iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 878 Artikel

Exklusivinterview für Men's Health

Apple Watch: Marketing hat den Fitnessbereich im Visier

32 Kommentare 32

Ehemals bei Nike tätig, steht der Fitnessexperte Jay Blahnik seit 2013 auf der Gehaltsliste von Apple. Blahnik bringt seine Kompetenz seither bei der Entwicklung der Apple Watch ein, hier vor allem natürlich mit Blick auf die Fitnessfunktionen. Während Apple diesen Bereich anfangs noch sträflich vernachlässigt hat, stehen die Sport- und Fitnessfeatures bei der Vermarktung der Uhr nun weitgehend im Fokus. Dazu passend hat Apple dem Fitnessmagazin Men’s Health nun exklusiv Einblick in sein geheimes Apple-Watch-Testlabor gegeben.

Apple Watch Nike

Die versteckt gehaltene Einrichtung befindet sich abseits von der Apple-Firmenzentrale in einem neutralen Bürogebäude im kalifornischen Cupertino und erinnert zunächst an ein hervorragend ausgestattetes Fitnessstudio. Mit speziellen Messvorrichtungen erfasst Apple die Körperwerte der Testpersonen, für besonders akkurate Ergebnisse werden hier zum Teil spezielle Atemmasken im Wert von 40.000 Dollar eingesetzt. Das Gebäude verfügt über ein Schwimmbad ebenso wie Klimakammern, um möglichst realistische Test zu gewährleisten.

Dem Apple-Fitness-Chef zufolge verrichten in diesem Bereich rund 100 Personen ihre Arbeit. Den aktiven Testern wird ein umfangreicher Stab aus Trainern, medizinischen Kräften und sonstigen Betreuern beiseite gestellt. Die in diesem Rahmen gesammelten Ergebnisse füllen Festplatten. So spricht Blahnik von 33.000 Tests, in deren Rahmen über mehr als 66.000 Stunden hinweg Messdaten gesammelt wurden. Insgesamt seien Daten von mehr mehr als 10.000 verschiedenen Personen erhoben worden, ein gewöhnlicher klinischer Test zähle dagegen in der Regel nicht mehr als 100 Teilnehmer.

Es ist davon auszugehen, dass Apple seine Fitness-Offensive im Herbst mit der Veröffentlichung von watchOS 4 und vielleicht auch einer neuen Generation der Uhr deutlich ausweitet. Beim Ausblick auf die neue Software wurden bereits erweiterte Möglichkeiten in diesem Bereich angekündigt, dazu zählen nicht nur erweiterte Trainings- und Auswertungsoptionen, sondern auch die Möglichkeit, die Uhr direkt mit Trainingsgeräten wie Laufbändern, Cross- oder Fahrradtrainern zu verbinden.

Apple platziert sich mit der Apple Watch künftig mehr denn je als Herausforderer der klassischen Anbieter von Sportuhren und Fitnesstrackern. Eine gute Entscheidung, wenn ihr uns fragt, denn mit derartigen Funktion sehen deutlich mehr Nutzen verbunden, als dies bei den ursprünglich mit der Apple Watch beworbenen Fähigkeiten wie dem Versenden des Herzschlags oder dem „Antippen“ von Freunden der Fall ist.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
04. Sep 2017 um 14:58 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    32 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30878 Artikel in den vergangenen 5169 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven