iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 441 Artikel

Daumenschrauben angesetzt

Apple geht aktiv gegen Handel mit Prototypen vor

23 Kommentare 23

Apple will offenbar mit härteren Mitteln gegen den Handel mit illegal an die Öffentlichkeit gelangen Prototypen seiner Geräte vorgehen. In China hat der Hersteller einen Zwischenhändler nicht nur dazu aufgefordert, die Geschäfte einzustellen, sondern verlangt zudem, dass seine Kontakte und Lieferanten ans Messer liefert.

Das Onlinemagazin Vice kann mit Details zu dem Vorgang aufwarten. Demnach hat Apple einem chinesischen Staatsbürger, der offenbar bei Apples Produktionspartnern entwendete iPhone-Prototypen zum Kauf angeboten hatte, eine Abmahnung und damit verbundene, erweiterte Forderungen überstellt. Apple hatte den Händler nicht nur dazu aufgefordert, den Erwerb, Verkauf und die Werbung für diese Geräte einzustellen, sondern verlangt gleichzeitig auch die Daten jener Personen, die ihm die Geräte beschafft haben. Es wird vermutet, dass die zum Verkauf angebotenen Geräte bei Apples Produktionspartnern entwendet wurden.

Gekaulte Apple Hardware Zum Verkauf

Apple sieht in der Veröffentlichung von Details zum Design und der Leistung der Geräte eine Verletzung seiner Geschäftsgeheimnisse. Der Hersteller macht dann auch keinen Hehl daraus, dass er seine Ansprüche mit allen Mitteln durchsetzen will. Dem Vice vorliegenden Schreiben zufolge hat der Empfänger 14 Tage Zeit, nicht nur um seine Aktivitäten einzustellen, sondern auch seine Lieferanten zu nennen.

Gewinnbringende Hardware-Informationen

Den Ausschlag für die Offensive Apples hat offenbar die Tatsache gegeben, dass schon seit mehreren Jahren ein reger Handel mit nicht für die Öffentlichkeit bestimmter, modifizierter Apple-Hardware und Prototypen betrieben wird. Wir haben schon vor einiger Zeit über die netzwerkartigen Strukturen berichtet. Die gestohlenen Prototypen sind ganz besonders bei Hackern beliebt, weil Apple bei diesen Geräten teils auf hardwareseitige Schutzvorrichtungen verzichtet. Auf dieser Basis konnten Sicherheitsforscher beispielsweise erstmals tiefgreifende Erkenntnisse über Apples Secure Enclave Prozessor erlangen.

Die Abnehmer solcher Geräte haben in erster Linie finanzielle Interessen. Informationen über Schwachstellen in Apples Hard- und Software sind Gold wert und werden auf dem Schwarzmarkt zu horrenden Preisen gehandelt.

29. Jul 2021 um 16:03 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    23 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33441 Artikel in den vergangenen 5422 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven