Es bleibt dann hängig davon, wass in der iOs App unter application:handleWatchKitExtensionRequest:reply: definiert wird.

      So verstehe ich zumindest die Schnittstelle. Also ist es korrekt, dass der Fehler beim Entwickler zu suchen ist (bzw. dessen Fehlinterpretation). Sucht man die Interface-Beschreibung von Apple sieht man auch im Dokument, dass XCode ein Button implementiert, um bestimmte Debugs besser durchführen zu können. Also kann es gut sein, dass hier halt der Simulator ein anderes Verhalten aufweist.

  • Der Denkfehler den ich bei den meisten sehe ist es, dass Leute ihr ganze App auf der watch abbilden wollen

  • Das wird sich alles noch nach und nach einrenken.

    • Das hoffe ich auch. Wenn Apple bei der Watch nachbessert und die Entwickler die Watch verstanden haben, könnte ich mir auch vorstellen, eine Watch zu kaufen.

  • Mir fällt gar kein praktisches Beispiel ein, bei dem es nützlich sein könnte eine App von der Uhr aus auf dem bereits entsperrt vor mir liegenden Handy zu.. ich nenne es mal.. öffnen. Ein paar Daten an eine App auf dem Telefon zu schicken und diese dazu starten zu können zwecks Verarbeitung, Speicherung oder sowas, das erscheint mir logisch. Aber was habe ich davon eine App wirklich zu öffnen?

  • Also unter Steve wäre das nicht passiert! Grins!

  • Warum verstehen denn andere Entwickler das watchsystem ????
    Vor dem entwickeln HIRN. Einschalten !!!

  • weiss jemand, welche komplikationen (zusatzanzeigen) ohne iphone funktionieren?
    angenommen, man nutzt die watch hauptsächlich als uhr im herkömmlichen sinne, dann muss man das iphone ja nicht zwingend dabeihaben.
    aber wetter, termine usf. sind doch zwingend auf das iphone angewiesen. steht dann da nix? oder ein stellvertreter, oder der letzte wert?
    auch bei der info über die sehr präzise zeitangabe ist immer die wendung „zusammen mit deinem iphone“ zu lesen. geht die watch mit iphone und einem evtl. zeitabgleich über das web „genauer“ als im solobetrieb? wer WEISS da was?

    • Wenn die Uhr eine WLAN Verbindung hat funktionieren manche Sachen wie z.B. iMessage auch ohne Verbindung zum iPhone. Natürlich muss die Uhr vorher mal mit einem iPhone Verbunden gewesen sein um die AppleID und den WLAN Schlüssel zu kennen.

  • Es ist möglich, die iOS-App zu öffnen, aber das ist prinzipiell nicht von Apple gewünscht. (Für Entwickler Stichwort openURL ;) )

  • Wenn die Entwickler einen Denkfehler haben, hat Apple was falsch gemacht.
    Die Uhr ist längst nicht so einfach zu bedienen wie man es von Apple gewöhnt ist.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19464 Artikel in den vergangenen 3384 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven