iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 23 243 Artikel
Monatsgebühr steigt, Aufladegebühr entfällt

Apple Pay über Umwege: Neue Preisstruktur für Boon

Artikel auf Google Plus teilen.
129 Kommentare 129

Die digitale Kreditkarte boon, die nach Angaben des Anbieters Wirecard „am schnellsten wachsende Mobile-Payment-Lösung in Europa“, hat sich hierzulande vor allem unter iPhone-Anwendern etabliert, die Apples Bezahlsystem Apple Pay auch in Deutschland nutzen wollen.

Boon Karte

Die Banking-App ist in Deutschland offiziell nur für Android erhältlich, dennoch findet sich die in UK, Frankreich, Irland, Schweiz, Italien und Spanien verfügbare iOS-Version auf etlichen iPhones von deutschen Nutzern, gestattet diese doch die Apple Pay-Konfiguration auf deutschen iPhone-Modellen anzustoßen.

Monatsgebühr steigt, Aufladegebühr entfällt

Jetzt informiert der Anbieter über die Umstellung seiner Gebührenordnung. Die monatliche Gebühr erhöht sich demnach von 99 Cent auf 1,49 Euro, im Gegenzug verzichtet Boon auf die bislang zusätzlich fällige Gebühr beim Aufladen des eigenen Boon-Kontos über eine Kreditkarte. Sowohl die Aufladegebühr bei einer Banküberweisung (Guthaben ist in 1-2 Tagen verfügbar) als auch die Aufladegebühr für Kreditkarten-Nutzer (Guthaben unmittelbar verfügbar) beträgt fortan 0 Euro.

Ab dem 13. Januar, sind alle Auffüllmethoden für boon. kostenlos. Sie können sogar Ihr Guthaben mit Ihrer Kreditkarte ohne zusätzliche Kosten und so oft aufladen, wie Sie möchten. Diese Änderung wird in der App erst dann angezeigt, wenn die App Ende Januar auf Version 1.15 aktualisiert wird. Die monatliche Gebühr beträgt 1,49 € ab dem 24.3.2018. Die ersten 12 Monate bleiben jedoch kostenlos.

Für Neukunden bietet Boon zudem einen Sonderaktion an: Für Nutzer, die sich vor dem 01.02.2018 registrieren, sind die ersten 12 Monate kostenlos – für alle die sich nach dem 1. Februar registrieren immerhin noch die ersten drei Monate.

Die komplette Preisliste lässt sich hier einsehen.

Mit Dank an Oliver, Manuel, Christian und DJay!

Preise

Donnerstag, 11. Jan 2018, 17:50 Uhr — Nicolas
129 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • es ist mehr als schwach das ApplePay noch nicht in Deutschland verfügbar ist.

    • Yep,zumal es überall funktioniert wo Kreditkarten mit nfc Chip akzeptiert werden.
      Kann das alles nicht verstehen, warum das so lange dauert.
      Vielleicht kommt was, wenn die neuen AGBs der Banken am 13.1. gültig werden.

  • gartenpriesterhx
    • Über das Servicecenter. E-Mail oder anrufen (auf deutsch).

    • Das würde mich auch interessieren. Und wie man sein verbleibendes Guthaben auf sein Konto zurücküberweisen kann.

    • 50cent im Monat für bessere Leistung?? Shitstoooorm!!!

      • 1,49€ im Monat, nur um mit dem Handy bezahlen zu können? Schwachsiiiiiin!

      • @arris. Ich bezahle hier am Automaten damit ich von der Sparkasse Geld abheben darf. Ja, das ist echter Schwachsinn.

      • Habe auch gerade gekündigt.
        Wenn ich kontaktlos zahlen will, halte ich nun meine Kreditkarte ans Lesegerät. Ist zwar nicht ganz so hip, dafür aber billiger.

      • Netflix, hohe Stromverbraucher für Smart Home, Kreditkarten nur um Apple Pay zu nutzen, klaut Dienste, Abos, gibt es eigentlich schon Fälle von Überschuldung? Überschlagen zahlt man für diesen ganzen Luxuskram rund 100 € im Monat! Das ist doch nicht mehr normal… da berichten die Medien immer von den armen Menschen, die so wenig verdienen. In Wahrheit geben die Menschen Geld für Dinge aus, die es vor 30 Jahren gar nicht gab. Ich bin absolut überhaupt nicht geizig, im Gegenteil. Ich bin mit Technik großgeworden und lasse mich heute auch gerne für neues begeistern. Ich erkenne aber an mir selbst, dass seit 15 Jahren etwa die finanzielle Investitionen nicht zum wirklichen Gegenwert passt. Apple Pay ist ein schönes Beispiel: mein Flugticket kann ich kostenlos in Wallet hinterlegen, ebenso Eintrittskarten und anderes. Im Prinzip funktioniert Apple Pay ja ähnlich, nur mit dem unterschied, dass Apple sich auch hier exorbitant bereichern will. Umso länger ich mich damit befasse, umso mehr verstehe ich unsere deutschen Banken, die da nicht mitmachen. Den Markt im Ausland kann ich nicht beurteilen, offensichtlich funktionieren hier die Zahlungssysteme etwas anders. Dass Menschen aber eine Grundgebühr für eine Kreditkarte zahlen, nur damit sie Apple Pay nutzen können, ist wohl ebenso unverständlich, wie 1300 € für ein iPhone X auszugeben. Jedem das seine, solche Ausgaben spare ich lieber und investiere dann in Dinge, die mich wirklich weiter bringen. Das ist natürlich meine ganz persönliche Meinung dazu, das darf man natürlich auch vollkommen anders sehen.

      • Im Umkehrschluss bedeutet das, dass ich mein Geld für einen negativen Zinssatz anlege. D.h., ich lade das Konto auf, Bonn arbeitet damit und kassiert von mir dafür sogar noch 1,50 €. Wer das macht, der kann sie echt nicht alle haben!

      • Normale Kontoführungsgebühren sind wesentlich höher

      • Das macht meine Volksbank nur einmal und ich bin weg

      • Das stimmt auch nur bedingt. Ich zahle zwar für meine konnten je 3,50 €, habe allerdings keine weiteren Zusatzkosten. Dafür aber kann ich so viel drauf und abbuchen wie ich möchte, Falls ich knapp bei Kasse wäre, kann ich das Konto günstig um einige 1000 € kurzfristig überziehen. Ich habe jetzt auch mal ein Konto bei Boon eröffnet: im Gegensatz zu PayPal muss ich es immer umständlich aufladen, damit ich es nutzen kann. Das aufgeladene Geld verbleibt auf dem Konto und kann nicht zurückgebucht werden. Am Ende des Tages bleibt nur der Vorteil des kontaktlosen bezahlen es mit Apple Pay, der alternativlos ist. Für alles andere gibt es ebenfalls kostenlose, wesentlich flexiblere Kreditkarten. Beispielsweise die genialCard Von Hanseatic, die buchen ab, notfalls auch Teilbeträge und wenn man einen Kredit braucht, kann man schnell Geld von der Karte abbuchen. Die rund 13,9 % oder so sind in jedem Fall deutlich günstiger, als was die Landesbank Berlin sogar mit zusätzlicher Grundgebühr fordert. Stichwort Amazon.

      • Wie kann man es toll finden das man „nur“ 3,50€/Monat bezahlt + Gebühr wenn du bei einer anderen Bank abhebst und dann noch kurzfristig das Konto über 1000€ überziehen kann zu einem „günstigen“ Dispo-Zins von 13,9%.
        Hallo? Arbeitest du zufällig bei er Bank?
        Ich werde boon die 12 kostenlosen Monate anschauen und dann entscheiden.
        Vielleicht gibt es bis dahin auch ApplePay in Deutschland

    • Geiziger Deutscher

      Schweinerei! Unterm Strich wirds günstiger! Sowas geht garnicht, sofort kündigen den Mist!

  • Ist keine so schlechte Änderung.
    Damit kann man nur endlich bedenkenlos die Kreditkarte hinterlegen und muss nicht immer darauf achten genügend Guthaben manuell aufzuladen.
    Die Preiserhähung ist überschaubar.

    • Kann ich das jetzt so verstehen, das ich meine Kreditkarte hinterlege und wenn ich mit bin zahle, zieht es den Betrag automatisch von meiner Kreditkarte ab?

      • Ja von der boon-Kreditkarte, nicht von der hinterlegten zum Aufladen.

      • Ja und Nein ;)
        Wenn du mit Apple Pay zahlst wird der Betrag von deinem Guthaben bei boon abgezogen.
        Das boon Guthaben musst du aufladen (prepaid).
        Allerdings kannst du einstellen, dass das automatisch geht.
        Ich habe z.b. eingestellt, dass wenn mein boon Guthaben unter 100 fällt, dass es auf 200 aufgeladen wird (von meiner Kreditkarte).
        So sind immer mindestens 100 auf deinem Guthaben.
        Damit musst du dich um nichts kümmern (Außer natürlich deine Kreditkarten Rechnung begleichen ;) )

      • Dankeschön

      • So mache ich das auch.

      • Heiß. Jetzt hol ichs mir auch.

    • Und weshalb konntest die Kreditkarte vorher nicht bedenkenlos hinterlegen?

  • Im Klartext:
    Boon erhöht seine monatlichen Gebühren von 0,99€ auf 1,49€ und verringert die Freimonate von 12 auf 3 Monate.
    Warum? Darum:
    Boon ist verpflichtet (wie alle anderen Anbieter/Händler/etc. auch) ab jetzt keine Gebühren mehr vom Kunden für Kreditkartenzahlung zu verlangen. Daher ist jetzt nicht nur die Aufladung per Kontoüberweisung kostenlos, sondern eben auch die automatische Sofort-Aufladung per Kreditkarte.

  • War boon nicht kostenlos? Die haben bei mir noch nie was abgebucht o.O Oder bin ich noch in den ersten 12 Monaten drin?!

  • du kannst einen Betrag wählen, wenn der Unterschritten wird, wird eine Summer X wieder Aufgeladen.

  • Was ist denn der Unterschied zwischen Basic und plus? Ich verstehe den Sinn da nicht ganz …
    Kann wer helfen?

    • Klick mal auf den Link zur Preisliste. Dann wirst du es verstehen.

      • Hab ich, sehe da keinen Unterschied im Preis. Nur im Volumen. Wozu dann zwei Modelle, die beide das selbe kosten

    • Du brauchst in D immer Plus, denn da musst du dich bei Wirecard ausweisen. Das ist eine gesetzliche Vorgabe. Glaube Franzosen im Inland brauchen nur Basic (bzw gar nicht, die haben ja dort Apay)

    • Naja Basic und Plus kosten genau gleich viel (auch wenn man eigtl vermuten würde, dass plus teuer sein müsste, rein von der Bezeichnung her).

      Der einzige Unterschied sind die Limits für die Beträge (also z.B. wieviel man pro Woche ausgeben kann, oder pro Tag aufladen kann,… etc).
      Die unterschiedlichen limits findet man auf der Website.

      Der einzige Grund dafür sind rechtliche Gegebenheiten.
      Bei größeren Beträgen ist der Anbieter verpflichtet den Kunden zu identifizieren.
      Deshalb muss man für Plus auch x Dokumente einreichen (zb Ausweis, Stromrechnung, …).
      Das ist nicht ganz so komfortabel und dauert bis zur Prüfung seine Zeit (bei mir waren es 1,5 Wochen).

      Um Kunden die Möglichkeit zu geben SOFORT und KOMFORTABEL loslegen zu können gibt es das BASIC.
      Das reicht für die ersten Tage, bis PLUS freigeschaltet ist.
      Manch einem reichen auch die Limits und kann sich dafür das Einreichen der Dokumente sparen ;)

    • Verfügungsrahmen und maximale auflade Betrag, für plus muss man sich legitimieren. Alles andere ist gleich.

  • Ich hatte vor einiger Zeit mal gelesen, dass ein Abschluss bei Boon in Irland besser Konditionen mit sich bringt als bei Boon Frankreich.
    Kann das jemand bestätigen oder ist Frankreich nach wie vor das „Land der Wahl“?

    • Habe mich für den Weg über Irland entschieden, weil es hieß, dass über Frankreich im BASIC-Tarif nur noch Zahlung innerhalb von Frankreich möglich seien und für die Beantragung von PLUS diverse Dokumente (je nach pers. Auswahl Ausweis, Pass, Führerschein, Versorgerrechnung, …) in Papierform eingereicht werden müssten.
      Über Irland müssen diese für PLUS ebenfalls eingereicht werden, allerdings geht das alles digital über die App.

      • Bei Boon Frankreich kann man auch alles digital erledigen. Ich musste nichts per Post verschicken.

      • Geht auch über Frankreich über die App. Um mit Boon Frankreich außerhalb von Frankreich, sprich in Deutschland, bezahlen zu können wird boon Plus vorausgesetzt und das kostet nach dem ersten Jahr. Bei boon Irland kann/konnte man bisher mit dem kostenlosen boon Basic auch in Deutschland zahlen, von daher war das einreichen der Dokumente nicht nötig.

      • Die dokumente kannst du auch für France Konto digital übersenden. Irland macht kein Sinn weil keine Euroland. Da wirst du jedes mal brav die Gebühren vom Pfund zu Euro zahlen :-(

      • Irland hat den Euro! Das sind die Münzen mit der (irischen) Harfe hinten drauf…

      • Woher beziehst Du deine Kenntnisse, dass Irland kein Euroland ist?

      • @Jan:
        Irland ist kein Euroland? FALSCH!
        Einfach mal vor dem Posten informieren…

      • Achtung, aktuelle Info von Telefonsupport, die zwölf Monate kostenlos seien ein Fehler, es sind nur drei Monate und Bestandskunden würden darüber informiert werden.

      • Ich würde glaube ich zu Frankreich raten, Stichwort Break sieht.

      • Stichwort Break sieht, Medien sind eine gute Referenz dafür. Wenn Großbritannien austritt, könnten sich die Konditionen dramatisch verändern.

    • Schon aufgrund der Sprache macht Irland mehr Sinn.

    • Irland. 250 EUR/Monat und Auslandszahlungen als nicht verifizierter Nutzer möglich.

  • mir ist von Boon noch nie eine monatliche Nutzungsgebühr abgezogen worden =/ – müsste ja sonst auf der Kreditkartenabrechnung mit aufgeführt sein

  • Wie hinterlege ich denn die Kreditkarte in App?

  • Bin seit einem haben Jahr bei boon und nutze die Handybezahlfunktion mit meinem 6S fast täglich. Das jetzt die Kreditkartenaufladefunktion kostenlos wird, finde ich super. Das aufladen über Konto war recht nervig. Da aber meine Kredditkarte eine Bonusfunktion besitzt, und mir pro 100..- Euro 50 Cent gutgeschrieben werden, summieren sich die Kosten bei mir nun zukünftig auf plusminus Null!

  • Zu beachten ist hierbei, dass das kostenlose Aufladen per Kreditkarte erst mit dem neuen Update der boon App funktioniert! Das soll laut boon Ende Januar erscheinen.
    PS: Bisher waren die ersten 12 Monate für jeden kostenfrei.

  • Ah, wie kann es jemanden € 1,49 wert sein, mit dem iPhone zu bezahlen anstelle mit einer Kreditkarte (oder sogar in Bar)? Dazu der Aufwand mit Wechsel des App Stores, keine einfachen Updates, Übertragen von Guthaben …. Nur damit mit dem iPhone bezahlt werden kann?!?!
    PS: Wieder ein Abo! Wo bleibt der übliche Aufschrei?

    • Deine Kreditkarte kostet es im Normalfall bei Deiner Bank auch Geld.

    • Schon mal darüber gedanken gemacht, was eine Masterard bei der Sparkasse kostet? Glaube das fängt mit 20-30€ Jahresgebühr an. Da sind die 18€ von boon immernoch ok.

      • Zunächst einmal fahren auf der Straße nicht nur abgefragte Oldtimer und Ferraris, es gibt eine ganze Menge schöne Autos dazwischen. So ist die Sparkasse ein gern genommenes, noch dazu schlechtestes Beispiel für einen Kreditkarten vergleiche. Die Konditionen sind schlecht: 30 € und keinen Bonus mehr für Umsätze, keine Teilzahlung oder Zahlungsaufschub. Daneben gibt es in Deutschland eine Reihe kostenlose Kreditkarten mit deutlich mehr Funktions Umfang, Beispiel GenialCard von Hanseatic. Günstiger als die Kreditkarte von Amazon, aber genau so leistungsfähig: Jahresgebühr kostenlos, 13,9 % Verzinsung bei Teilzahlung, die kann man auch aufladen wenn man möchte, muss aber nicht immer dafür sorgen, dass genügend Geld auf dem Karten Konto ist, um es ausgeben zu können. Boon im Vergleich: kostenpflichtige, virtuelle Prepaid-Kreditkarte keine flexiblen Zahlungs Möglichkeiten, keine Möglichkeit zur automatisierten Abbuchung außer mit Festbeträgen, keine Möglichkeit, aufgeladenes Geld schnell zurück zu holen. Schlechter als PayPal, teurer als flexiblere kostenlose Kreditkarten, somit ist das sogar das schlechteste Angebot. Apple Pay bleibt am Ende des Tages als einziger Vorteil übrig. Also Leute, vor dem bashen vielleicht mal ein bisschen recherchieren und sich informieren, bevor man irgendetwas scheinbar als teuer bezeichnet, was im Vergleich zum teuren Angebot gar nicht mal teuer ist. Beispiel Sparkasse, hier ist es wesentlich einfacher, Umsätze zurück zu buchen als bei kostenlosen Derivaten. Selbst schon erfahren. Versicherungen inklusive, vor allem auch gegen Missbrauch. Sind bei kostenlosen optional.

    • Wo bleibt der Aufschrei bei den Sparkassen Automaten die für jedes Bargeld abheben Geld verlangen?

    • Wenn das ironisch war, dann ist dir das ziemlich schlecht gelungen:-)

    • -17,88 im Jahr sind aber durchaus ok für eine Kreditkarte. Da gibt es Karten, die mehr kosten…

    • Probier es aus, dann weist du warum :)

    • Für mich ist der Convenience Faktor nur mit meinem iPhone zu bezahlen mal ganz locker 1,50 Euro wert. Dann kann ich nämlich meine Geldbörse zu Hause lassen.
      Wenn es nach mir ginge, dann wäre mein Wohnungs- und Autoschlüssel und meine sämtlichen Ausweispapiere schon in der Wallet hinterlegt.
      Die NFC Technik ist sicher genug dafür und Mercedes macht es auf Samsung ja schon vor.
      Aber der Rest der Industrie schläft mal wieder – genau so wie der Einzelhandel bis 2016.

      • Finde es auch sehr praktisch, außerdem muss man nichts unterschreiben oder lästig seine PIN eingeben. Das dauert bei den meisten Modulen nämlich noch am längsten. So klickt man schnell doppelt auf den Homebutton und hält das Gerät nur eben dran.

      • Toll, kannst deine Geldbörse zu Hause lassen. So wie dein Gehirn möglicherweise?
        Hab schon einige beobachtet, wie sie mit dem iPhone, AppleWatch bezahlen wollten und a) länger brauchten als bar oder mit EC Karte zu bezahlen,
        b) denen der Sabber aus der Fresse lief, während sie angeberisch alle laut wissen ließen, wie rückständig doch alle anderen seien, die noch hinterwäldlerisch bar bezahlten.
        Ein paar haben dem zustimmend herzlich auf die Schulter geklopft… ;)

      • Und dann ging dein Wecker runter, und du hast alles nur geträumt ;) Vor 10 Jahren haben die meisten Leute auch gesagt, dass sie keine Handykamera brauchen, usw und so fort.

    • Noch besser! Nur mit der AW unterwegs sein und bezahlen wenn es gefällt!! Das ist geil! Ab ins Freibad und das Eis am Stand mit der Uhr bezahlen. – so mit Hilfe von boon in Australien im Urlaub gemacht…
      Ok. Davon träumt Deutschland noch…

    • 1. Lass dir mal die Kreditkarte klauen, womöglich mit aktiviertem NFC und den drei stelligen Code nicht entfernt. Wenn du das nicht sofort merkst und sperren lässt, hast du erstmal Probleme. Wenn dir einer dein iPhone mit boon klaut, kannst du ganz entspannt sein. An dein Guthaben kommt keiner dran.
      2. Apple pay ist ziemlich anonym. Außer Apple und boon weiß keiner, wer den Umsatz gemacht hat. Bei jeder Zahlung wird für den Händler eine andere Kartennummer ausgegeben.
      Das ist mir schon 1,50€ wert.

    • Wie kann es jemande wert sein ein Porsche zu fahren was €80000,- mehr kostet als ein Fiesta. Lass doch den Leuten ihr Geld für das Ausgeben für was Sie für wichtig halten. Es ist einfach Geil mit Handy zu zahlen anstatt 4-5-6 Karten im Geldbeutel mit schleppen zu müssen. Ach ja, der Porsch brauch auch mehr Spritt als der Fiesta und er kommt nicht UNBEDINGT schneller am Ziel.. sage ich mit 60.000km Pro Jaht im BMW. Immer den Freunden andere Leute miess machen nur weil man es selber nicht versteht woran Leute Spass haben. BÄÄÄH

    • Bei den ganzen Cashback Aktionen die boon übers Jahr so veranstaltet mache ich mit boon sogar plus. Wo ist also das Problem?

  • Zum Joggen nehme ich mein iPhone mit um die Strecke zu trocken und Music über die Kopfhörer zu hören.
    Portemonnaie nehme ich auf jeden Fall nicht mit.
    Macht spaß, sich nach einem Lauf eine verdiente Cola Zero mit Apple Pay ohne Bargeld mit sich herumschleppen zu müssen kaufen zu können. jetzt hast du ein Beispiel erhalten, warum einige Menschen Wert auf Apple Pay legen

  • Protip: Boon nutzt man am besten aus Irland. 250EUR als nicht verifizierter Benutzer. Auslandszahlungen sind ebenfalls als nicht verifizierter Benutzer möglich.

  • Ich kann leider von meiner Kreditkarte kein Geld aufladen lassen. Es wird immer der Secure Code verlangt. Meine Miles&More Kreditkarte hat das alles aktiviert aber die Boon App meint es nicht aktiviert. Bin ich da der einzige ?

  • Ach. der hat meine alte Kreditkarte nicht gelöscht obwohl ich eine neue eingegeben habe.

  • Gebt mal beim Aufladen die falsche Prüfnummer eurer KK ein (CVC). Funktioniert trotz falscher CVC… guter Laden…nicht.

  • Für mich ganz klar ein Rückschritt – das manuelle Aufladen per N26-MasterCard hat nämlich schon immer 0€ gekostet! (Aber weiß der Geier, wieso…)

  • Kann man denn in FR kündigen und dann in IRL einen Account öffnen?

  • Imrö Straubing

    Die verzichten nicht auf die Gebühren…. Die sind ab 13.01 illegal!

  • An Apple:
    Ich hasse es, Bargeld mit mir führen zu müssen,
    ich habe keine Lust, auch nur eine Sekunde länger in einer Schlange an einer Kasse warten zu müssen, und mir dabei noch die Hackfressen anschauen zu müssen, die ihre Ware nicht schnell genug blechen!
    Für die Ersparnis von vllt. 1 min. bin ich auch bereit, gläsern zu werden. Von mir aus kann die ganze Welt wissen, dass ich manchmal zu einer Prostituierten gehe, mal in einen Sexshop gehe, usw.
    „Die“ wissen eh schon , wieviel Geld ich für Alkohol, Zigaretten, etc. ausgebe.
    Deshalb ist es auch nur Gerecht, wenn ich durch meine ungesunde Lebensweise mehr Geld an eine Krankenkasse überweise. Jeder darf wissen, wo ich mich 24 h lang wo aufhalte.
    Habe mir deswegen auch ALEXA ins Haus geholt. Leider hatte ich vor kurzem eine Gerichtsverhandlung, weil ich gegen die CDU gewetttert habe.
    Vor kurzem habe ich ein echtes Abenteuer erlebt:

    Ich las ein Buch, in dem es in einer Passage über Terroranschläge ging. Einiges daraus habe ich laut vor mich hergemurmelt. Kaum hatte ich das Buch zur Seite gelegt, kam auch schon das SEK.
    Mein Hund wurde erschossen, meine Frau & ich zusammengeschlagen. Wir hatten halt einfach Angst.
    Aber ich verstehe diese Vorgehensweise, schließlich wollte der Staat nur einen Terroranschlag verhindern.
    Heute habe ich zusätzlich noch eine Kamera in jedem meiner Zimmer, plus in meinem Auto.

  • Was ich mich frage ist, wie läuft das mit der Gebühr? Bei Gebühren bei Einzahlungen wird ja einfach die Gebühr zusätzlich abgezogen. Aber wie will Boon die Gebühren einfordern/bekommen wenn ich beispielsweise über einen längeren Zeitraum nichts auflade?

  • Thomas Baukhage

    Ich nutze ApplePay nun schon seit Ewigkeiten (über boon und meine AW). Geht prima! Überall!
    Nur nicht im Apple-Store.
    Zumindest in der Altmarktgalerie in DD hat man nur gequält gelächelt.

  • Alle wollen Applepay…. aber wo ist denn der Vorteil gegenüber einer Kreditkarte mit NFC Chip? es ist doch smarter nur mit der Kretitkarte zu bezahlen, statt immer das große iphone aus der Tasche zu ziehen. (und ohhh nun ist gerade zufallig an der Kasse mein Akku leer….;-)) Außerden trägt die Kreditkarte im Sommer in der Hosentasche auch nicht so auf, und kann auch nass werden.

    • die hipster haben doch eh immer ihr smartphone in der hand. ;-) die telefonieren auch, während sie an der kasse stehen und halten den ganzen verkehr auf. bei sowas könnte ich ausflippen. -_-

    • Also erstmal fängt es doch damit an, dass man Touch ID eben nur am iPhone hat, und so ziemlich sicher seinen Kauf bestätigen kann. Bei ner Kreditkarte kann das dann jeder der sie findet/klaut. Außerdem weiß ich nicht ob bei der Kreditkarte bei Zahlung über NFC und Beträgen über 25€ wieder eine Unterschrift fällig ist. So ist es jedenfalls bei NFC EC-Karten, was zwar der Sicherheit dienen soll, den ganzen Sinn aber wieder aufhebt.

    • Apple Pay macht auch eine Anonymisierung.
      Bei jeder Transaktion wird eine neue Nummer generiert. Dadurch sollen Transaktionen nicht zurückverfolgbar sein.
      Bei NFC wird immer die gleiche Kreditkartennummer geschickt.
      Ich habe mal irgendwo gelesen, dass dieses einer der Gründe ist, warum die Banken das nicht gern sehen, weil sie kein Profil anlegen können.

    • Ein nicht unbedeutender Vorteil: Deine NFC Karte ist immer sendetbereit, auch dann, wenn du es gar nichts willst.

      Bei ApplePay muss ich immer erst mit Touch- oder FaceID bestätigen, dass die Funktion aktiviert werden darf.

  • Mmh, viele zahlen schön mit ausländischen Kreditkarten und dann wird wahrscheinlich gejammert, dass die Filiale der Sparkasse oder Raiba vor Ort geschlossen wird.
    Aber Hauptsache ist, dass man hip beim Discounter das X-er zieht und ans Terminal hält.

    • Wäre ein positiver externer Effekt, Banken mit solchen Cost-to-Income-Ratios sollten nicht existieren! D ist hochgradig overbanked mit ineffizienten Bauernbanken

      • Genau, Es gibt ja immer wieder Leute, die wegen der Super-Konditionen zu Direktbanken wechseln und sich dann darüber aufregen, wenn sie an einem der Geldautomaten der Filialbanken 5€ Gebühren zahlen müssen.
        Nur mal so, das nennt sich Infrastruktur.

      • Dann sind die bei der falschen Direktbank. Witzig sind die Sparkasse-Kunden, die mittlerweile für das abheben bei ihrer eigenen Bank zahlen.

    • ist keine ausländische Kreditkarte, sondern eine deutsche. boon/Wirecard sitzt in Leipzig.

      • Ä da sieht man mal, wie genau die Leute die Bedingungen für das lesen, was sie abschließen: Wirecard ist in Großbritannien, genauer England und Wales als Unternehmen registriert. In Deutschland sitzt lediglich die Niederlassung für das Service Center, die angerufene Nummer ist in Berlin. Wenn du mit der App in Irland oder Frankreich eine Kreditkarte beantragst, machst du das zu den gültigen Bedingungen im jeweiligen Land. Dazu gehört nicht viel, um das selbst herauszufinden.

    • Nö. Wieso sollte ich deswegen jammern? Bin der letzte, der so eine Filiale braucht.
      Ernsthafte Finanzfragen kann man sowieso mit niemandem in so einer Filiale besprechen und wozu soll ich für etwas zahlen, was ich ganz bewusst nicht nutzen möchte?

      • @NIKB, dafür, dass du keine Sparkasse nutzt, kennst du dich ja ziemlich toll und vor allem falsch aus. Siri Sparkasse hat ihr eigenes Leistungsverzeichnis. Aber Hauptsache sind frei Peschen, gelle? Dieter Nuhr hat es ja schon mal gesagt: wenn man keine Ahnung hat und so weiter…

    • Sind die Banken da nichts selbst daran schuld, wenn sie den Kunden nicht das bieten, wonach sie suchen?

  • Kann jemand sagen ob die automatische Aufladung auch während des Bezahlvorgang durchgeführt wird?

    zB. Guthaben €12.50 (aufladen unter €10-) und einen Betrag um €15 bezahlen

    Danke

  • Also ganz ehrlich: Das ist mir einfach alles viel zu umständlich und kompliziert. Ich warte lieber bis die BOON-App in DE erscheint oder Apple Pay endlich startet.

    • ganz ehrlich: es ist so einfach wie nur irgendwas. Vor 9 Monaten 10 Minuten investiert und inzwischen schon ca. 30 Euro allein durch Bonusguthaben oder Rabatte von bbon gespart. Wer das nicht hinbekommt, der wird auch nach der offiziellen ApplePay-Einführung in D vor unüberwindlichen Hürden sitzen.

      • Dem kann ich nur zustimmen! And by the way…Gestern im Taxi vom Flughafen mit Boon bezahlt…;O)

      • Was bitte ist daran einfach, extra ein neuen iTunes-Account in einen anderen Land anzulegen um eine App zu runterladen zu können ? Das ist schlichtweg Schwachsinn. Was passiert wenn Apple das zukünftig unterbindet ? Dann hast du ein Stück mehr Plastik im Portmonee, sonst nichts. Ob du dein Geld dann Wiedersehen wirst, ist mehr als fraglich und keineswegs sicher. Abgesehen von irgendwelchen Sicherheiten für dein Geld, wenn der Laden pleite geht. Einlagensicherheit…Fehlanzeige ! Aber „scheiss egal“….Augen zu und durch.

      • Ist ja toll, und wenn du ganz zufällig vergessen hast das Konto aufzuladen, musst du den Taxifahrer anpumpen, herrlich! Ich glaube, die meisten die über solche Dinge schreiben, haben nicht mal viel eigenes Geld verdient. Kannst ja mal versuchen, mit Boonn bei der Autovermietung ein Auto zu mieten, Geht bestimmt auch ganz easy und vollkommen zuverlässig!

      • So Schwarz kannst du das nicht sehen. Der Anbieter ist ja schließlich kein Dorfladen, zudem arbeitet er augenscheinlich mit einem geringen Risiko. Das aufgeladene Geld kann ja auch in einem überschaubaren Bereich bleiben. Weiterhin ist richtig, dass man das Konto nur mit der App verwalten kann. Ist diese aber auf deinem iPhone installiert, noch dazu über ein anderes Konto, kann Apple sie auch nicht löschen. D.h., solange der Dienst besteht, hast du auch Zugriff. Und falls nicht, kannst du problemlos per E-Mail kündigen, deine Bankdaten angeben und erhältst das Geld zurück überwiesen. Ich war ja auch hochgradig skeptisch, hatte ein Konto eröffnet und alsplus verifizieren wollen. Ein Dokument war nicht lesbar und schwupps war das Konto sogar gesperrt. Ich habe dann die Berliner Nummer angerufen und wurde sehr nett beraten, der Kunden Service war sehr freundlich und über ein Ticket konnte ich die Dokumente nachreichen. Der Pferdefuß: da ich ja eine französische Kreditkarte abgeschlossen habe, wird alles zum Kunden Service nach Frankreich weiter gereicht und so dauert der Vorgang jetzt gut eine Woche. Das ist aber auch nicht anders, wenn ich bei einer deutschen direkt Bank ein Konto eröffnen will.

  • Könnte eine bisherige Nichteinführung in Deutschland mit der bevorstehenden Einführung von GDPR zu tun haben? Es hört sich jetzt vielleicht seltsam an, aber Banken sind durchaus interessiert, das Geld-Ausgeben-Verhalten des Nutzers zu analysieren. Mit Apple Pay könnten sie es nicht. Und gerade weil ja auch GDPR den Datenschutz aus Nutzer Perspektive stärkt, könnte das eventuell ein Grund sein, warum sich da nix tut.

    Das ist eine reine Spekulation und ich habe keine Beweise dafür :D

  • Manche Kommentare sind ziemlich bezeichnend und befremdlich: im Freibad mit der Watch bezahlen, das funktioniert in Deutschland sicherlich in jedem Freibad sicherlich wird auch jede Currywurstbude Apple Pay akzeptieren. Ehrlich gesagt möchte ich behaupten, dass die meisten, die so positiv davon schwärmen, es in Deutschland überhaupt nicht nutzen oder je wirklich exklusiv genutzt haben. Beim Becker, Zeit man Bar, genau wie beim Schlachter. Lebensmittelläden lasse ich mal außen vor, Restaurants auch. Zumindest die hochwertigen, was aber Kiosk angeht, Dönerladen, die Spende in der Fußgängerzone und all diese alltäglichen Dinge, wo Apple Pay wirklich praktisch wäre, wird es in Deutschland nicht funktionieren. Auch die elektronischen Türschlösser sind nicht unbedingt unkritisch. Hört doch also mal auf, die Realität zu verzerren und so zu tun, als dass man kein Kleingeld mehr bräuchte. In Deutschland absolut Quatsch!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23243 Artikel in den vergangenen 3977 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven